Sitzt Horst Heldt vielleicht schon bald als neuer Sportvorstand bei der Eintracht auf der Tribüne?
Sitzt Horst Heldt vielleicht schon bald als neuer Sportvorstand bei der Eintracht auf der Tribüne?

Heldt heißer Kandidat auf Bruchhagen-Nachfolge: „Das könnte ich mir gut vorstellen“, sagte Bruno Hübner am Donnerstag bei „Sky“ auf die Frage, ob Horst Heldt ein Kandidat auf die freiwerdende Stelle des Sportvorstands sei. Nach den öffentlichen Absagen von Christoph Metzelder und Christian Nerlinger, die lange als Bruchhagen-Nachfolger gehandelt wurden, rückt nun der scheidende Schalke-Manager in den Fokus. Eintracht Sportdirektor Hübner sagte darüber hinaus, dass er auch im Falle eines Abstiegs bei der SGE bleiben will und er die Schaffung einer weiteren Stelle im sportlichen Bereich, eben die des Sportvorstands, nicht als Degradierung empfinde.

Schur sieht Bayern-Spiel optimistisch entgegen: Alex Schur war dabei, als die Eintracht im November 2000 das letzte Mal in München gewinnen konnte. Damals gelang ein 2:1-Sieg. Auch am kommenden Samstag rechnet er den Adlerträgern Chancen aus. „Das Rezept ist immer: lange die Null halten, vielleicht in Führung gehen, irgendwas machen, mit dem die Bayern nicht rechnen“, sagte der U19-Trainer dem „hr-sport“. Natürlich geht der amtierende Deutsche Meister als klarer Favorit in die Partie. Dennoch „darf man das Spiel nicht abschenken. Bei den wenigen verbleibenden Partien muss jede Minute genutzt werden“, ist sich Schur sicher.

Reinartz fällt definitiv aus: Mittelfeldspieler Stefan Reinartz wird für Samstag nicht fit werden. Die Magen-Darm-Erkrankung ist noch nicht abgeklungen. Makoto Hasebe könnte ihn im defensiven Mittelfeld ersetzen. Die Oberschenkelprobleme von Innenverteidiger Marco Russ sollen hingegen rechtzeitig auskuriert sein.

Ribéry warnt vor der Eintracht: Bayerns Mittelfeldspieler Franck Ribéry nimmt das Spiel gegen die SGE keinesfalls auf die leichte Schulter. „Frankfurt wird nur defensiv stehen und auf Konter hoffen“, sagte er auf der Pressekonferenz in München am Donnerstag. „Das wird ein sehr schweres Spiel.“ Ihm ist bewusst, dass die Münchner die Meisterschaft noch nicht in der Tasche haben. Daher wird sein Team das Duell gegen die Hessen mit großer Ernsthaftigkeit angehen. „Jedes Spiel ist wichtig, wir sind noch lange nicht Meister. Wir müssen auf jeden Fall gewinnen“, sagte der Franzose.

Meier-Rückkehr weiter offen: Wann Toptorjäger Alex Meier endlich wieder ins Training einsteigen kann, ist weiterhin nicht klar. „Ich kann nicht in seinen Körper reinschauen, da bin ich auf seine Einschätzung angewiesen“, sagte Coach Niko Kovac der „Bild“. Meier leidet seit Wochen an einer Entzündung im Knie. Aus dem erhofften Comeback gegen Hoffenheim wird wohl nichts. Kovac ist wichtig, dass der Stürmer erst dann wieder auf dem Platz steht, wenn er auch wirklich fit ist. „Besser er spielt vier, fünf Spiele richtig, als wenn er sieben Spiele nur so mitschwimmt“, so der Trainer.

Eintracht hat die kürzesten Anreisen: Die Fans und die Mannschaft von Eintracht Frankfurt haben nach Angaben der Reisesuchmaschine „GoEuro“ insgesamt die kürzesten Anreisen zu den Auswärtsspielen. Insgesamt sind die Auswärtsfahrten in die verschiedenen Städte der Bundesliga 9.600 Kilometer lang. Die Fans und die Mannschaft von Hertha BSC sind mit über 17.000 Kilometern am meisten unterwegs. Bei den Tourismuseinnahmen liegen mit München und Dortmund die gleichen Mannschaften wie in der Bundesligatabelle an der Spitze.

Das Eintracht-„Omirakel“: Oma Hedi, eine 94-Jährige Frankfurterin ist manchen von euch vielleicht schon als „Omirakel“ in kurzen YouTube-Videos begegnet. In den Clips philosophiert sie ausgiebig und amüsant über die Eintracht. „Mein Bruder und ich haben Dauerkarten bei der SGE und reden eigentlich jede Woche mit unserer Oma über die Eintracht. Da sie im Bezug auf Fußball, und eigentlich alle andere Dinge in der Welt, einen unglaublich klaren Blick hat und die Dinge durchschaut, wollten wir irgendwann, dass auch ein paar mehr Leute etwas von ihrer Weisheit und ihrem geilen Humor mitbekommen. Wir reden mit ihr sowohl über alte Zeiten bei der Eintracht, als auch über tagesaktuelle Themen“, erklärt Sepp, Hedis Enkel und Macher der Videos. Inzwischen gibt es drei Staffeln des „Omirakels“. „Solange es meiner Oma Bock macht, ist theoretisch kein Ende in Sicht“, sagt Sepp.
In einem ihrer Videos erklärt Hedi, warum sie als Spieler nie nach München gehen würde – auch nicht, wenn ihr Millionen an Euros geboten werden würden.

- Werbung -

12 Kommentare

  1. Der Punkt mit den Kilometern könnte schon wieder ein Schlüssel für die TV Gelder werden 😀

    Wenn ich mir die Gelder anschaue liegen 7 Mio zum letzten und ca. 10 Mio für den 4 Platz – ich denke wir haben schon eine gerechte Verteilung.

    Ich denke Mainz ist immer ein ganz gutes Beispiel, dass man einfach gute Arbeit leisten muss, dann klappt es auch.

    http://www.spiegel.de/sport/fussball/bundesliga-klubs-aus-dem-team-marktwert-muessen-besser-arbeiten-a-1084817.html

  2. Zu Horst Held:
    Da es derzeit offensichtlich kaum andere Kandidaten am Horizont zu erkennen gibt, fände ich ihn zumindest besser als Armin Veh ( 🙂 ) und finde auch, dass er auf Schalke qualifiziert als Fußballfunktionär bzw. Manager gearbeitet hat.
    Zu Schur:
    Da ich mich die Tage so über Jens Keller (bezüglich seiner Aussage zum Klassenerhalt) geärgert habe, möchte ich Alex mal ein Kompliment machen.
    Die obige Aussage(n) von AS sprechen in keinster Weise für beleidigtes Verhalten und es sind Worte, die die Mannschaft noch zusätzlich aufbauen können. Danke dafür Alex.
    Zu Anreisen (Auswärtsspiele):
    Mir war das immer Schnuppe wie weit ich fahre (Glaube Rostock war das Weiteste) und ich mag ehrlichgesagt auch lieber längere Fahrtstrecken als so „Pipi-Anfahrten“ wie gegen Darmstadt, Sinsheim oder Mainz 😉 (wobei Mainz mit dem Dampfer ja was hat)
    Das Frankfurt nun mal geographisch ca. in der Mitte Deutschland liegt, ist halt mal so und warum sollen wir Frankfurter nicht auch mal Vorteile in der Bundesliga haben 🙂
    Zu Omirakel:
    Klasse; weiter so……

  3. Thema HB-Nachfolge: Bin ja für jemanden mit Bezug zur DFL/DFB, einer mit Draht dorthin und Kenntnissen von Statuten etc. Ich würde z. B. Niersbach sofort nehmen, wenn man nicht dauert befürchten müsste, dass man ständig mit Negativschlagzeilen aufgrund seiner Vergangenheit zu rechnen hätte. Von allen die so genannt werden, wäre Held für mich Favorit, Nerlinger wäre top gewesen. Aber wahrscheinlich wird es Nikolov, er hat das Balkan-Gen, ich lach mich schlapp 🙂

  4. Niersbach wäre für mich nix. Es gibt da Experten bei der Eintracht zum Thema Statuten, da sind eher Juristen gefragt. Und es soll ja auch jemand sein, der Sachverstand hat, um die Zukunft des Teams zu steuern. Das traue ich ihm nicht zu……Horst H. übrigens auch nicht……. Keine Ahnung wer es werden sollte.

    Oka wird es nicht werden, da bimn ich mir sicher.

  5. @G-Block: ganz ehrlich ? Ich glaub`, den Spielern isses ziemlich wurscht, was ein Jens Keller
    oder auch ein Alex Schur via Presse zu der Mannschaft sagen…das wird alles permanent zu „hochsterilisiert“…
    Und eigentlich hat J.Keller mit seinen Einschätzungen bzgl. der Verfassung der Eintracht und ihren
    prinzipiellen Möglichkeiten absolut recht – auch wenn´s weh tut…aber es is so….

    @Joe der Adler: stimme dir zu, ich glaub auch nicht, dass ein W.Niersbach der richtige wäre….Horst Held übrigens
    auch nicht –zumindest nicht auf dieser Position, denn er fungiert ja als klassischer Manager – aber dafür haben wir ja BH…..ich glaub`, da gäb es ein ganz schönes Kompetenz-Gerangel, wenn HH kommen würde….

  6. Zu Horst Held:
    Bin schon länger der Meinung, dass er gerne zu uns kommen kann und wir eher froh über diese Besetzung sein sollten…
    Er würde gut zu uns passen und zusammen mit den Kovac Brüdern könnte wirklich mal wieder eine solidere Eintracht – Philosopfie entsehen….

    Zu Meier:
    Klar, hoffe ich das er so schnell wie nur möglich wieder ins Team zurück kommt. Aber irgendwie glaube ich, dass er gar nicht mehr in dieser Runde spielen wird.
    Wahrscheinlich wird er immer Sommer wechseln…China oder USA…aus dem einfachen Grund, dass er sich es gut überlegen wird, ob seine gesundheitliche Verfassung noch mal für eine Bundesliga Runde ausreichend ist.
    Ehrlich gesagt, glaube ich das nicht mehr so zu 100 %. Er wird die gleichen Probleme nächste Runde wieder haben und wieder für etliche Wochen ausfallen. Das bringt ihm nichts und macht ihn unzufrieden und dem Verein bringt es auch nichts….So wie viele Sportler, wird er sich im Sommer diese Frage stellen müssen…

  7. @1: Ja das mit den Kilometern hatte ich schon Anfang der Woche beim Thema gerechte Mittelverteilung erwähnt. Als Frankfurter ist man da recht gesegnet mit kurzen fahrten. Das kann sich durch auf und Abstiege ja immer ganz schnell ändern aber der Westen der Republik ist halt einfach stark vertreten und ohnehin sehr bevölkerungsreich. Also wird dieses Kriterium mit Auswärtsfans wohl auch keine große Rolle spielen, da es genügend Kritiker mit Gegenargumenten gibt.
    @2: Dein Lob an Schur in allen Ehren aber die Aussage: „Das Rezept ist immer: lange die Null halten, vielleicht in Führung gehen, irgendwas machen, mit dem die Bayern nicht rechnen“ – dafür sollte er ein ganzes Jahresgehalt ins Phrasenschwein zahlen. Man muss also, um gegen Bayern zu gewinnen, hinten die Null halten und im Idealfall mehr Tore schießen als der Gegner. Woooow! Ich hoffe er gibt diesen Geheimtipp sofort an die Kovac Brüder weiter.

    Zu Held…..er hat zumindest Erfahrung und sogar noch ne gewisse Verbindung zur Eintracht. Ohne Tönnies im Rücken könnts schon was werden. Nicht meine erste Wahl aber so langsam gehen die Kandidaten und die Zeit aus.

  8. @Atilla: Solange Meier 12 Tore schießt, ist er auch noch gut genug für die Liga. Man kann ihm dann wenn es bei uns wieder besser läuft ja die ein oder andere Pause gönnen.

  9. Ich bin schon länger absoluter Befürworter von Heldt.

    Er ist schon lange im Geschäft trotz seines noch relativ „jungen“ Alters, hat für mich jahrelang im superschweren Umfeld auf Schalke gute Arbeit geleistet und auch vorher in Stuttgart war das absolut ok (die haben ja selbst gemerkt dass das, was nach ihm kam keinesfalls lange Zeit besser war).

    Ich glaube schon dass die schon weiter sind mit ihm als alle zugeben……

  10. @5 (DeutzSGE):
    1. Es muss heißen: „hochstilisiert“. Ist nämlich zum Sterilisieren ein Unterschied. 🙂
    2. Es ist sehr wohl ein Unterschied was derzeit über den Trainer, die Mannschaft, einzelne Spieler, das Training oder das Spielsystem usw. geschrieben wird und glaube mir, die Mannschaft und der Trainer bekommen durchaus mit, was ein Hr. Kilchenstein oder ein Hr. Durstewitz bzw. irgendwelche selbsternannten Fußballsachverständigen für einen unqualifizierten und desaströsen Nonsens von sich geben.
    Sperrfeuer, erst recht von der sogenannten eigenen Seite, sind derzeit unangebracht und völlig kontraproduktiv.
    Da Du dich aber offensichtlich bereits auf den Ausgang des Saisonendes festgelegt hast, was ich für einen Fan sehr irritierend finde, gehe ich eben ohne Dich am 14. Mai auf dem Römerberg feiern.
    Mir fehlt die Überzeugung jedenfalls nicht!

  11. „Das wird doch alles von den Medien hochsterilisiert!“Bruno Labbadia. Ist ein Zitat. Daher hochsterilisiert 😉

    Und ich feier auch den Nicht-Abstieg. Das ist S I C H E R !

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -