Jetro Willems zeigte gute Leistungen bei Newcastle. Jetzt fällt er mit einem Kreuzbandriss verletzt aus.

Willems mit Kreuzbandriss: Jetro Willems ist aktuell von der Eintracht an Newcastle United ausgeliehen. In der Partie gegen den FC Chelsea London am Samstagabend verletzte sich der Niederländer bereits nach zwölf Minuten schwer und musste vom Platz getragen werden. Laut englischen Medienberichten verließ er das Stadion kurze Zeit später auf Krücken. Sein Cheftrainer Steve Bruce bestätigte am Montag: „Er hat sich das Kreuzband gerissen und wird offenkundig für den Rest der Saison ausfallen.“ Die Ärzte der Magpies und der Eintracht befinden sich im Austausch über die Behandlung des Niederländers, der seit vergangenem Sommer von Frankfurt nach Newcastle ausgeliehen ist. Newcastle hat für den Sommer eine Kaufoption, die laut „Bild“ bei 10,5 Millionen Euro liegen soll. Ob es angesichts der schlimmen Verletzung zu einer Verpflichtung kommt, ließ Newcastle-Trainer Bruce offen: „Das Wichtigste ist das Wohl von Jetro. Er muss seine Operation hinter sich bringen und genesen. Wir werden die ganze Situation in einigen Wochen bewerten. Im Moment ist es noch zu frisch, um zu spekulieren oder es ernsthaft zu kommentieren.“

Rebic schießt Milan zum Sieg: Der Knoten scheint bei Ante Rebic endlich geplatzt zu sein. Nach seiner Einwechslung in der Halbzeit führte der Kroate den AC Mailand gegen Udinese Calcio am Sonntag auf die Siegerstraße. Zuerst traf der 26-Jährige zum 1:1-Ausgleich. In der dritten Minute der Nachspielzeit sorgte Rebic dann schließlich für den Lucky-Punch und schoss mit seinem zweiten Treffer für die Mailänder das 3:2. Zuvor wurde Rebic beim AC Mailand ohne Torerfolg achtmal eingesetzt.

Hütter glücklich über Trapp-Comeback: Die Rückkehr von Eintracht-Torwart Kevin Trapp beim Spiel gegen die TSG Hoffenheim hat Trainer Adi Hütter erfreut. So hob der Österreicher nach der Partie im Kraichgau den Stellenwert des Ballfängers innerhalb des Teams in den Vordergrund: „Er ist ein Spieler, der Persönlichkeit hat und der Mannschaft einfach gut tut.“ Auch mit der Leistung seiner Nummer eins war der Coach zufrieden: “Kevin Trapp hat eine super Ausstrahlung gehabt. In der ersten Halbzeit hat er einen super Ball gehalten.“ Trapp stand nach langer Verletzungspause erstmals wieder auf dem Platz.

Hütter erklärt Hasebes Fehlen: Trainer Adi Hütter hat nach dem Spiel gegen Hoffenheim erklärt, warum es Makoto Hasebe nicht ins Aufgebot geschafft hat. Zuvorderst hatte das gesundheitliche Gründe: „Dass er jetzt krank geworden ist, ist natürlich unangenehm für ihn. Er war nicht bei Kräften, daher hätte es nichts gebracht, ihn auf die Bank zu setzen.“ Der Japaner wäre nach Aussage des Trainers sowieso nicht für die neu formierte Vierkette eingeplant gewesen: „Er hätte nicht gespielt“, ließ er einen Blick in seine Planungen für die Partie in Sinsheim zu.

DFB bestraft Eintracht: Mit einer Geldstrafe in Höhe von 37.000 Euro bestraft das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bund (DFB) laut Informationen des „hr-sport“ die SGE. Während dem Pokalspiel beim FC St. Pauli im Oktober zündeten Unbekannte im Eintracht-Block 13 Bengalische Feuer und acht Raketen. Die Hamburger müssen 16.200 Euro bezahlen. Beide Vereine akzeptierten die Urteile bereits.

- Werbung -

17 Kommentare

  1. Gute Besserung Jetro!

    Bei Rebic platzt der Knoten: Ja, wenn man ihn lässt, dann platzt bei ihm auch der Knoten 🙂 . Die acht vorigen Einsätze waren ja meistens nicht mal lang genug, dass ein Knoten überhaupt hätte platzen können. Bringt ihn in der Startelf, dann macht er, wenn er Bock hat, auch da weiter wo er bei uns letzte Saison aufgehört hat (nicht da wo er diese Saison bei uns angefangen hatte…). Das beudetet wohl aber jetzt, dass die Chancen sehr gesunken sind, dass wir ihn jetzt schon zurück kriegen… Schade. Aber gut für ihn natürlich.

  2. @5. rob:
    Rebic sein Spielstil dürfte durch den kongenialen Sturmpartner
    Zlatan Ibrahimović natürlich noch mal aufgewertet worden sein.
    Gemeinsam im Sturm, sind diese beiden „Maschinen“ nur sehr schwer zu stoppen und das wird der Trainer (Stefano Pioli), mit dem Rebic eigentlich nicht besonders gut kann, auch erkennen.

  3. Rebic: Ich trauere ihm auch nach. Er ist für mich spätestens seit dem Pokaltriumph Kult. Seine wilde, fast archaisch anmutende Art zu spielen, Gegner anzulaufen, in Zweikämpfe zu gehen… das fehlt (mir).
    Aber: Er wollte mit aller Macht weg. Und er hat die Zügel teilweise ganz schön schleifen lassen, was wohl auch teamintern für Unruhe gesorgt hat.
    Und ob er bei uns über einen längeren Zeitraum topmotiviert aufgelaufen wäre, darf zumindest bezweifelt werden.
    Vielleicht ist es so besser, vorausgesetzt allerdings, dass spätestens im Sommer, besser noch: JETZT!, auf der Außenbahn nachgelegt wird.

  4. Mein Gefühl sagt mir: Rebic ist als unvergessener Pokalheld Teil der Eintracht-Geschichte und wird nicht mehr für Eintracht Frankfurt spielen. Desweiteren glaube ich, wird der sture Esel bei keinem einzigen Verein länger als 2 Saisons motiviert und/oder glücklich sein.

  5. Transfertechnisch tut sich ja anscheinend momentan gar nichts bei der Eintracht 🙁

  6. Rebic hat sich erledigt. Mal sehen ob wir allen Ernstes ohne einem gelernten RA die gesamte Rückrunde bestreiten. Bitte nicht blenden lassen von einem Chandler Tor. Langfristig denken.

  7. Rebić will nicht zurück, sondern sich bei Milan beweisen! Brauchen auf jeden Fall einen für die rechte Seite! Vlašić wär n Traum kann RA und OM spielen

  8. Neuer IV im Anflieg, ein Franzose aus Istanbul namens Simon Falette 😉

    Wenn der wirklich zurück muss, sollte man in der Geschäftsstelle einfach nicht mehr abheben, wenn Fener anruft.

  9. ​Anfang Januar machte Simon Falette den Abflug aus ​Frankfurt in Richtung Istanbul. ​Fenerbahce lieh den 27-jährigen Verteidiger bis Saisonende aus und sicherte sich eine Kaufoption. Gespielt hat Falette für seinen neuen Klub aber noch nicht – er besitzt noch keine Spielgenehmigung. Jetzt soll sogar ein Abbruch der Leihe im Raum stehen.

    In der Türkei greift mittlerweile auch das Financial Fair Play. Und die FFP-Bestimmungen verhinderten bislang eine Spielgenehmigung von Falette für Fenerbahce. Der in Frankreich geborene Verteidiger kostete Fener zwar keine Ablöse, allerdings soll er mit 100.000 Euro im Monat fürstlich entlohnt werden. Das Problem: Fenerbahce muss nachweisen können, dass die Ausgaben für die Leihe durch Einnahmen gedeckt sind.

    Fenerbahce hat bis Ende Januar Zeit – Worst Case Eintracht-Rückkehr?

  10. Also ich fand Falette nie so schlecht, dass ich ihn nicht wieder zu alten Konditionen zurück nehmen würde. Wäre kein Weltuntergang. Kruse mitbringen darf er natürlich trotzdem.

  11. Gute Genesung und komme noch stärker zurück!

    Ante fehlt mir sehr! Ganz besonderer Spieler, der in den entscheidenden Spielen den Unterschied ausmacht! Würde ihn gerne wieder bei uns sehen!

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -