In dieser Besetzung spielte Eintracht Frankfurt ihre letzte Champions League- Partie gegen den SSC Neapel. (Foto: IMAGO / Revierfoto)

Die Eintracht hat sich durch das Unentschieden gegen Gladbach fest für das europäische Geschäft der Saison 2024/25 qualifiziert: Jetzt ist nur noch offen, welchen Wettbewerb die SGE spielen wird. Nach dem 33. Spieltag der Bundesliga steht die SGE mit 46 Punkten auf Platz sechs der Bundesligatabelle. Vier Punkte hinter den Hessen steht der SC Freiburg, der durch das Unentschieden gegen Heidenheim, keine Chancen mehr darauf hat, der Eintracht Platz sechs streitig zu machen. Letzter Konkurrent der Eintracht ist die TSG aus Hoffenheim, die ihr Spiel gegen den feststehenden Absteiger aus Darmstadt mit 6:0 gewonnen hat und so ihre Chancen auf Platz sechs gewahrt haben. Unabhängig vom Hoffenheimer Ergebnis gegen Bayern München, hat die Eintracht trotzdem nächsten Samstag die Chance mit einem Punkt im Heimspiel gegen Leipzig, Platz sechs zu sichern. Borussia Dortmund wird bei der Entscheidung, in welchem Wettbewerb die Eintracht nächste Saison an den Start gehen könnte, eine bedeutende Rolle spielen.

Champions League für die SGE?

Denn aufgrund der starken internationalen Auftritte der deutschen Teams hat Deutschland einen fünften Champions-League-Platz erspielt. Mit Borussia Dortmund, die im Champions-League Finale gegen Real Madrid antreten werden, und Bayer Leverkusen, die im Europa League-Finale gegen Atalanta Bergamo spielen werden, sind direkt zwei deutsche Teams in europäischen Finals. Beide haben sich über die Liga bereits für die Königsklasse qualifiziert. Bei einem Champions-League-Sieg des BVB am 1. Juni winkt der SGE im Falle eines sechsten Platzes sogar die Königsklasse.

Ein Blick auf die verschiedenen Szenarien:

Die Eintracht spielt gegen Leipzig und gewinnt oder spielt unentschieden (Ergebnis von Hoffenheim irrelevant) und Dortmund gewinnt das Champions League-Finale: Platz sechs und Qualifikation für die Champions League-Ligaphase.

Die Eintracht spielt gegen Leipzig und gewinnt oder spielt unentschieden (Ergebnis von Hoffenheim irrelevant), aber Dortmund verliert das Champions League-Finale: Platz sechs und Qualifikation für die Europa League-Ligaphase.

Die Eintracht verliert mit einem Tor Abstand gegen Leipzig, während Hoffenheim gegen Bayern mit einem Tor gewinnt, aber Dortmund verliert das Champions League-Finale: Platz sechs und Qualifikation für die Europa League-Ligaphase.

Die Eintracht verliert mit einem Tor Abstand gegen Leipzig, während Hoffenheim gegen Bayern mit einem Tor gewinnt und Dortmund gewinnt das Champions League-Finale: Platz sechs und Qualifikation für die Champions League-Ligaphase.

Die Eintracht verliert, aber Hoffenheim gewinnt parallel nicht gegen München, aber Dortmund verliert das Champions League-Finale: Platz sechs und Qualifikation für die Europa League-Ligaphase.

Die Eintracht verliert, aber Hoffenheim gewinnt parallel nicht gegen München, und Dortmund gewinnt das Champions League-Finale: Platz sechs und Qualifikation für die Champions League-Ligaphase.

Die Eintracht verliert hoch und Hoffenheim gewinnt gegen die Bayern, sodass Hoffenheim das bessere Torverhältnis hat, aber Dortmund verliert das Champions League-Finale: Platz sieben und Conference League-Qualifikation.

Auch Kaiserslautern spielt eine Rolle

Sollte Leverkusen den DFB-Pokal gewinnen, geht der Europa-League-Platz an den Tabellensiebten und der -achte startet in der Conference League. Gewinnt der 1. FC Kaiserslautern den DFB-Pokal, spielen die „roten Teufel“ zusammen mit dem Sechsten der Bundesliga in der Europa League und der Siebte spielt Conference League.

Falls Dortmund die Champions League gewinnt, würde der Sechste nächste Saison in der Champions League spielen und der Siebte in der Europa League. Der Conference-League-Platz würde an den Achten gehen. Wenn in diesem Falle aber Kaiserslautern den DFB-Pokal holen sollte, würde der Bundesliga-Siebte in die Conference League gehen, weil Lautern in der Europa League antreten würde.

Verlassen auf mögliche Szenarien sollte sich die Frankfurter Eintracht nicht. Einfacher wäre es gewesen, beim Spiel gegen Mönchengladbach einfach den Sack zuzumachen und mit einer gewissen Entspannung ins letzte Heimspiel der Saison zu gehen. So muss die SGE darauf hoffen, dass Hoffenheim gegen die Bayern nicht gewinnt und wenn das nicht der Fall ist, muss die Eintracht nächste Woche gegen Leipzig noch einen Punkt holen, um Platz sechs ganz sicher final zu sichern.

Dann winkt mit Glück noch die Königsklasse. Eigentlich ist die Champions League, nach dieser durchwachsenen Saisonleistung womöglich eine Nummer zu groß für die SGE. Nichtsdestotrotz hätte die Champions League zum Einen den Anreiz für talentierte und hochveranlagte Spieler bei den Adlern zu bleiben, als auch für neue Spieler, sich der SGE anschließen zu wollen. Zudem könnte man den Fans beweisen, dass die diesjährige, schwache Saison in der Europa Conference League nur ein Ausrutscher war und die SGE wieder ihren internationalen Willen sowie den Kampf und die Leidenschaft präsentieren, wie sie es in den Jahren zuvor zahlreich getan hat. Eintracht Frankfurt in der Champions League: Wer würde dazu schon nein sagen?

- Werbung -

19 Kommentare

  1. Es gibt so viele Szenarien das ist echt Wahnsinn. Wäre es bei einem Leverkusener Pokalsieg nicht auch so, dass Platz 7 für die EL reicht?!

    Gerne mal Bezug nehmen 🙂

    54
    2
  2. Also muss tatsächlich schon sehr sehr sehr viel passieren, dass wir nicht mindestens EL spielen. Aber beim bisherigen Verlauf der Saison will ich den Teufel nicht an die Wand malen 😛

    Was ich wohl nicht verkraften würde, wäre Platz 7 und Dortmund gewinnt die CL…

    Also nochmal alles geben Samstag – vorher ordentlich was tanken beim Wäldchestag und dann die SGE nach vorne Schreien 🙂

    53
    1
  3. Dieser Artikel wäre Schall und Rauch, wenn es die Akteure auf dem Platz geschafft hätten, nur die Hälfte Ihrer katastrophalen individuellen Fehler zu vermeiden.

    In Darmstadt ging diese Pannenserie los und hält bis heute an. Es reicht!!! Ich hoffe, die „Mannschaft“ ist im stande und Willens, den verdienten Spielern Rode und Hasebe einen würdigen Abschied auf dem Feld zu bereiten, ohne auf die Mithilfe des FC Bayerns angewiesen sein zu müssen.

    61
    21
  4. Wir spielen Unentschieden und ziehen mit Mainz mit 14 dann Punkteteilungen gleich (es sei denn, Mainz spielt auch unentschieden). Dann wären wir in dieser Kategorie mit den 05ern Top.

    Nein, ein Sieg zum Abschied von Hase und Seppl wäre schon geil. Hätten sich die beiden auch verdient!

    40
    1
  5. Eintracht und Hoffenheim verlieren beide das letzte Spiel

    Frage: verliert man CL oder EL Quali, dann spielt man im „niedrigeren“ Wettbewerb?
    ECL wäre direkte Quali zur Gruppenphase?

    5
    5
  6. @6 ECL wäre meines Wissens nach mit einer Quali-Runde verbunden. Bei CL und EL wäre keine Quali nötig.

    15
    0
  7. Ab der kommenden Saison wird in allen drei europäischen Wettbewerben die Gruppenphase durch die Ligaphase ersetzt. Für die Champions League und Europa League sind die Teilnehmer aus Deutschland direkt für die Ligaphase gesetzt. In der Conference League tritt der deutsche Vertreter in der letzten Qualifikationsrunde an. So wie die Eintracht in dieser Saison gegen Lewski Sofia.

    31
    0
  8. Da wird einem schwindelig, ich hoffe jetzt rächen sich nicht die ganzen liegengebliebenen Punkte – Obwohl unverdient wäre keine der Szenarien

    23
    5
  9. Apropos Championsleague. Heute abend ist das letzte Heimspiel der Frauen gegen Freiburg. Sie sind für die Qualifikation der Championsleague qualifiziert, weil sie den Kampf um Platz 3 gegen Hoffenheim gewonnen haben. Also wäre ein ausverkauftes Brentanobad nochmal schön, auch um die 6 Abgängerinnen zu verabschieden. Die U6 und U7 fahren leider zwischen Bockenheim und Industriehof nicht,
    zusätzlich kommt das Spiel auch live auf Sport1.

    Gruß SCOPE

    22
    4
  10. Ich fand die Abstiege nicht so schlimm wie das quälende Gegurke diese Saison. Abhängig zu sein von irgendwelchen Szenarien… wer glaubt denn wirklich an einen Punkt oder mehr gegen Leipzig? Alle hoffen doch nur, dass die Bayern uns retten…

    23
    57
  11. Es sollte heißen: Sie sind noch nicht sicher für die Qualifikation der Championsleague qualifiziert, weil sie noch einen Punkt im Kampf um Platz 3 gegen Hoffenheim brauchen. 😉

    Gruß SCOPE

    20
    1
  12. Guude!
    Komplizierter wie dieses Jahr bei den Männern geht es ja kaum noch…
    Da Lob ich mir doch die Frauen der SGE. Die spielen in jedem Fall Champions League Quali! Also auf ins Brentanobad! Die haben es sich verdient…
    Jetzt würde es noch mit dem Teufel zugehen, wenn die Männer mit gaaaaanz viel Glück auch noch in die Champions League reinrutschen würden?! Ob verdient oder unverdient sei mal dahingestellt. Aber das wäre doch im Sinne von Eintracht Frankfurt ein echt grandioses Szenario.
    In diesem Sinne:
    #Aufjetzt
    #alleSGEben
    #alleaneinemStrang
    Und vor allem!
    Nur die SGE

    30
    3
  13. Ergänzung zu @13, und danke an @12
    Wenn natürlich der eine Punkt noch kommt(sollte aber eher möglich sein, wie das die Männer in der Champions League spielen) 🙂

    17
    0
  14. @SGE-Scope, es sollte heißen, dass sie immer noch einen Punkt benötigen im Kampf um die CL Quali. Überraschenderweise aber mittlerweile gegen Essen, die auf 3 Punkte herangezogen sind und bei einer Niederlage der Eintracht vorbeiziehen würden (bei einem Essener Sieg)
    Ansonsten klar hin ins Brentanobad!
    Nur die SGE!

    14
    1
  15. @11 Meintracht

    Wie kannst du das (tatsächlich sehr häufige) Gegurke dieser Saison schlimmer finden als die Rückrunde der Schande?
    Das interessiert mich wirklich brennend, ebenso warum du glaubst wir seien von Bayern abhängig und nicht in der Lage selbst für den nötigen Punkt zu sorgen.

    43
    3
  16. Da bin ich echt froh, dass ich am letzten Spieltag weit weit weg sein werde und mit viel Glück die Ergebnisse in den Nachrichten sehe.
    Diese anhaltende Unfähigkeit, auch nur mal ein einziges dieser unsäglichen Unentschieden in drei Punkte zu verwandeln, ist mein Adrenalin sowieso nicht wert.

    15
    7
  17. Junge junge..man stelle sich nur vor Mainz hätte nicht gewonnen..dann wäre die Rechnerei noch komplizierter..aber wie bereits erwähnt wurde..man hatte 33 Spiele Zeit genug Punkte zu sammeln um sich diese doofen Rechenspiele zu ersparen..aber das macht es doch auch aus. Ich freue mich auf Samstag. Da auch der Abstiegskampf, aus neutraler Sicht Hochspannung werden kann.
    Schöner und fairer wäre es, wenn die letzten beiden Spieltage wir früher gleichzeitig ausgetragen werden..Aber man musste ja mal wieder dem schöden Geld Rechnung tragen..

    24
    1
  18. Wenn wir nicht in der Lage sind am letzten Spieltag gegen Leipzig, bei denen es um nichts mehr geht, in einem Heimspiel einen Punkt zu holen dann haben wir auf Platz 6 auch nichts verloren – völlig unabhängig von Bayern oder irgendwelchen Rechenspielen. Das Spiel am Samstag gewinnt man über Kampf und Einsatz, da das genau die Dinge sind, die Leipzig nicht mehr anbieten wird. Aber genau deswegen habe ich kein gutes Gefühl. Weil Kampf und Leidenschaft mit der Einstellung kommen und die ist in der Regel nicht vorhanden.
    Ob es gut wäre, wenn wir 6. würden und es durch den BVB in die CL schaffen ist zudem noch eine andere Frage. Ich sehe uns weit weg vom CL Niveau und aktuell eher als Kanonenfutter (Thema Kampf, Einsatz, Leidenschaft) dann vielleicht lieber gleich EL!

    9
    1

Kommentiere den Artikel

- Werbung -