BierduscheIm Jahr 2014 lag der Pro-Kopf Verbrauch von Bier in Deutschland bei durchschnittlich 107,4 Litern. Ein beträchtlicher Teil davon wird mit Sicherheit in den 18 Stadien der 1. Bundesliga ausgeschenkt. Nach der aktuellen stadionwelt-Erhebung müssen die Stadionbesucher dabei für den Genuss der Hopfenkaltschale unterschiedlich tief in die Tasche greifen.

Wir haben für euch deshalb einmal zusammengestellt in welchen Stadion man am meisten Bier für sein Geld bekommt oder besser gesagt: Wo ist der Preis pro Liter am erschwinglichsten und wo lasse ich das Biertrinken am besten ganz sein? Die Preise wurden dabei auf den Literpreis hochgerechnet, da die Vereine unterschiedliche Bechergrößen ausgeben.

Rang Mannschaft Preis/L. Biermarke
1. SC Paderborn 8,75 € Warsteiner
2. Werder Bremen 8,60 € Haake-Beck
3. Eintracht Frankfurt 8,40 € Krombacher
Bayern München 8,40 € Paulaner
Hamburger SV 8,40 € Holsten
VfB Stuttgart 8,40 € Krombacher
7. TSG Hoffenheim 8,25 € Bitburger
8. Bor. Mönchengladbach 8,00 € Bitburger
Hannover 96 8,00 € Hasseröder
Hertha BSC Berlin 8,00 € Carlsberg
11. FC Augsburg 7,90 € Riegele
12. 1. FC Köln 7,80 € Bitburger
FSV Mainz 05 7,80 € Bitburger
Bayer 04 Leverkusen 7,80 € Bitburger & Gaffel
FC Schalke 04 7,80 € Veltins
VfL Wolfsburg 7,80 € Veltins
17. SC Freiburg 7,50 € Rothaus
18. Borussia Dortmund 7,40 € Brinkhoffs No. 1

Während die Paderborner mit einem hochgerechneten Preis von 8,75€ pro Liter „Bierpreis-Spitzenreiter“ sind, müssen Fans von Borussia Dortmund umgerechnet nur 7,40€ pro Liter Bier zahlen. Der durschnittliche Bierpreis in der Saison 2014/2015 liegt damit bei 8,06€. Unsere Eintracht zählt auch in dieser Kategorie zu den Spitzenreitern. Mit 8,40€ pro Liter liegt der Bierpreis hier in etwa 4% über dem Durchschnitt im Oberhaus.  Gemessen an der Anzahl ihrer Engangements im Oberhaus führt hierbei Bitburger das Ranking an. In Hoffenheim, Mönchengladbach, Köln, Mainz und Leverkusen fließt das Bitburger Premium Pils durch die Zapfhähne. Krombacher schenkt neben seinem Engagement im Waldstadion auch für die Fans in Stuttgart Bier aus. Es fällt auf, dass darüberhinaus viele Clubs weiterhin auf regionale Bierpartner setzen. Das Brauhaus Riegele in Augsburg, Haake-Beck aus Bremen oder die Holsten-Brauerei sind nur einige Beispiele von regionalen Brauereien, die als Partner fungieren.

Wichtiger als der Preis ist für viele allerdings auch der Geschmack. Was bringt es, wenn man für ein Stadionbier vergleichsweise wenig bezahlt, der Geschmack aber fürchterlich ist? Daher durftet ihr am Mittwoch bis zur Deadline heute um 9:00 Uhr darüber abstimmen, welches der genannten Stadionbiere euch am meisten zusagt. Dabei scheint die Wahl von Eintracht Frankfurt die Krombacher Brauerei als Partner zu verpflichten, eine gute gewesen zu sein. Gute 38% der teilgenommenen Stimmen schmeckt das im Waldstadion ausgeschenkte Krombacher dabei am besten. Auf Platz 2 landet die kleine badische Staatsbrauerei Rothaus (24,5%), die immerhin ein viertel aller Abgestimmten, als ihr Lieblingsbier auserkoren haben. Das Oldschool-Bier aus dem Schwarzwald scheint mit seinem frischen würzigen Geschmack bei vielen gut anzukommen. Auch der Preis mit vergleichsweise günstigen 7,50€ pro Liter scheint also im Preis-Leistungsverhältnis sehr weit oben zu liegen. Auf Platz 3 folgt mit nur knapp 10%, das schon weit abgeschlagene und im tiefsten Bayern ausgeschenkte Paulaner. Danach folgt nur auf Platz 4 mit nur 7% das nach dem Sitz der Brauerei genannte Bitburger. In insgesamt fünf Stadien ausgeschenkt, scheint es zumindest nach den Fans der Eintracht nicht der quantitativen Überlegenheit in der Bundesliga gerecht zu werden. Danach tummeln sich viele Biermarken auf gleichem Niveau wie Veltins, Warsteiner oder Riegele (6,2% bis 2,7%). Schlusslich bildet hier wie in der Preisübersicht das im Westfalenstadion ausgeschenkte Brinkhoffs No.1. Hierbei kann man wohl davon ausgehen, dass der Preis der Qualität des Bieres gerecht wird. Die Biermarke Warsteiner mit 8,75€ pro Liter in unserer Statistik das Teuerste seine Art, kommt auf nur 2,7% aller Stimmen. Hier scheint der Preis in Verbindung mit dem Geschmack nicht wirklich zu stimmen.

Festzuhalten bleibt, dass der Preis wie immer nicht die auch gleichzeitig die Qualität eines Produktes (wenn man Brinkhoffs No.1 außen vorlässt) widerspiegelt. In Frankfurt scheint das Preis-Leistungsverhältnis derweil zu stimmen. Zwar ist der Preis mit 8,40€ Champions-League reif, doch die geführte Umfrage beweist, dass der Geschmack dies zumindest in Teilen rechtfertigt.

- Werbung -

10 Kommentare

  1. Eine schöne stastik ausserhalb des Platzes.
    Mich würde der Liter Bierverbrauch pro Kopf und Stadion mal interessieren.
    Sprich in welchem stadion sind die betrunkensten Zuschauer;-)
    Darüber hinaus würde ich gerne wissen, welche summen die Brauereien jeweils an den Verein zahlen?
    Denke Bayern, schalke und dortmund aind da spitzenreiter. Allein durch die StadionGröße

  2. Zu der Umfrage: Hätten wirklich nur Auswärtsfahrer abgestimmt, wäre Rothaus bestimmt auch auf 1 gelandet. Ist nämlich das mit Abstand beste Bier in der Liga.

  3. @ 2 Denke ich auch 😉 ! Wobei so ein kühles Paulaner auch nicht schlecht ist 😀 ! Was gar nicht geht ist meiner Meinung nach Warsteiner bääh 😀 !

  4. @EintrachtKafka: Für den Liter Bierverbrauch pro Kopf habe ich leider keine vollumfassende Quelle gefunden. Es wurde lediglich behauptet, dass Auf Schalke durschnittlich 30.000 Liter pro Spieltag ausgeschenkt werden, was in etwas 0,5 Liter pro Person (einschließlich Kinder, Senioren etc) entspricht. Laut Hannover 96 sollen aber auch dort etwa 30.000 Liter im Schnitt „versoffen“ werden, was aufgrund der Zuschauerfassung etwas mehr als 0,68 Liter pro Kopf wären.

    Die Summen der Brauereien sind uns aber auch nicht zugänglich 🙂

  5. Hahaha 😀 ich wollte aus Joke noch sagen, es sind bestimmt die Schalker die am meisten Saufen 😀 ! Klischee mal wieder bestätigt 😉

  6. Am schlimmsten finde ich die (Verzeihung) „Kackvereine“, bei denen an die „bösen“ Auswärtsfans nur 0,00% Bier ausgeschenkt wird, was überhaupt keinen Sinn macht, da die Leute sich erstens vor dem Spiel entsprechend die Kante geben und an der Einlasskontrolle noch mal kurz alle Kräfte aktivieren und zweitens im Zweifelsfall auch „Sprit“ ins Stadion einschmuggeln ………oder/und sich mit anderen Substanzen die Birne wegdröhnen.

    Vereine wie Mainz und Hoffenheim, haben es scheinbar nicht mal nötig, wenigstens eine Bratwurstbude, geschweige denn einen Bierstand außerhalb des Stadions in erreichbarer Nähe für die Gästefäns anzubieten. Schwach……
    In solchen Fällen würde ich auch mit Hochstift oder Will-Bräu Vorlieb nehmen 🙂

  7. Insgesamt eine mehr oder weniger interessante Erhebung. Aber wem in unserem Stadion diese tote Plörre wirklich schmeckt, dem seine Geschmacksknospen müssen schon einiges ertragen haben. 🙂
    Gerade bei uns ist alleine die Ausgabe von Essen und Trinken eine absolute Katastrophe, zeitlich wie auch Qualitativ. Wie oft zapfen die da in ihrer Bude in der HZ das Pils auf Bestellung und dann lebt das trotzdem nur für eine halbe Minute, was auch ein wenig an den Plastikbechern liegen mag, aber mal im Ernst, auf jeder Dorfkirmes wird besseres Bier gezapft. :/

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -