Frauen-Cheftrainer Niko Arnautis wurde positiv auf Covid-19 getestet. (Bild: IMAGO / Hartenfelser)

Drei Corona-Fälle bei den Frauen: Bei den Eintracht-Frauen sind zwei Spielerinnen sowie Trainer Niko Arnautis positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der Klub am Dienstag mit. Allen Betroffenen soll es nach dem Befund am Freitag gut gehen. Sie befinden sich zunächst für 14 Tage in häuslicher Quarantäne. Bei welchen Spielerinnen der Test positiv ausfiel, gab die Eintracht nicht bekannt. Sollten keine neuen Fälle dazukommen, habe die derzeitige Corona-Lage beim hessischen Bundesligisten laut „hessenschau.de“ keine Auswirkungen auf das Spiel am Sonntag (14 Uhr) gegen den MSV Duisburg. „Das gesamte restliche Team ist am Montag normal getestet worden, alle waren negativ“, zitiert der „hr“ Paul Schönwetter aus der Eintracht-Presseabteilung. Die komplette Mannschaft, das Trainerteam sowie der Staff der Eintracht-Frauen werden momentan zweimal wöchentlich getestet. Die Nationalspielerinnen befinden sich aktuell auf Länderspielreise und dürften daher nicht positiv getestet worden sein.

Durm und Silva zurück im Training: Erik Durm und André Silva trainierten am Dienstag wieder mit der Mannschaft. Beide Akteure verpassten das Heimspiel gegen Bayern München vergangenen Samstag verletzungsbedingt. „Ich konnte wieder voll mittrainieren und alle Übungen mit der Mannschaft durchziehen. Ich glaube, ich hätte schon etwas früher das Training wiederaufnehmen können“, berichtete Silva auf „EintrachtTV“.

Bobic-Lob für Younes: Die Lobeshymnen auf Eintracht-Mittelfeldspieler Amin Younes nach seinen starken Leistungen in den letzten Wochen – und im Speziellen beim 2:1-Sieg gegen den FC Bayern München – hören nicht auf. Nun hat sich auch SGE-Sportvorstand Fredi Bobic in der „Bild“ zum Offensivmann geäußert und Younes ebenfalls geadelt: „Amin zeigt seit einigen Wochen konstant gute Leistungen und ist auf einem herausragenden Weg. Seine technische Klasse haben wir zuletzt öfter gesehen, vor allem in den Eins-gegen-Eins-Situationen.“ Auch im Bezug auf die Nationalmannschafts-Diskussion rund um den 27-Jährigen hat Bobic eine Meinung: „Der Bundestrainer (Joachim Löw, Anm. d. Red.) weiß, was er tut. Ich glaube aber, dass Amin jeder Mannschaft gut tun würde.“ Löw hatte das Spiel live im Deutsche Bank Park verfolgt und Younes anschließend gelobt.

Neuer Leitfaden für Fan-Rückkehr: 20 Experten und Wissenschaftler haben laut einem Bericht des „ZDF“ in den letzten zwei Monaten einen Leitfaden erarbeitet, der in drei Bereiche unterteilt ist: ein Basiskonzept mit einer Zuschauer-Auslastung von bis zu 40 Prozent, ein Spezialkonzept mit einer Auslastung von bis zu 80 Prozent und ein Testkonzept für eine hundertprozentige Vollauslastung. Dabei wird zwischen Indoor- und Outdoorveranstaltungen unterschieden. Das Projekt wird von vielen Verbänden und Profiligen aus dem Fußball, Handball, Eishockey, Basketball und Volleyball unterstützt. „Das Virus wird uns noch auf Monate, Jahre, vielleicht sogar für immer begleiten. Umso wichtiger ist es, dass wir zukunftsgerichtete Konzepte zur Lösung entwerfen“, meinte Gernot Tripcke, Chef der Deutschen Eishockey-Liga.

Folgst du uns schon auf Instagram?

Ex-Adler Köhler glaubt an Champions League: Der ehemalige Eintracht-Spieler Benjamin Köhler kann sich vorstellen, dass die Frankfurter den Einzug in die Champions League schaffen können. „Wenn die Eintracht konstant bleibt, dann sehe ich gute Chancen“, sagte der inzwischen 40 Jahre alte Ex-Profi dem „Sportbuzzer“. Natürlich wird es aufgrund der Gegner in den kommenden Spielen nicht einfacher: „Alles, was sich oben tummelt, haben sie noch vor sich“, äußerte sich Köhler weiter. Rückschläge könne es dabei immer geben. Dennoch: „Sie haben fünf Punkte Vorsprung auf Leverkusen. Die anderen spielen gerade nicht so konstant und marschieren nicht durch. Ich sehe gute Chancen, dass die Eintracht auf Platz drei oder vier landen kann.“ Köhler jedenfalls hätte nichts dagegen: „Ich hoffe, dass sie die Champions League erreichen. Das würde mich natürlich freuen.“

SGE4EVER.de-Umfrage: „Wo landet die Eintracht?“ Die Fußball-Bundesliga geht langsam aber sicher in das letzte Saison-Drittel. Platz vier mit 42 Punkten bedeuten aktuell die Champions League. Doch schafft es die Mannschaft diesen Platz bis zum Ende zu verteidigen? Wir möchten in unserer SGE4EVER.de-Umfrage von unseren Leserinnen und Lesern wissen, welcher Tabellenplatz nach 34 Spieltagen zu Buche steht. Macht mit!

- Werbung -

8 Kommentare

  1. Is doch nur Lazio, die kegelt jeder raus, selbst die Eintracht, der Allesgewinnerbezwinger.

    21
    6
  2. In diesem Spiel ist Bayern dominant, wie wir am Samstag in der 1. Hälfte. Das heutige Ergebnis wertet unseres vom Samstag auf. Immer SGE

    25
    1
  3. Ja krass, vorgestern haben wir noch über die Bayern geschimpft (zurecht wegen Katar etc.) und jetzt trifft es drei Frauen von uns. Kannste mal sehen wie schnell es gehen kann. Allen eine schnelle und gute Besserung. Also Augen auf, lasst nicht nach und bleibt gesund.

    12
    3
  4. Wen es trifft und wen nicht, ist fast Zufall unter der Bedingung, dass man die üblichen Regeln etc. einhält. Erhöhte Reisetätigkeit erhöht zwar auch das Risiko, aber ich würde hier mal keinem Verein einen Vorwurf machen, wenn es einen Ausbruch gibt. Es halten sich doch alle an die Vorgaben, der Rest ist eben Restrisiko.

    9
    5
  5. @6 Naja, das stimmt so nicht. Wenn man sich an die einfachsten Grundregeln hält steckt man sich nicht an.
    In manchen Berufen kann man sich nicht immer an (zum Beispiel) Abstandsregeln halten, dadurch ist das Risiko höher. Aber viele Ansteckungen in der Bevölkerung hätten durch Hygienemaßnahmen und Einhaltung der Abstands- und Maskenregelungen vermieden werden können.

    16
    2
  6. Ja, unter der Voraussetzung, dass man die einfachen Regeln einhält. So sage ich das auch. Restrisiko bleibt dann.

    Aber grundsätzlich gebe ich dir recht, man kann mit Recht einfachen Mitteln viel tun.

    1
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -