Real Madrid bietet 45 Millionen für Jovic. Der FC Barcelona ist ebenfalls an dem talentierten Serben interessiert.

Real mit Jovic-Angebot? Am Montag schlug die Meldung ein wie eine Bombe, dass Luka Jovic wohl schon einig mit dem FC Barcelona sei. Berater Fali Ramadani soll einen Wechsel mit Barça schon eingefädelt haben. Die Eintracht dementierte. Jetzt schreibt die „Bild“, dass auch Barças Erzrivale Real Madrid Ernst macht und bereits ein Angebot für Jovic über 45 Millionen hinterlegt haben soll. Bei Barça wird ein solches derzeit vorbereitet. Jovic könnte bei den Katalanen Nachfolger von Luis Suarez (32) und bei Real von Karim Benzema (31) werden. Doch die Eintracht hat nach wie vor alle Zügel in der Hand. Laut Bild wird Eintracht-Sportvorstand demnächst die Kaufoption von sechs Millionen Euro ziehen. Dann ist der Führende der Torschützenliste der Eintracht und könnte bei einem möglichen Wettbieten der La Liga-Krösuse richtig Geld in die Kassen spülen.

Trapp über Jovic-Gerüchte: Das Interesse der spanischen Topklubs an Frankfurts Stürmer Luka Jovic macht auch vor der Mannschaft nicht halt. Eintrachts Torhüter Kevin Trapp äußerte sich am Dienstagmittag zu den Gerüchten: „Luka weiß, wenn er zu den Vereinen wechseln will, muss er weiter so treffen. Darauf hoffe ich“, sagte er mit einem Augenzwinkern und hofft in jedem Fall auf eine Win-Win-Situation. Am Ende müsse der 21-Jährige ohnehin selbst wissen, was er will und eine Entscheidung treffen. „Wie er die trifft, wird man sehen. Für ihn ist es wichtig, dass er weiterhin so performt. Für uns als Mannschaft auch.“ Eins ist für Trapp aber klar: „Wenn so ein Angebot kommen sollte, hat er sich das auch verdient.“

Zukunft von Blum bleibt offen: Danny Blum ist seit Saisonbeginn an den spanischen Zweitligisten UD Las Palmas ausgeliehen. Der 28-Jährige kommt in Spanien zwar regelmäßig zum Einsatz, für einen Stammplatz reicht es bis jetzt aber noch nicht. „Danny Blums Zukunft ist in viele Richtungen offen. Er hat sich noch nicht entschieden, wohin sein Weg führt“ , verrät sein Berater gegenüber „fussball.news“. Einen Verbleib in Spanien könne sich Blum gut vorstellen – aber nur für die erste Liga. Las Palmas will den direkten Wiederaufstieg erreichen, steht aber zur Zeit nur auf Platz elf der Tabelle. Der Absteiger besitzt eine Kaufoption für Blum, dessen Leihe im Sommer 2019 endet.

Besonderes Duell für Zeugwart: Für Igor Simonov ist das Spiel gegen Schachtar Donezk ein ganz besonderes Duell. Der Eintracht-Zeugwart hat von 1979 bis 1985 in seiner Geburtsstadt Donezk gespielt. Er bedauert, dass wegen der politischen Situation und dem Krieg im Donbass das Spiel nicht in Donezk stattfinden kann. „Donezk hat ein wunderbares Stadion, eine richtig schicke Arena“, sagte er im „Wiesbadener Kurier“. An Charkiw hat er keine allzu guten Erinnerungen: „Da habe ich meine Knie kaputtgemacht.“ Dennoch ist der 60-Jährige optimistisch, was das Duell mit dem ukrainischen Meister angeht: „Ich bin sicher, dass wir weiterkommen.“

Kicker-Leser und Brinkmann trauen SGE viel zu: 25,47 Prozent glauben daran, dass die Eintracht die Europa League gewinnen kann. Das ergab eine Umfrage des Sportmagazins „kicker“. Laut der Umfrage stünde Eintracht Frankfurt also im Endspiel um den Pott gegen den FC Chelsea. Nur dem englischen Klub aus London wird der Titelgewinn mit 30,8 Prozent eher zugetraut. Auf den Plätzen drei bis fünf folgen SSC Neapel (11,46 Prozent), FC Arsenal (8,49 Prozent) und FC Sevilla (7,13 Prozent). Insgesamt stimmten 55.431 Teilnehmer ab. Ex-Bundesligaprofi Ansgar Brinkmann sieht die Eintracht eher als Geheimfavorit. „In der Tat ist die Eintracht ein Kandidat für den Titel. Wenn sie in so einen Lauf kommen, was sie in dieser Saison schon ein paar Mal geschafft haben, sind sie unberechenbar – auch auf höchstem Niveau“ , prognostizierte der frühere Adlerträger bei RTL Nitro. Bis Baku ist es noch ein weiter Weg, der am Donnerstag in Charkiw weiter geht.

Kraus „sorgt“ sich um Diva-Image: Katja Kraus war fünf Jahre Pressesprecherin bei der Eintracht, die Entwicklung der Adler zum Spitzenteam freut sie sehr: „Ich finde es großartig, dass es der Eintracht so gut geht“. Die ehemalige Weltklassekeeperin kennt die Eintracht noch aus alten Tagen, wie sie im „hr Heimspiel!“ erzählt hat: „Vor 20 Jahren hat die Eintracht alle 14 Tage eine Sportveranstaltung angeboten und eine Bratwurst verkauft“. Bei all dem Imagewandel macht sie sich Sorgen um das Diva-Image, scherzt sie: „Ich weiß nicht, wie das mit dem Markenkern perspektivisch in Einklang zu bringen ist, wie sie eine Diva bleiben wollen“.

Eintracht zahlt dem DFB am meisten: Seit 2010 musste Eintracht Frankfurt 1,194 Millionen Euro dem Deutschen Fußball-Bund an Strafgeldern zahlen, weil die Fans der Adlerträger dem DFB immer wieder negativ aufgefallen sind. Kein anderer Verein in Deutschland bezahlte in den letzten Jahren mehr als die SGE. Auf Platz zwei folgt Dynamo Dresden mit 1,187 Millionen. Borussia Dortmund zahlt mit 1,019 Millionen am dritt meisten an den DFB.

Ex-Adler mit neuem Verein: Ex-Eintracht-Mittelfeldspieler Änis Ben-Hatira hat wieder einen Verein. Der ehemalige deutsche U21-Nationalspieler wird in Zukunft für den ungarischen Erstligisten Honved Budapest auflaufen: „Ich bin froh, dass ich wieder zurück auf dem Platz bin und glücklich darüber, noch solch einen namhaften Klub gefunden zu haben.“ Ben-Hatira betonte, dass sich eine Rückkehr in die Bundesliga in letzter Sekunde zerschlagen habe und er sich jetzt voll auf seine neue Aufgabe fokussiere: „Jetzt konzentriere ich mich voll auf die Rückrunde und gebe alles, um im Sommer eine gute Situation für mich zu schaffen.“

- Werbung -

22 Kommentare

  1. Ramadani, der weiß wie man den Preis hochtreibt. Da bin ich mal gespannt.

    Fast 1.2 Mio an den DFB gespendet…das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

  2. Bis zum endgültigen Entscheid werden die Wasserstandsmeldungen
    um Jovic wohl nicht mehr abreißen.
    Ich bin gespannt, wann die ersten Vermutungen und Meldungen zu
    Haller und Rebic kommen.
    Das müssen wir jetzt lernen, wie man als Spitzenklub damit umgeht
    und die Mannschaft trotzdem weiter Topleistungen bringt.
    Wird in der Kabine jetzt über Millionen diskutiert, oder über den
    nächsten Gegner? Kann dieses tolle „Wir-Gefühl“ im Team erhalten
    werden?
    Eine sehr große Herausforderung für Hütter.

  3. @2: da bin ich bei Dir. Das wird prasseln an Gerüchten. Haller und Rebic stehen garantiert schon auf einigen Einkaufszetteln. Aber auch bei der „2. Garde“ dürfte der ein oder andere wohlsituierte Club seine Fühler ausstrecken. Ich hoffe, dass ein gesunder Mix aus Materialisierung der wirtschaftlichen Werte und Verfestigung der sportlichen Basis gefunden wird. Würde mich freuen, wenn der ein oder andere ohnehin nicht am Hungertuch nagende Profi feststellt, dass Geld nicht alles ist und der SGE-Party weiter beiwohnt. Romantiker!

  4. Na da werden sich doch bald auch noch die Engländer melden.Und Juve bitte auch noch ein Angebot.
    Spass bei Seite .Das einzige was es bringt ist Unruhe in die Mannschaft.
    Die ganzen Schmierfinke gerade von der BlödZeitung werden das immer wieder befeuern.
    Egal welcher Verein Angebote an die Eintracht und ab 60 Millionen G U T E REISE

  5. Unsere Verantwortlichen haben mein volles Vertrauen. Sie werden nicht alle verkaufen vielleicht ja sogar nur einen und mit den freien Mitteln Klug in der Breite verstärken

  6. @5 ritschi
    Auch ich habe großes Vertrauen in unsere Führung.
    Aber stell Dir folgendes Szenario vor. Wir legen wieder so eine
    Siegesserie hin wie in der Vorrunde und die Presse überschlägt
    sich wieder.
    Und plötzlich haben alle Büffel ein Topangebot in der Hand, von
    dem sie immer geträumt haben (und wir auch). Dann wird Bobic es
    schwer haben einen gehen zu lassen und den anderen zu sagen, ihr
    müsst bleiben. Da kann schon eine spannende Zeit kommen.
    Aber ist es nicht toll, dass wir alten leidgeprüften Eintrachtler über so
    eine mögliche Luxussituation diskutieren dürfen?
    Danke an unser Management.

  7. Der Fredi sagt immer wieder das es schwer wird alle zu halten wenn die großen Vereine kommen.
    Aber Jovic ist so ein Juwel ,da tue ich mich schwer unter 70mio € heutzutage.
    Konkurrenz belebt das Geschäft.
    Madrid gegen Barcelona ist ja fast Krieg. Perfekt für uns!

  8. Ein weiterer Grund ist wenn wir nächstes Jahr nicht international spielen, werden es sich auch einige Spieler überlegen. Es hängt viel davon ab, welche Perspektive es nächste Saison gibt.

  9. Letztendlich kommen wir jetzt in die Situation, die wir vor der Saison wollten und die mittelfristig als Modell ausgerufen wurde. Talente sichten, teuer weiterverkaufen und von dem dadurch generierten Geld, die Mannschaft sukzessive verstärken und nachhaltig verbessern. Vor der Saison noch undenkbar und vielfach ein „Mainz und Freiburg zeigen wie man das macht…“ Gepolter und Gezeter. Nun trotzallen Unkenrufen sogar perfektioniert und den Verein in eine Poleposition manövriert. Jetzt kommt die eigentliche Herausforderung, wie es scheint. Die Mannschaft nicht komplett auseinanderbrechen zu lassen und sinnvoll und nachhaltig mit guten Spielern zu verbessern und auch das Gehaltsgefüge anzupassen. Denn, bei allem Ruhm und Ehre, das Geld auf dem Konto ist für jeden Spieler das beste Argument. In der Summe muß man dennoch festhalten: Wir sind in der Kategorie „Luxusproblem“ angekommen und das ist aller Ehren wert !

  10. @4
    „Die ganzen Schmierfinke gerade von der BlödZeitung werden das immer wieder befeuern.“
    Ich gratuliere Dir für diesen Satz, und der Erkenntnis.
    Ich schrieb ja schon mal ein paar Beiträge vorher, was ich derzeit von der Presselandschaft halte.
    Denn, was zur Zeit über die Presse manipuliert wird, ist nicht mehr normal.

  11. Bei den Jungs ( das konnte man bei Da Costa im Sportstudio raushören und auch Rebic hat sich schon so geäußert ) ist auch der Wohlfühlfaktor wichtig. Zumindest Rebic und auch Jovic kennen das Gefühl, sich bei einem Verein nicht wohl zu fühlen. Spielen wir international nächstes Jahr, haben wir da sicher kein Problem

  12. Bin mal gespannt wie sehr der Wohlfaktor bewirkt, wenn ein Spieler statt 3-4mio pro Jahr, plötzlich 8-10mio pro Jahr verdienen kann. Deren Berater wissen leider schon wie sie denen den „Wohlfühlfaktor“ austreiben wenn es um so viel Geld geht. Ab mindestens 60mio kann Jovic gehen, alles darunter wäre zu wenig. Dembele ist für 120mio gewechselt und Jovic ist sicher nicht weniger als die Hälfte wert.

  13. Wenn es Rebic nur um das Geld gehen würde, wäre er im Sommer gegangen. Bei Jovic konnte man lesen, dass er damals gar nicht nach Portugal wollte. Obwohl es da mehr Geld gab, als in Serbien. Beide waren in Vereinen in denen es ihnen nicht gut ging. Daher glaube ich nicht, dass ihre Berater da zuviel Macht haben, die Jungs wissen was ihnen wichtig ist. Wir werden ja sehen was passiert

  14. @6. Block17

    Dein Szenario, in dem die beiden genanten Dinge zusammen kommen: Wir spielen eine so tolle Rückrunde wie Hinrunde. Dadurch bekommen alle drei Büffel Angebote, die sie nicht ausschlagen können.

    Ist vermutlich gar nicht problematisch, denn wenn wir in der Rückrunde so performen wie in der Hinrunde, ist vielleicht sogar CL drin. [disclaimer: ich glaube fast nicht dran, aber ist ja auch ein Szenario]. Und wenn wir den dreien CL bieten können ist das ein gutes Argument, sie auch zu halten. Wenn es zusätzlich ums Geld geht: Einen doch ziehen lassen und die anderen finaziell aus diesen Mittel den Rest überzeugen.

    Ich sehe da ganz und gar nicht schwarz. Je besser es läuft, desto besser ist die Position von Eintracht Frankfurt, auch wenn die Handlungen und Optionen dann andere sind, als wenn es nicht so gut läuft. Denn wenn es nicht so gut läuft, dann kommen zwar weniger oder schlechtere Angebote für Spieler, aber auch alles anderes wird dünner. Da ist mir doch lieber es läuft ganz ausgezeichnet! Da wäre mir auch eine Siegesserie bis Ende der Saison recht mit EL-Sieg und BL-Meistertitel. Dann kommen noch mehr Angebote für Spieler, aber dann bekommen wir auch noch mehr Kohle zum konsolidieren. angst vor Erfolg brauchen wir hier keine haben!

  15. @14

    die Jungs verzichten nicht auf ca. 6mio pro Jahr und ich kanns verstehen. Es geht jetzt einfach darum das absolute Maximum rauszuholen. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie Fredi das Thema jetzt angeht.

  16. Einer der drei wird sicher gehen, ich tippe auf Jovic. Haller und Rebic könnten sogar bleiben wenn wir international spielen. Rebic hat bei uns schon eine Ausnahmestellung, auch finanziell und ich glaube er braucht mehr als Andere den Wohlfühlfaktor. Haller könnte bleiben, da er glaube ich kein Spieler für Madrid, Real oder PSG ist, sondern eher die Kategorie 2 wie Leipzig, Arsenal, Tottenham etc. Zumal bauen wir gerade unsere Frankreichconnection aus und es bewegt sich ja auch vieles positiv bei uns.

    Interessant wäre auch was kommt danach ( nach Jovic) bzw. arbeitet man schon an einem Plan B? Mitten im Sommer wenn alle neue Spieler suchen und jeder weiß das die Eintracht Geld hat wird es wohl zu spät sein. Aber so wie ich Ben Manga bisher erlebt hat, wird der schon fleißig rumreisen und sich nach Ersatz umschauen.
    Die Transferperiode im Sommer wird auf jeden Fall spannend.

  17. Die ganze Spekuliererei hinsichtlich potenzieller Verkäufe und des Saisonergebnisses finde ich ganz schön müßig.
    Wenn die Eintracht weiterhin dafür sorgt, dass dort gute und kompetente Charaktere spielen und Verantwortung tragen, quasi über diese Schiene den Wohlfühlfaktor maximiert und die Qualität steigert, würde es nicht dazu passen, unverhältnismäßige Gehälter zu zahlen. Dann sollen halt die gehen, denen Geld und mehr – aber nicht sichergestellter – Ruhm wichtiger sind. Die Eintracht wird aber weiterhin ein attraktiverer Arbeitgeber bleiben.

  18. Es bringt jetzt nichts weiter als Unruhe und lenkt von den bevorstehenden Aufgaben ab. Laut Sitzungsprotokoll ist längst vorausgesehen, dass der/die Stürmer wechseln werden, woraufhin Paciencia als aufzubauender Ersatz verpflichtet wurde. Das waren klare Worte von Bobic. Und damit sollte man es nun bewenden lassen. Es stehen nun wichtige Spiele an und um alles andere kann man sich kümmern, wenn es dran ist. Auf jeden Fall nicht jetzt.

  19. Ich bin mir nicht sicher das alles so gut funktioniert, wenn wir nicht weiter so spielen wie in der Hinrunde, denn was in Leipzig passiert ist, das man die 3 da vorne still gelegt hat, könnte weiter so gehen und dann wäre es plötzlich wieder ruhig um die Jungs.
    Also erst einmal weiter was leisten und dann sehen wir weiter.
    Mein Vertrauen in unsere Planer ist auch groß und ich denke die halten derzeit nicht umsonst so still.
    Kommen lassen und dann schauen wir mal wie es endet.
    Jetzt erstmal das nächste Spiel gut erledigen, im Europa Geschäft bleiben und einen guten Tabellen Platz sichern.

  20. Was passiert eigentlich, wenn Benfica kurz vor Fristende das Fax ausstoepselt und kurzerhand sein Konto loescht? Dann koennte weder die formalschriftliche noch die concludente Ausuebung der Kaufoption durch Zahlung der sechs bis zwoelf Millionen Euro erfolgen. Mit Verstreichen der Frist waeren die 68,2 Millionen plus Jesus plus Bonuszahlungen naemlich futsch…

    Schicken wir dann einen Kurier? Mit Pferd oder Vettels Privatflieger? Wer eskortiert – 1001 Ultras oder die Manndecker Koerbel & Bindewald?

    Nur mal so quergedacht…

  21. 21. ceterum censeo: Hey voll der Trick! Sowas mach ich privat mal demnächst kurz vor Bankeinzug durch Amazon oder so… Die werden sich wundern! 😀

Kommentiere den Artikel

- Werbung -