SGE-Leihgabe Igor Matanovic trifft für den KSC am laufenen Band. (Foto: IMAGO / Jan Huebner)

2021 konnte sich Eintracht Frankfurt die Dienste von Igor Matanovic sichern. Der damals 18-Jährige wurde für eine halbe Millionen Euro vom FC St. Pauli verpflichtet und für zwei weitere Jahre zurück zu den Kiezkickern verliehen. Timmo Hardung, Sportdirektor der Eintracht, sah in dieser Leihe einen richtigen Schritt: „Für seine Entwicklung ist es weiterhin sehr wichtig, reichlich Spielpraxis zu sammeln“. Sein Potenzial schöpft der Mittelstürmer derzeit beim Karlsruher SC aus. Da das erste Jahr in Hamburg glücklos verlief, entschied man sich den 20-Jährigen im Sommer des letzten Jahres zum KSC zu verleihen. In den letzten sechs Spielen traf Matanovic fünf mal und legte zwei weitere Treffer vor.

Wie handelt die Eintracht mit Matanovic? 

Der Vertrag des Deutsch-Kroaten endet im Sommer 2026. Für die Hessen, insbesondere Markus Krösche, gilt es nun die richtige Entscheidung zu treffen, um Matanovic‘ derzeit aufsteigende Form auch im Eintracht-Trikot bewundern zu können. Seine Entwicklung sieht man in Frankfurt durchaus positiv. Mit Jessic Ngankam konnte man im letzten Sommer einen Stürmer von Hertha BSC verpflichten, der ebenso bei anderen Vereinen Spielpraxis sammeln soll. Hugo Ekitiké wurde im Januar an den Main gelotst. Er soll über längere Zeit der Zielspieler im Sturm werden. Sasa Kalajdzic stellt derzeit eine interessante Option für den Sturm dar.

Es ist definitiv eine Überlegung wert, Matanovic ab dem Sommer in Frankfurt zu behalten, mit ihm die Vorbereitung zu absolvieren und ihn so an die erste Mannschaft ran zuführen. Im gleichen Zuge könnte man dann ebenfalls über eine vorzeitige Vertragsverlängerung nachdenken um ein Zeichen zu setzen, dass er die Zukunft des Eintracht-Sturms bilden soll. Abhängig ist dabei die Planung mit Kalajdzic, denn würde er den Adlern erhalten bleiben, hätte man mit ihm und Ngankam zwei weitere Optionen für den Sturm, wobei einer den kürzeren ziehen und weniger Spielzeit sammeln wird. Deswegen wäre eine andere Möglichkeit, Matanovic weiter in der 2.Bundesliga zu behalten um ihm die nötige Spielpraxis garantieren zu können.

Besser machen als mit Akman, Vorzeigekind Zalazar

Ähnliche Hoffnungen wie sie aktuell Matanovic macht, hatte die SGE auch 2021 mit Ali Akman. Seine Leihstationen in den Niederlanden bei NEC Nijmegen und in der Türkei bei Göztepe führten allerdings nicht zum Erfolg, weshalb man den 21-Jährigen im Sommer 2023 abgegeben hat. Sein Fünfjahresvertrag, den Akman Anfang Februar 2021 unterschrieb, wurde mangels fußballerischen Qualitäten nicht erfüllt und so endete die Zusammenarbeit.

Ebenfalls bei St. Pauli verweilte 2020/2021 Rodrigo Zalazar. Die Eintracht verpasste damals in die guten Leistungen, die er auch bei Schalke 04 zeigte, einzugreifen um ihn für die Eintracht auflaufen zu lassen. Mittlerweile spielt der Nationalspieler Uruguays in Portugal beim SC Braga und durfte sogar schon Minuten in der Champions League sammeln.

- Werbung -

9 Kommentare

  1. Finde auch super, wie er sich weiterentwickelt hat und ich bin auch dafür, daß er im Sommer mal ne wirkliche Chance bekommt, hab langsam nur ein bisschen Angst, daß wir im Sommer 10 Stürmer haben, vielleicht sollte man und da bin ich auch bei den Wintertransfers ein bisschen enttäuscht doch mal eins bis drei Leute holen fürs kreative Mittelfeld

    22
    12
  2. Zalazar habe ich bis heute nicht verstanden…. Damals in der VB der DM mit dem stärksten Gesamteindruck und dann ließ Glasner ihn verleihen und verärgerte ihn damit. Er wäre jetzt top im DM neben Götze etc…

    33
    27
  3. Wenn Matanovic so weitermacht, können wir uns im Sommer das Gestrampel bei Kalajdzic und Ekitike sparen und das Geld anders anlegen.
    Bei uns schießt Geld bekanntlich eh keine Tore, wenn man die aktuelle Phase zugrunde legt..

    22
    82
  4. Im Moment spielt er „nur“ 2. Liga aber das durchaus gut. Ist auch mal verletzungsfrei. wo ich Oakstarr recht gebe ist Stand heute das Thema Kalajdzic. Da haben wir keine Kaufoption und so richtig hat der bislang auch noch nicht geknallt. Aber ja, wenn Matanovic so weitermacht hat er sicher eine Chance verdient, der war ja in der Vorbereitung schon nicht so schlecht und in der Hinrunde hätten wir den wohl schon auch mal brauchen können…

    44
    2
  5. Angeblich ist auch Uzun aus Nürnberg für die nächste Saison im Anmarsch. Kolportierte Ablöse ca. 10 Mio. Euro laut Kicker.

    45
    2
  6. Auf jeden Fall macht er alles richtig. Mehr als das kann er nicht machen, dann liegts eben an Krösche.

    29
    3
  7. Naja, langsam. Wäre nicht der erste Stürmer, der in Liga 2 erfolgreich ist, aber nicht in Liga 1.
    D.h. nicht, dass ich weiß, dass er es nicht schafft. Sondern einfach mal langsam mit der Erwartungshaltung.
    In der Vorbereitung wird er sicherlich sich zeigen dürfen. Ob es reicht, sehen wir dann.
    Ich persönlich habe meine Zweifel, aber freue mich, wenn diese zerstreut werden. 😉

    26
    2
  8. Mir ist nicht klar, warum Zalazar und Akman Misserfolge gewesen sein sollten. Akman hat scheinbar die Technik, aber nicht die Schnelligkeit, Zalazar war Glasner vermutlich taktisch zu undiszipliniert, denn er hat seine DM Rolle immer sehr offensiv ausgelegt. Bei fehlender taktische Disziplin ist ein Spieler unter Glasner komplett unten durch. Beide spielen jetzt in der zweiten Liga, so toll können sie also nicht sein. Wenn einr viele Torbeteiligungen hat wie Zalazar sieht das zwar in der Zusammenfassung gut aus, aber grundsätzlich ist das Tore schießen nicht die Hauptaufgabe eines DM, also wird es woanders hapern.

    Natürlich haben sich beide nicht bei der Eintracht nicht durchsetzen können, aber beide kamen ablösefrei, wurden dann gegen Gebühr verliehen, haben also auch keine Unkosten verursacht und am Ende wurde sie verkauft, Zalazar für ca. 4 Mio. Akman für ca. 1 Mio. Die Leihgebühr für Zalazar war ordentlich, insgesamt kommt man also auf mindestens 6 Mio., die aus dem Nichts kreiert wurden. Diese 6 Mio. haben dann zu weiteren notwendigen Investitionen beigetragen, also klar ist mal ein Spieler enttäuscht, wenn er sich nicht durchsetzen kann, aber für die Eintracht war das bilanztechnisch eine super Sache.

    0
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -