Freude über den Auswärtssieg. (Bild: imago/Matthias Koch)

Es war kein hochklassiges Fußballspiel am Sonntagnachmittag in Berlin. Aber die Frankfurter Eintracht nimmt aus der Hauptstadt drei Punkte mit. Nach 90 Minuten stand es gegen die Berliner Hertha 2:1 aus Sicht der Hessen. Selke brachte Berlin nach einer Viertelstunde verdient in Führung. Wolf konnte mit einem Traumtor in der 26. Minute ausgleichen. Boateng bescherte der Eintracht in der 80. Minuten den Siegtreffer.

Trainer Niko Kovac nahm im Vergleich zur Heimniederlage gegen Bayer Leverkusen in der Startelf eine Veränderung vor. Makoto Hasebe durfte wieder mal von Beginn an ran. Marc Stendera war nicht im Aufgebot.

Schwache Anfangsphase

Im Schneeregen von Berlin erwischte die Eintracht alles andere als einen guten Start. Die Hessen bekamen im Olympiastadion vor 38.781 Zuschauern keinen Fuß auf den Boden. Es ware noch keine Minute auf der Uhr, als die Hertha die erste Großchance hatte. Mijat Gacinovic machten einen groben Abspielfehler im Aufbauspiel, was Vedad Ibisevic beinah mit der frühen Führung bestraft hätte. Doch Lukas Hradecky reagierte stark und konnte den Ball zur Ecke entschärfen. Und die Berliner machten weiter wie die Feuerwehr. Der Distanzschuss von Mathew Leckie (9. Minute) war für Hradecky noch kein Problem. Sechs Minuten später hatte er gegen Davie Selke dann aber keine Chance mehr. Leckie chippte den Ball sehenswert zu Leckie, der frei vor Hradecky stehend das Spielgerät ins lange Eck schob – das 1:0 für die Hertha.

Und die Eintracht? Sie war immer noch nicht im Spiel. Zwanzig Minuten lang tauchte die Elf von Niko Kovac kein eines Mal im Strafraum der Hausherren auf. In der 25. Minute tat sie es. Und dann direkt richtig gefährlich. Ante Rebic wurde von Jetro Willems auf der linken Seite gut freigespielt und marschierte samt Ball aufs Hertha-Tor zu und zog schließlich aus kurzer Distanz ab. Jarstein parierte stark zur Ecke. Und diese hatte es in sich: Willems brachte den Eckstoß von links flach mittig an die Strafraumgrenze. Dort rauschte Marius Wolf heran, der das Leder direkt nahm und unhaltbar unter die Latte schweißte.

Ein Erfolgserlebnis zur rechten Zeit. Denn der Hertha war damit ein wenig der Wind aus den Segeln genommen. Bis zum Pausenpfiff kamen die Hessen immer besser ins Spiel und mit der Spielweise der Berliner nun besser zurecht. Offensiv passierte auf beiden Seiten bis zur Halbzeit nicht mehr viel.

Unentschieden zur Pause

Kovac wechselte in der Pause einmal. Für den schwächelnden Gacinovic kam Aymen Barkok. Dieser machte in der 57. Minute auf sich aufmerksam, als er Wolf auf der rechten Seite gut in Szene setzte. Jarstein parierte seinen Schuss mit dem Fuß. Den Abpraller verfehlte Rebic nur um Zentimeter. Der Kroate war wenige Minuten später auf der anderen Seite als Abwehrspieler gebraucht. Nach einer Berliner Ecke (66.) köpfte Karim Rekik aufs Frankfurter Tor, wo Rebic auf der Linie goldrichtig stand und den Ball klären konnte. In Folge schienen beide Teams das Fußballspielen eingestellt zu haben. Torraumszenen waren auf beiden Seiten rar. Und dann kam die 80. Minute.

Boateng mit Siegtreffer

Etwas aus dem Nichts brachte der gebürtige Berliner Kevin-Prince Boateng die SGE in Front. Nach einer Flanke von links sprang der Ball vom Bein von Mitchell Weiser vor die Füße von Boateng. Der zögerte nicht lange und schlenzte das Leder ins linke obere Eck. Dieses Tor sollte auch der Siegtreffer für die Frankfurter sein, die in einem durchwachsenen Spiel am Ende als glücklicher Sieger vom Platz geht.

- Werbung -

22 Kommentare

  1. Boateng und Wolf werden immer wertvoller. Wieder so ein knappes Ding, aber Hauptsache gewonnen. Die erste Halbzeit war nix, Stenderas Fehlen hat man gemerkt und Unsicherheiten hinten in der Abwehr, zweite Halbzeit besser . Der Sonntag ist gerettet 🙂

  2. Beste Auswärtsbilanz seit 1964 sagt mir gerade ein Kumpel. Und momentan auf Platz 1 in dieser Bilanz vor den Bayern (gut die haben ein Auswärtsspiel weniger als wir).

    Wow, sind wir dieses Jahr schlecht (laut Kicker und vielen Kommentatoren in den Social Networks)

    Ich freue mich jedenfalls und fand es ein tolles Spiel und eine starke Mannschaftsleistung.

  3. MEIN Geschenk an EUCH kein LIVE-Kommentar von mir mehr in 2017! Mal schauen, ob sie es ihne much hinkriegen. Das Pokalspiel ist für mich das wichtigste, da kann ich nicht garantieren die Finger still zu halten.

  4. Kein besonders hochklassiges Spiel der Eintracht. Dennoch wurde hier wieder viel zu viel gemeckert. Die ersten Minuten waren wirklch mies aber DANN haben wir uns reingekämpft, ein Tor nach einer Ecke erzielt, ein sehenswertes Siegtor erzielt, so gut wie gar nix in Halbzeit 2 zugelassen, unseren Rang als ZWEITBESTES Auswärtsteam gefestigt, seit langem mal wieder in Berlin gewonnen und 4 Punkte auf Platz 2 gutgemacht. Lasst euch das mal auf der Zunge zergehen.

    Ich halte einen Absturz in den Tabellenkeller deutlich realistischer als das Angreifen auf die CL Plätze aber trotzdem stehen wir sehr gut dar und können das Bayern Heimspiel mehr als entspannt angehen. Einfach nur GEIL ! Wolf wird wirklich immer besser und Abraham ist und bleibt einfach unsere Bank. Schönen 1.Advent

  5. ich habe oft das Gefühl das manche hier vergessen, dass der Gegner auch Profifussballer angestellt hat – und die versuchen auch zu gewinnen….. so kacke können wir nicht sein mit 22 Punkten. Egal wie die zustande gekommen sind

  6. Zu @5 Grantler
    Finde deine Kommentare immer sachlich und niemals diffamierend. Also ‚grantle‘ bitte weiter so. Bei dir merkt man, daß du mit unserer SGE mit fieberst. Und darauf kommt es doch an.

    War doch heute ein richtig geiles Spiel. (Und verbessern können wir immer was)

  7. genau, darkwatch und etliche hier im Forum habe eine Befindlichkeit, die eine seltsame
    Mischung aus Lightversionen von Minderwertigkeitskomplex und Masochismus zu sein
    scheint. S ìs halt a kreiz mit die juser.

  8. @8 Darkwatch_X

    Sehr gut 🙂

    Wir sind Eintracht Frankfurt, wir können (noch) keinen Gegner an die Wand spielen, aber die Jungs egal wer spielt, versuchen immer alles zu geben.

    Wir haben 22 Punkte nach vierzehn Spieltagen, haben die zweitbeste Abwehr (wann gab’s es das schon mal?) und sind das beste Auswärtsteam! Vergessen wir nicht wo wir herkommen, die Verantwortlichen machen einen Riesenjob und wissen genau was zu tun ist.

  9. diese naive überheblichkeit mancher die dauend ein spielsystem und dessen taktik kritisieren welches sie offensichtlich nicht verstehen oder nur weil es nicht ihre überzogenen und unfachlichen erwartungen erfüllt ist einfach nur lächerlich.
    wir stehen da wo wir momentan von gesunden menschen mit sachverstand eingeordnet werden.
    kovac wird eine gute arbeit attestiert von menschen die was vom fussball verstehen abe rhier für einige ist er nicht bundesliga tauglich… ihr seid wirklich lächerlich, die meisten von euch ahnungslosen wollten ja auch mit veh unbedingt absteigen weil er euer held war auch wenn er keine idde vermitteln konnte die uns stabilisiert.
    kovac kann das und macht es auch wird aber dafür das er seriöse arbeit abliefert von den hampelmännern hier kritisiert, einfach nur lächerlich!

  10. Anfangs eine schlechte Leistung, die Angst gemacht hat. Dann nach 20 Minuten mehr und mehr ins Spiel gefunden und den Elan und Siegeswillen der Hertha gedämmt und gebrochen. 2 wunderschöne Tore, einmal endlich ein cool gespielter Eckball und einmal ein hellwacher Boateng. Kein Traumspiel, aber das Ergebnis zählt.
    Wolf, Willem, Boateng, Hradecky und die 3er-Kette haben recht solide Leistung gebracht. Rebic eigentlich auch – Bis auf die überflüssige gelbe Karte. Rest so lala.

    Nach Rückstand noch zu gewinnen – das sind die schönsten Siege. Das gibt dem Team Selbstvertrauen nach dem Bayer-Spiel und vor dem Bayern-Spiel.

    Wenn es top läuft, dann hoffe ich noch auf 4-5 Punkte vor der Weihnachtspause. Fast noch wichtiger (für mich) ist aber das Pokalspiel dann zu gewinnen … das wäre mega, im Pokal zu überwintern und in der Liga die halbe Miete.

    In diesem Sinne: Forza SGE!

  11. Nachtrag: Auch Barkok hat mir wieder gefallen. Er wirkte viel sicherer als zuletzt und fand dann gut ins Spiel.

  12. Ich war ja vor dem Spiel pessimistisch und hab für die Vorrunde lediglich mit einem Punkt gerechnet. Jetzt sind’s gleich 3 auf einen Schlag.

    Ich würde mir jetzt einen Punkt gegen FCB wünschen. Ein Sieg wäre natürlich noch schöner, aber vielleicht unverschämt. Ich habe jedenfalls das Glück im Stadion zu sein.

  13. Wir spielen keinen mega überragenden Fussball und haben auch noch keine Mannschaft an die Wand gespielt, von daher kann man ruhig auch an einigen Dingen Kritik üben, zB auch an Dingen in der ersten Halbzeit heute und auch gegen Leverkusen. Das macht Kovac ja auch selbst, von daher etwas übertrieben lieber ball99 was du schreibst. Was mir aber auffällt ist,dass wir mehr Qualität in der Mannschaft haben und Spieler haben, die ein Spiel entscheiden können. Dazu stimmt die Disziplin, Geschlossenheit, Fitness und die Moral. Kovac hat hart in der Vorbereitung gearbeitet, das merkt man jetzt. Spielerisch und taktisch sehe ich teilweise noch Optmierungsbedarf, aber wir sind auf einem guten Weg. Man muss einen Plan haben und den hat Kovac, von daher kann man diskutieren über Entscheidungen von Kovac,ich denke aber nicht das ihn ernsthaft jemand in Frage stellt.

  14. die kritik die hier aber zum teil aufkommt, ist keine kritik sondern oft unhaltbare vorwürfe und schlussfolgerungen die den nötigen sachverstand vermissen lassen.
    alles und jeder kann kritisiert werden … das ist klar…
    es hängt aber immer mit der wahrnehmung und der erwartungshaltung zusammen und da ist das meiste was kritisiert wird, einfach nur quatsch!

  15. Also für mich ist jetzt auch das wichtigste im Pokal zu überwintern. Wir wissen ja jetzt wie man im Berliner Stadion gewinnt-)

    Und den Bayern klauen wir auch noch einen Punkt.

  16. Wir stehen in der Tabelle jetzt solide da, vor Leverkusen und auf
    Tuchfühlung mit Dortmund und Hoffenheim. und das nach 14
    Spielen.
    Ich finde, das ist aller Ehren wert und ich bin stolz auf meine Eintracht.
    Natürlich hätten wir mit etwas Glück gegen Hoffenheim, Mainz und
    Leverkusen auch zweiter sein können.
    Aber seien wir ehrlich – da gehören wir noch nicht hin.

  17. @ball:

    Gude, wieder hier? Hab mich gerade gefreut, dass ich jetzt nicht mehr lesen muss, wie du Veh kritisierst, aber war wohl zu früh gefreut 😉

    @Grantler:

    Wage es bloß nicht aufzuhören zu granteln. Ich kann viel ertragen, aber das nicht. Immer wenn du zu positiv wirst, bekomme ich Angst, dass irgendwas nicht stimm und gleich das Universum implodiert oder so 😉

    @Spiel:

    Joa, Anfangsphase war ziemlich schwach. Hasebe läuft irgendwie auch seit langem seiner Form hinterher und ist als Libero wertvoller. Aber so oder so, wir können weiterhin gegen alle Gegner mithalten, müssen dabei aber an die Grenze gehen. Wir stehen mit 22 Punkte exzellent da und mit Mascarell, Fabian und eventuell Meier kommen in der RR auch wieder wichtige Spieler zurück. Lediglich in der IV würde ich mir in der Winterpause einen Neuzugang wünschen. Da wir Salcedo nur geliehen haben und ich ihn wenn überhaupt nur als Back-Up behalten würde, ist da über kurz oder lang eh Handlungsbedarf.
    Ordonez, Regäsel, Medo nach Möglichkeit abgeben und Besuschkow, Dadashov, und Barkok verleihen. Die brauchen einfach Spielpraxis auf Profiebene, um den nächsten Schritt zu machen.

  18. Realistisch betrachtet war der Sieg heute eher glücklich, hatte nicht das Gefühl das es gut gehen wird. Aber genau wie über die anderen 19 Punkte bisher, spricht man nicht mehr an SaisonEnde.
    Die Tabelle lügt nicht 😉 In diesem Sinne, schönen 1.Advent

  19. Nach den schwächsten 20 Minuten der bisherigen Saison konnte man im 2.Teil von HZ1 vorwiegend ansatzweise, ab und an aber auch recht deutlich sehen, dass Kovac in manchen Bereichen wohl rigoros durchgegriffen hat: insbesondere durch Ballbesitz- und Passspiel – wohlgemerkt in den entscheidenden Momenten – wurde das Spiel kontrolliert und wenn auch etwas überraschend, aber letztlich verdient, der Ausgleich erzielt.
    Ob ausgerechnet diese Eckballvariante akribisch einstudiert worden ist oder Willems hochpräzise Flachflanke in erster Linie eine aufmerksame Reaktion aus dem Moment heraus war, ist fast nicht mehr relevant. Vielmehr sollte dieses tolle Tor alle Spieler und den Trainer bestätigen und motivieren, Überraschung und Kreativität als wesentliche Faktoren des Fussballspiels ernst zu nehmen und sukzessive zu kultivieren.
    Wen die 2te Hälfte nicht narkotisiert hat, dem hat sie zunehmend massive Augenschmerzen bereitet.
    KPBs Tor (mit links!) war so überraschend wie sehenswert. Deswegen bin ich heilfroh, dass der Schiri den vielfachen Rufen tausender entnervter, halb erfrorener Olympiastadionbesucher beider Mannschaften, das Spiel doch einfach vorzeitig abzupfeifen pflichtgetreu nicht Folge leistete.
    Dennoch geht HZ2, ’nach Punkten‘ knapp an die Eintracht, weil die Hertha kaum noch zum Zuge kam, ihr auch die Mittel fehlten zwingende Chancen herauszuspielen. Bis auf Lustenbergers gefährlichen Distanzschuss an die Latte kam so gut wie gar nichts mehr auf unser Tor, wobei man sich dafür insbesondere bei dem besten Mann der Partie, David Abraham bedanken darf – aber nicht sehr viel weniger auch bei Falette, Hasebe und KPB. Zudem ist ganz besonders Marius Wolf hervorzuheben, der nicht nur als einer der wenigen Akzente nach vorne setzen konnte, sondern auch noch bis zum Abwinken maltretiert wurde. Bis auf einige, z.T. halbwegs gelungene Versuche über Rebic fand unser Spiel über außen mit nennenswerten Hereingaben erneut nicht statt. Solange das nicht konzertiert stattfindet, wobei dann auch der eine oder andere einschussbereite Abnehmer im 16er lauert, wird des auch eine wenig erfolgversprechende Spielform bleiben.
    Festhalten lässt sich vorerst: NKs angekündigte Intensivierungsmaßnahmen insb. bzgl. Ballsicherung und Passquote machen sich statistisch wie auch im Ergebnis bemerkbar und die Mannschaft war wieder einmal absolut effektiv in der Verwertung eines Minimums an Chancen. Immerhin. Und das muss dann für’s Erste auch schon reichen.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -