Frankfurt erwartet im Achtelfinale Leipzig

Mannheim geschlagen, St. Pauli geschlagen – Eintracht Frankfurt überwintert erstmals seit dem Titelgewinn 2017/2018 wieder im nationalen Vereinspokal. Am Ende musste die Mannschaft von Adi Hütter ein wenig um das Weiterkommen bangen, doch mit einer couragierten und vor allem effektiven ersten Hälfte musste sich der Zweitligist FC St. Pauli am Ende geschlagen geben.

16  aus 64 Mannschaften haben das Achtelfinale erreicht. Davon elf Erstligisten, zwei Zweitligisten (VfB Stuttgart & Karlsruher SC), ein Drittligist (1. FC Kaiserslautern) und zwei Viertligisten (1. FC Saarbrücken & SC Verl). Die heutigen Achtelfinal-Paarungen wurden, wie üblich, im Fußballmuseum in Dortmund im Rahmen der ARD-Sportschau ausgelost. Unter der Aufsicht des Ziehungsleiters Andreas Köpke, durfte die 28-Jährige Losfee Turid Knaak (Nationalspielern der DFB-Auswahl) die Kugeln ziehen. Gezogen wird ab dem Achtelfinale nur noch aus einem Lostopf. Sonderfall: Kaiserslautern, Saarbrücken und Verl erhalten in jedem Fall ein Heimspiel, außer sie treffen auf einen der jeweils anderen beiden unterklassigen Vereine. Ansonsten gilt: Wer zuerst gezogen wird, erhält automatisch Heimrecht. Für die SGE ergab sich nach der Ziehung folgendes Los –>

Eintracht Frankfurt – RB Leipzig
Beide Mannschaften treffen erstmal im Pokal aufeinander. In bisher sieben Bundesliga-Partien konnten die Hessen allerdings bisher nur einmal gewinnen. Die Sachsen gewannen in der Hauptrunde mit 3:2 gegen den VfL Osnabrück, ehe man eine Runde später den VfL Wolfsburg mit 6:1 demontierte.
Sportvorstand Fredi Bobic zur Auslosung: „Über Leipzigs Stärken müssen wir nicht viel sagen. Aber es wird ein Pokalspiel vor eigenem Publikum. Was das heißt, muss man keinem erklären. Wir haben natürlich eine Chance auf das Weiterkommen.“

Die Pokalauslosung im Überblick:

Eintracht Frankfurt – RB Leipzig
Schalke 04 – Hertha BSC
Bayer Leverkusen – VfB Stuttgart
1. FC Saarbrücken – Karlsruher SC
Bayern München – TSG Hoffenheim
Werder Bremen – Borussia Dortmund
1. FC Kaiserslautern – Fortuna Düsseldorf
SC Verl – Union Berlin

Das Achtelfinale findet zwischen dem 04. Februar und dem 05. Februar statt. Eine genaue Terminierung der Begegnungen folgt in wenigen Tagen. Außerdem werden zeitnah Informationen zum Ticketing bekanntgegeben.

Der Spielplan im DFB-Pokal 2019/2020 im Überblick:

09.08. – 12.08.2019 1. Runde
29.10. – 30.10.2019 2. Runde
04.02. – 05.02.2020 Achtelfinale
03.03. – 04.03.2020 Viertelfinale
22.04. – 22.04.2020 Halbfinale
23.05.2020 Finale in Berlin
- Werbung -

19 Kommentare

  1. Das gute ist, dass diesen Gegner niemand unterschätzenwird. Da wir bis dahin aber noch besser eingespielt sein werden, gehe ich von einem Sieg und dem weiterkommen aus. Zumal es ein Heimspiel ist, und wir zu Hause noch mal stärker sind.

  2. Sehr gut! Dann können wir uns für diese unter-aller-Sau-Aktion von diesem kack Paulsen rächen, als er erst gestorben ist vor Schmerzen und auf einmal doch lossprintet um dann volley das 2:1 zu machen. Regt mich immer noch mega auf…

  3. @4 uwebein91: geht mir genauso. Wir haben gegen die Dosen noch einige Rechnungen offen. Auch das Eck-Tor, was angeblich im Flug schon im Aus war…!

    Schweres Los. Die Dosen sind gerade on fire. Aber sie haben ihre Schwächen und die müssen wir ausnutzen. Wenn unser Sturm gesund bleibt, haben wir vorne sehr gute Optionen und können RB richtig wehtun. Richtig ist, dass keiner RB unterschätzen wird und gleich volle Pulle gehen wird. Ich freue mich auf einen grossen Pokalfight!

  4. Schweres Los. Aber jedes Spiel fängt bei 0 an.
    Jedenfalls können wir am 25.01.20 schon mal zu Hause an den Leipzigern Maß nehmen. 😀 .

  5. Das ist ein toller Gegner für uns zuhause ist alles drin. @4 recht hast du, das war schon übel, aber ist auch Vergangenheit.
    Neues Spiel neues Glück.

  6. Schweres los, aber zu Hause ist alles möglich!
    Schade dass die Bauern nich nochmal kommen :)!

  7. Autsch. Es gab wesentlich angenehmere Mannschaften im Topf. Aber was soll’s, die Leipziger werden sich auch nicht gerade freuen, nach Frankfurt zu müssen.

  8. Mit das schwerste Los, aber wenigstens zuhause. Gut, dass wir nicht genau jetzt gehen sie spielen müssen, die sind gerade in der Form ihres Lebens. Aber das wird nicht immer so laufen.
    So oder so egal, auf dem Weg zum Pokal müssen wir eh alle schlagen 🙂

  9. hatte so sehr gehofft, mal wieder auf dem betze zu spielen, stattdessen dieses kunstprodukt, schade, ist halt kein wunschkonzert
    zumindest heimspiel, dass ict wichtig, ich hoffe jeder der ins stadion geht, hat diese aktion von poulsen im letzten spiel gesehen, dass ist für mich einer der grössten schauspieler, dazu werner kotz

  10. Schwarz und weiß wie Schnee,
    Poulsen und Werner adé.

    Ösi – Brause aus Leipzig, was für ne Qual,
    Eintracht Frankfurt gewinnt den Pokal.

    RB ist nur eine Brausefabrik,
    den Pokal bringen wir nach Frankfurt zurück.

    Niemand hat Angst vor Plastikkickern aus Sachsen,
    doch die SGE wird weiter wachsen.

    Das Achtelfinale, dies ist die frohe Kunde,
    ist für sächsische Bullen die letzte Runde.

    Doch der Weg der Eintracht wird weitergehen,
    wir werden sie im Mai als Pokalsieger sehen.

    Forza SGE!

  11. Offtopic, aber: Kovac beim FC Bayern raus, in beidseitigem Einvernehmen. War leider absehbar. Aber welche Ironie des Schicksals……

    Sforza Sge!

  12. @13
    Respekt, schön passend gereimt.

    @14 Ja die Ironie des Schicksals ist echt krass. Mit Frankfurt den größten Erfolg bis dato als Trainer gefeiert und Frankfurt schiesst ihn dann als Trainer wieder ab. Ich habe beim Ihm als Bayerntrainer die Lockheit und Selbstreflexion vermisst die er bei uns noch hatte. Bei uns war er irgendwie noch Mensch, bei den Bayern nur noch Trainer. Das war ne Nummer zu groß für ihn. Er hat was drauf der Niko , aber dann muss er ohne Druck arbeiten können. Die Chance hatte er bei Bayern nicht .

  13. Leipzig ist ein dickes Brett, aber zuhause, wer weiß wer weiß… 🙂

    Der Kader des FCB braucht keinen Kovac, der Einsatz und Mentalität verlangt. Wo das Training auch mal wehtut, dass mögen die Superstars dort nicht.

  14. Erster Gedanke: Autsch!
    Zweiter Gedanke: Geil Heimspiel!
    Dritter Gedanke: Die kochen auch nur mit Wasser, haben gerade jetzt ihren Höhenflug, der auch mal wieder schnell vorbei sein kann. Und außerdem steigert sich unsere SGE jetzt zum Ende des Jahres noch nach und nach.
    Vierter Gedanke: Kann was werden! Wie einige Vorreder bereits sagten, wird man Leipzig wenigstens nicht unterschätzen, und weil es ein KO Spiel ist, wird unsere Mannschaft so richtig heiß sein! Fühlt sich fast wie ein vorgezogenes Finale an.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -