Hätte nichts dagegen auch ein sechstes Mal in seinem Leben den Pokal in den Himmel zu heben – Eintracht Legende Charly Körbel (Foto: imago images / Sven Simon)

Führt der Weg von Eintracht Frankfurt wie 2017 und 2018 wieder nach Berlin? Die Adlerträger warfen unter der Woche nach einer couragierten Leistung RB Leipzig aus dem Wettbewerb und stehen damit im Viertelfinale des DFB-Pokals. Die Hessen pflegen im Pokal nicht nur eine lange, sondern auch eine erfolgreiche Geschichte und stehen nur noch zwei Spiele vor dem Endspiel in Berlin, dessen Ansetzung die Fans bereits kurz nach dem Sieg gegen die Sachsen skandierten. Keine Frage also, dass Fans, Mannschaft und Verantwortliche auch diese Chance für eine erneute Teilnahme am internationalen Wettbewerb im Blick behalten.

Jetzt kämpfen nur noch acht Mannschaften um den Titel. Mit dem 1. FC Saarbrücken befindet sich noch eine Überraschung im Lostopf. Der Regionalligist schaffte den Einzug im Elfmeterschießen als man den Karlsruher SC rauswarf. Werder Bremen hingegen warf mit Borussia Dortmund einen weiteren aussichtsreichen Kandidaten um den Titel aus dem Rennen. Die restlichen Bundesligisten Bayern München, Union Berlin, Schalke 04, Bayer Leverkusen und Fortuna Düsseldorf sind ebenfalls noch dabei.

Das Prozedere ist ab dieser Runde einfach gewesen: Es gab nur noch einen Lostopf. Die Saarländer bekamen, ob als erstes oder zweites gezogen, ohnehin Heimrecht. Als Losfee fungierte dieses Mal Ex-Nationalspieler Cacau, der mittlerweile als Integrationsbeauftragter beim DFB tätig ist. Als Ziehungsleiter durfte sich DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius im Fußballmuseum in Dortmund präsentieren. Für die SGE ergab sich nach der Ziehung folgendes Los –>

Eintracht Frankfurt – Werder Bremen
Gegen die Norddeutschen haben die Adlerträger eine positve Bilanz im Pokal. In fünf Aufeinandertreffen konnte sich die SGE insgesamt drei Mal durchsetzen. Zuletzt in der Saison 1997/1998 als man Bremen mit 3:0 nach Hause schickte. Der Weg des aktuell abstiegsbedrohten Bundesligisten war ziemlich souverän. In den ersten beiden Runden setzte man sich torreich gegen Atlas Delmenhorst (6:1) und 1. FC Heidenheim (4:1) durch, ehe man sich im Achtelfinale in einem starken Match mit 3:2 gegen Borussia Dortmund durchsetzte.
Sportvorstand Fredi Bobic erklärte zur Auslosung: „Das wird eine Bremer-Woche. Erst sonntags in Bremen und dann zuhause im Pokal. Wir freuen uns darauf und wollen natürlich ins Halbfinale einziehen. Leicht wird das nicht – aber vor unseren Publikum ist es unser großes Ziel.“

Die Pokalauslosung im Überblick:

Bayer Leverkusen – Union Berlin
Schalke 04 – Bayern München
Eintracht Frankfurt – Werder Bremen
1. FC Saarbrücken – Fortuna Düsseldorf

Das Viertelfinale findet zwischen dem 03. März und dem 04. März statt. Eine genaue Terminierung der Begegnungen folgt in wenigen Tagen. Außerdem werden zeitnah Informationen zum Ticketing bekanntgegeben.

Der Spielplan im DFB-Pokal 2019/2020 im Überblick:

09.08. – 12.08.2019 1. Runde
29.10. – 30.10.2019 2. Runde
04.02. – 05.02.2020 Achtelfinale
03.03. – 04.03.2020 Viertelfinale
22.04. – 22.04.2020 Halbfinale
23.05.2020 Finale in Berlin
- Werbung -

30 Kommentare

  1. Heimspiel, super! Ist der Gegner jetzt gut für uns? In Bremen hätte ich nicht gewollt, dass steht fest.

  2. Schön Heimspiel…. bedeutet auch das Kohfeld demnächst seinen Posten räumen muss

  3. Demut. Trotzdem: Nicht Bayer. Nicht Bayern. Nicht Schalke.
    Und Heimspiel. Man darf sich freuen.

  4. Mit das beste Los, was gezogen werden konnte.
    Union oder Düsseldorf hätte man zu leicht auf die Schulter genommen und Bayern, Schalke oder Leverkusen sollte man auch erst einmal aus dem Weg gehen. Bei der Konstellation werden ja nicht alle Schwergewichte weiterkommen.
    Ich hoffe, Schalke wird die Bayern rausekeln und wir werden die Bremer dann eben zweimal innerhalb von wenigen Tagen besiegen (fragt mal bei RB nach).
    Bin sehr zuversichtlich – Halbfinale ist realistisch. Tja, und dann kann mal wieder alles passieren.

  5. jawoll toplos

    habe gerade schonmal nach unterkünften geschaut fürs finale………

  6. Vorsicht ist die Mutter… Ja ja drei Euro ins Schwein… Machbar klar, hätte schwerer kommen können trotz allem ist ein angeschlagener Boxer (die nächsten drei Euro) nicht zu unterschätzen. Kohlfeld kann gern nach dem Viertelfinale auf Jobsuche gehen. Wichtig ist das Heimspiele zu zwölft… Rockt es!!!

  7. Ich habe keine Sorgen, doch : Hochmut kommt vor dem Fall !
    Also nicht abheben, aber der Traum vom Finale lebt
    Forza SGE!

  8. Wird der 4.3. werden. Wir spielen am 27.2 gegen Dosen Leipzig, dann am 1.3. in Bremen, damit 4.3. Pokal.

  9. Super!!
    Dann daheim gegen Saarbrücken und im Endspiel gegen Schlacke 05…das wär’s!
    Man darf doch noch träumen dürfen, oder? 😉

  10. wenn Bremen nicht auch noch auf den Gedanken kommt Kohfeldt zu entlassen ein super los.

  11. @14: Ja, wird wohl der Mittwoch. Aber gegen Leipzig müssen wir diese Saison nicht mehr ran. Frühstens wieder im Supercup 😉 Die EL-Spiele sind gegen die Talenttheke aus Salzburg.

    Gruß SCOPE

  12. Super Los, Heimspiel Topp!!!
    Am 1.3 auch in Bremen beim Auswärtssieg dabei, geil!!!

    Halbfinale zu Hause gegen die Fortuna, im Endspiel gegen die Pillen!!
    Berlin, Berlin!!!

  13. @14. Reebok:
    „Wir spielen am 27.2 gegen Dosen Leipzig, dann am 1.3. in Bremen, damit 4.3. Pokal.“

    Habe ich da was verpasst???
    Ich fahre jedenfalls am 27.02. ins schöne Salzburg!! 😉
    ForzaSGE

  14. Na ja, das muss daheim eigentlich funktionieren.
    @GBlock das Unentschieden heute ist doch auch in Ordnung, oder?

  15. Absolut machbar die Bremer haben genug mit dem Abstiegskampf zu tun und werden sich auf die Bundesliga konzentrieren müssen. Hätte gerne die Bauern zu Hause gehabt denn wenn wir Pokalsieger werden wollen müssen wir gegen sie gewinnen. Das ist im Heimspiel einfacher als in Berlin.

  16. Sehe den Spielplan eher als gefährlich an: Freitag in Dortmund – Donnerstag gegen Salzburg, Montag gegen Union, Donnerstag in Salzburg, Sonntag in Bremen, Mittwoch zu Hause Pokal gegen Bremen. Puh. Das ist knallhart.

  17. Ja, so ist das. Wer die Musik bestellt, zahlt auch dafür. Unser Rückrundenauftakt war auch ein hartes Programm, und nur der kühnsten Optimist hätte so einen Durchmarsch gegen Hoffenheim und zweimal Leipzig erwartet. Vielleicht braucht die Mannschaft den Druck, die Alles-oder-Nichts-Spiele?

    Gruß SCOPE

    - Werbung -
  18. Heimspiel! Geilo! Gegen wen wir spielen ist doch fast schon egal in dieser Phase. Saarbrücken soll bitte jemand anderes rauskegeln und wäre eh kein Heimspiel geworden. Und vom Rest nehme wir jeden, solange es zu Hause ist. Denn zu Hause ist’s am schönsten 🙂 . WENN ich mir irgendeinen Gegner speziell gewünscht hätte, hätte ich zu Hause die Bayern gewollt. Besser jetzt zu Hause als später in Berlin, wie @23. Janamaus1710 schon gesagt hat! Aber nun haben wir mit Bremen wenigstens eine Mannschaft, die auf dem Papier machbar ist.

  19. Heimspiel ist natürlich super, aber es ist unfassbar, wie sich die Stimmung hier ändert. Vor einer Woche hieß es noch, mehr als graues Mittelfeld sei diese Saison nicht möglich und die Mannschaft einfach zu schlecht für irgendwelche und jetzt wird so getan, als wäre Bremen ein Freilos.

    Hallo? Wir haben gegen Düsseldorf nicht gewinnen können und die waren hinter Bremen. Bremen hat gegen Dortmund im Pokal gewonnen und die stehen weiter vor uns.

    Die werden das Pokalspiel mit Sicherheit nicht abschenken, das ist für die Urlaub von der Bundesliga, in der harter Absteigskampf angesagt ist. Für Mannschaft und Fans wäre da ein Einzug ins Halbfinale Balsam für die geschundenen Seelen.

    In der Bundesliga sind 15 Mannschaften auf einem Level. Da entscheidet die Tagesform, das Spielglück und der SR. Haben wir doch erst wieder am Wochenende gesehen.

  20. @27 Gebe Dir Recht, wenn es um die Vorsicht geht, allerdings vermute ich ( und das auch nach Rücksprache mit Bremer Fans bei mir im Job ) wird die Prio darin liegen, die Klasse zu halten. Die Freude der meisten hier gilt des Glücks des Heimspiels hierbei und da kann jeder kommen. 🙂 DD war auswärts und Bremen spielte ebenfalls zuhause gegen den BVB , daher die Vergleiche nicht ganz treffend. Wir werden das rocken !

  21. @28. im herzen von europa: Ja auf jeden Fall! Heimspiel! Das isses doch was wir wollen! Egal gegen wen!

  22. Mahlzeit, Bremen ist machbar, aber im Pokal traditionell stark. Deshalb Obacht geben 😉
    Bin zufällig am WE beruflich in Bremen gewesen und nach dem guten Pokalspiel und dem mauen Kick gegen Union (habe übrigens mit tollen Fans aus beiden Lagern gesprochen), kotzen die Bremer über das Los, so wie Gaci auf dem Platz 😉

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -