Einige Ultras zündeten in Mailand Pyro. Das könnte zu einem Zuschauerausschluss führen. (Foto: Imago/Jan Huebner)

Ultras mit Entschuldigung: Nachdem während und nach dem Eintracht-Spiel in Mailand wiederholt Pyrotechnik im Fanblock der SGE gezündet wurde und mehrere Leuchtspuren in den unteren Rängen des Stadions und auf dem Rasen landeten, hat sich die Fangruppierung „Ultras Frankfurt“ nun für diese entschuldigt. Auf einem Flyer, der in der Nordwestkurve des Waldstadions hing, schrieben die Ultras: „Das Spiel in Mailand gegen Inter war eines der größten der jüngeren Vereinsgeschichte. Dass die Stimmung im Anschluss trotzdem eisig war, lag vor allem an den Leuchtspuren. Das war scheiße und ist durch nichts – gar nichts – zu entschuldigen“, hieß es hier. „Wir übernehmen die Verantwortung dafür und ziehen daraus interne Konsequenzen“. Mehrere Medien berichten, dass führende Köpfe der Ultras mit Rückzug aus der Gruppe gedroht hatten. Das sei laut „Frankfurter Rundschau“ aber offenbar abgewendet worden. Stattdessen gab es eine Stellungnahme. Der Eintracht droht aufgrund des erneuten Fehlverhalten der Fans nun ein Zuschauerausschluss beim nächsten Auswärtsspiel in Lissabon.

Eintracht-Justitiar mit wenig Hoffnung: Eintracht-Justitiar Philipp Reschke hält die Wahrscheinlichkeit, dass die Eintracht wegen der Pyrotechnik in Mailand von einer Strafe verschont bleibt für sehr vage. Auf der Waldtribüne vor dem Spiel gegen Nürnberg sagte er: „Wir kämpfen darum, noch einen Strohhalm zu ergattern. Aber das ist sehr schwer.“ Da Leuchtspuren zwischen Menschen geflogen waren, seien die Vorkommnisse für die UEFA „ein erheblicher Tatbestand“.  Dieser könne zu einem Widerruf der Bewährung führen. Die Disziplinarkommission entscheidet am 28. März über die Strafe.

Foto: SGE4EVER.de

Eintracht-Fan Effenberg? Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg hat die Eintracht im „Sport1-Doppelpass“ in den höchsten Tönen gelobt. Vor allem die Auftritte in der Europa League seien derzeit beispielslos in Deutschland: „Wir reden über die Nationalmannschaft, Bayern München und internationalen Fußball. Aber eins vergessen wir: Die einzige Mannschaft, die Deutschland würdig vertritt, ist Eintracht Frankfurt.“ Daher käme ihm persönlich die Eintracht in der nationalen Berichterstattung viel zu kurz.

Torro dabei, Chandler individuell: Beim Training der Reservisten nahm Lucas Torro am Mannschaftstraining teil. David Abraham konnte nur ein Lauftraining absolvieren, Timothy Chandler trainierte individuell. Adi Hütter hatte zu einem möglichen Comeback des US-Boys kürzlich gesagt: „Ich kann nicht genau sagen, wie lange es noch dauert“. Vielleicht sei der gebürtige Altenstädter „eine Spur zu früh“ ins Training eingestiegen. „Wir haben ihn rausgenommen“, so Hütter.

Rebic kann zur Nationalelf: Ante Rebic steht im Kader der kroatischen Nationalelf für die Spiele gegen Aserbaidschan und Ungarn. Damit wird der zuletzt angeschlagene Angreifer die Länderspielpause nicht zur Regeneration nutzen können. Neben Rebic wurden auch Kevin Trapp, Luka Jovic, Filip Kostic, Mijat Gacinovic, Martin Hinteregger, Frederik Rönnow, Simon Falette und Taleb Tawatha für ihre Nationalteams berufen.

Jovic will auch gegen DFB-Elf glänzen: In der Bundesliga und Europa League trifft Luka Jovic wie er will und lupfte die Adlerträger zuletzt bei Inter Mailand mit seinem entscheidenden Tor ins Viertelfinale. In der serbischen Nationalelf lief es für den 21-Jährigen noch nicht nicht so gut, kam Jovic bislang bei drei Kurzeinsätzen nur auf 14 Spielminuten. Jetzt hofft der Stürmer auf sein Startelf-Debüt im Dress der Serben. „In Anbetracht der Tatsache, dass ich bisher noch nicht so oft nominiert wurde, hat das Spiel natürlich einen hohen Stellenwert. Ich will mein Land bestmöglich vertreten“, sagte Jovic nach der Partie gegen den 1.FC Nürnberg (1:0). Sein Nationaltrainer Mladen Krstajic hat längst erkannt, dass Jovic eine Bereicherung für die serbische Nationalelf ist und lässt ihn weiter auf einen Startelf-Einsatz. „Er ist ein klassischer Torjäger, mit sehr guter Ballbehandlung und großem Spielverständnis. Er ist mutig und zu jedem Zeitpunkt gefährlich, weil er immer auf seine Chance lauert – und schon die kleinste Unachtsamkeit seiner Gegenspieler ausnutzt“, lobte ihn Krstajic auf dem Internetportal „t-online.de“. Vielleicht geht Jovics Traum am kommenden Mittwoch endlich in Erfüllung, dann trifft Serbien in einem Freundschaftsspiel auf Deutschland (20:45 Uhr, RTL). Ebenfalls mit von der Partie könnten Filip Kostic und Mijat Gacinovic sein, auf Seiten des Weltmeisters von 2014 könnte Kevin Trapp das Tor der DFB-Elf hüten.

Frankfurts Serie zahlt sich aus: Vier Mal in Folge zu null gespielt und in diesem Jahr immer noch ohne Niederlage. Diese Leistung spiegelt sich auch in der Formtabelle der letzten zehn Spiele von „transfermarkt.de“ wieder, bei der alle Teams der ersten bis dritten Ligen weltweit berücksichtigt werden. Nach dem dritten Sieg in Folge steht Eintracht Frankfurt in der Formtabelle auf Platz Acht und ist damit nach Bayern München (7.) das zweitbeste Team aus Deutschland. Aus den letzten zehn Pflichtspielen holten die Hessen sechs Siege, vier Unentschieden und haben ein Torverhältnis von 18:6. Zwar stehen mit Manchester City (1.), Paris Saint-Germain (2.) und dem FC Barcelona (3.) namenhafte Spitzenklubs vor der Eintracht, dafür bleiben andere Hochkaräter, wie zum Beispiel der AC Mailand (11.), der FC Liverpool (16.) oder Real Madrid (60.), weit hinter der SGE zurück.

- Werbung -

59 Kommentare

  1. @48 Skispringen zum Beispiel

    Bin gespannt wann da endlich genauso hart gegen Pyro vorgegangen wird. Passt wohl nicht ins Bild während eines familiären Sportfestes beim Skispringen anzufangen von gewalttätigen Pyro Chaoten zu sprechen … deswegen lässt man die Pyro dort einfach Pyro sein. Passiert ja in 99,9% der Fälle sowieso nichts schlimmes, also muss man beim Skispringen auch nicht so streng sein *hust

  2. In der FR stand heute ein Artikel, dass wohl mehrere aus der Führungsriege der Ultras nach dem Spiel überlegt hatten, sich zurück zu ziehen.

    https://www.fr.de/eintracht-frankfurt/eintracht-fans-zwietracht-ultras-11863725.html

    Auch ich war in Maildn im Stadion, nicht all zu fern von den Ultras. Ich kann die Schilderungen von G-Block (@41) nachvollziehen. Im Stadion selbst hätte es eine Massenschlägerei gegeben, die alles andere als zielführend ist.

    Ich sehe es als Fortschritt, dass dieses Mal es nicht von Seiten der Ultras heißt, es wären die Bergamo Fans gewesen. (was auch in Rom nicht zu 100% der Fall war)

    Was uns als Eintracht Frankfurt diese Saison auszeichnet, neben einer Mannschaft die aufopferungsvoll kämpft und immer wieder schönen Kombinationsfußball spielt, ist die Ruhe neben dem Platz.
    Deshalb möchte ich an alle apellieren, den Ultras die Länderspielpause zu geben, in ihren eigenen Reihen aufzuräumen.

  3. völlig belanglos wer was von Pyro hält. Alles subjektive Meinungen. Spielt auch keine Rolle ob’s beim Skispringen erlaubt ist (auch wenn es mir neu wäre, dass dort Raketen ins Publikum fliegen) oder sonst wo. Jedem war bekannt, was die Konsequenz sein würde und nur das zählt. Wer nicht versteht wie sehr dadurch Mannschaft und Fans geschadet wird, der ist einfach nur extrem stur oder nicht in der Lage Dinge differenziert zu betrachten.

  4. Owei owei.. das ist jetzt alles ein bisschen viel. Geht`s hier eigentlich noch im Sport ?
    Ganz ehrlich…. In Frankfurt sitze ich in 28B und will nur feinen Fußball gucken. Nicht mehr und nicht weniger. Sollen die Kinder machen, was sie nicht lassen können ;-|

  5. @45 der Raphael
    geh doch mal mit Deiner Pyrofackel zu einem Internisten und erkläre ihm, dass Du es geil findest
    Woche für Woche minutenlang diesen giftigen Rauch einzuatmen.
    Der wird Dir schon sagen, wie ungefährlich das ist.
    Wenn Du Lust auf eine Chemotherapie hast – ok Dein Ding, aber lass gefälligst andere Menschen
    in Ruhe.

  6. Danke @ 5:3 + ceterum censeo + fenin71 etc.
    Letztlich sind es Klardenker wie Ihr, die einen davon abhalten vom Glauben an den gesunden Menschenverstand vollends abzufallen. (!!!)

  7. In Mailand war ein echter Tiefschlag. Ich hoffe auch der letzte Ultra hat gemerkt das die Stunde geschlagen hat.
    Und ich wünsche mir weiterhin Ultras, jedenfalls wie bei uns solange wir keine Faschos haben.
    Wünsche mir Ultras mit tollen Choreos
    Wünsche mir Ultras mit geilem Support
    Und auch Ultras die kreativ für ihren Wunsch eintreten Dinger zu benutzen die die Hand nicht verlassen – ABER ohne diese zu benutzten solange es hierfür keine gemeinsamen Regeln gibt.
    Zusammen für unsere SGE

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -