Keeper Tobias Stirl darf sich über einen Profivertrag bei den Adler freuen.

Die A-Jugendlichen Tobias Stirl und und Patrice Kabuya haben bei der Eintracht jeweils einen Profivertrag erhalten. Die noch bis Saisonende laufenden Förderverträge der beiden 18-Jährigen wurden in Profiverträge umgewandelt. Torhüter Stirl spielt seit 2015 im Nachwuchs der Eintracht und hinterließ nicht zuletzt in den beiden Trainingslagern einen sehr guten Eindruck.

Mittelfeldspieler Kabuya gehörte in der vergangenen Saison zu den auffälligsten Spielern der U19, in der er zusammen mit seinem Zwillingsbruder Justin spielt. „Dass wieder zwei unserer Nachwuchsspieler einen Lizenzspielervertrag erhalten, macht uns natürlich stolz. Mit Tobias Stirl erhält ein echter Frankfurter Bub seinen ersten Profivertrag, Patrice Kabuya hat alle Mannschaften unseres Leistungszentrums seit 2009 durchlaufen. Das war zuletzt bei Sebastian Jung und Cenk Tosun der Fall. Für beide freuen wir uns sehr“, sagt Armin Kraaz der Leiter des Nachwuchsleistungszentrums von Eintracht Frankfurt.

Verträge wichtig für DFL-Vorgabe

Für die Profi-Abteilung der SGE ist es wichtig, dass mit den Talenten zwei deutsche Spieler unter Vertrag genommen werden konnten. Denn eine Richtlinie der DFL sieht vor, dass ein Bundesligist mindestens zwölf deutsche Lizenzspieler in seinen Reihen haben muss. Diese Norm hat die Eintracht nun mit Stirl und Kabuya – Stand jetzt – erfüllt. Aktuell stehen außerdem folgende deutsche Kicker bei den Frankfurtern unter Vertrag: Felix Wiedwald, Jan Zimmermann, Deji Beyreuther, Noel Knothe, Marco Russ, Danny da Costa, Danny Blum, Nicolai Müller und Marc Stendera.Sollte Stendera den Klub allerdings noch verlassen, wird ein weiterer Deutscher gebraucht.

- Werbung -

32 Kommentare

  1. Glückwunsch an die beiden aber grundsätzlich halte ich diese Vorgehensweise (generell und nicht nur bei uns) für nicht sonderlich erstrebenswert und vermutlich erklärt diese Art der Nachwuchsförderung auch ein wenig das Abschneiden der „Mannschaft“ bei der WM. Da der SC Freiburg zuletzt mit 11 Deutschen Spielern in der Anfangs-Elf aufgelaufen ist, zieht das Argument „nicht vorhanden“ oder „zu teuer“ zumindest bei uns auch nicht so wirklich.

  2. Falls Stendera ausgeliehen würde, zählt er dann noch als 12. deutscher Spieler im Eintracht-Kader?

  3. @2:
    Wird der verliehene Spieler in der Spielzeit beim abgebenden Verein im Kader aufgeführt, oder beim aufnehmenden Verein??

    Selbstredend wird es der aufnehmende Verein sein, der ihn listet und somit dem abgebenden Verein in „der Quote“ fehlen.

  4. „Glückwunsch an die beiden aber grundsätzlich halte ich diese Vorgehensweise (generell und nicht nur bei uns) für nicht sonderlich erstrebenswert und vermutlich erklärt diese Art der Nachwuchsförderung auch ein wenig das Abschneiden der „Mannschaft“ bei der WM. Da der SC Freiburg zuletzt mit 11 Deutschen Spielern in der Anfangs-Elf aufgelaufen ist, zieht das Argument „nicht vorhanden“ oder „zu teuer“ zumindest bei uns auch nicht so wirklich.“

    Stimmt vollkommen!

  5. @Marfj2k …und der türkischen Verteidiger Söyüncü wechselt dann auch noch für über 20 Mio Euro zu Leicester. Dann kann SCF sich auch wieder deutsche Spieler gönnen 😉

  6. Langfristig sollte das nicht unser Ziel sein. Ich schließe gerne Wetten ab, aber die beiden werden keine einzige Bundesligaminute diese Saison auf dem Platz stehen, da kann man, noch so tolle Worte wählen, es bleiben “ Quotendeutsche“.
    Unter dem Gesichtspunkt hätte ich zB u.a. den Transfer von Herrmann gut gefunden. Naja die Verantwortliche wissen hoffentlich was sie tun, ich glaube aber, dass man sich diesmal etwas verzockt hat mit den Neuzugängen.Außer Rönnow und Müller sehe ich Stand Jetzt keinen in der Startelf am 1.Bundesligaspieltag. Wäre auch zu schön wenn das immer klappen würde Talente aus unteren europäischen Ligen zu holen, die dann sofort Stammspieler werden bei uns. Eine weitere Folge davon ist, dass wir jetzt 36 Spieler im Kader haben, aber zu wenig Außenspieler für Adis System. Klingt paradox ist aber auch eine Folge daraus. Ich würde sagen 10-12 Spieler haben eigentlich gar keine realistische Chance eine Rolle zu spielen bei uns.

  7. @1 und 4 sehe auch so!!!

    finde es schade, dass diese spieler wohl nicht wegen ihrer qualität verträge bekommen sondern (so vermute ich es) wohl einzig und allein die tatsache entscheidet dass sie quotendeutsch sind und somit als „füllstoff“ fungieren….

  8. @6 euroadler
    Natürlich sind es in erster Linie „Quotendeutsche“, aber erinnert euch einen der letzten Quotendeutschen: Marius Wolf…. Grundsätzlich finde ich es sehr schade das so wenige eigene Talente genug potenzial für eine Bundesliga Mannschaft zu haben scheinen, DENNOCH finde ich es besser den 2-3 besten aus einem Jahrgang einen Profi Vertrag ohne Chance auf Einsatz zu geben, als einen „Quotendeutschen“ für Geld zu kaufen, der im Endeffekt genauso viel spielt. Außerdem kann es für manche auch einfach eine Chance sein! Es war schon oft genug der Fall, dass Spieler sich erst später als erwartet entwickelt haben und heutzutage jungendliche mit 17-18 schon Bundesligatauglichkeit abzusprechen ist auch etwas bedänklich.
    Daher die Frage: „Warum nicht???“ Gebt den Jungs eine halbe oder eine viertel Chance oder von mir aus noch weniger, aber immerhin! Eventuell schafft es einer von Ihnen mal wircklich Profi Fussball zu spielen und wenn es am Ende nur 2-3 Liga ist und wir damit keine Millionen verdienen, aber das macht uns trotzdem auch attraktiver als Ausbildungsverein für die ganz jungen.

  9. @8
    Das wäre schön, aber ist meiner Meinung nach nicht die Realität. Wolf war auch ein “ Externer“‘.Bei dem großen Kader wird es nochmal schwieriger. Unter NK kann ich mich nicht erinnern, dass außer Barkok aus dem eigenen Nachwuchs jemand eine Chance bekommen hat. Mit zB Cavar, Kamada, Beschuskow oder jetzt N’Dicka werden dem eigenen Nachwuchs ja auch wieder andere Talente vor die Nase gesetzt. Irgendwann werden die uns dann wieder verlassen wie ein Waldschmidt, Kinsombi, Gerezigher etc.
    Natürlich müssen die sportlich auch überzeugen, aber die Chance dazu, ist relativ gering.

  10. Klar kann man sagen wir haben zu wenig deutsche. Wer von euch hat sich etwas mit der Entwicklung bei jungen deutschen Spielern beschäftigt? Die großen Vereine, zu denen wir nicht gehören, grasen doch systematisch alles ab. Unser Mannschaftsniveau ist mittlerweile eben so hoch, dass es für junge Talente verdammt schwer wird sich durchzusetzen. Bzw. braucht man dann schon einen Spieler der rrichtig hinaussticht.

    @euroadler
    Was war bzw. ist schlimm daran, dass uns Waldschmidt, Kinsombi oder Gerezigher verlassen haben? Hätten die mehr Stellenwert gehabt als die beiden Jungs jetzt? Waldschmidt vllt. mit Abstrichen und Kinsombi macht in Kiel auch vieles richtig. Aber zum Niveau unserer Mannschaft fehlt da doch sehr viel um über einen Ergänungsspielerstatus hinaus zu kommen.

    @4
    Das Argument, dass deutsche Spieler zu teuer sind stimmt sehr wohl. Zumindest wenn man die hier geforderten Atribute anlegt. Jung, Entwicklunsfähig, Talent und die Qualität uns zu verbessern. Dann wirds schon weniger oder soll unser Anspruch immer nur der Klassenerhalt sein ? In Freiburg gibt sich da jeder zufrieden. Bei uns greift man ja nach dem Pokalerfolg schon wieder gefühlt zu den Sternen.

  11. Glaube auch das man sich diesmal verzockt hat, im Glauben an die England Millionen! Es hieß in den letzten Wochen doch immer, man wird als Eintracht Frankfurt ganz anders wahrgenommen. Es werden einem ganz andere Spieler angeboten. Die Millionen bleiben aus, und das was man ins Auge gefasst hat, kann nicht finanziert werden. Hoffe es gibt einen Plan B (das Vertrauen in Bobic ist da!) spätestens ab nächster Woche, es muss endlich Qualität her, welche zumindest die Chance auf Soforthilfe bietet. Morgen wird bei allen „träumenden Vereinen und Spielern“ Bewegung reinkommen.

  12. @10
    Die besagten drei hatten ja noch relativ viele Einsatzzeiten. Ich kann da auch nicht sehen, dass damals groß was falsch gemacht wurde, auch wenn mich doch überrascht hat, dass Kinsombi es in Kiel gepackt hat und Waldschmidt mal für 5 Millionen verkauft wird. Auch Barkok hat seine Chance gehabt, aber vielleicht braucht man manchmal auch Geduld.Von den neuen Jungen aber sehe ich realistisch niemand der überhaupt eine Chance bekommt. Knothe und Beyreuther haben mir bis jetzt aber gut gefallen in den Testspielen, nur normal sind zu viele vor Ihnen und ausleihen wäre ja dann auch blöd, da wir dann zu wenig deutsche Lizenzspieler haben. Also werden die solange sich das anschauen bis sie sich doch irgendwann entschließen wegzugehen. Das seit Jung niemand mehr bei uns gepackt hat, eigentlich traurig. Eine Patentlösung sehe ich auch nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass bei einem kleineren Kader es mehr Chancen für den eigenen Nachwuchs gibt. Oftmals kommen doch gerade junge Spieler dann groß raus, wenn sich andere verletzt haben und aus der Not heraus sie einspringen müssen. Wenn man angeblich laut eigener Worte soviel vom Nachwuchs hält, wäre es schön wenn die auch mal eine Chance bekommen, zB. Beyreuther wenn Willems ausfällt. Das der Sprung überall immer größer wird von der eigenen Jugend in die Bundesliga bestreite ich auch nicht. Aber gerade wir sollten auch trotzdem versuchen die Jugend hochzuhalten. Nach Wegfall der U23 und dem großen Kader sehe ich Frankfurt nicht mehr als die Kaderschmiede für eigenen Nachwuchs. Die Zukäufe anderer junger Talente von außerhalb machen das nicht besser. Das Thema ist schwierig, aber gerade bei Freiburg sieht man doch wie auch offensiv versucht wird eigenen Nachwuchs heranzuführen. Früher war das bei uns auch besser fande ich, deswegen vielleicht 2-3 weniger Talente von außerhalb und dafür auch mal dem eigenen Nachwuchs eine Chance geben.

  13. Entschuldige aber bist nicht du es der ständig nach Verstärkungen schreit? Wie soll den gerade mit der EL der Kader verkleinert werden, damit junge Spieler herangeführt werden können? Das steht doch irgendwie im Widerspruch. Die Patentlösung sind Ausnahmetalente und die können wir uns schon in jungen Jahren nur schwer leisten. Offenbar traut man unseren Talenten diesen Sprung nicht zu und hat deswegen junge europäische Talente geholt. Dortmund macht das ja seit ein paar Jahren auch nicht so schlecht. Und jeder von uns sollte mal warten wie sich unsere jungen Spieler diese Saison präsentieren. Angenommen N’Dicka wird zum Stammspieler und bringt uns ins schwärmen. Dann hätten wir doch genau einen Spieler den wir uns seit Jahren wünschen. Ob das dann klappt oder nicht wird die Saison zeigen. Dann sind wir wie so oft schlauer

  14. Früher war mal der eigene Nachwuchs die Ergänzungsspieler. Jetzt gibt es zwanzig Leute für den Kader, 5-6 Talente von außerhalb und danach kommen erst “unsere“ Jungs.
    Ich habe immer mehr Qualität anstatt Quantität gefordert. Für Allan und Geraldes hätte ich einen “gestandenen“ Mittelfeldspieler geholt. Mit Paciencia hätte ich gewartet, bis feststeht, ob Rebic bleibt geht und dann ggf.einen teureren Außenstürmer geholt. Ob es einen Kamada oder Cavar gebraucht hätte, ist müßig zu diskutieren, weil man hinterher immer schlauer ist, aber eigentlich hat man für Cavar momentan kaum Bedarf. Dazu sollte man zusehen einige Spieler loszuwerden. Einige wurden ja schon genannt. Kleinerer Kader spart Gehalt, der dann wieder für größere Transfers zur Verfügung steht. Momentan kommt es mir aber so vor, wir holen ein Haufen Talente und sehen in allen Wolf oder Rebic. Wir haben genug Talente mittlerweile was uns fehlt sind die Führungsspieler bzw. unumstrittene Stammspieler bzw. der 1:1 Ersatz für die Abgänge, geschweige denn Verstärkungen zu vorher.

  15. Führungsspieler wachsen leider nicht auf den Bäumen. Und leisten können wir sie uns in der Regel auch nicht (Ausnahme: de Prince). Diese müssen wir selbst produzieren. Z. B. Rebic und Gacinovic können in die Rolle diese Saison hineinwachsen.
    Wir müssen unseren Neuzugängen auch etwas Zeit geben sich in der neuen Umgebung einzuleben. Ich weiß, Zeit ist das, was wir in der Regel am wenigsten haben. Und doch kommen wir mit unseren immer noch beschränkten Mittel nur dann weiter, wenn wir diese Spieler weiterentwickeln. Und am Potential sollte es bei allen Neuzugängen eigentlich nicht liegen. Sonst hätten nicht nur unsere Scouts, sondern auch die der abgebenden TOP-Clubs was falsch gemacht.

    Forza SGE!

  16. @Ebi dos Santos

    Doch. Sahverdi Cetin ist deutscher Staatsbürger. Allerdings sehen die DFL-Statuten zwölf Spieler vor, die mindestens 18 Jahre alt sind. Und das ist er noch nicht.

  17. Zitat aus eibem FR Artikel. Ganz am Ende, quasi im Nebensatz.
    „Sollten Marc Stendera, der genauso wie Branimir Hrgota, Daichi Kamada und Nelson Mandela vom Profitraining ausgeschlossen ist, noch wechseln, käme ein weiterer A-Jugendlicher in diesen Genuss. Eine doch eher zweifelhafte Personalpolitik.“

    Stendera darf also nicht mehr mit der 1. Trainieren.
    Was ist da vorgefallen?
    Seine Leistungen nach der Sommerpause waren ansprechend, weckten Hoffnung. Das sahen viele Beobachter. Und nun der Ausschluss? „Beigeschmack“

    http://www.fr.de/sport/eintracht/ante-rebic-verwirrung-rund-um-ante-rebic-a-1560185

  18. Danke Julian,

    okay er hat am 28.09.2000 das Licht der Welt entdeckt. da ist es ja nicht mehr lange hin bis zum 18. Geburtstag.

    Die Regel ist doch gemacht um ausgetrixt zu werden. da nimmt man sich halt 2 Jugendspieler gibt den einen Vertrag und gut ist. Lächerlich, dann kann man die Regel auch gleich sein lassen.

  19. @15
    Das stimmt doch gar nicht. Man fährt jetzt einfach scheinbar andere Philosophie. Hradecky, Salcedo, Fabian, Willems , Haller etc. alles Nationalspieler oder “ gestandene“ Spieler in Ihren Vereinen. Und von denen die wir momentan geholt haben, sehe ich auch nur Rönnow und Müller momentan als Stammspieler. Beides auch erfahrene Spieler bzw. sogar Nationalspieler. Also das man die nicht bekommen kann, halte ich für ein Gerücht. Man investiert aber lieber momentan 4 oder 5 Millionen in unbekannte Ergänzungsspieler weil man hofft, die werden Rebic oder Wolfs.
    Das ist der Unterschied. Ich hätte diese Millionen aber eher in einen Herrmann , Castro oder andere Spieler mit Erfahrung gesteckt. Man kann darüber streiten, welche Philosophie besser ist , ich sehe es nicht so, dass es langfristig erfolgreich ist “nur“ auf Talente zu setzen.

  20. Und zu den „Quotendeutschen“
    Scheiss Wortzusammenführung übrigens!
    Die Eintracht macht nur das, was der DFL vorschreibt.
    Die Regeln der DFL scheinen mir in einer globalisierten Welt nicht mehr zeitgemäß und veraltert.
    Da sollte angepackt werden.

  21. Falls Marc auch noch geht, hätte ich da -vielleicht- einen Kandidaten:
    Er ist bald 18J. alt und dürfte lt. seiner aktuellen Trainer von den Anlagen her in jedem besseren NLZ durchaus mithalten. Er ist Abkomme einer der letzten jüdischen Sippen Afghanistans, der auch der allerletzte afghanische Jude, Zebulon Simentov, angehört. Der Junge ist nach der Migration seiner Vorfahren in der irakischen Diaspora zur Welt gekommen sowie zunächst aufgewachsen und vor 7 Jahren nach der Hinrichtung seiner gesamten Familie zusammen mit einem überlebenden Cousin über 12 verschiedene Länder, in denen insbesondere Juden entweder ebenfalls verfolgt wurden oder unwillkommen waren, nach Deutschland gekommen. Er ist in Worms und Frankfurt ‚danken got, bakumen in gute hent‘. Er besuchte zuletzt ein altehrwürdiges Gymnasium im Westend, musste dort wg. Langweile 2 Klassen überspringen, hat inzwischen Abitur mit dem drittbesten Schnitt seines Jahrgangs und spricht außer seiner Muttersprache und zwei weiteren afghanischen Dialekten, fließend und völlig akzentfrei Deutsch (sowie fast ziemlich authentisch frankforterisch) zudem neben großem Latinum, Englisch, Französisch und Spanisch. Er wüsste zwar sehr genau, was und wo er studieren möchte, auch das Finanzielle ist diesbzgl. schon geregelt, aber fatalerweise träumt er seit frühester Kindheit von nichts anderem als von einer Fussballprofi-Karriere. Der Junge wird sowohl im Training wie auch in Pflichtspielen längst von Scouts beobachtet und es gab wohl auch schon Interessebekundungen von NLZs wie Freiburg, Hoffenheim, Hamburg, Köln und Leipzig – aber seine Adoptiveltern haben dem strikt einen Riegel vorgeschoben, solange der Schulabschluss nicht vorliegt. Obwohl er glühender SGE-Anhänger ist, wurde ihm vom Eintracht-NLZ (vermutlich sehr zurecht) bisher intensivst abgeraten und seltsamer- (oder präziser:) bezeichnenderweise, hat die Eintracht ihn wohl auch gar nicht auf dem Schirm, obschon er im Großraum Frankfurt spielt und sein Name in Scouterkreisen seit rund 2 Jahren im Umlauf ist. Ich finde zwar, es würde unserem „Juddeverein“ ganz gut anstehen, den Bubb in die „Familie“ aufzunehmen – aber letztlich würde ich einem solch leidenschaftlichen Talent vor allem maximale Wertschätzung und Förderung wünschen. Die sehe ich nicht unbedingt gegeben, wo bestimmte Verpflichtungen in erster Linie ein Passdeutschenquotenalibi bedienen sollen.
    Zuletzt habe ich gehört, dass er im Münchner NLZ eine Probezeit machen kann und will. Ein branchenaffiner „Onkel“ versucht seit einigen Wochen ihn in Stuttgart unterzubringen – vermutlich nach wie vor die beste Adresse in der Republik.
    Jedenfalls ist insb. Noel, Deji und Nelson Mandela zu wünschen, dass sie so dicht wie möglich an der A-Mannschaft dran bleiben und sie diese Saison zum Pflichtspieleinsätzen kommen. Und MS sollte jetzt keine Kompromisse mehr machen, sondern den optimalen Verein finden und v.a. Spiele machen.

  22. Wer die Arbeit und den Umgang mit den eigenen Jugendspielern kritisiert v, sollte doch bitte etwas genauer bei Verantwortlichen von DFB und DFL hinhören.
    Die Trainer bis hin zu Kunz von der U21 kritisieren öffentlich die mentale und fussballerische Leistungen der jungen Burschen in Deutschland. Zuletzt wurde sogar vom DFB die hochgelobte Trainerausbildung mit Defiziten belegt. Insgesamt sind wir in der Nähe eben einfach nicht mehr erstklassig !
    Immer wieder das Beispiel Freiburg hilft auch nicht weiter, es gibt Mal Ausrutscher , aber auch letzte Saison sind sie gerade so von der Abstiegsschippe gesprungen !
    Wenn wir uns längerfristig nach oben in der BL orientieren wollen, öfter als 1 x in Europa spielen wollen usw , dann müssen wir auf Talente setzen, die diese reale Chance bieten. Wenn jetzt zwei“Quotendeutsche“ dazu kommen weiß jeder warum . Das ist dann halt so , wie in anderen Bl-vereinen auch.
    Trotzdem ist es für diese Burschen eine riesen Chance ! Sie müssen eben nur als diese Chance begreifen und wirklich „ALLES“ dem unterordnen und sich im wahrsten Sinne des Wortes den „Arsch aufreißen“. Leider geben sich viele in Deutschland mit einem ersten Profivertrag zufrieden oder träumen völlig unrealistische Ideen von großer Karriere. Das ist leider die Wahrheit , nicht nur bei der Eintracht.
    Forza SGE !

  23. @kafka
    Ja, es ist sonderbar. Mijat und Marc waren seit Beginn der Vorbereitung, soweit (nicht nur) ich das beobachten konnte, die in mehrerer Hinsicht positiv auffälligsten Spieler. Von den 3 Neuzugängen für’s MF habe ich alles in allem keinen besser gesehen als MS. Somit kann seine Aussortierung eigentlich nur eine grundsätzliche, letztlich gehalts- bzw. kaderpolitische Entscheidung sein, die von der sportlichen Leitung bereits vor Wochen getroffen wurde und nur nachrangig etwas mit Hütters fachlicher Einschätzung, Marcs aktuell vorhandenem Fitness- und Leistungsniveau, sowie dem mutmaßlichen – falls überhaupt – vsl. erst im Laufe der kommenden Saison zu erlebenden hütterschen ‚Spielstil‘ zu tun haben dürfte.

    - Werbung -
  24. Zu den Rebic-Gerüchten um ManUnited :
    „Auch in Sachen Zugänge sieht es für „The Special One“ wenige Stunden vor dem Schließen des englischen Transferfensters (18 Uhr) bescheiden aus. Auf die Frage, ob sein Klub noch jemanden holen wird, sagte Mourinho am Donnerstag: „Nach meinen Informationen, nein.““
    quelle: transfermarkt.de

  25. Angeblich ist die Eintracht an Reece Oxford interessiert. Der hat beim gladbach auch schon IV und ZDM gespielt. Wäre sicherlich eine sehr gute Option für die Eintracht.

  26. West ham will angeblich 19 Millionen für Oxford haben. Deshalb ist Gladbach von der Verpflichtung zurück getreten.
    Also wäre bei uns nur eine leihe sinnvoll und dann Auch nur wenn Salcedo gehen sollte.

  27. Laut Sky wohl momentane Forderung etwa 11 Mio Euro. Ist sicherlich eine ganze Menge Geld für die Eintracht aber aufgrund seiner Flexibilität und der Rolle im Mittelfeld halte ich es nicht komplett für ausgeschlossen. Auch ohne das Salcedo geht.

  28. Wer von euch hat den letzte Saison Spiele von der U19 gesehen? Bis zu seinem Kreuzbandriss hat Patrice Kabuya stark gespielt! Er und sein Bruder sind krass schnell, da können die meisten aus der „Herren Mannschaft“ nicht mithalten (es werden ja angeblich noch schnelle Spieler für die Ausenbahn gesucht )
    Er spielt seit er 9Jahre alt ist bei der Eintracht. Wenn er nix könnte wäre er schon lange nicht mehr da.

    Die u19 spielt heute um 16:30 gegen Real Madrid…live Stream gibts im Netz.
    Nur wenn ihr auch mal gucken wollt über wen ihr die ganze Zeit reden

  29. Kabuya spielt RV, sein Bruder vor ihm RM…

    Das wird auf keinen Fall für die Bundesliga reichen, sonst hätte man sie ja auch schon vorher mit ins Trainingslager genommen…

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -