Sahverdi Cetin wird Eintracht-Profi.

Der 17-jährige Eintracht-Mittelfeldspieler Sahverdi Cetin erhält einen ab dem 1.Oktober 2018 gültigen Profivertrag bei Eintracht Frankfurt, der bis zum 30. Juni 2020 läuft. Cetin stammt aus dem Rhein-Main-Gebiet und wurde in den Jugendmannschaften des FSV Mainz 05 und anschließend beim SV Darmstadt 98 ausgebildet. 2013 wechselte der Junioren-Nationalspieler in das Nachwuchs-Leistungszentrum von Eintracht Frankfurt.

„Sahverdi konnte bereits in einigen Trainingseinheiten und Trainingslagern bei den Profis zeigen, dass er über das sportliche Leistungsvermögen verfügt, um den Wechsel zu den Profis zu schaffen“, sagt SGE-Sportdirektor Bruno Hübner. Die Eintracht habe seine Entwicklung natürlich verfolgt und sei sich sicher, dass Cetin sich positiv weiterentwickeln werde. „Er wird so oft wie möglich bei den Profis mittrainieren, die Spielpraxis soll er sich in erster Linie bei der U19 holen“, erklärt Hübner.

- Werbung -

6 Kommentare

  1. Entweder bis 2020 oder mit Ausstiegsklausel von 220000,- EUR standen zur Auswahl…

    Gruß SCOPE

  2. Der Berater hat sicher Druck gemacht und die SGE hatte keine Argumente. Was willste da machen? Aber die kolportierte AK von 220.000.- Euro ist doch super… er kam quasi ablösefrei. Wieder Gewinn gemacht 😉

    Und Deutschland nach einer desolaten Leistung im Spiel gegen Bun Kun Chas Erben und nach einem entsetzlich blutleeren und würdelosen Auftritt im gesamten Turnier hochverdient ausgeschieden.
    Währenddessen zieht die SGE mit 5 Optionen (!) in die KO-Runde ein… auch ein Statement!

  3. @SGE1899:
    Und Deutschland nach einer desolaten Leistung im Spiel gegen Bun Kun Chas Erben und nach einem entsetzlich blutleeren und würdelosen Auftritt im gesamten Turnier hochverdient ausgeschieden.
    Währenddessen zieht die SGE mit 5 Optionen (!) in die KO-Runde ein… auch ein Statement!

    Da sprichst Du mir ausm Herzen.
    Ich hoffe die Ära Löw endet in Kürze.

  4. @haburger:

    „warum nur bis 2020? Das wundert mich schon“

    Finde das eigentlich ziemlich schlüssig. Der Junge ist 17 und ist für die U19 eingeplant, auch wenn er durch regelmäßige Teilnahme am Profitraining an die erste Mannschaft herangeführt werden soll. Dementsprechend wird sein Gehalt sehr gering sein. Ist doch klar, dass er dann keinen 5-Jahresvertrag mit so einem kleinen Gehalt unterschreibt.
    In zwei Jahren ist er 19 und dann wird man besser beurteilen können, ob er es schaffen kann oder nicht. Und auf dieser Grundlage wird man dann Gespräche führen.
    Sollte er schon im Verlauf dieser oder der nächsten Saison zu Einsätzen kommen oder sogar zu einer festen Größe im Kader werden, spricht ja nichts dagegen über eine vorzeitige Verlängerung inkl. Gehaltserhöhung nachzudenken.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -