Eintracht-Coach Niko Kovac wünscht sich Gleichheit für alle Bundesligavereine und hat schlechte Nachrichten für die Eintracht-Fans.
Eintracht-Coach Niko Kovac wünscht sich Gleichheit für alle Bundesligavereine und hat schlechte Nachrichten für die Eintracht-Fans.

Kovac will gleiche Bedingungen für alle: Heute hat die DFL die restlichen Bundesligaspiele für die laufende Saison terminiert. Wie üblich finden alle Spiele an den letzten beiden Spieltagen zeitgleich statt. Für die SGE heißt das, dass sie ihr letztes Heimspiel am 7. Mai um 15.30 Uhr bestreitet. Für den Fall, dass für die Dortmunder am Donnerstag vor dem Ligaspiel (5. Mai) das Halbfinalrückspiel in der Europa League anstehen sollte, behielt sich die DFL allerdings vor, die Partie in Frankfurt für Sonntag anzusetzen. Das wäre ein Novum in der Bundesliga. Eintracht-Trainer Niko Kovac hält von dieser Möglichkeit allerdings nicht viel. „Ich kann mir das nicht vorstellen. Ich möchte denselben Vor- und Nachteil haben wie die anderen Mannschaften auch. Ich glaube, wir sollten alle gleichbehandeln, alle Mannschaften sollten an den letzten beiden Spieltag zur gleichen Zeit spielen“, sagte er dem „Kicker“.

Meier fällt wohl auch in München aus: Eintracht-Trainer Niko Kovac macht den Fans der Frankfurter Eintracht bezüglich eines Einsatzes von Toptorjäger Alex Meier in München wenig Hoffnung. „Ich rechne nicht mit ihm für München“, sagte Kovac dem „hr“. Meier laboriert noch immer an einer Knieverletzung.

Eintracht-Rumpftruppe im Training: Nur neun Feldspieler und zwei Torhüter absolvierten am heutigen Dienstag das Training der Eintracht. Neben den Nationalspielern und Langzeitverletzten fehlten mit Stefan Aigner, Änis Ben-Hatira (beide erkältet), Marc Stendera, Marco Russ (beide Aduktorenprobleme), Alex Meier (Knieprobleme), Mijat Gacinovic (Pfeifferschen Drüsenfieber), Slobodan Medojevic (Achillessehnenprobleme) und Stefan Reinartz (Sprunggelenk) gleich sieben weitere Spieler.

Keine schwere Verletzung bei Reinartz: Eintracht-Mittelfeldmotor Stefan Reinartz hat sich im Spiel gegen Hannover 96 nicht wie zunächst befürchtet schwerer verletzt, sondern lediglich den Knöchel verstaucht. „Es ist nichts kaputt“, sagte Pressesprecher Carsten Knoop dem „hr“. Der Ex-Leverkusener war in der ersten Halbzeit umgeknickt, spielte aber noch bis in die zweite Hälfte, in der er dann für Makoto Hasebe ausgetauscht wurde. Reinartz wird bereits in den kommenden Tagen wieder ins Training einsteigen können und sollte Coach Niko Kovac beim Spiel gegen den FC Bayern München zur Verfügung stehen.

Saison-Aus für Medojevic: Eintracht-Mittelfeldspieler Slobodan Medojevic fällt für den Rest der Saison aus. Wie Eintracht-Coach Niko Kovac mitteilte, muss sich der defensive Mittelfeldspieler aufgrund eines Teilabrisses der Achillessehne einer Operation unterziehen. Medojevic absolvierte bisher 14 Saisonspiele, hatte aber immer wieder Probleme mit der Achillessehne. Wann genau der Serbe operiert werden soll, ist noch nicht bekannt.

Bruchhagen versteht Seferovic-Post: Eintracht-Vorstandsvorsitzender Heribert Bruchhagen versteht den Facebook-Eintrag von Haris Seferovic. Der Schweizer hatte sich gegen die für ihn überharte Kritik auf Facebook mit drastischen Worten gewehrt und sich Luft gemacht: „Ich mache das nicht mit Absicht, nicht zu treffen“, so der Schweizer. Beleidigungen gegen ihn und seine Familie seien nicht akzeptabel und gingen zu weit. „Das ist das letzte mal, dass ich etwas zu diesem Niveau sage“, schrieb der Stürmer. Der 67-Jährige Bruchhagen kann die Reaktion seines zur Zeit erfolglosen Stürmers verstehen: „Ich bin ja schon ein bisschen älter und habe verschiedene Shit-Storms erlebt. Das so etwas an einem jungen Spieler, der bisher als Star gefeiert wurde, sehr trifft, ist klar. Aber das ist ein Phänomen, mit dem wir alle leben müssen. Es ist leider Teil des Fußball-Geschäfts geworden“, so der scheidende Vorstandsvorsitzende zur „Bild“.

Hoffenheim dementiert Schwegler-Aus: Der Trainer der TSG Hoffenheim, Julian Nagelsmann, hat ein angebliches Aus des Ex-Frankfurt-Kapitäns Pirmin Schwegler deutlich zurückgewiesen. Wie heute berichtet wurde, soll sich der Spieler am Ende der Saison einen neuen Klub suchen. Diese Meldungen seien „völlig haltlos“, sagten Nagelspann und Sportdirektor Alexander Rosen zum „hr“.

Fanprojekt-Mitarbeiter zeigt Polizei an: Ein Mitarbeiter des Frankfurter Fanprojekts will aufgrund der Vorkommnisse am Düsseldorfer Hauptbahnhof nach dem Spiel gegen Mönchengladbach Anzeige gegen die Polizeikräfte erstatten. Der 36-Jährige soll sich während der Auseinandersetzung zwischen der Polizei und den Eintracht-Fans zwar als Fanprojekt Mitarbeiter ausgewiesen haben, trotzdem soll er von der Polizei zu Boden geschubst worden sein. Er habe Prellungen erlitten. Das gesamte Frankfurter Fanprojekt unterstützt diese Anzeige. Der Vorsitzende des Frankfurter Fanprojekts, Roland Frischkorn, sagte zur „Frankfurter Rundschau“, dass das Fanprojekt die Kosten für eine Verhandlung übernehme, da man von der Darstellung des Mitarbeiters komplett überzeugt sei.

- Werbung -

12 Kommentare

  1. Kaum wird das Training härter, so scheint es, werden die Spieler „verletzt“. Jeder „Nationalspieler“ sollte auf seine Fahrt verzichten um mit der Mannschaft zu trainieren. Das geht derzeit vor ! Aber daran erkennt man die Einstellung der Spieler.

  2. Sehe ich eigentlich auch so, aber dann denke ich mir: Vielleicht tut es dem ein oder anderen Nationalspieler mal gut mit ein paar anderen Eumeln gegen den Ball zu treten um evtl ein bisschen Selbstvertrauen zu sammeln. Aber bei unserem Glück verletzen die sich wieder…

  3. @SGE_Basti

    …mit ein paar anderen Eumeln 🙂 Der war gut, gebe dir dabei recht. Andere Luft schnappen sollte gut tun, solange sich keiner wehtut.

  4. Ich weiß nicht was da an persönlichen Angriffen und Beleidigungen auf Facebook gegen Haris zu lesen war, aber ich weiß einmal mehr warum ich mich da niemals angemeldet habe!

    Gruß SCOPE

  5. The best eagle transfer ever is alive……..
    .
    Sefe : I will be back.
    .
    Soon
    Next in our Waldstadion
    Terminated the TSG

  6. Die Länderspielabkommandierten können größtenteils (und wenn sie noch so gerne hier geblieben wären) gar nichts für ihre Abwesenheit.
    Sagt der Verein „Nein“, droht möglicherweise gewaltiger Ärger mit FiFa und Uefa. Das Szenario hatten wir doch schon mit Zambrano, als er sogar verletzt nach Peru fliegen musste….usw.
    Anders war das damals sicherlich bei Chandler und seiner Gold Cup Teilnahme, aber sicher bin ich mir selbst da nicht.
    Ich denke schon, dass der eine oder andere die Zeichen derZeit erkannt hat und von sich aus lieber hier geblieben wäre, aber „Ober sticht leider Unter“.

    Bezüglich Seferovic ist meine Meinung, dass man sachlich kritisieren darf und wegen mir auch mal seinen Unmut äußern darf. Beleidigungen aller Art, ob hier im Forum, ob in anderen Foren oder über die Sozialen Netzwerke finde ich ungeheuerlich, niveaulos, unsportlich und absurt.
    Klar hat er derzeit eher einen Negativlauf. Dennoch würde ich ihn 1. nicht abschreiben (dafür ist er auch viel zu wichtig) und 2. ihm kontinuierlich weiterhin das Vertrauen geben (zumindest bis sich irgendwann wieder ein Knipser hervortut)

  7. @G-Block
    Es ist richtig, dass den Vereinen hier die Hände gebunden sind. Allerdings steht es noch immer jedem Spieler frei, zu seiner Nationalmannschaft zu reisen oder nicht! Das sich eine Nichtanreise negativ auf die Zukunft auswirken kann, ist eine andere Geschichte. Jedoch kann man als Verein von seinem Spieler auch mal erwarten, dass er sich zurück nimmt und in einer solchen Situation den Fokus auf seinen Arbeitgeber richtet.

  8. Ganz so einfach ist es nicht. Selbst wenn der Spieler nicht will, kann der Verband ihn anfordern. Nur bei einer Verletzung ( im Zweifel müsste das ein Arzt bestätigen ) hätte er die Chance zuhause zu bleiben. Und bei Carlos hate ja sogar das nix geholfen. Die verbände üben da oft auch ziemlichen Druck aus.

    Ich finde schon mal gut das Stendera der U-irgendwas absagte und der DFB da mitspielt.

    Zu Haris: Beleidigungen sind niemals in Ordnung ( außer bei Jones und Streit 😉 ) . Kritik wenn sie sachlich ist schon. Aber alleine schon der Vorfwurf er würde mit Absicht nicht treffen ist jenseits der Dummheit. Und die Familie beleidigen, tiefer sinken kann man nur als OFC-Fan

  9. Die Abstellungen zur Nationalmannschaft finde ich schon OK. Das ist ne große Ehre für die Jungs und die sollten sie auch wahrnehmen. Soetwas gibt unter Umständen mehr Selbstvertrauen, als ein Treffer in einem Trainingsspiel gegen eine Oberliga-Truppe. Außerdem ist es ja kein Urlaub sondern in der Regel sehr ordentlich betreutes Training. Natürlich ist das für K&K ne blöde Sache wenn viele Spieler fehlen aber wenn ich mir da unseren nächsten Gegner anschaue – was läuft bei denen in der Zeit. Trainiert Pep mit Rode alleine? Wenn selbst die Spieler, die sonst auf der Tribüne sitzen noch Nationalspieler sind…also ich halte es nicht für einen Nachteil auch wenn mich Länderspielpausen generell langweilen. Vielleicht kann die Zeit aber genutzt werden um Alex, Mijat, Luc usw. wieder komplett fit zu bekommen.

  10. Ich denke für Kovac ist das sehr nachteilhaft
    Was soll er da üben wenn die Hälfte fehlen.
    Aber verhindern kann man das sowieso nicht .
    Gut das Marc die U21 abgesagt.
    Schwegler ist nicht mehr Nationalspieler

  11. So unrealistisch ist das gar nicht, das wir am 33. Spieltag erst Sonntag gegen Dortmund spielen. Vorteile hat es schon. Wenn wir beispielsweise schon durch sind oder nur noch ein Punkt zur Rettung brächten kann man natürlich anders spielen als wenn wir unbedingt ein Sieg brauchen. Warum sollten wir nicht auch mal Glück gaben 😉
    Ein mega grossen Vorteil sehe ich aber auch nicht. Ggfs. ist der Druck sogar größer wenn alle gewonnen haben. Hoffe wir holen schon ab nächster Woche unsere Punkte die wir brauchen.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -