Eintrachts Marketingvorstand Axel Hellmann zieht ein durchaus positives Saisonfazit.

Die Mannschaft ist schon auf dem Weg nach China als Marketingvorstand Axel Hellmann in den Katakomben der Commerzbank Arena noch einmal in dieser Saison Rede und Antwort steht und sein persönliches Fazit zieht und gleichzeitig bereits beeindruckende Ausblicke auf die kommende Runde gibt. Beides durchaus positiv, das sei schon mal vorweggenommen.

Die Eintracht hat an Profil gewonnen – Balsam für die Frankfurter Seele

Hellmann, das sei angemerkt, ist kein Zugezogener. Hellmann ist seit 18 Jahren schon für die Eintracht in verschiedenen Funktionen tätig und irgendwie auch immer Fan geblieben. Entsprechend angepackt, berührt hat in diese vergangene Saison 2018/19. „Die Bandbreite ist enorm, von Bildern, die man mitnimmt. Da gibt es wahnsinnig viele Symboliken. Auch die Bilder im Ausscheiden von London. Martin Hinteregger an der Brust eines Fans. All diese Dinge prägen Bilder, die noch nicht restlos verarbeitet sind. Es hat diesem Klub eine Identität, eine Wahrnehmung gegeben, wo ich mich in 18 Jahren nicht erinnern kann, dass wir sie jemals hatten.“ Emotionale Worte des Vorstandsmitgliedes. Dass man als Eintracht in der Bundesrepublik mittlerweile bei vielen der Zweitlieblingsklub ist, dass man auch über die Landesgrenzen hinaus Sympathien gewonnen hat: Ein Novum, das die SGE derzeit erlebt. Es gebe die Faktenseite mit Platz sieben, aber es gebe darüber hinaus eben auch viel mehr, was die vergangene Spielzeit ausgemacht hat. „Die Anerkennung ist groß. Das streichelt mitunter die Frankfurter Seele. Wenn man sich die letzten Jahrzehnte ansieht, waren wir davon nicht verwöhnt.“

Zielsetzung erfüllt – Beginn und Ende der Saison in der Kritik

Und auch dieser siebte Platz sei eben in Relation zu sehen. „Wenn wir uns anschauen mit welcher Zielsetzung wir mal an den Start gegangen sind in Vorstand und Aufsichtsrat, dann ist das eine sehr, sehr gute Saison. Wir wollten einen Platz unter den Top Ten. Dort will sich die Eintracht dauerhaft festbeißen und einnisten.“ Nach Platz elf und Platz acht in den Vorjahren habe man sich kontinuierlich gesteigert. Und rein faktisch sei die Rückrunde eben mit 27 Punkten genauso gut wie die Hinserie gewesen. Auch wenn es sich nach dem Ausgang anders anfühle. „Man hatte die Hand an der Champions League und sie nicht erreicht.“ Sorge bereite vor allem der Anfang und das Ende der Saison, wo man leistungsmäßig klar abgefallen ist. „Im Beginnen und im Ende ist das ‚abstiegskandidatenlike‘. Wenn man sich die 22, 23 Spiele dazwischen anschaut, ist das auf dem Niveau der deutschen Meisterschaft.“ Vor allem das Ende gelte es nun auf sportlicher Ebene zu analysieren. „In unterschiedlichen Konstellationen ist uns wieder auf den Zielgeraden die Luft aufgegangen ist.“ Eine Sache, die man intern intensiv analysieren möchte. Entsprechend sei Platz sieben aber eine „gerechte und faire Platzierung.“

Ein Verkauf von Luka Jovic? Laut Axel Hellmann für die Eintracht kein Muss. Mit dem Transfer könnte man in Frankfurt aber eine magische Schallmauer durchbrechen.

Rekordumsatz für die SGE – Spielerverkäufe? „Wir müssen keinen verkaufen!“

Doch die Saison bot eben auch viele Höhepunkte, Rekorde sind gepurzelt, Bestmarken wurden auf- oder eingestellt. „Wir haben mit dem Blind Date-Pass in der Europa League vor der Saison alle Vögel abgeschossen, die man anschießen kann.“ Hinzu kommt mit einem Schnitt von 49.700 Zuschauern der höchste Zuschauerschnitt der Eintracht aller Zeiten, auch der Trikotverkauf stellt Bestmarken auf. Und insgesamt werden die Frankfurter einen Umsatz zwischen 170 und 180 Millionen Euro (75 Millionen Euro mehr als in der Vorsaison) erreichen. Originär. Das heißt, ohne jeglichen Transfererlöse eingerechnet. „Damit sind wir in dieser Rechnung auf Platz fünf oder sechs in der Liga angesiedelt.“ Zwischen 35 und 40 Millionen Euro spielt dabei allein die Europa League-Saison ein. Ein Meilenstein für die SGE, absoluter Rekord. Bei einem Verkauf von Luka Jovic werde man die magische Schallmauer von 200 Millionen durchbrechen. Die Folge: „Wir gehen als wirtschaftlich kerngesunder Klub in die nächste Saison.“ Spielerverkäufe? „Eintracht Frankfurt muss aus wirtschaftlichen Gründen keinen einzigen Spieler verkaufen!“

Hellmann kündigt moderates Wachstum an – Lob für die Mitarbeiter

Durch den siebten Platz ist man zudem in der Fernsehtabelle auf den achten Platz gerückt. 73 Millionen werden in der kommenden Runde folglich aus dem Topf zur Verfügung stehen. „Das ist eine enorme wirtschaftliche Grundlage unseres Etats. Zum ersten Mal gibt es auch eine Fallhöhe im System, auf die wir achten müssen.“ Denn mit dem Geld steigen auch die Erwartungen. Aber eins ist für den Juristen klar: „Moderates Wachstum im Gehaltsgefüge. Wir werden nicht alles reinvestieren. Das wird es bei uns nicht geben. Wir kennen alle die Beispiele der Klubs, die diesen Weg verlassen haben.“ Ein warnendes Beispiel für die Hessen, dem sie auf keinen Fall folgen wollen.

Eine Champions League-Qualifikation hätte diesen Prozess womöglich gar beschleunigt. So kann die Eintracht mit dem zweiten Jahr in Folge Europa Schritt für Schritt gehen. Und die Qualifikation für die Europa League bringt große Herausforderungen mit sich. Viele Planungen müssen nun vorgezogen werden, denn die Mitarbeiter müssen ja schließlich auch irgendwann mal Urlaub haben. „Und das ist bei Mitarbeitern mit Familien in den Schulferien Anfang Juli.“ Bis dahin muss alles stehen, bevor es in den wohlverdienten Urlaub geht. „Es gibt ein enormes Regenerationsbedürfnis bei meinen Mitarbeitern, nicht nur bei den Spielern. Die Leute haben sehr viel Herzblut und Überstunden investiert. Da ist richtig in die Tasten gehauen worden.“

Europapokaldauerkarte, erhöhtes Kontingent und Gespräche mit der Stadt

Entsprechend laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren, Hellmann weilt deswegen auch nicht auf der China-Reise. Zur kommenden Saison wird es eine Europapokaldauerkarte geben. Direkt aber der ersten Qualifikationsrunde. Mit einer Preispolitik, „die mehr als familienfreundlich ist“. Denn die letzte Saison war teuer für die Fans. Manch einer täte nun auch sagen: „Mist, siebter Platz, ich habe nur noch fünf Tage Urlaub.“ Eine große Herausforderung für Klub und Fans. 40.000 Dauerkarten werden für Europa in den Verkauf gehen. Ein einzigartiges Projekt. Und auch in der Liga werden 1000 weitere Dauerkarten freigeschaltet, 31.000 werden es dann sein. Das Stadion wird auch in puncto Logen vollausgelastet sein. Und doch muss man „dem Wachstum auch Grenzen setzen.“ Der nächste Schritt ist dann der Stadionausbau. Die Verhandlungen mit der Stadt Frankfurt laufen und ohne zu viel vorwegnehmen zu wollen, ließ Hellmann verlauten: „Ich halte einen Deal mit der Stadt in greifbare Nähe. Es gibt gute Möglichkeiten, sich zu verständigen.“ Obgleich eine niedrige Miete schwer zu verhandeln sei.

Mannschaft begeistert

Und dann ist da bei aller Wirtschaftlichkeit und der Infrastruktur des Vereins eben noch eine Mannschaft, die in der vergangenen Runde zu Großteilen schlichtweg begeistert hat. Das hat natürlich auch keinen Halt vor dem Vorstandsmitglied gemacht: „Vor dieser Mannschaft ziehe ich alle Hüte. Diese Mannschaft hat von der Mentalitätsseite so überzeugt wie kaum eine andere zuvor. Das ist der Tatsache geschuldet, dass im sportlichen Bereich nur Profis am Werk sind.“ Im Hintergrund übrigens auch. Dazu passt unsere Information, dass Eintrachts Chefscout Ben Manga in Frankfurt bleiben wird. Die guten Nachrichten reißen nicht ab.

- Werbung -

23 Kommentare

  1. „Ben Manga bleibt“, das ist eine wirklich sehr gute Nachricht. Bin nun gespannt, welche Juwelen und Talente er diesmal für uns an Land zieht!

    Auf geht’s Eintracht!

  2. Ben Manga bleibt – ist eine der wichtigsten Personalien. Und unsere Außendarstellung wird wirklich immer besser, da gebe ich Paul absolut Recht. Unabhängig vom Sportlichen haben wir uns wirklich sehr gut entwickelt, auch wenn noch viel Arbeit bleibt.

  3. Manga bleibt und dank des Rekordumsatzes müssen wir keinen verkaufen. Das ist bei Verkäufen eine starke Basis

  4. OT…
    Leverkusen verliert J. Brandt an den BVB. So weit, so gut. Aber: kann mir nun gut vorstellen, dass Kollege Kruse als Ersatz in den Fokus rücken könnte.
    Wenn wir ihn wirklich haben wollen, hoffe ich auf zügige Unterschrift

  5. Eine gute Nachricht das Ben Manga bleibt, genauso wie der finanzielle Stand. Niemand verkaufen zu müssen ist gut und gibt Verhandlungsspielraum.
    Gute Voraussetzungen für die gesamte Planung.
    Hellmann ist ein guter und macht auch einen tollen Job.

    Es kann nur besser werden, das ist auch richtig schön.

  6. Unser Fredi macht anscheinend Ernst beim Jovic Poker!!

    „Jedenfalls erklärten nun Journalisten des spanischen TV-Senders „La Sexta“ in der Sendung „El Chiringuito de Jugones“, dass der Transfer geplatzt sei. Demnach habe Eintracht Frankfurt 100 Millionen Euro Ablöse für den 21-jährigen Goalgetter aus Serbien verlangt. „ Quelle: Transfermarkt.de

  7. @ 5
    Denke auch, dass wenn Max noch nicht unterschrieben hat, er zu den Pillen wechseln wird !

    Soviel Honig kann der Fredi und der Bruno gar nicht kaufen, den man dem Max um den Bart schmieren müsste 😉

    Egal, kommt halt ein anderer, Hauptsache der Ben bleibt = beste Nachricht des Tages !!

    Forza SGE

  8. Danke Ben für’s Bleiben.
    Danke Eintracht, insbesondere Bobic für’s Halten.
    Ganz wichtiger Schritt für eine weitere super Entwicklung und auch in Anbetracht der schwierigen Saison, die wir vor der Brust haben.

  9. Bitte keine BL Touristen wie Kruse.
    Ben hat besseres in sein Scouting Pipeline.
    Buy unknown and sell famous. Läuft doch bei Jovic perfekt !!!

  10. Ich könnt mir schon vorstellen, dass Kruse die Stimmung im Waldstadion und in Europa mehr wert sind, als en paar Taler mehr bei Bayer. Warten wir’s ab. Auf jeden Fall wäre ne Offensive mit Luka, Ante, Seb, Gonzo und Kruse durchaus meisterschaftswürdig.
    Geile Sache mit Ben Manga!

  11. Super mit Ben Manga, das ist mehr Wert als die meisten anderen Personalentscheidungen in diesem Jahr.

    Und zu den angeblich geforderten 100 Millionen für Luka, ich finde das überhaupt nicht unrealistisch und wenn das so stimmt absolut korrekt von Fredi gefordert. Dembélé hatte bei seinem Transfer zu Barcelona einen Marktwert von 33 Millionen und hatte gerade ein Mal 10 Tore geschossen (und mega 21 vorgelegt). Barcelona hat 125 Millionen für ihn bezahlt. Luka hat diese Saison 27 Tore geschossen, SIEBENUNDZWANZIG, und dazu 7 Vorlagen und sein Marktwert ist mit 55 Millionen fast doppelt so hoch wie Dembélé´s zu dem Zeitpunkt. Klar sind das nicht die gleichen Spielertypen, aber 100 Millionen klingen unter den Vorraussetzungen fast schon moderat.

  12. 100 Mio ! Das ist das erste mal, dass ich eine sinnvolle Summe sehe. Ich hab doch gesagt, es ist hanebüchen, einen 60 Mio Mann so zu verkaufen, dass Du mit 30 Mio dastehst und Dein Kapital halbierst. Macht keinen Sinn. Bei der Konstellation mit Benfica muss er sehr teuer abgegeben werden, oder halt weiter auf dem Rasen arbeiten. Insbesondere ohne Not! Bestätigt von Hellmann, dass keiner verkauft werden muss. Klar sind 100 Mio übertrieben, aber für 60 macht’s halt keinen Sinn.

  13. Wie man an Leverkusen und grade stark an Hoffenheim sieht sind auch Topteams nicht von Klauseln befreit. Während Schulz und Demirbay noch oder ein wenig über Marktwert rausgekauft wurden sind die 23 Mio. für Brand eigentlich noch fieser als es die 5 für Wolf damals waren. Mainz wäre das nie passiert :D.

    Aber, umso schöner ist es zu lesen das wir nicht nur finanziell kerngesund sind und wirtschaftlich nachhaltig denken (ich sag nur HSV…), sondern auch unser Schattenkabinett zusammenhalten und verstärken. Die News zu Ben Manga ist für mich die mit Abstand beste die ich mir hätte wünschen können. Sein Beitrag ist zwar nicht mittelbar sportlich messbar, aber in meiner persönlichen Wahrnehmung ist er das Bindemittel unseres Fundamentes.

    Passend dazu die aktuelle Jovic Meldung.

    Ich hab mir für ein Kommentar woanders mal die Toptorjäger in Europa angesehen und dabei einige interessante Dinge für mich ausgemacht. Nicht nur sind über die Hälfte der Top25 der Toptorjäger Europas 29 Jahre oder älter, grade im Bereich des „Center-Forward“ gibt es wenige in Lucas Alter die seine Quote vorweisen. Ich würde sogar soweit gehen und sagen das er auf seiner Position hinter Mbappe der vielversprechendeste junge Spieler derzeit ist.

    Ausser Timo Werner und 2 Jungs aus Italien (Piatec und Pantenga) gibts sonst nicht viele Spieler inder Kategorie 18-23. Und von denen hat keiner International 10 Buden gemacht.

    Und wenn RBL für Werner mit einem Jahr Vertrag 60 haben will, dann darf oder eigentlich muss Fredi da auch 100 fordern. Grade unter der Prämisse das eben keine dubiosen Vermarkterkredite oder Octagon-Restschulden zurückbezahlt werden müssen. Wenn er geht, gerne aber zu unseren Konditionen ansonsten bleibter halt. Gibt schlimmers als einen Jovic im Sturm spielen zu haben.

    Wie sagt man daher beim Pokern, das können wir (zumindest in dieser Transferperiode) entspannt von oben runterspielen. Es gibt keine Leistungsträger bei denen ein ablösefreier Abgang droht, es existieren keine bekannten Ausstiegsklauseln und von daher…

  14. ‚Dazu passt unsere Information, dass Eintrachts Chefscout Ben Manga in Frankfurt bleiben wird. Die guten Nachrichten reißen nicht ab.‘
    Ich hoffe, das stimmt. Es gab ja scheinbar mal nen Artikel auf fussball.news (meist berichtet dort ex-sge4ever-schreiberling Christopher Michel). Der Artikel ist aber schon wieder weg. Ich hoffe diese Nachricht gibts bald offiziell.

  15. Manga bleibt, toll!

    Und die Infos zur Rekordsaison sind auch erste Sahne! Die Transferperiode wird geil! Einen großen nächsten Schritt nächste Saison sehe ich zwar noch nicht so sicher, auch wenn wir uns verstärken, aber wenn jetzt nicht alles schief läuft, werden wir uns konsolidieren können. Das ist einiges Wert. Infrastruktur wie Geschäftsstelle und Stadionausbau wollen auch gefördert werden. Genauso wie das Team hinter dem Team, z.B. das Scouting, massiv ausgebaut werden sollte. Personal für die Jugendförderung sowohl in der Breite als auch in der Spitze erhoffe ich mir ebenfalls. Sodass wir in 5 Jahren richtig mehr Platz im Stadion haben und die ersten C-Jugendlichen von heute auch auch BuLi debüttieren können. Und wo wir gerade dabei sind: U23 wieder anmelden. Ist halt lästig, aber nach 5 Saisons spielen sie schon mal 5 Ligen höher. Dann läuft nach und nach alles zusammen.

  16. @17. Adler AUS Hamburg
    Meine Zustimmung für den ersten Teil Deines Beitrages und Dank für die Informationen im weiteren Teil.

    Zu Hellmann! Habe mich lange Zeit sehr schwer getan mit ihm, insbesondere weil er mir dann auch noch negativ in MG (vor zwei, drei Jahren) aufgefallen ist, was die Begrüßung der MG-Offiziellen anging. Danach hat er aber an Profil stetig gewonnen, und er ist meines Erachtens auf dem Boden geblieben, ich hatte da so meine Zweifel. Seine Aussagen/Interviews geben Informatives weiter und lassen auch mal was hinter die Kulissen betrachtendes zu. Alle lernen also, bis auf wenige Fans, schließe mich da nicht ganz aus, wenn ich doch immer mal wieder in zu sehr (Zweck-)Pessimismus mache. Eigentlich haben wir ja in nächster Zukunft mit rosigen, schwarz, weißen Zeiten zu rechnen, aber dieser mein Optimismus macht mir schon wieder Angst 😉 Der Beweis: Habe mich im Freundeskreis einmal aus dem Fenster gelegt und gesagt, Leverkusen ist raus. Wer ist 4. geworden! Sorry, ich bin schuld. 😉

  17. Ich finde, dass unser Scouting mit der Ankunft von Bobic und der Verpflichtung von holy Ben Manga sich grundlegend und um Welten verbessert hat. Natürlich sind ein paar „Fehlschüsse“ dabei und werden auch in Zukunft passieren, aber was da an Perlen an Land gezogen wurden ist bisher wirklich grosses Kino. Ein wichtiger Faktor in unserem Scouting ist meiner Meinung nach, die Sicht auf den Charakter und den bisherigen Werdegang des Spielers, sich auch mal mit dem Leben, dem familiären Background,etc. zu beschäftigen. Kicken können viele, aber um eine Mannschat zu formen braucht es mehr! Ich wünsche unserem Scouting Team rund um ben Manga weiterhin ein glückliches Händchen! Dazu passend:
    https://rp-online.de/sport/fussball/borussia/borussia-moenchengladbach-rudi-gores-wechselt-zu-eintracht-frankfurt_aid-38684933
    Auch ein hervorragend vernetzter Mann!!!

  18. 100 Mio., das ist doch mal ’ne deutliche Ansage. Nur weil die SGE nicht so’n potenter Club ist wie der BVB, denkt man wohl, würden wir uns mit einem defensiven Angebot zufrieden geben. Gut gemacht Bobic & Co.!!

    Über die Weitsicht von Hellmann zu lesen, finde ich auch sehr erfreulich. Step by step ist bestimmt der sicherere Weg zu nachhaltigem erfolgreich Sein. Die Fans werden auch weiterhin die Geduld dafür haben. Hier auch ein „Weiter so!“ von mir. 🙂

  19. Die Strategie, 100 Mio zu fordern, gefällt mir auch! Ich war und bin zwar auch der Meinung, dass man eben das bekommt, was der Markt hergibt. Und das könnte in ein paar Wochen auch 60/70 Millionen sein. Aber wenn wir es uns leisten können, hart zu pokern, dann tun wir das auch bitte. Gründe für eine hohe Ablöse wurden hier überall schon erwähnt. Ich lege noch einen dazu: Nicht nut das Jovic immer für ein Tor gut ist, er hat zwei Dinger gegen Chelsea gemacht! einen krasseren Gegner gibt es in Europa kaum, und Jovic macht die Dinger! Was den Markt betrifft ist kurz vor dem Transferfenster jeder dieser Treffer direkt 10 Millionen wert. Nicht auf transfermarkt.de, aber in den Verhandlungen, die direkt jetzt laufen.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -