Für die SGE war in München nichts zu holen. (Bild: imago images / Poolfoto)

Die Frankfurter Eintracht hat ihr Auswärtsspiel bei Bayern München mit 2:5 verloren. Nach Toren von Leon Goretzka (17. Minute) und Thomas Müller (41.) lagen die Hessen bereits zur Halbzeit mit zwei Toren zurück. Direkt zu Beginn des zweiten Durchgangs erhöhte Lewandowski auf 3:0. Martin Hinteregger erzielte in der 52. und 55. Minute einen Doppelpack zum zwischenzeitlichen 2:3 aus Frankfurter Sicht. Alphonso Davies (61.) und Hinteregger mit einem Eigentor (74.) machten das Tore-Festival komplett.

Die Gäste aus Hessen begannen durchaus mutig. In der Defensive standen sie kompakt, pressten aber bereits in der gegnerischen Hälfte und agierten insgesamt in der Anfangsphase forsch und aggressiv. Die Frankfurter Abwehrreihe wurde das erste Mal in der elften Minute auf eine Bewährungsprobe gestellt. Nach einer Ecke segelte der Ball durch alle hindurch und landetet direkt vor den Füßen von Robert Lewandowski. Der Pole zog direkt ab und knallte das Leder an die Latte. Glück für die Eintracht.

Bayern erhöhen Druck und gegen in Front

Diese Chance schien wie ein Weckruf für den Rekordmeister gewesen zu sein. Nur eine Minute später legte Joshua Kimmich für Ivan Pericic auf. Der Kroate scheiterte jedoch an Kevin Trapp. Genauso wie Benjamin Pavard in der 14. Minute. Der wuchtige Kopfball war kein Problem für den Keeper im Frankfurter Tor. Die Bayern erhöhten den Druck nun massiv. Es schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis der Rekordmeister in Führung ging. Und genau so war es auch. Nach einer schönen Flanke von Thomas Müller konnte Leon Goretzka in der 17. Minute aus zentraler Position im Strafraum problemlos einnetzen. Die verdiente Führung für die Hausherren.

In Folge nahmen die Bayern den Druck ein wenig raus. Die Eintracht kam aber dennoch nicht zu eigenen Möglichkeiten. Und gerade als die SGE sich wieder etwas mehr traute und versuchte, den einen oder anderen Akzent in der Offensive zu setzen, schlug der FCB erneut zu. Diesmal in Person von Thomas Müller. Der Stürmer erhöhte in der 41. Minute auf 2:0 aus Sicht der Bayern. So ging es mit dem 0:2 in die Kabinen.

Fehlstart in die zweite Halbzeit – Hinteregger im Doppelschlag

Hütter nahm zur zweiten Hälfte eine personelle Änderung vor. Für Evan Ndicka kam Timothy Chandler. Doch die Adlerträger erwischten einen totalen Kaltstart in den zweiten Durchgang. Nach Vorarbeit von Kingsley Coman stand Lewandowsi in der Mitte frei und köpfte ungehindert ein. Das 3:0 für die Bayern und somit schien die Partie schon sehr früh entschieden. Doch die Eintracht gab in der 52. Minute ein Lebenszeichen von sich. Nach einer Ecke von Sebastian Rode legte sich Martin Hinteregger den Ball quasi selbst vor und durfte sich über seinen siebten Saisontreffer freuen.

Ging also doch noch was für die Frankfurter? Ja! Denn nur drei Minuten später holte Silva eine weiter Ecke raus. Wieder schlug Rode den Ball von der rechten Eckfahne aus in den Strafraum. Wieder kam Hinteregger an den Ball. Diesmal mit dem Kopf. Und wieder klingelte es im Kasten von Manuel Neuer. Der Anschlusstreffer für die Hütter-Elf.

Aber die Euphorie der Frankfurter hielt nicht lange an. Nach einer guten Stunde erlaubte sich Gelson Fernades einen Patzer, wodurch der Ball direkt vor die Füße von Davies sprang, der zum 4:2 vollstreckte. Doch die Eintracht gab sich auch jetzt noch nicht auf. 68 Minuten waren auf der Uhr als als Silva per Hacke auf Mijat Gacinovic ablegte. Der Serbe scheiterte mit seinem wuchtigen Schuss jedoch an Neuer. Sechs Minuten später erzielte Hintergger dann sein drittes Tor des Tages – allerdings auf der falschen Seite. Der Österreicher stolperte beinah schon sehenswert den Ball ins eigene Netz zum 5:2 für die Bayern.

Kurz darauf kamen Bas Dost und Erik Durm für André Silva und Danny da Costa ins Spiel (76.). Die Eintracht wusste zu diesem Zeitpunkt, dass sie dieses Spiel verloren haben. Dennoch versuchten sie, den Schaden in Grenzen zu halten. Filip Kostic traf in der 83. Minute den Pfosten. Kurz darauf versuchte es Tozré mit einem flachen Schuss aufs Tor. Neuer war jedoch zur Stelle. So blieb es bei der 2:5-Niederlage.

 

- Werbung -

13 Kommentare

  1. Bin ich froh das es vorbei ist. Aber ey, auf die 2. Hälfte kann man aufbauen. Ab jetzt punkten wir Freunde der Eintracht.

  2. Dank Hinti fällt mir ( die leider zu erwartende) Niederlage etwas leichter.
    Ich hoffe gegen Freiburg sehen wir elf Hintis. Vor allem vorne 😉

  3. Hütter mach immer die gleichen Fehler, wieso wurde kein Hasebe eingesetzt. Die Tore waren wieder viel zu einfach. Was Hütter an Toure findet weiß der Geier, Gaci raus, Sow rein, dazu fällt mir nix mehr ein. Super wir Maschieren mit großen Schritten Richtung Abgrund und Bremen hat in die Spur zurück gefunden.

  4. Anstatt mal festzustellen das sich unsere Mannschaft bis zum Schluss gewehrt hat und auch endlich mal wieder Wille sowie Einsatz gezeigt hat wird wieder mal ordentlich drauf gehauen. Ich habe schon Mannschaften in München gesehen die deutlich schlechter waren als wir. Ich zumindestens bin nach dem heutigen Spiel zuversichtlich für die nächsten Spiele. Abgerechnet wird am Schluss.
    Mein Tipp 5bis6 Punkte aus den nächsten 3 Spielen. FORZA SGE

  5. Morgen kann es nun richtig übel in der Tabelle aussehen. Evtl. nur noch 2 Punkte vor dusseldorf und 7 vor Werder, da kommt noch das Nachholspiel. Dann fangen bald an die Beine zu zittern. Gegen Freiburg muss auf jeden Fall ein Sieg her. Hoffnung stirbt ja bekanntlich zum Schluss, die Ergebnisse der letzten 6-7 Spiele sprechen ja nicht dafür.
    Sorry für den negativ Kommentar, aber mach mir echt Sorgen das es am Ende nicht reicht und wir nächstes Jahr gegen Sandhausen etc. rumdümpeln und alles für die Katz war was wir die letzten 2 Jahre erarbeitet haben und es nur eine schöne Momentaufnahme war.

  6. Wenn bei einem nackten Ergebnis von 2:5 trotzdem das Gefühl überwiegt, auch eine Chance auf Punkte gehabt zu haben, dann ist es angesichts der Tatsache, dass wir in München gespielt haben nicht mehr ganz so schlimm. Wenn Gaci das Ding macht oder Kostic 5 cm weiter innen trifft, wenn die Tore 4 und 5 nicht den Bayern aufgelegt werden, dann …
    Wie sagte Hütter: Nuancen!!
    Jetzt ist sie endlich durch, die Serie gegen die CL-Aspiranten. Ab jetzt muss gepunktet werden. Ich denke, das wird uns gelingen.

  7. @8 genauso ist es aber hier wird sowieso nur noch gemeckert, sind alle die super Trainer.
    Es war eine wesentlich bessere Vorstellung als gegen Gladbach, weiter so. Aus gace wird kein Stürmer mehr, aber vielleicht aus Hinti lach, lach

Kommentiere den Artikel

- Werbung -