Kevin Trapp sah eine ordentliche Partie seiner Mannschaft, obgleich das Ergebnis für die Frankfurter nicht zufriedenstellend war. (Foto: imago/Jan Hübner)

Die Eintracht schnupperte in der zweiten Halbzeit an einem Punktgewinn in Dortmund und musste sich am Ende doch geschlagen gegeben. Das 1:3 bei den Schwarzgelben kaschiert ein wenig, dass die Hessen vor allem takisch und kämpferisch eine durchaus ordentliche Leistung gezeigt hat und dem Team von Lucien Favre Paroli bieten konnte. Die Enttäuschung war nach der Niederlage bei den Protagonisten spürbar, die dennoch viel Positives aus dem Match ziehen konnten.

Kevin Trapp: „Wir haben gegen Borussia Dortmund gespielt, die eine qualitativ gute Mannschaft haben. Natürlich ist das Ergebnis enttäuschend, weil wir trotz allem nicht viel zugelassen haben. Gefühlt hat Dortmund dreimal aufs Tor geschossen und drei Tore erzielt. Wir haben gut gestanden und uns gesagt, so müssen wir weitermachen. Dann machen wir das 1:1, kurz danach kriegen wir dann 2:1. Das war ein Nackenschlag, den du erstmal verarbeiten musst. Das 3:1 ist am Ende schon zu deutlich. Wir haben gezeigt, dass wir kicken können, dass wir Fußball spielen können. Wir müssen weiter mutig bleiben. Die nächsten Wochen werden aber nicht einfacher. Wir dürfen nach drei Spieltagen nicht alles schlechtreden, sondern das Gute in die Spiele mitnehmen. Natürlich brauchen wir auch Erfolgserlebnisse.“

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): „Über 90 Minuten gesehen war es ein Spiel, das Dortmund gewonnen hat, weil sie sehr, sehr effizient waren. Ich möchte meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Wie sie versucht hat hier dagegenzuhalten. Wir haben taktisch unfassbar wenig zugelassen. Ich kann mich nicht an viele Torchancen erinnern. Das war ein Mittelfeldgeplänkel in der ersten Halbzeit, wo beide Mannschaften das sehr gut gemacht haben in der Defensive. In der zweiten Halbzeit haben wir etwas riskiert und wurden belohnt. Das 1:1 war zu dem Zeitpunkt nicht unverdient. Dann hatten wir guten Zugriff auf das Spiel und ich habe mit Luka Jovic eine zweite Spitze und Jonathan de Guzman einen spielstarken Spieler gebracht. Da habe ich mir was ausgerechnet. Ich mag die Einstellung, wenn man versucht, das Spiel zu gewinnen. Das 2:1 war dann gut gespielt. Wir müssen wieder das Positive rausziehen. Wir haben nicht aufgesteckt. Die Basis ist da, spielerisch müssen wir noch besser werden. Die Mannschaft fightet und kämpft. Hier zu bestehen ist nicht einfach, da braucht es eine Topleistung. Schlussendlich bin ich nicht unzufrieden, was die Leistung betrifft.“

Marius Wolf (Borussia Dortmund): „Der verhaltene Jubel war wegen den Kumpels auf der anderen Seite. Aber mich hat es gefreut mein erstes Tor in diesem Stadion gemacht zu haben. Bisschen schade, dass es gegen die Eintracht war. Wir wussten, dass es ein körperlich hartes Spiel wird. So haben wir letztes Jahr mit der Eintracht auch hier gespielt. Trotzdem haben wir ein gutes Spiel gemacht, hatten viel Ballbesitz, waren aber teilweise zu langsam. Das Tor war unglücklich, aber wir haben nicht aufgehört und verdient gewonnen.“

Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund): „Die Eintracht hat ein starkes Pressing gemacht. Das war sehr schwer für uns. In der ersten Halbzeit war es okay, das 1:0 war verdient, aber ein Standard. Wir haben Mühe gehabt, den Gegner zu destabilisieren. Das war zu wenig. In der zweiten Halbzeit müssen wir mit mehr Geduld spielen. Die Eintracht ist dann gekommen und wir hatten Mühe.“

Quelle: Eurosport

- Werbung -

37 Kommentare

  1. wir wurden ausgekontert beim 2:1 , warum weil wir zuviel wollten, hütter hat noch nicht geschnallt wie die bundesliga läuft.
    seine spielidee mag gut gedacht sein aber passt nicht zum spielermaterial und auch nicht zur bundesliga.
    wie schonmal gesagt kovac war erfolgreich weil er aus einer sauberen und gut strukturierten ordnung hat spielen lassen, demütig und dem spielermaterial entsprechend, hütter ist leider immer noch etwas übermütig und öffnet dem gegner durch seine spielidee immer wieder unnötig räume, die unsere defensive nicht kompensieren kann.
    dann noch nen spieler bringen der nicht auf die positionen gehört, wirft zweifel an hütters einschätzungvermögen auf.

  2. Keiner freut sich !
    Keiner will etwas beschönigen !
    Jedoch ein Hinweis : heute hat -in- Dortmund, 500 Mio€ gegen 150 Mio€ Umsatz gewonnen , ein Spieler-Etat von 145Mio€ gegen 45 Mio€, ein Marktwert von 412Mio€ gegen 147Mio€.
    Nicht mehr, aber auch nicht weniger, bevor jetzt manche das Fallbeil rausholen.
    Ja, ich ärgere mich, doch traotzdem
    Forza SGE !

  3. @1
    Völlig richtig. Sehe da auch einige Fehlentscheidungen. Z.B. Fabian auf rechts, in Dortmund das Spiel gewinnen wollen? Nun ja. Hat leider nicht so ganz funktioniert. Wird eng diese Saison, weil spielerisch wenig bis gar nichts kommt. Zu dünn, sorry.

  4. @1
    Mein Gott , wie kurz ist das Gedächtnis ?
    @Ball 99, meckerst Du nur aus Prinzip ?
    Niko Kovac : 17.04.2017 in Dortmund : 3 :1 für den BVB
    Niko Kovac : 11.03.2018 in Dortmund : 3 : 2 für den BVB
    auch ich liebte Kovac, bis zum legendären: Stand Jetzt !
    Ich liebe ihn auch heute noch, denn wie der Prince zurecht sagte, er hat uns den Pokal geschenkt.
    Doch jetzt ist Hütter-Zeit und wenn er etwas verdient hat, dann das Vertrauen von uns Eintracht-Fans !
    Forza SGE !

  5. @ball

    Kann man so sehen. Dennoch ist wohl Fakt das Kovac‘s Team letztes Jahr wohl kaum cleverer war. Das Spiel war da klar besser und dennoch kurz vorm AB in die Hose gegangen oder? Kämpferisch fand ich es heute okay, Pech ist in Dortmund leider fast immer dabei. Daher nix neues, wichtig ist das man was gesehen hat und nicht peinlich heimgeschickt wurde oder? Vollkommen korrekt argumentiert ihr aber hier auch, dass Fabián auf den Außen fehl am Platz ist. Hoffe AH sieht das nun auch so. Beste Grüße aus Umstadt.. Forza SGE!!

  6. Aus meiner Sicht braucht unsere Eintracht einen Trainer, der das Umfeld versteht, die Fans, die Erwartungshaltung und der mit den vorhandenen Möglichkeiten zunächst umgehen kann und sie dann sukzessive verbessert und dann seinen eigenen Stil einfließen lässt. Die aktuelle Situation ist das Pferd von Hinten aufgezäumt. Es gibt einen gewünschten Spielstil aber die Spieler dazu nicht. Dann werden die Spieler, die nicht reinpassen, erst einmal ausgemustert. Wegen Verletzungspech und sonstiger Personalsorgen werden sie zum Teil wieder reaktiviert und auf falschen Positionen eingesetzt. Darüber hinaus würde ich mir vom Trainer auch etwas mehr Begeisterungsfähigkeit und Selbstbewusstsein wünschen. Trotzdem finde ich die mannschaftliche Geschlossenheit, Kampfgeist und Zusammenhalt im Team überraschend gut. Das macht wirklich Hoffnung. Aus meiner Sicht sollte das Ziel Klassenerhalt höchste Priorität haben. Mit dem Pokalsieg und den damit vorhandenen Mitteln hätte ich mir etwas mehr versprochen. Auf Verstärkungen im Abwehrbereich RV und LV zu verzichten finde ich sehr fahrlässig,

  7. @ dieter
    ich kann niemanden vertrauen der fabian auf der aussenbahn auflaufen lässt!
    so naiv bin ich nicht sorry!

  8. @ 6 sagt : Hütter raus ! ODER ?
    wobei ! eigentlich ist das für mich nur wirres Zeug, frei nach dem Motto : hätten wir blos nicht den Pokal gewonnen ! Leute im Zeitalter von facebook uns was es sonst noch gibt: lernt man rechnen in der 12.Klasse oder beginnt das schon in der 1. Klasse ?
    Psychologen sagen, versuche positiv zu bleiben. Ja es gibt Real, Manchester 1. und 2., Juve , PSG, Bauern usw. usf..
    Weil wir den Pokal gewonnen haben, sind das unsere Maßstäbe ?
    Ich kann Euch nur bitten, macht die Augen auf und sprecht über die Wirklichkeit, FakeNews (FakeWills) haben wir in anderen Bereichen genug.
    Forza SGE !

  9. @ball 99
    wenn Du – wirklich – Niemanden vertrauen kannst, der eine Entscheidung bei der Eintracht trifft, die —- DU — nicht verstehst, dann ist das wie mit dem Hüpfen im Block ….: wer nicht hüpft ist ….
    Bitte geh nicht nach Offenbach, bleib uns erhalten , versuch es einfach anders herum, Stell immer zuerst die Frage : muss ich diesen Verein hassen, kritisieren, verurteilen …. ? – oder – LIEBE ich die SGE ? Gehe ich mit diesem Sch…-Verein durch dick und dünn, ärgere ich mich über Niederlagen und falsche Entscheidung, ertrage ich die Schmerzen, SGE_Fan zu sein ?
    Ich habe meine Entscheidung vor vielen Jahen getroffen, dabei muss ich aber nicht unkritisch sein, wie bei Armin Veh, der unbedingt weg musste.
    Nimm den Kopf hoch und glaube
    Forza SGE !

  10. Wahnsinn was unser Coach angeblich wieder alles falsch gemacht hat…
    Zu Fabian: Der wurde doch hier von einigen gefordert und unserer sportlichen Leitung wurde jeglich Kompetenz abgesprochen als er verkauft werden sollte. Jetzt spielt er und zeigt trotzdem nicht viel. Klar, ist natürlich alles die Schuld des Trainers. Dass der BVB nur mäßig ins Spiel gekommen ist und kaum aufs Tor geschossen hat, lag insbesondere daran, dass u.a. Gacinovic das Zentrum durch konsequentes Zustellen/Anlaufen der 6er dicht gemacht hat. Das wäre mit Fabian so nie möglich gewesen, der folglich in diesem Spiel nichts im Zentrum verloren hat. Hätte Hütter denn lieber den formschwachen Müller bringen sollen? Oder vlt die rechte Seite offensiv komplett offen lassen, damit sich unser letzter RV schon vor den englischen Wochen nen Wolf läuft?

    Statt Falette hätte er Beyreuther bringen können. Da hat er sich wohl dagegen entschieden, was IM NACHHINEIN evtl. falsch war. Dass ein Nachwuchsspieler ohne Bundesligaerfahrung gegen einen Wolf oder Reus genauso untergehen kann, wird scheinbar nicht mal bedacht.
    Sind Diejenigen, die Hütter für den Einsatz von Falette kritisieren eigentlich die gleichen, die ihn vorher für das Streichen aus dem Kader kritisiert haben?

    @1 Nach dem 1:1 war meiner Meinung nach alles drin. Da kann man ruhig auf Sieg spielen. Ist natürlich auch wieder nicht recht. Hätte er da Russ eingewechselt und mit Mann und Maus das Unentschieden verteidigt, wäre er eben dafür kritisiert worden.

    @6 „Darüber hinaus würde ich mir vom Trainer auch etwas mehr Begeisterungsfähigkeit und Selbstbewusstsein wünschen. Trotzdem finde ich die mannschaftliche Geschlossenheit, Kampfgeist und Zusammenhalt im Team überraschend gut.“
    Merkste selber? Das Team ist motiviert und hat ausreichend Selbstvertrauen. Damit hat Hütter seinen Job gemacht, der wird nicht dafür bezahlt die Berufspessimisten zu begeistern.

    Vielleicht sollte der ein oder andere mal die Ansprüche ein bisschen runter fahren nach dem Pokalsieg. Wir haben auswärts gegen ein Team gespielt, was unter Favre wieder zu den Top-Teams der Liga gehört. Wenn man da so wenig Chancen zulässt und das Spiel bis zur 72. offen lässt, ist das sicherlich nicht schlecht. Dazu hat mit Rebic unser „Unterschiedspieler“ gefehlt. Lasst den mal auf den Platz kommen, dann wirds auch einen Unterschied in der Offensive geben.

  11. Ball99 hat es super analysiert und nie behauptet, dass wir ein schlechtes Spiel gemacht haben. Hütters Aufstellung war nicht schlecht, außer Fabian auf einer falschen Position einzusetzen. Trotzdem kann man mit leben bzw. fand ich die Aufstellung mutig und nicht schlecht. Aber das 1:1 wurde nicht verwaltet, sondern es kam mir so vor, auch durch die Wechsel, dass man unbedingt das Ding noch gewinnen wollte. Das war einfach zu viel. Hätte man nach dem 1:1 das Ding verwaltet wäre der Punkt drin gewesen. Weniger ist manchmal mehr, hoffe Adi lernt das noch.

  12. Was uns Nicht-berufsoptimisten so Angst macht ist, dass in den nächsten Wochen kein spiel ist, wo wir auf Augenhöhe sind, mit Ausnahme vielleicht gegen H 96 was dann schon zum 6 punkte spiel ausgerufen werden muss. Es ist ja schön, dass alle rennen und kämpfen, dass machen die Gegner in der Regel aber auch, so gwinnt man aber höchstens glücklich.

  13. Hütter schätzt die aktuellen Möglichkeiten der Mannschaft realistisch ein und versucht in Dortmund eine Überraschung zu erzielen. Mit einer mannschaftlich mutigen Auf- und Einstellung. Was kann man von einem Trainer erwarten, der eine Mannschaft vorfindet, die nicht richtig in sein Spielsystem passt? Er stellt das System teilweise um. Wir haben unsere Abgänge nicht adäquat ersetzt. So einfach ist das.
    Hütter bewältigt seine Aufgaben besser, als die Verantwortlichen, welche für die Kaderzusammensetzung zuständig sind.
    Es ist einfach nicht mehr drin. Die Mannschaft zeigt Biss. Lichtet sich das Krankenlager hoffe ich auf eine Saison, die keine Abstiegsangst aufkommen lässt.
    Alles andere ist unrealistisch.
    Der Verein hat ausserhalb des Spielfeldes die Prioritäten ausgerufen. Ich finde das auch nicht zufriedenstellend und ich bin nicht glücklich.
    Aber nach der Schließung des Transferfensters war doch jedem klar, dass es eine holprige Saison geben könnte.
    Im Übrigen bleibe ich bei meiner Meinung, dass die Leihe von Trapp unsinnig war. Nicht aufgrund seiner Leistung, sondern vor allem im Hinbick auf die Außenwirkung für die weiteren Torhüter.

  14. Ich kann dir Skepsis von Ball und eine paar anderen schon nachvollziehen.

    Habe mich zuletzt zurückgehalten, weil man einem neuen Trainer/neunen Spielern/einem neuen System einfach auch eine Chance geben muss.

    Nun bewahrheiten sich aber ein stückweit die Befürchtungen, die ich vor der Saison bereits hatte.

    Das Hauptproblem ist, dass wir kaum eigene Chancen kreieren.
    Warum ist dies so? Hauptsächlich, weil wir mit dem vorhandenen spielermaterial die richtige Balance nicht hinbekommen.

    Die Defensive ist zwar recht stabil (wir haben auch genug stabile, teils erfahren, defensivkräfte auf dem Rasen, aber es fehlt dabei dann der Offensive aussenverteidiger und der umschaltspieler im zentralen Mittelfeld, der vorne ( a La Boateng) auch mal gefährlich werden kann.

    Ich hatte bzgl dieser transferperiode, in welcher wir immerhin 23 Mio Euro + Trapp leihe ausgegeben haben, und nun sieht man…das passt nicht.

    Ich möchte jetzt nicht dramatisierten, aber wenn wir es nicht schleunigst schaffen, mehr Chancen zu generieren, ohne dabei groß m Stabilität zu verlieren (so wie in den letzten Jahren), dann bekommen wir dieses Jahr große Probleme.
    Denn am Ende hoffen schwächere Mannschaften genau darauf, dass vermeintlich größere (wie wir als langjähriges BuLi Mitglied) größere Fehler machen.

    Man muss jetzt mal abwarten, wie es aussieht, wenn Rebic wieder fit und in Form ist…das ist eben aber auch die Hoffnung, zzgl. der, dass sich Müller nicht mal länger verletzt und kostic konstant seine Leistung abrufen kann…

    Wenn diese Spieler nicht dauerhaft fit und in Form sind…daran möchte ich nicht denken.

    Wer meine Beiträge verfolgt, dass ich die letzten 2,5 Jahre sau zufrieden mit der Arbeit bobics und kovacs gewesen bin. Dasselbe hätte ich auch gesagt, wären wir nicht Pokalsieger geworden.

    Nun habe ich das erste mal wieder Zweifel an der Leistungsfähigkeit unserer Eintracht.
    Ich denke, dass diesen Sommer (zum ersten Mal seit 2,5 Jahren) wieder mehr falsch gemacht wurde als richtig.

    Hütter, um noch auf ihn zu kommen, ist in meinen Augen eine arme Sau. Als kovac Nachfolger tritt er sowieso schon ein schweres Erbe an und dann bekommt er eben nichtmal vernünftiges Material zur Hand.

    Wir haben glaube ich 37 Spieler im Kader (habe es zuletzt irgendwann mal gelesen)…aber eben massive Schwachpunkte auf diversen Positionen. Wir haben diesen Sommer nicht nach bedarf gekauft und das fällt uns auf die Füße.

    Boateng wurde nicht ansatzweise ersetzt und er war in unserem System die wichtigste Figur.

    Das kann ein Coach nicht so einfach auffangen.

    Daneben muss sich der Coach aber auch hinterfragen, denn fabian zB gehört einfach nicht auf die Aussenbahn, dafür ist er zu langsam…solche Fehler kommen dann noch dazu.

    Momentan ist Skepsis nicht unberechtigt, liebe Leute…dramatisieren muss man nicht, aber wie geschrieben…ein wirklich gutes Gefühl ist nicht vorhanden.

  15. Das was mich immer und immer wieder den Kopf schütteln lässt sind unsere Ecken. Wir bringen die bis zum 1 Mann absolut keine Gefahr für den Gegner. Verteidigen können wir Ecken genau so schlecht wie wir sie treten können. Jeder hat ja bei der WM gesehen wie Wichtig Ruhende Bälle sind.

  16. @15

    Das sehe ich genauso. Dabei wären doch gerade Standards bei unserer gegenwärtigen Torungefährlichkeit ein Mittel, Spiele zu unseren Gunsten zu entscheiden bzw. den Spielverlauf auf „den Kopf zu stellen“. Mir leuchtet auch nicht ein, wieso bei unseren Eckbällen nie ein Spieler vor den ersten Dortmunder in der Peripherie des ersten Pfosten läuft, um dort für Unruhe zu sorgen und im Optimalfall den Ball per Kopfball zu verlängern oder Richtung Tor zu bringen. Auf der anderen Seite kassieren wir gestern so ähnlich das 1:0 und hatten im weiteren Spielverlauf Schwierigkeiten die Standards zu verteidigen.

    Sind Albert Streit und Kyriakos noch einigermaßen fit? Korrigiert mich, falls ich mich irren sollte. Aber das war die letzte Episode kontinuierlicher Torgefahr nach Standards.

  17. Erst einmal zu unserem Trainer.Vor kurzem schrieb ich er stehe an der Seitenlinie wie ein kleiner Schulbub der vergessen wurde abzuholen.Das hat sich geändert. Mittlerweile sitzt er in seinem Häuschen. Engagement sieht anders aus.Trotzdem denke ich dass die Mannschaft an ihn glaubt. Ein Team das den Trainer nicht mag,hat schon andere Spiele abgeliefert. Natürlich kann auch er nur mit den Leuten arbeiten die er hat. Hier wurde wie mehrfach erwähnt unglücklich gehandelt. Trotzdem, wir haben gegen den BVB gespielt. Nicht unbedingt Laufkundschaft. Da kann man durchaus verlieren und das werden noch ganz andere Mannschaften. Ich mag den Fabian wirklich aber gestern hat er gezeigt das er nur noch ein Schatten seiner selbst ist trotz falscher Position. Aber auch unser. Trapp sah beim 1:0 alles andere als gut aus. Ich fand unser Spiel dennoch nicht schlecht. Lieber gegen starke Teams verlieren und dabei die mannschaftliche Geschlossenheit finden um dann die Mannschaften zu schlagen die es gilt hinter sich zu lassen. Erschreckt haben mich die doch zahlreichen unnötigen Fehlpässe. Standardprobleme haben wir doch aber nicht erst seit dieser Saison. Alles in allem bin ich optimistisch und bin mir sicher das wir mit dem Abstieg nichts zu tun haben werden. …… schwarz, weiß,rot…….

  18. Einige wirklich treffende Kommentare hier zu finden ! Fabian auf der Außenposition ist bei seinem Tempo eine sehr, sagen wir mal „mutige“ Entscheidung. Da ist Technik wichtig, aber vorallem mußt Du den Acker rauf und runter laufen. Gacinovic in der Mitte finde ich trotzallem richtig. Aber man kann es drehen und wenden, die Spielidee ist schlecht zu erkennen, bzw. ich finde immer nur Fragmente wo ich denke das man darauf aufbauen kann. In der Summe haben wir nicht genug Spieler mit Speed um Hütters favorisierte Idee umzusetzen. Müßig drüber zu diskutieren warum das Verletzungspech uns so heimsucht. Das ist eben so. Letzte Saison hatten wir da, vorallem in der ersten Hälfte Glück, jetzt eben weniger. Aber die Spieler fehlen und der immer wieder angesprochene Riesenkader ist ja auch nur auf dem Papier groß. Ziehe ich Verletzte, Quotendeutsche, Torhüter und einige Talente ab ( Finanziell ist das sicherlich nicht dramatisch ), dann lande ich doch nur bei 16-18 Spielern, die nachgewiesenes Bundesligaformat haben. Salcedo, Chandler, Rebic und Willems (egal ob verletzt oder Sperre) kommen dann hinzu. Kader also nicht wirklich aufgeblasen, also mit reichlich ernstzunehmenden Spielern bestückt. Trotzdem finde ich den Kader eigentlich ziemlich ansprechend. Willems und Rebic wünsche ich mir mal ohne Stress wieder im Team und bei einigen der gekauften Talente, habe ich ein, tatsächlich, gutes Gefühl.
    Momentan scheint mir so ein bisserl der Trainer das Problem. Ich glaube er ist einfach auf der Suche nach dem System was zum Kader passt. Eigentlich müßte es ja anders rum sein. Er hat bei mir auch durchaus noch Kredit, aber in 4-6 Wochen muß man einfach mal bilanzieren. Denn zuviel Zeit gibt‘s dann auch nicht. Nüchtern betrachtet….
    Eines macht mit aber trotzdem durchaus Hoffnung, gerade aus der Erfahrung der letzten 6-7 Jahre. Wir sind mehrmals immer in Situationen gewesen, die teils deutlich schlechter und hoffnungsloser waren, und es kam dann oftmals doch immer anders. So das man es einfach nicht erklären konnte. Beispiel letztes Saison. Nach holprigem Start und 7 Punkten nach 6 Spieltagen hat sich das Team plötzlich zur Auswärtsstärksten Mannschaft gemausert und nur noch geliefert. Hätte das einer an Spieltag 7 geschrieben, wäre er hier wegen Unkenntnis und der aufkommenden Vermutung einer geistigen Umnachtung, aus dem Forum verbannt worden 🙂 in der Rückrunde ist dann von einem auf den anderen Spieltag plötzlich aus den Auswärtskönigen, das schlechteste Team geworden. Auswärtsspiele wie z.B. Augsburg, Stuttgart, München waren eine Beleidigung für das Auge. Und man sollte sich, wie hier auch schon beschrieben, nicht vom Pokalsieg blenden lassen. Frankfurt ist ein Mittelkasseteam, nicht mehr, nicht weniger. Das der Weg ins Pokalfinale und das Pokalfinale selber auch durchaus glückbehaftet war, darüber gibt es sicher keine 2 Meinungen.

  19. @11
    Was Du „super analysiert“ nennst, ist für mich das notorische, nahezu unlesbare Aneinanderreihen von Buchstaben. Was ich mit Mühe zur Kenntnis nehmen kann, sind Vorurteile gegen den Trainer und präpotente Fehlurteile des Spiels. Wer Fabián auf der „rechten Außenbahn“ gesehen hat, kann von diesem Spiel lediglich 1-2 Minuten gesehen haben und dann ausgerechnet die Szenen, wo MF sich wirklich mal dort aufgehalten hat. Zumeist war er de facto – ich schrieb es bereits – halbrechts, zentral, ja sogar links oder vorwiegend als Absicherung der halben Mannschaft hinter der Mittellinie unterwegs, zumindest wenn er nicht auf dem Rasen herumgerollert ist oder auf dem Allerwertesten gesessen hat. Die Causa Fabián ist nicht in erster Linie die Position, die er auf dem Spielbogen einnimmt, sondern was er in der Lage ist auf dem Feld zu leisten. Und das ist bei dem vorläufig noch kaum ausgeprägten Verständnis für offensive Lösungen und Spielzüge, den allzu seltenen und dann meist wenig kreativen Vorstößen in Richtung gegnerischer Box, weit unter seinen Möglichkeiten. Fabián muss strategisch eingebunden sein, braucht dort Sicherheit, Automatismen, Raum und Freiheit – sonst ist er genau das, was er auch jetzt wieder gespielt hat: ein Hans Dampf in allen Gassen, ein Mädchen für alles (oder nix) nicht mehr, aber auch nicht weniger, denn ohne ihn hätten wir in der HZ1 den BVB garantiert nicht derart auf Distanz gehalten.
    Noch nicht so sehr gg. Freiburg, aber spätestens im Spiel gg. Werder und auch gg. den BVB beginnt man deutlich zu sehen, worauf es unter Hütter hinauslaufen kann und wird. Ich jedenfalls meine das inzwischen zu erkennen, und befürworte diese Spielweise – nachdem ich nach den Spielen gg. die Bayern und Ulm gehadert und geflucht habe. Ja! Wir haben die Spieler für dieses System, auch wenn einige vorläufig ausfallen und andere entweder noch nicht verstehen wie der Hase läuft oder/und nicht in Form sind. Auch die nötige Kreativität ist potentiell vorhanden: de Guzman, Gacinovic, Haller, Torró, Fabián, Hasebe, Stendera, Müller, Jovic und wahrscheinlich sogar N’Dicka (sowie vsl. zudem ein kerngesund-eingespielter Geraldes) all das sind Fussballer mit denen man nicht nur ein rasantes, kreatives und effektives Umschaltspiel nach der hütterschen Version realisieren kann.
    Nun fordern das manche Experten bereits am dritten Spieltag. Wie wenig Ahnung von Fussball hinter einer solchen Erwartungshaltung steckt, muss nicht erläutert werden – wenn man allerdings wollte, könnte man das mit ein bis zwei unflätigen Kraftausdrücken sehr präzise bezeichnen.
    Was ich auch gestern nicht recht begreife, weshalb sich keiner dafür zuständig fühlt oder für fähig hält oder beides(?) die Offensivdirektive in die Hand zu nehmen. M.E. braucht das ggw. Frühstadium des mannschaftlichen Verständnisses einen klassischen Taktgeber, einen der die Umschaltbewegungen steuert, der z.B. für eine Phase auf Ballbesitz switcht, was gestern immer wieder notwendig gewesen wäre. Einen, der Spielzüge einleitet, die mindesten im gegnerischen 16er landen. (Wir haben gestern eine einzige(!) Ecke herausgespielt(??) oder doch eher -geholt(?) und natürlich prompt versemmelt(!)) Vielleicht ist es wirklich so, dass Hütter diese 10er-Rolle gar nicht wünscht, sondern eine quasi automatisierte Umschaltoffensive anstrebt. Ich würde das – zumindest bis auf Weiteres – für zu anspruchsvoll erachten. Deshalb: De Guzman, Haller, Hasebe oder Stendera, das wären die Jungs, die ich mir an Hütters Stelle jetzt zur Seite nehmen würde und für die vorerst richtungweisenden bevorstehenden 3 Wochen darauf einschwören würde, die Rolle einer offensiven Schaltzentrale einzunehmen.
    Und im Ernst, ich würde sogar darüber nachdenken den Princen für 1-2 „Team-Coachingtermine“ einfliegen zu lassen – koste es was es wolle.

    PS.
    Und dann erinnere ich auch nochmal an den Schimpf, der auf NK immer wieder niederging, weil er Ergebnisse 30, 45, ja, manches Mal mehr als 60 Minuten lang unbedingt verwalten wollte – und weil er viel zu spät und dann vorwiegend defensiv gewechselt hat. Ich freue mich, dass das vorerst Vergangenheit zu sein scheint.
    Was der Mannschaft aber nun auch baldigst in Fleisch und Blut übergehen muss: Wer 3 Tore kassiert muss auch mindestens drei schießen!

  20. @19
    Wie wollen wir denn drei Tore schießen?
    Das was du forderst ist für mich nicht realistisch. Drei Tore in Dortmund zu schießen als Mannschaft die relativ wenig Chancen kreiert ist Utopie.
    Gut gespielt und trotzdem verloren bringt einen auf Dauer auch nicht weiter. Nach dem 1:1 wären es keine 45 Minuten gewesen , das Ding zu verwalten. Eine andere Möglichkeit sehe ich vor allem gegen gute Mannschaften auswärts nicht. Auf 1:1 zu spielen, bei einer relativ guten Defensive ist für mich realistischer als versuchen eine Überraschung zu landen.

  21. @20
    Wo fordere ich ohne kreierte Chancen 3 Tore zu schießen? Wer hat eigentlich gesagt, dass wir „gut gespielt“ haben?
    Bitte einfach nur lesen und erfassen.
    Es ist ohnehin schwierig, gerade das gestrige Spiel auf den Punkt zu bringen. Eines jedoch dürfte feststehen: Kein einziges Gegentor ist gefallen, weil wir leichtsinnigen Hurra-Fussball gespielt haben, anstatt den Mannschaftsbus vor’s Tor zu stellen. Jedes Gegentor geht entweder klar auf einen individuellen Fehler zurück oder/und war schlicht Zecken-Bammel. Stattdessen ist unser Tor durch einen mutigen und schnellen Spielzug gefallen – ich habe gerade Mühe mich noch an einen zweiten zu erinnern. Weshalb wir offensiv so impotent waren/sind, habe ich in meinem Post zu ergründen versucht. Ich habe nicht behauptet, dass ich dazu die Wahrheit kenne. Sicherlich aber liegt es nicht am Potential unserer (Offensiv-)Spieler.
    Bis auf die letzten 20 min habe ich gestern eine potentiell schlagbare BVB-Mannschaft gesehen. Bei dem was die aber insgesamt zu bieten haben, wäre der eine Punkt gestern hilfreich gewesen, da sind wir uns wohl alle einig – denn wenn die in der RR mal effektiv zusammengefunden haben, werden die uns vermutlich im Schongang abservieren. (Klar, so ein Witsel oder Sancho würde auch bei uns extrem gut rein passen…)
    Aber ich werde bis auf Weiteres dabei bleiben: In unseren Reihen spielen diverse Kandidaten deutlich unter ihren Möglichkeiten. Deshalb: Wer diese Niederlage reflexartig auf den Trainer oder das Transferchaos schiebt, möchte sich wohl gerne kurzsichtig und einfältig nennen lassen.

  22. @zizou:
    Alles richtig, bis auf die Tatsache dass wir selbst gegen Bremen 8 Ecken hatten und das einzige Tor durch einen Elfer fiel. Ecken bekommt man nicht, wenn man es nicht bis in den 16er schafft, bzw. sogar bis zur Grundlinie. Und das ist der Mannschaft selbst in Unterzahl noch gelungen. Also grundsätzlich ist die Offensivleistung da, es ist halt alles viel zu harmlos im Abschluss.

    Gruß SCOPE

  23. Dieses ganze Pseudo-Experten-Gebabbel hier… Wir hatten gestern effektiv null Chance dieses Spiel zu gewinnen. Da änderte auch die Einwechslung von de Guzman und Jovic nichts dran. Maximal und mit viel Glück hätte man einen Punkt holen können. Nach unserem Ausgleich lassen wir uns wie eine Schülermannschaft auskontern. Hütter muss schnell begreifen, dass man in solchen Spielen nur einen Punkt holen kann. Wir müssen dringend spielerisch zulegen, dass war gestern offensiv gar nichts, obwohl wir nicht defensiv aufgestellt waren und agierten. Wir bekommen keine offensiven Standards hin, defensive bekommen wir auch nicht verteidigt. Es gibt momentan zu viele Baustellen, die schleunigst gelöst werden müssen. Wenn es vorne spielerisch nicht läuft, dann muss zu mindest etwas über Standards gehen, dass sollte der Blindeste seit der WM begriffen haben… Wenn es unsere Strategie ist, den Ball x-mal auf Haller lang zu kloppen und sonst nicht viel passt, dann haben wir ein großes Problem.

  24. @21 Das meinte ich damit, das ich unseren Kader gar nicht als so schlecht empfinde. Da sind durchaus Jungs die kicken können, aber man muß sein Leistungsvermögen eben auch abrufen („…div Kansidaten deutlich unter ihren Möglichkeiten“) Hinzu kommt, das ich glaube das manche einfach mit dem Hütter System, bzw. der Spielweise fremdeln. Da ist Zeit das oberste Gebot. Allerdings muß man die Spieler eben auch nach ihren Fähigkeiten einsetzen und das bei der Wahl des Systems berücksichtigen ! Fabian außen muß ich immer noch verdauen. Jetzt hoffe ich vorallem auf Willems und Rebic. Die haben beide Zug und das zweite, das wir die nächsten Wochen halbwegs ohne größere Schäden überstehen. Die wenigen rausgespielten Chancen bewerte ich trotzdem nicht als Schwäche der Offensive, also der vorderen Front. Zentrales Thema immer wieder die fehlende Kreativität. Mal schauen ob unser Pausbäckchen da noch zum Dreh und Angelpunkt wird. Vielleicht wird sich da der nicht zu Stande gekommene Vereinswechsel nochmal als Glücksfall herausstellen.

  25. Achja und ganz gut und sinnvoll, wäre ein stabiler Torwart, der ein echter Rückhalt für sein Team ist. Der Sicherheit ausstrahlt und auch mal einen unhaltbaren hält. Das ist bei Trapp leider auch momentan überhaupt nicht der Fall. Bleibt dabei, viel zu viele Baustellen momentan. Hütter weiß wahrscheinlich gar nicht wo er anfangen soll… Und wenn dann noch Sperren a la Willems dazukommen und das Verletzungspech mitreinspielt, wird es für uns verdammt eng… Hütter kann einem schon fast leid tun! 🙂

    - Werbung -
  26. @zizou

    Sowohl Fabian als auch Kostic haben auf den Außenpositionen gespielt. Allerdings sind sie beim Spielaufbau von Dortmund öfters auf die Halbspuren eingerückt, um so die gefährlicheren Bälle in die Halbspuren zu verhindern, um das Zentrum zu verdichten. So habe ich das wahrgenommen.

    Deine weiteren Beobachtungen unterschreibe ich. Deine Idee mit Haller als Anspielstation in der Zentrale und als intelligenter Ballverteiler finde ich mehr als nur interessant. Er behauptet die Bälle sehr gut, wendet sich mit Ball häufig in Freiräume und könnte das Offensivspiel mit vertikalen Pässen bereichern. Ähnlich wie Boateng letzte Saison. Ein weiterer Vorteil wäre, dass er sich bei eigenen Angriffen aus dem Rückraum in die Box „schleichen“ könnte. Zu Bedenken wäre, dass durch seine vorgezogene Position die Laufwege für Haller größer werden und eventuell fehlt er uns dann mit seiner Effektivität in der Box.

    De Guzman wäre der Spieler, dem ich es noch am ehesten zutraue, sich mit der Ballannahme zum gegnerischen Tor aufzudrehen und den Ball in die nächste Spielebene durchzustecken. Dadurch besteht die Möglichkeit, den eigenen Spielaufbau kreativer zu gestalten. Hasebe hat seine Stärken in der Spieleröffnung, wenn er das Spielfeld vor Augen hat. Wenn die zentrale mehr in den Spielaufbau integriert werden soll, müsste Torro oder Fernandez dafür weichen. Beide machen sowohl defensiv als auch läuferisch einen sehr guten Job und ich würde ungern auf einer der beiden Spieler verzichten.

  27. EISWEIs Motto: „Eine Chance reicht, die machen wir rein und hinten steht die Null.“
    AHs Motto: „Lieber 5:3 als 1:0.“

    Wenn Adi bis zur Hälfte der HR seine Truppe – auf welche Weise auch immer – nicht auf reichliche Chancenfabrikation sowie -verwertung gecoacht hat, wird er seine Pläne mehr oder weniger radikal knicken müssen und das System umstellen – oder das Handtuch werfen. Die Zeit bis Weihnachten wird ihm das Umfeld nicht ohne Weiteres geben, da würde ich schon jetzt jede Wette eingehen.
    Wahrscheinlich ist das nicht zu ändern, weil das Fussballgeschäft so und nicht anders funktioniert.
    Deshalb hoffe jedenfalls ich, dass in den nächsten Partien vielleicht auch durch den Wiedereinstieg von AR diverse Knoten aufgehen: Es dann nicht nur beim effektiven Pressen bleibt, sondern auch nach vorne umgeschaltet wird.
    Tore schießen können sie alle.

  28. @NRWAdler

    Das 2:1 fällt nicht aus einem Konter, sondern Dortmund hat es in der Situation im eigenen Spielaufbau geschafft unser Pressing auszuhebeln.

    Wie viele rausgespielte und gefährliche Offensivaktionen hatte der BVB eigentlich? Das 2:1 sicherlich und vielleicht noch die Chance von Philipp in der ersten Halbzeit.

  29. @28
    Die Anzahl der herausgespielten Chancen des BVB interessieren mich nicht.
    Wir haben so gut wie keine Chancen kreiert und das Spiel 1 zu 3 verloren. Auch wenn wir defensiv solide gestanden haben, waren die ewig lang geschlagenen Gurken auf Haller offensiv viel zu wenig. Das sind nun mal die Fakten. Glaubt doch nicht, dass so ein Spiel z.B. blind für einen Sieg gegen Hannover reichen würde. Laufen und kämpfen ist eine Grundvoraussetzung. Das alleine wird nicht ausreichen und daran muss dringend gearbeitet werden.

  30. Ich finde den langen Hafer auf Haller auch etwas zu simpel und würde mir wünschen, dass sich im eigenen Spielaufbau einiges verbessert. Nur glaube ich, dass wir mit der Personalsituation spielerisch noch nicht in der Lage sind.
    Übrigens war der Aufbau des BVB um keinen Deut besser in den Bereichen Kreativität und Schnelligkeit und die werden wahrscheinlich im oberen Drittel der Tabelle landen.

    Wo habe ich behauptet, dass wir Mannschaften wie Hannover, Freiburg, Düsseldorf etc. locker besiegen werden?

  31. @marcel
    Kostic habe auch ich als positionstreu wahrgenommen. Fabián nicht. Ich denke, dazu ist er gar nicht der Spielertyp. Aber es ist auch wurscht, für was man ihn beauftragt. M.E. braucht MF einen Leader, einen Spielmacher hinter oder neben sich; er braucht definierte Zuspiele möglichst im zentralen Halbfeld oder im 16er um diese kreativ zu verwerten, dann blüht er auf und sorgt für Tore und Punkte.

    Meine Vermutung ist, dass der Mannschaft insgesamt die EISWEIsche Defensivmentalität noch tief in den Knochen steckt. Damit dürfte Hütter seit dem ersten Tag kämpfen. Und er hat ja selbst des Öfteren konstatiert, dass er wohl „Umdenken“ bzw. „einen Zwischenschritt“ machen muss. Das wird auch die Spieler nicht restlos überzeugen eine letztlich pokalgekrönte Spielweise von heute auf morgen zu ändern.
    Man darf gespannt sein, ob das so ähnlich ausgeht wie die „Ära“ Schaaf.

  32. @marcel
    „Übrigens war der Aufbau des BVB um keinen Deut besser in den Bereichen Kreativität und Schnelligkeit…“
    60-70 Minuten lang schon. Aber in der Endphase, spätestens mit der Einwechslung von Sancho und Witsel habe ich diverse Spielzüge gesehen, die ich künftig auch bei uns erwarte.
    Und die wird es auch geben!!

  33. @zizou
    träum weiter
    ein offensives system mit bestimmten prinzipien einzuüben und dieses zu stabilisieren dauert meist mindestens 6 monate, ausser die spieler kennen die gewünschten prinzipien schon und haben sie verinnerlicht, also ist dein wunsch mehr als naiv.
    wir werden uns beim pressen sehr oft weiterhin falsch verhalten weil die automatismen fehlen und sobald es mehr negative ergebnisse gibt, wird auch der glaube der spieler an diesen weg schwinden.
    es ist von anfang an falsch angegangen worden.
    wir haben gute 2 jahre ein ordentliches vernünftig strukturiertes system verinnerlicht, zu meinen man kann einfach zügig umschwenken und den umbruch schaffen ist naiv.
    deshalb bin ich damals fast durchgedreht als ich hörte das man jetzt lieber 5:3 spielen will als 1:0 , so einen naiven bullshit … aber gut
    nur weil wir einen trainer haben der ein gut gedachtes offensiv konzept bevorzugt heisst das noch lange nicht das das für unsere umstände auch passt und sinn macht, macht es nähmlich überhaupt nicht.

    aber gut einige brauchen wieder die knallharte realität die sie eines besseren belehrt.

  34. @ 21
    “Wer 3 Tore kassiert muss auch mindestens drei schießen“

    Sorry aber so langsam versteh ich eigentlich nicht mehr was du eigentlich forderst. Mag ja neue Ideen, aber was willst du uns jetzt eigentlich sagen?

  35. Der Pluralis Majestatis zeigt unmissverständlich an, wer allein hier was zu fordern hat.

  36. Also echt … Really…So manche Kommentare sind überflüssig wie Sch…. am Schuh…. Wir müssen uns in der Liga nicht verstecken da wir Kicken können. Der 3te Spieltag ist rum und die SGE wird gehandelt als ob wir schon abgestiegen sind. Leute macht euch doch mal locker! Das Spiel war recht ausgeglichen bis zum 2-1 und von da wissen wir ja wie es ausgegangen ist. Aber nochmal die Jungs haben den Ball laufen lassen und das nicht alles geklappt hat so what!! Hallo 3ter Spieltag! Die Saison ist lang das Team findet sich immer besser und dementsprechend wird sich das auch in der Tabelle wieder spiegeln. Die meisten hier stellen alles in Frage.. Das ist schlecht und das passt nicht bla bla bla.. Alles Pseudo geschwafel wenn ihr so viel Fachwissen besitzt warum Trainiert ihr dann nicht einen großen Verein und holt die MS, CL, SC und all die anderen Pokale … Wenn ich so was höre tz,tz… Ich bin seit ich laufen kann Eintrachtler und das nicht erst seit gestern wie wahrscheinlich einige hier.. AH hat eine schwere Bürde um die Truppe auf Kurs zu bekommen und er ist auf den besten Weg dahin. Time will tell sagt man.. Schaltet echt mal einen „Gang“ zurück und genießt die Show.: Spätestens wenn wir einen Sieg gegen Marseille einfahren reden alle wieder durch Ihre Eintracht Brille die vorher alles in Frage gestellt haben… „Wie ein Fähnchen im Wind“ sind ja einige hier die sich so verhalten

  37. Ganz ehrlich – mit dieser Truppe „nur“ 3:1 verlieren und dem Gegner überschaubar viele Chancen zuzulassen ist für mich schon das höchste der Gefühle. Fabian und Falette fehlt es an Qualität wie auch an Spielpraxis. Gelson hatte ich vor der Saison eigentlich auch eher als Nr. 4 oder 5 im DMF auf dem Zettel. Rebic fehlt vorne und hinten und so ist Halle da vorne recht alleine auf sich gestellt. Insgesamt war es ein schwaches Spiel von beiden Teams aber es spricht schon auch für Favre, dass er trotz Führung den Stürmer bringt und wenn man solche Granaten noch auf der Bank rumsitzen hat, ist das natürlich großer Luxus. Wir haben uns das Torverhältnis nicht versaut – das ist gut. Am Mittwoch darf Willems wieder ran – auch das kann nicht schaden. Ich hätte am Freitag vielleicht eher Müller und Hasebe oder Russ für Fabian und Falette gebracht aber ich stecke da zu wenig drin. Was ich nicht versäumen möchte ist den Eurosport Kommentator zu loben – zumindest er hat die Leistungsfähigkeit von uns richtig eingeschätzt und das Gezeigte gelobt. So nen Reus, Dahoud und Philip in Schach zu halten ist schon ne Aufgabe…..und wenn die Mürbe sind sitzen ein Alcacer und ein Witsel auf der Bank und warten nur darauf losgelassen zu werden. Schön wäre es gewesen, gegen Bremen den einen Punkt geholt zu haben aber shit happens. Anosnsten sind wir im Soll. Wie wir auf europäischer Bühne auftreten wird man sehen und gegen Leipzig kann man aktuell auch gewinnen.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -