So soll die neue Geschäftsstelle aussehen (Foto: Eintracht Frankfurt).

Eintracht startet Großbau-Projekt: Seit Anfang der Woche steht es fest und an diesem Freitag gab Eintracht Frankfurt offiziell bekannt, dass der Bau der neuen Geschäftsstelle unter Dach und Fach ist. Südöstlich von der Commerzbank-Arena soll die neue Anlage inklusive Profi-Camp errichtet werden, Vorstandsmitglied Axel Hellmann bezeichnete den Standort als sportliches Herz. „Alle Mitarbeiter der Fußball AG, von den Lizenzspielern über die einzelnen Abteilungen bis zum Vorstand sollen in Zukunft unter einem Dach arbeiten. In weiser Voraussicht ist das Bauprojekt auf 240 Arbeitsplätze angelegt“, schreibt die Eintracht auf ihrer Website. „Die Architektur soll den hessischen Traditionsverein durch ihre zurückhaltende, klassische Eleganz und die hohe Qualität, die sich bis ins letzte Detail durchzieht repräsentieren“, heißt es weiter. „Wir wollten kein protziges, sondern ein kompaktes, elegantes Gebäude, das zugleich Würde und Stolz verkörpert“, erklärte Hellmann. Insgesamt misst die neue Einrichtung eine Grundfläche von 17.330 m². Wenn nichts dazwischen kommt, soll der Neubau bis Ende 2020 eröffnet werden.

Hütter zeigt sich zufrieden: Nach dem 9:0-Testspielsieg gegen die SG Heringen-Mensfelden zeigte sich SGE-Coach Adi Hütter vor allem mit dem Comeback von Mittelfeldspieler Lucas Torró und dem Debüt von Innenverteidiger Tuta zufrieden: „Das war bei beiden absolut in Ordnung. In einem Testspiel ist es natürlich schwierig zu bewerten. Das Wichtigste war, dass Torró wieder durchspielen kann und schmerzfrei ist. Und Tuta habe ich jetzt außerhalb des Trainings zum ersten Mal gesehen und war auch zufrieden.“ Er betonte, dass bei solch einem Spiel natürlich nicht das Sportliche im Vordergrund steht: „Wir haben das Spiel als Anlass genommen, auf die Fans zuzugehen. Wir haben keine Verletzten und neun Tore gesehen. Daher ist alles gut heute.“

Noch kein Angebot für Jovic: Die Eintracht hat laut Aufsichtschef Wolfgang Steubing noch kein Angebot für Stürmer Luka Jovic erhalten. Das sagte Steubing auf einer Podiumsdiskussion am gestrigen Donnerstagabend: „Die Zahlen, die da im Netz grassieren, lagen alle noch nicht bei uns auf dem Tisch! Aber vielleicht kommt das ja noch…“ Seit Wochen wird über einen Wechsel des jungen Serben zu einem europäischen Spitzenverein spekuliert. Zuletzt wurde erneut der FC Barcelona genannt, der den Berichten zu Folge sogar ein Angebot über 50 Millionen Euro für den Angreifer vorbereite. Dabei helfen soll Ex-Eintracht-Profi Patrick Falk, der in der Saison 1999/2000 14 Pflichtspiele für die SGE absolvierte und heute als Spielerberater tätig ist. Er sei von Barcelona als Vermittler in Auge gefasst worden und soll für einen erfolgreichen Abschluss des Transfers sorgen. Jovic hat sich in dieser Saison zu einem der besten Angreifer Europas entwickelt, in 36 Spielen 22 Tore erzielt und sieben weitere vorbereitet.

SGE-Interesse an Frankreich-Talent: Die Eintracht hat in den letzten Jahren gute Erfahrungen mit französischen Spielern gemacht – nun könnte laut der der französischen Sportzeitung „France Football“ ein weiterer Franzose dazukommen. Die Zeitung berichtet, dass die SGE Billal Mehadji aus der zweiten Mannschaft von Stade Rennes verpflichten will. Der Offensivmann hat noch keinen Profivertrag unterschrieben und sei demnach für andere Klubs interessant geworden. Allerdings seien auch der FC Genua und Udinese Calcio am 19-Jährigen interessiert.

Kostic nach Mailand? Nach einem Bericht von „Sky“ hat Inter Mailand Interesse an Eintracht-Flügelflitzer Filip Kostic. Der Serbe, der erst vor der Saison vom Hamburger SV nach Frankfurt gewechselt war, soll in Mailand Ivan Perisic ersetzen, dessen Zeit in Mailand wohl dem Ende entgegen geht. Kostic ist vom HSV an die SGE nur ausgeliehen, die Hessen besitzen aber eine Kaufoption für den Linksfuß.

VfL Wolfsburg macht Ernst bei Mbabu: Der „Kicker“ berichtet, dass Kevin Mbabu (10 Millionen Marktwert laut „transfermarkt.de“) bereits in Wolfsburg zu ersten Gesprächen war und sich vor Ort ein Bild von den Gegebenheiten machen konnte. Sollte dies stimmen, müssen sich die Verantwortlichen von Eintracht Frankfurt bei Zeiten Gedanken machen, ob sie den 23-Jährigen Schweizer verpflichten wollen, ehe es zu spät ist. Das Onlineportal „fußballtransfers.com“ will allerdings erfahren haben, dass Mbabu grundsätzlich einen Wechsel in die Premier League bevorzugen würde.

Pokal-Film bald auf DVD: Fast alle Kinovorstellungen waren ausverkauft – „Die Rückkehr des Pokals“ erzählt die Geschichte rund um den unvergesslichen Gewinn des DFB-Pokals im Mai 2018 und lässt den Zuschauer auch hinter die Kulissen der Mannschaft schauen. Eintracht Frankfurt schreibt auf der Homepage sogar von einem landesweiten Kinoerfolg. Für alle, die den Film noch nicht sehen konnten oder noch nicht genug bekommen haben, gibt es jetzt gute Neuigkeiten. Bald ist die Sport-Dokumentation als Blu-ray und DVD erhältlich – wann genau verrät die Eintracht aber noch nicht.

- Werbung -

16 Kommentare

  1. Holtby bekommt keinen neuen Vertrag beim HSV. Könnte man doch drüber nachdenken oder?

  2. @2, 3
    Ich glaube, ihr seht das zu negativ. Wenn der mit dem Schubkarren Sand transportiert, den Maurern n bisschen zur Hand geht und ab und zu mal ein paar Bier holt, könnte er sich auf dem Bau schon nützlich machen.

  3. Ich meine ja nur. Bei uns sind viele Spieler wieder richtig gut geworden die bei ihren vorhergehenden Vereine solala gespielt haben. Der Adi macht das schon.

  4. @4
    Lol

    Halte auch nicht soviel von dem. Ewiges Talent .
    Didavi dagegen wäre für mich machbar und der hat auch viel Luft nach oben. Zudem brauchen wir noch jemanden im OM.

  5. Für mich, neben den sportlichen Erfolgen, mit die beste Nachricht der letzten Zeit, Baugenehmigung für Geschäftsstelle und Proficamp erteilt.

  6. Mbabu ist für mich kein Thema mehr. Ich finde, die Position IV und RV ist bei uns ausreichend besetzt.
    Hinteregger und Touré sind in der Summe genauso vielversprechend. Zumal die Ablöse von Mbabu und Hinteregger ähnlich ausfallen würden.

  7. @euroadler:

    Also von Holtby halte ich auch nichts. Von Didavi aber nicht viel mehr. Mit 29 Jahren nicht mehr der jüngste und hat seit Ende der letzten Jahre immer wieder Probleme mit seiner Achillessehne.

    Das zentrale Mittelfeld ist imho die Position, auf der wir uns noch ohne immense finanzielle Investitionen verbessern können. Aber da fände ich einen Spieler der Kategorie Soro am besten.
    Die Jungs in Spanien sind technisch herausragend ausgebildet und sehr spielintelligent. Passt auch zu unserem System Spieler um die 20, die ihren Durchbruch noch nicht geschafft haben, zu holen.
    Das wäre also jemand für die 8-10.
    Wenn man Llorente noch fürs DM bekommt, wäre das mein Traum und damit die Transferaktivitaten abgeschlossen (unter dem Vorbehalt, dass eventuelle Abgänge aufgefangen werden müssten). Die Rückkehr von Zidane nach Madrid könnte uns bei Llorente auf jeden Fall in die Karten spielen. Der hatte nie auf ihn gesetzt.

  8. Für mich wäre Max Kruse einer, der uns nicht nur sportlich weiterbringen könnte, sondern auch diverse andere Funktionen übernehmen könnte, falls wir die nächste Ebene unserer sportlichen Entwicklung erreichen werden, vor allem wenn auf neuer Ebene mal der Erfolg ausbleiben sollte oder wir stagnieren werden.

  9. @11
    Wenn er fünf Jahre jünger wäre, könnte man drüber nachdenken.

    Bin von ihm und seiner Person im Gesamtpaket aber nicht wirklich überzeugt. Nun ist er einfach schon zu alt….

  10. lol Mbabu geht nach Wolfsburg und Jung bekommt den nächsten Rechtsvertreidiger vor die Nase gesetzt. Ich habe vor nem halben Jahr mal ein Interview mit Jung gelesen, dass hat mich einbischen aufgeregt. Das kam mir vor als hätten die ihm in Wolfsburg eine Gehirnwäsche verpasst. Die Aussage war, es war die Beste Entscheidung Frankfurt zu verlassen und nach Wolfsburg zu gehen und ein Wechsel zurück kommt erstmal nicht in Frage! Ein ehemaliger Frankfurter Junge, der nie verletzt war bei uns und im erweiterten Kreis der Nationalmanschaft war. Gut es muss jeder Wissen was er möchte. Aber ichbin mir fast sicher, dass Jung heute Nationalspieler wäre, wäre er nicht nach Wolfsburg…

  11. … Das ist echt extrem schade.
    Aber was soll Jung auch in der Öffentlichkeit sagen? Glaube in ihm drin sieht es da ganz ganz anders aus, aber kann er ja schlecht sagen, da er damit seine Position in Wobu und auf dem Markt schwächen würde.

    Wer net kapiert, was er hier an der Eintracht hat, Pech gehabt.

    Und wer sich nicht sicher ist, soll mal Rode, Jung, Russ, Streit,… Zambrano und wie sie noch alle heißen (oder auch Friedhelm, Herri, Veh) in einer ruhigen Minute fragen.

  12. Ja Holtby war mal gut. Wiesoviele.Mbabu wird wohl in Wolfsburg aufschlagen wenn er nicht in England unterkommt. Da Bern jetzt 12 Millionen will ist er einfach zu teuer.Und er ist auch kein einfacher.Gut AH kennt ihn .Aber das Geld sollte man in Junge Nachwuchsspieler investieren.Die werden bestimmt in Frankreich oder Spanien fündig. Zu Jung , glaube nicht das er es richtig kapiert.Habe auch so komische Interviews gelesen. Gut er hat wohl ne Menge Kohle verdient.Das war´s auch . Selbst gemachtes Leid.In Wolfsburg kriegt er keinen neuen Vertrag. 5 Jahre haben sie ihn durchgeschleppt das reicht auch denen wohl.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -