Die Eintracht befindet sich aktuell in intensiven Wochen mit Doppelbelastung: Ist die Flasche bis Sonntag wieder voll?

Nach dem 2:2-Unenschieden gegen Schachtar Donezk steht für die Eintracht am Sonntag wieder der Bundesliga-Alltag an. Mit Borussia Mönchengladbach treffen die Hessen auf den Tabellendritten und einen Champions League-Anwärter. Der nächste Hochkaräter und erneut eine Standortbestimmung für die Adlerträger. Das weiß auch Frankfurts Trainer Adi Hütter.

Topteam aus Gladbach zur rechten Zeit?

Dass es erneut gegen einen solch qualitativ besetzten und gut aufgelegten Gegner geht, ist für den Coach eher ein Vorteil: „Gladbach kommt zu einem günstigen Zeitpunkt. Sie haben eine sehr gute Rückrunde bis jetzt gespielt und zählen zu den besten Mannschaften in der Bundesliga“, sagte Adi Hütter. Es sei gut, gerade jetzt zwischen den beiden Spielen in der Europa League solch einen Gegner von Format vor der Brust zu haben. Binnen zwei Tagen müsse man jetzt nach der Europapokalreise wieder alle Kräfte bündeln. „Wir haben 52 Stunden Zeit uns zu regenerieren und wissen, was auf uns zukommt“, verrät der 49-Jährige und gibt die Marschroute für das Spiel gegen die Fohlen aus, die aktuell neun Punkte vor den Hessen liegen: „Wenn wir oben dran bleiben wollen, müssen wir gewinnen!“

Abraham „auf einem guten Weg“ – Rode fraglich

Nach seiner überraschenden Pause am vergangenen Donnerstag wird Sebastien Haller am Sonntag wohl wieder auflaufen. „Mit ihm haben wir am Sonntag einen frischen Spieler in der Mannschaft“, deutete Hütter den Startelfeinsatz des Franzosen an. Ob Sebastian Rode gegen Gladbach wieder spielen kann, konnte der Österreicher noch nicht sagen: „Er hatte Schmerzen in der Wade, deshalb habe ich ihn ausgewechselt. Er muss noch zum MRT, dann wissen wir, ob er spielen kann.“  Auch Kapitän David Abraham, der seit dem Auswärtsspiel in Bremen verletzt fehlt, ist für das Heimspiel am Sonntag noch fraglich. Der SGE-Trainer wolle mit dem Argentinier nochmal über dessen Stand reden: „Er ist auf einem guten Weg, aber ob er schon ein Thema ist, kann ich nicht beantworten.“ Martin Hinteregger ersetzte Abraham in den letzten Spielen durch überzeugende Auftritte und könnte auch gegen Gladbach wieder von Beginn an auflaufen. „Genau deswegen haben wir ihn geholt. Ich bin froh, dass Martin da ist“, äußerte sich Hütter über seinen Landsmann.

Hütter über Rotation und Wechselspielchen

Klar ist, dass Hütter in Wochen der Doppelbelastung auch am Sonntag rotieren wird. „Wir werden am Sonntag das eine oder andere unternehmen müssen“, prognostizierte der 49-Jährige, dass neben der Personalie Haller noch weiter Wechselspiele auf der Agenda stehen. Durch Wechselspiele während des Spiels hingegen fiel der Österreicher in den letzten drei Spielen nicht auf. Gegen Dortmund, in Leipzig und in der Ukraine schöpfte Hütter jeweils nicht sein Wechselkontingent aus. „Grundsätzliche wechsle ich gerne dreimal. Manchmal ist es auch ein knapper Spielstand. Ich hoffe, dass ich dann in Zukunft wieder wechseln kann, wie ich das gerne mache“, sagte er mit einem kleinen Augenzwinkern. Wohlwissend, dass die vergangenen Spiele stets sehr eng waren und ein Spieler, der in solche intensive Spiele hineingebracht wird, möglicherweise auch Schwierigkeiten hat.

Lob für Paciencia – doch wann darf er ran?

Das führte aber auch zwangsläufig dazu, dass ein Spieler, der mittlerweile wieder genesen ist und in den Spielen auch im Kader stand, noch vergeblich auf einen Einsatz warten musste: Goncalo Paciencia. Der vierte Angreifer im Kader, der hinter dem Sturmtrio Sebastién Haller, Luka Jovic und Ante Rebic um Einsatzzeiten kämpft, beeindruckt dennoch seinen Trainer: „Er trainiert sehr gut, ist ein absoluter Knipser und gefällt mir sehr gut.“ Einfacher wäre es für den Trainer, wenn seine drei Stürmer gemeinsam auflaufen und der Spielstand es hergebe. Das tat er aber in der Vergangenheit nicht. Also wartet der Portugiese nach seiner Rückkehr noch auf die ersten Einsatzminuten. „Ich bin sicher, seine Zeit wird kommen. Er ist schon relativ weit. Ich wünsche mir, dass er bald mal zum Einsatz kommt“, so Hütter. Möglicherweise ja schon am Sonntag gegen die Borussia aus Mönchengladbach. Sollte Hütter dort mal wieder dreimal wechseln.

- Werbung -

12 Kommentare

  1. Nach Lage der Dinge und den gegebenen Umständen in diesen anspruchsvollen englischen Wochen würde ich mich zur Verrücktheit überreden lassen, mal folgendes auszuprobieren gegen Gladbach:
    Da Costa und Kostic interpretieren die AV-Position zunächst mal etwas defensiver, im MF darf sich der umtriebige Gaci wieder hinter den Spitzen versuchen und vorne mal das Duo Haller/Paciencia probieren. Der Rest der Büffelherde auf die Bank und situationsbedingt bringen oder (im Idealfall) auch nicht.

  2. ja sge1899, voll bei dir, mein Gedanke, das was ich zuvor im Comment sagte. Ante und Luka gestern, Seb und Gonzalo am Sonntag. Warum nicht?!? Hätte auch was von Überraschungseffekt. Der Gegner müsste dann auch erstmal sich darauf einstellen. Es wird stets betont „man braucht frische Spieler“… die haben auf der Bank geschmort am Donnerstag.

  3. Ein Experiment kann man gegen Gladbach wagen. Dort kann man einen Fehltritt noch im Laufe der Saison ausbügeln. Aber Donezk ist ein Endspiel, das entscheidet über das Weiterkommen oder rausfliegen.
    Aber vielleicht genügt es auch einen Pacienca-Einsatz erst ab dem Spiel gegen H96 zu planen.
    So oder so wird Hütter das Passende machen, aber Pacienca wird in Zukunft mehr Einsatzzeiten bekommen, da bin ich mir sicher, denn ich halte ihn auch für einen guten Knipser.

  4. Der Adi gefällt mir immer besser, klare Aussagen und Ansagen und nicht das Wischiwaschi vom Kovac. Das macht den Spielern Selbstvertrauen, denke ich. Zwei Fussballspiele pro Woche sollte jeder Profi aushalten, statistisch gesehen schneiden die Doppel“belasteten“ gar nicht so schlecht ab, vielmehr wird die Doppel“belastung“ nur gerne bei Niederlagen als Ausrede eingesetzt. Der menschliche Körper, besonders bei jungen Männern, hält ganz andere Strapazen aus.

  5. ____________________Trapp____________________
    __________Russ______Hasebe______N’Dicka_______
    Da Costa_____Fernandes_____Hinteregger_____Kostic
    ____________________Haller____________________
    _________Jovic___________________Paciencia______

    Rönnow, Falette, Tawatha, Willems, de Guzman, Gacinovic, Rebic

  6. Sehe es wie #4, endlich ein Trainer, der geradeaus sagt was Sache ist!
    Wir müssen Gewinnen, wenn wir dran bleiben wollen!

  7. Die aussage erinnert mich an die vor Hannover, dass man gewinnen müsse. Klappt aber nicht immer. Haller und Paciencia sind zu ähnlich. Glaube nicht das beide zeitgleich auflaufen. 5er Kette und mg machen lassen, dass können die nicht
    Manchmal muss man im eigenen stadion kontern. Wäre auch gutes Training für donezk Rückspiel.

  8. Das ist genau die Aufstellung für das Spiel am Sonntag. Aber wir sind ja nur die Zuschauer und tragen auch nicht die Verantwortung. Deshalb glaube ich das Adi das richtige macht.
    Er mogelt sich vor keiner Frage nur durch, er hat gottseidank eine eigene Meinung.

  9. Off Topic
    Sehr interessanter Artikel – finde ich – über unsere Leihspieler, Trapp & Co, in Arena Beilage von FR heute

  10. 5.zizou
    Interessante Überlegung Hinteregger ins Defensive Mittelfeld zu stellen, um die Passicherheit aus der Defensive in die Offensive zu erhöhen.
    Allerdings erscheint mir Russ gegen Hazard-Stindl-Plea als zu langsam. Russ ist ein Ausgebuffter, der unserer Mannschaft Sicherheit geben kann und auch mal dazwischen fährt, um sich Respekt zu verschaffen. Aber gegen Fohlen ist ein Kaltblüter nicht der wirkliche Bedarf.
    Du setzt voraus dass Rode und Abraham ausfallen.
    Dann würde ich Hinteregger in der 3erKette lassen und dem so oft gelobten Stendera eine Chance geben, oder den bei dir in Ungnade gefallenen Williams, auf den ich immer noch hoffe.
    Allerdings strikte Vorgabe_Mindestabstand zu Sommer 20m und Max 80m zu Trapp_ also klar definiert defensiv. Stochern und beissen kann Stendera, und die Begabung zu kreativer gepflegter Spieleröffnung hatte er auch schon nachgewiesen.
    Haller als kreative Schaltzentrale, da bin ich bei dir.
    Ob ein noch wenig eingespielter Pacienca neben Joivic zur Geltung kommen kann, darf bezweifelt werden.
    Auch wenn ich mich unbeliebt mache, unser zukünftiger Weltstar ist schon ziemlich eigensinnig (diplomatisch formuliert) und braucht einen abgeklärten, klugen Nebenmann, der den Eigensinn nicht persönlich nimmt. Und Pacienca sollte man den Ehrgeiz, sich endlich zu zeigen, nicht deckeln.
    ____________________Trapp____________________
    ____Hinteregger______Hasebe______N’Dicka_______
    Da Costa___Fernandes___Stendera(Williams)___Kostic
    ____________________Haller____________________
    ____(Jovic) Rebic______________Paciencia(Gaci)_____

  11. Mit einem 3-er können wir uns morgen Platz 5 zurückholen, im ungünstigsten Fall kann es Platz 9 werden.
    Kann unserem Trainer nur beipflichten:
    „Wenn wir oben bleiben wollen, müssen wir gewinnen“.

  12. @5:3
    Ja, der Hinti hat in nur drei Spielen relativ mühelos echtes Führungsformat nachgewiesen. Der ist ne richtig coole Socke – ähnlich abgezockt wie zuletzt der Prince. Nicht missverstehen – ich sehe diese Umstellung eher als zwangsläufige Maßnahme, weil unsere nominellen MFs es einfach nicht auf die Reihe kriegen. Außerdem haben sich Makoto und Hinti gg. RedBull streckenweise auf den Füßen gestanden.
    Auch ich sehe Marco hinten rechts nicht als Idealbesetzung, lieber wäre mir David oder Timmy in Normalform bzw. ein bereits einsatzfähiger M.Touré oder Tuta.
    Aber ich hoffe, dass der Adi sich für’s MF etwas einfallen lässt. Mijat und Jetro sind äußerst engagierte Mitläufer, aber keine fädenziehende Spielgestalter. Deswegen: Hinti auf die 8 zusammen mit Seppl (falls wieder vollfit) auf der 6 – oder mit Gelson.
    Ein Punkt muss gg. BMG drin sein.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -