Adi Hütter will gegen Vaduz einen Sieg sehen.

Es ist wieder Europapokal-Zeit für die Frankfurter Eintracht! Am morgigen Donnerstagabend wird es für die Hessen um 20:30 Uhr gegen den FC Vaduz aus Liechtenstein ernst. Heute, am Tag davor, stellten sich Eintracht-Coach Adi Hütter und Mittelfeldmotor Gelson Fernandes den Fragen der Presse rund um das Spiel in Liechtenstein.

Vollkommen klar, dass hier auch Neuzugang Kevin Trapp, dessen Verpflichtung am Mittag bekanntgemacht wurde, Thema war. Trainer Adi Hütter freute sich über den Wechsel: „Es tut uns allen gut, dass wir auf der Torhüterposition eine Entscheidung getroffen haben. Ich bin glücklich, dass Kevin wieder hier ist.“ Und auch der Schweizer Fernandes zeigte sich begeistert. „Wir hatten in der vergangenen Saison viel Spaß. Kevin ist genauso zufrieden, hier unterschrieben zu haben, wie wir. Wir hoffen, genauso viele Erfolge zu feiern wie zuvor“, so der Mittelfeldmann.

Trapp wird im Hinspiel gegen den FC Vaduz aber noch nicht dabei helfen können, die dritte Rund zu erreichen. Zwar ist die Eintracht auch ohne den Keeper der haushohe Favorit, allerdings warnte Hütter davor, das Spiel auf die leichte Schulter zu nehmen. „Ich habe mit Bern hier drei Mal unentschieden gespielt und ein Mal verloren. Die Fans sind im Rheinpark Stadion immer stark vertreten. Ich erwarte einen starken Gegner, das haben mir die Bilder und Videos gezeigt. Mit Milan Gajic treffe ich auf einen alten Bekannten, der im Mittelfeld die Fäden zieht. Ich freue mich auf das Duell“, warnte der Österreicher. Und auch Fernandes hat eine gemeinsame Vergangenheit mit dem FC und daher Respekt: „Zu meiner Zeit in Sion waren wir Konkurrenten um den Aufstieg. Sie hatten gute internationale Spieler, waren gut organisiert. Sie mischen mal in der ersten, mal der zweiten Liga mit. Es ist ein guter, familiärer Klub. Davor haben wir Respekt.“

Klares Ziel: Playoffs

Allerdings, das betonte auch der Coach, sei ein Ausscheiden keine Option für die Hessen: „Mitten in der Vorbereitung sind das keine einfachen Spiele. Wir nehmen jeden Gegner ernst und haben unsere Pflichtaufgaben bislang erfüllt. Entsprechend müssen wir auch morgen unserer Favoritenrolle gerecht werden.“ Dass die SGE diese klare Favoritenrolle inne hat, habe sich seine Mannschaft in der letzten Saison erspielt, so der ehemalige Mittelfeldspieler. „Vor allem in der Europa League und nicht zuletzt über die Heimspiele. Auch morgen wird hier wieder viel los sei. Mein Trainerkollege Mario Frick spricht von einem Traumlos, das viele Zuschauer anzieht. Ich erwarte einen hochmotivierten Gegner, der versuchen wird, uns ein Bein zu stellen“, so Hütter.

Rebic-Einsatz steht auf der Kippe

Um das Spiel wie ein Favorit anzugehen und zum Schluss mit einem Sieg abzuschließen, baue er auch auf seine Mannschaft inklusive der Führungsspieler, die wüssten was zu tun sei, so Hütter. Zwei dieser Führungsspieler seien der frisch verpflichtete Martin Hinteregger, der gegen Vaduz sein Comeback für die SGE geben könne und laut dem 49-Jährigen voll und gut im Saft stehe, und Ante Rebic. Der Kroate litt zuletzt aber unter Rückenproblemen und fehlte daher unter anderem im Rückspiel gegen Flora Tallinn. Über einen Einsatz des Vizeweltmeisters kann wohl erst im Laufe des Donnerstags entschieden werden: „Auch Ante Rebic ist dabei, wird das Training mitmachen. Ich habe bis morgen Abend Zeit, über einen Einsatz zu entscheiden.“ 

Für Fernandes ist die Zielsetzung – sei es mit Rebic oder ohne – völlig klar: Für den Einzug in die Gruppenphase müssen wir diese Gegner schlagen. Das ist Teil unseres Jobs. Es werden viele Eintracht-Fans hier sein. Wir wollen weiterkommen!“

- Werbung -

5 Kommentare

  1. Lukaku Wechsel zu Inter scheint fix zusein. Die Chance das Rebic bleibt dürfte wieder steigen. Hoffe mers beste

  2. Klar, Ante muss diese Saison noch bleiben.
    Er mit seinen ganz speziellen Fähigkeiten ist für uns aktuell schwer ersetzbar und zudem fehlen uns noch weitere Stürmer. Sein Marktwert ist
    ausserdem derzeit nicht so, dass ein Transfer lukrativ wäre, auch in Anbetracht der Profitierung von Florenz.

  3. Ich hoffe, Ante bleibt. Und er sollte gegen Vaduz nochmal geschont werden und sich auskurieren, damit er spätestens zum Ligastart und Playoffs auch wirklich gesund und fit sein wird.

    Auswärtssieg!
    Forza SGE!

Kommentiere den Artikel

- Werbung -