Adi Hütter wünscht sich eine deutliche Leistungssteigerung seiner Elf. (Foto: Heiko Rhode)

Die Adler-Brust ist nicht die Breiteste nach dem verpatzten Re-Start gegen Borussia Mönchengladbach (1:3). Und ausgerechnet jetzt geht es zum Rekordmeister nach München. Viel Arbeit also für Coach Adi Hütter, der diese Woche sein Team aufrichten musste. „Wir waren am Tag nach dem Spiel noch sehr angefressen, weil wir die ersten zehn Minuten aufgrund von Unkonzentriertheiten verschlafen haben“, sagt der 50-Jährige bei der virtuellen Spieltagspressekonferenz.

Adi Hütter: „Wir müssen ab der ersten Minute hellwach sein“

Jetzt warten also die Bayern, die man im Hinspiel noch phänomenal mit 5:1 im heimischen Waldstadion geschlagen hat. „Es wird ein schwieriges Auswärtsspiel, das wissen wir“, so Hütter. Ziel sei es besser aufzutreten als beim 1:3 gegen Gladbach. Hütter Marschroute dafür: „Wir müssen ab der ersten Minute hellwach sein, konzentriert sein. Gegen so eine Mannschaft dürfen wir überhaupt keinen Fehler machen.“ Gegen Gladbach habe er Defizite im schnellen Umschaltspiel und defensiven Eins-gegen-Eins-Verhalten erkannt. Darauf habe auch der Fokus in der Videoanalyse und der Trainingsarbeit gelegen. Was Hütter optimistisch stimmt: „Die Mannschaft hat sehr gut gearbeitet in dieser Woche.“ Für den Übungsleiter war es zugleich die vorerst letzte Gelegenheit tiefergehend im mannschaftstaktischen Bereich zu arbeiten, bevor nach dem Bayern-Spiel eine englische Woche ansteht.

Fragezeichen hinter Abraham und Torro

In München gelte es nun 90 Minuten sehr konzentriert zu sein, taktische Disziplin an den Tag zu legen und immer wieder auch mutig nach vorne zu spielen. „Uns erwartet eine Topmannschaft, die Favorit auf die Meisterschaft ist“, betont der Österreicher die Schwere der Aufgabe. „Wenn die Leistung nicht passt, kann es in München sehr unangenehm werden. Andererseits können wir vielleicht dort auch überraschen.“ Gut möglich, dass Hütter für eine mögliche Überraschung sein Team umstellt. So ließ der Österreicher durchblicken, dass Timothy Chandler oder Danny da Costa wieder auf der rechten Seite starten könnten. Auch Mijat Gacinovic, der für sein gutes Anlaufen bekannt ist, darf sich berechtigte Einsatzchancen machen. Hinter Kapitän David Abraham und Lucas Torro (leicht angeschlagen) stehen dagegen noch Fragezeichen. „Bei David wird es sich im Laufe des Tages noch entscheiden, ob er morgen mit nach München fliegen wird“, gab Hütter zu Protokoll. Im Unterschied zu Auswärtsspielen vor Corona-Zeiten werde die Mannschaft zu den nächsten Gastspielen erst am Spieltag anreisen, verriet Hütter. Direkt danach soll es mit dem Flieger zurückgehen.

Krise? „Wir sind nicht zufrieden“

Bei noch nur noch fünf Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz muss sich die Eintracht mit dem Thema Abstiegskampf auseinandersetzen. „Wir sind nicht zufrieden. Das Spiel gegen Gladbach hat uns nochmal aufgezeigt, dass einiges fehlt, um wieder voll punkten zu können“, stellt Hütter klar. Von einer Krise will er aber nicht sprechen: „Jeder kann das Wort so in den Mund nehmen, wie er will.“ Aber am Ende der Saison werde abgerechnet, so der Fußballlehrer. Dennoch zeigte sich Hütter erfreut, dass Sportdirektor Bruno Hübner ihm in dieser Woche in einem Interview nochmal demonstrativ den Rücken gestärkt hatte. Jetzt gilt aus Hütters Sicht: „Wir müssen uns wieder an kleinen Dingen nach oben ziehen.“ Am besten schon mit einem gelungenen Auftritt in München.

 

- Werbung -

18 Kommentare

  1. Gute Aufstellung, würde so ähnlich aufstellen…

    Aber du vergisst die mit Stammplatzgarantie ausgestatteten Sow, Touré und Dost…

  2. Habe mir gerade auf Facebook die Pressekonferenz angesehen. Bei aller Kritik, die ich gerade an AH habe, klare,saubere Aussagen ohne Schönreden. So weit, so gut ! Aber das dürfen wir ja auch erwarten.
    Die Frage wird sein, was sehen wir morgen von dem, was AH über diese „positive“ Trainingswoche berichtet hat ?
    Die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Forza SGE !

  3. Hallo, Paciencia ist verletzt und kann nicht spielen!

    Trapp

    Hinteregger-Hasebe-N’Dicka
    DDC-Rode-Kohr/Ilsanker-Kostic
    Gacinovic
    Silva

    3-Ketter mit Hase um Loecher zu stopfen. Hinteregger auf rechts und N’Dicka auf links, so wie in der Rueckrunde letzte Saison. Zwei defensive Mittelfeldspieler, um das Zentrum zu verdichten. Ilsanker oder Kohr im defensiven Mittelfeld, um die Defensive zu staerken. Ich waere fuer Kohr, da Ilsanker letzte Woche unterirdisich gespielt hat. Was haben wir dort sonst fuer Alternativen?

    Kostic und DDC ueber die Flanken, Gacinovic als Konteranspielstationen und Silva vorne fuer die 2-3 Chancen, die wir eventuell herausspielen werden. Das ist vorne zu zeit die „schnellste und agilste“ Aufstellung, die wir haben.

  4. Es gehrt auch

    Trapp

    DDC Abraham/Ilsanker Hinti N´Dicka
    Hasebe
    Timmy Rode Gaci Kostic
    Silva

  5. Moin
    Eigentlich mag ich den Adi und seine ruhige sachliche Art, aber finde der Ton muss jetzt einwenig anders werden, bisschen mehr Schärfe wäre nicht schlecht, dass die Jungs es auch mal kapieren, vor allem unsere Abwehr!!!
    Nur die SGE

  6. @8 Unser Abwehr sieht schlecht aus, weil wir vorne nicht ins Pressig kommen und unser Mittelfeld das Zentrum nicht dicht bekommt. Da siehst du als Abwehrspieler einfach nicht gut aus.

    Ohne Pressing gibt es keine fruehen Ballverluste und Konterchancen. Dadurch verlagert sich das Spiel mehr in unsere Haelfte. Unser Mittelfeld kriegt/hat keinen Zugriff, wodurch sich der Druck auf die Abwehr verstaerkt. Im Defensivverbund haben wir dann auch noch Spieler mit individuellen Schwaechen (Toure), aber die ganze Mannschaft ist fuer die Defensive veranwortlich.

  7. @Magisches Viereck,

    Bei Bayern sollten wir vielleicht mit elf Spielern antreten. Mit zehn Mann können wir dann die Freiburger weghauen :).

  8. @9, die Tore gegen Gladbach hatten aber wirklich nichts mit vorne pressing zu tun, Toure und Hinti haben Einfach geschlafen.

  9. Ich erinnere mich immer wieder gerne an das 5 : 1 der Hinrunde, der Unterschied : da hatten wir 11 Kämpfer auf dem Platz.
    In München kann man verlieren, auch wenn man es nicht muß ! Die Frage wird sein : wie verkaufen wir uns ?
    Forza SGE !

  10. @6,10
    Ich bin auch für 11 Spieler. Aufstellung finde ich gut. Die halbe Ilse raus, Jonny (ist der fit?) rein.

  11. Immer die am letzten vergeigten Spiel angepassten „Wir müssen…-Sprüche“. Wenn „wir“ was machen müssen, macht es keiner. Ich kann’s nicht mehr hören.
    Mit der Aufstellung bin ich bei Dr. Hammer 😉
    Nur die SGE

  12. Am Ende der Saison wird abgerechnet! Wenn wir drin bleiben, Adi, hatten wir also keine Krise? Was sagt Bobic und Co. dazu? Saisonziel erreicht? Bei allem Sarkasmus von mir, Platz 14, oder so, dann ist mein Ziel vor der Saison erreicht! Überwintern in den Pokalwettbewerben und nicht absteigen. Hatte natürlich, gedacht ohne Angst die Klasse zu halten, ist aber leider nicht mehr drin.

  13. Mag Hertha überhaupt nicht, aber jetzt Labbeeerdia und Ibenisivic bei uns, und ich würde von Platz 6 😉 träumen.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -