Innenminister Peter Beuth fordert härtere Strafen gegen das Pyro-Abbrennen.

Beuth fordert härtere Strafen für Pyro: Der hessische Innenminister Peter Beuth hat gegenüber der „Deutsche Presseagentur“ erneut härtere Strafen für den Einsatz von Pyrotechnik in den Stadien gefordert und dabei auch die Vereine selbst in die Pflicht genommen: „Die Botschaft an alle Chaoten und Gewalttäter muss unmissverständlich sein: Diese Anti-Fans, die den echten Fans den Stadionbesuch durch Pyros und Gewalt verderben, gehören von den Vereinen aus den Stadien verbannt.“ Die Fankurve an sich sei kein rechtsfreier Raum, in dem das Recht des Lauteren oder Stärkeren gelte, so Beuth. Alle Innenminister seien sich darüber hinaus einig, dass das Abbrennen von Pyrotechnik in Menschenmengen härter bestraft werden sollte, so der CDU-Politiker.

U23-Pläne bestätigt: Der Hessische Fußball-Verband (HFV) hat die Pläne der SGE, eine Wieder-Anmeldung der U23 durchzuführen, gegenüber der „Frankfurter Rundschau“ bestätigt. Die Hessen hätten eine dementsprechende Anfrage gestellt. Dass die Reserve-Mannschaft direkt wieder in der Hessenliga starten soll, sieht der HFV jedoch kritisch. „Zurzeit ist das unmöglich. Das sieht die Spielordnung nicht vor“, so Verbandsausschuss-Vorsitzende Jürgen Radeck. Die U23 müsse demnach in der Kreisoberliga starten und sich nach oben arbeiten. Eine Ausnahme sei eine Änderung der Spielordnung, hier müssten aber die Mehrheit der Vereine zustimmen.

Ihr bestimmt: Neues Design für „Eintracht Flieger“: Die türkische Fluggesellschaft SunExpress bittet alle Eintracht Frankfurt Fans zu einer Abstimmung über das neue Design ihres „SGE Express“, einer Boeing 737, die seit Mai 2019 als Fanflieger im Einsatz ist. Gewählt werden kann dabei unter drei verschiedenen Designs. Als Extra-Anreiz kann sogar noch etwas gewonnen werden. Bis Sonntag, 19. Januar, kann hier noch abgestimmt werden.

Direkter Vergleich: Eintracht Frankfurt hinkt hinterher: Am Samstag startet für Eintracht Frankfurt gegen TSG Hoffenheim offiziell die Rückrunde. Die Hessen wollen der mauen Hinrunde eine stärkere Runde folgen lassen. In unserem SGE4EVER.de-Vergleich 18/19 vs. 19/20 erkennt man die sportlich schwache Ausbeute aus den ersten 17 Spieltagen. So sammelte man im direkten Vergleich der jetzigen Saison mit der letzten Saison insgesamt elf Punkte weniger. Mit dem 5:1-Sieg gegen Bayern München am 10. Spieltag stand man dabei sogar zeitweise zwei Punkte im Plus.

- Werbung -

27 Kommentare

  1. Zu Hr. Beuth:
    Wahltaktisches Manöver.
    Da gäbe es Wichtigeres, was seitens des Innenministerium angegangen werden müsste.

    Zur U-23:
    Selbst wenn es so käme, dass die U-23 in der Kreisoberliga starten müsste, was die Verantwortlichen ja auch berücksichtigt haben, würde ich eine Neuauflage begrüßen.

  2. Ja, selbst wenn man in der Liga weiter unten starten muss wäre ich dafür. Irgendwann muss man ja anfangen. Es werden sich schon Leute finden lassen, die in der Liga Gas geben und sich nach oben kämpfen. Fände ich so aus Sicht der Vereine insgesamt auch irgendwie cooler.

  3. Wenn es die Pyro-Deppen nicht raffen und die Kurve selbst nichts dagegen tut, dann helfen wohl wirklich nur harte Strafen. Schärfere Kontrollen beim Einlass und in der Stadionumgebung, bei Pyrofund direkt Stadionverbot. Basta.

  4. U23 findet ich sehr gut.

    Bei Phyro hab ich Null Toleranz, Stadionverbot für min. 10 Jahre.

  5. Kreisoberliga für die U23 wäre schon bitter, das dauert viele Jahre bis man in der Regionalliga ist. Ein Kumpel von mir hat 2 Jahre in FFM dort als Schiri gepfiffen, das ist teilweise echt grenzwertiges „Gebolze“.

  6. Das kann ich mir auch nicht vorstellen, dass dann Leute wie Torro,de Guzman Russ oder Jovelic in der Kreisoberliga spielen. Das wäre ein sehr langer Weg.
    Nachher tritt noch da ein Vollhorst mit Restalk unsere Bundesligaspieler kaputt. Selbst für die A-Jugendlichen wäre das deutlich unter Ihrem Niveau. Auf der anderen Seite wohl alternativlos wenn man den Weg gehen will.
    Vielleicht gibt’s aber doch noch eine andere Möglichkeit, dass man mit einem Verein beispielsweise aus der Oberliga etc. fusioniert.

  7. Eingangskontrollen nutzen nichts. Man kann alles vorher deponieren oder am Zaun durchschleusen. Vor Spielbeginn den Block kontrollieren und am Eingang zum Block. Und vor allem Auslandskarten wie früher, sonst werden mit anderen Karten zusätzliche Fans eingeschmuggelt.

  8. An alle Krakeeler da draußen: der Kicker hat aktuell eine Fanfrage u. a. auch zum ewigen Thema Pyro abgehalten. Ca. 40% der Teilnehmer wollen härtere Strafen als bisher. Ca. 20% plädieren für die Beibehaltung des jetzigen Strafmaßes. Und…. ca 38% sind für Erlaubnis von Pyro unter kontrollierten Bedingungen 🙂

    An der Umfrage durften auch Nicht-Eintrachtanhänger teilnehmen!!
    Soll heißen: fast jeder Vierte (!!) ist konträrer Meinung. Hat selbst mich als bekennenden und gegen die Windmühlen anrennenden Kämpfer pro-kontrollierter-Pyro überrascht.
    Muss wohl daran liegen, dass die Foristen hier den Anspruch der Hoheitsdeutung annektiert haben!

  9. @6. euroadler: Ja, leider scheint es wirklich nicht anders zu gehen; außer man schafft es das System extrem zu verbiegen. Ich denke allerdings, dass wenn man die U23 dann in den ersten 2-3 Jahren am laufen hat, sie halt noch nicht als U23 wie wir uns das wünschen eingesetzt wird. Da spielen dann wirklich ein paar ganz andere Leute, aus dem BuLi Kader halt niemand, aus der U19 vielleicht hin und wieder jemand, wobei die ja ihre eigene Liga haben. Man müsste ein paar Kicker extra dafür einkaufen, die uns hoch schießen und nach 2-3 Jahren sukzessive Platz machen. Also würde wir z.B. eine U23 melden, aber halt die Zeit der Aufstiege abwarten müssen, bis wir sie auch so „nutzen“ können, wie wir uns das vorstellen. Aber wenn das halt der einzige weg ist, dann müssen wir da ran an den Speck. Und nicht erst in 2-3 Jahren sondern halt sofort. Und vielleicht ergibt sich eine Fusion ja dann irgendwann trotzdem und wir bauen eine Abkürzung ein.

  10. Wenn man diese U 23 wirklich will, gibt es doch nur eine Lösung:
    Die Kombination aus allen Ideen, als Beginn in der Kreisklasse mit einer
    aufgepeppten Amateurmannschaft, Überbrückung der langen Anlaufzeit
    durch die Kooperation mit einem „Farmteam“ und für die Guten aus
    der U 19 einen Profivertrag mit Ausleihe.
    Wenn dann mal ein richtig Guter dabei sein sollte, Integration in den
    Kader.

  11. Ticket Kontrolle und Durchsuchung erst direkt am Stadion – quasi unten an den Treppen vom Block, da wird doch sowieso kontrolliert. Ordner mit Handscanner ausstatten und fertig.

  12. @8. sge1899, interessante Umfrage. Ging an mir komplett vorbei.
    Ich bin gar positiv überrascht.
    Viele würden mir den Vogel zeigen, dass ich pyro auch toll finde 😉
    Aber !!! , wie du auch schon erwähnt hast, „Erlaubnis von Pyro unter kontrollierten Bedingungen“.
    Ich liebe zb Feuerwerk, wenn es nicht dumm und wahlloses rumgeballer ist.
    So ist es auch mit Pyro. Feuerwerk, also Böller und Raketen, sehe ich im Stadion aber als absolutes no go an!
    Kontrollierte Pyro ist an sich „schön“ anzuschauen.
    Ich hatte mal ne Reportage darüber gesehen, da war Frankfurt und generell Deutschland echt harmlos dagegen. Da ging es glaube um die Holländer (?). Das war schon echt krass was da gefackelt hat.
    Da gab es dann auch nen Bericht von kalten Pyro. Wieso nimmt man sowas nicht als Alternative! Es ist nicht gefährlich, oder nicht so sehr. Weiß es gerade nicht mehr ganz genau.
    Glaube die Rauchentwicklung, welche schon störend ist, oder sein kann, bei übertriebenen abbrennen, die ist dabei auch nicht so vorhanden.

    Aber, das ja wie bei vielen in der Jugend, gerade das was verboten ist, das ist interessant. So denke ich über diese Fraktion auch.
    Es war bis zur letzten Verwarnung echt toll. Jedoch hätte es dann echt Schluss sein müssen.
    Aber da war der Reiz dann wohl viel größer als die Vernunft.

    Ein leidiges Thema. Aber vielleicht ändert sich ja doch mal irgendwann was daran.

    https://youtu.be/DEpMhzCG4zQ

    http://m.11freunde.de/video/erste-choreo-mit-kalter-pyrotechnik-bei-broendby?utm_referrer=

  13. Nach echt spannende Themen ich glaub es gibt Wichtigeres womit wir uns im Moment beschäftigen sollten.

  14. @10. Block17: Meine Rede! Absolut pragmatisch einfach mal den Motor starten und losfahren, die Straßenbedingungen abchecken und dann entsprechend die Route wählen wo es am besten läuft. Den Rest wird man nicht jetzt schon lange vorhersagen und planen können, geht doch bloß Zet verloren.

  15. Kalte Pyro ist nicht die Lösung. Werder Bremen hat das testen lassen, und auch Das entzündet Kleidung und Haare. Kalte Pyro hat eine Temperatur von 300-500°.

  16. @16. Joe der Adler, da hast du ja natürlich auch recht.
    Aber kontrollierte kalte Pyro ist ein vielfaches besser als unkontrollierte normale Pyro.

    Doofes Thema 🙂

  17. Kontrolliert bedeutet von einem auagebildeten Fachmann. Also nicht einer aus der Fankurve. Außerdem nicht in unmittelbarer Nähe der Zudchauer. Dann wäre es auch okay, ist aber nicht realistisch

  18. Das große Kicker-Interview mit Hütter.
    Finde es irgendwie seltsam, wenn man vor der Saison sagt, dass mit dem ständigen Anrennen geht bei so vielen Spielen nicht, wir müssen spielerische Lösungen finden. Wenn man dann erst ab der Mittellinie anfängt anzugreifen, es jetzt den Spielern in die Schuhe zu schieben, ist Vorspielgelung falscher Tatsachen. Zitat: „Ich möchte den ganzen Block höher gestalten, beim Anlaufen müssen wir wieder hochaktiv werden. Wenn du mit 60, 70 Prozent anläufst und attackierst, spielt dich jede Mannschaft aus“! – Meine Rede die ganze Saison. Wer aber bitte schön, soll vorne attackieren? Dost sicherlich nicht, Silva vielleicht falls er es überhaupt in die erste Mannschaft schafft, Kostic okay, Paciencia auch okay. Wenn man aber nur zu zweit anrennt ist es sinnlos. Dass das Mittelfeld dann mitmacht, da mache ich mir keine Sorgen und auch die Abwehr macht mir hier keine Sorgen, aber es fängt halt beim Sturm an. Naja, schauen wir mal was das Trainingslager gebracht hat. Schade, hatte so auf eine neue Offensivkraft gehofft, um nochmal nen Hoffnungsträger zu bekommen, aber man schielt ja scheinbar höchsten auf einen defensiven Mittelfeldmann aufgrund der Langzeitverletzten, wobei gerade ein Typ wie Kamada fehlen wird. Will trotzdem auf einen Sieg gegen Hoffenheim setzen, damit dann auf einmal die Spiele gegen Leipzig nicht mehr unmöglich erscheinen. Der Start einer Topserie, dann lese ich auch gerne wieder hier „na, wo seid ihr Pessimisten und Unker“!!! 🙂

  19. @joe
    Bevor Du ’nem Pyromanen „Kalte Pyro“ unterjubelst, verkaufst Du ’nem Alki warmes Clausthaler.
    Die einschlägigen Ultras lachen sich günstigstenfalls tot über dergleichen Lösungsansätze.

    Und selbstverständlich kann „kontrolliert“ nur heißen: Fachkundig-professionell organisiert und beaufsichtigt, d.h. gesetzeskonform und weitgehend unschädlich. Was zugleich bedeutet, dass die Zündelei rund 45 Minuten vor oder nach der Sportveranstaltung stattzufinden hätte und jeder Stadionbesucher über etwaige Gesundheitsrisiken aufgeklärt worden wäre, so dass den Brandemissionen niemand unfreiwillig ausgesetzt wäre. Nur so könnten die genehmigenden Behörden ggf. in eine solche Richtung mitgehen. Für die Veranstalter hieße das einen enormen organisatorischen Aufwand – und Kosten, die wohl erheblich über den Strafzahlungen an die Verbände rangieren dürften. Was auch beantwortet, weshalb es aus Sicht der Vereine am günstigsten wäre, wenn die Situation mehr oder weniger so bleibt wie bisher.
    Nie und nimmer wird es so etwas wie „Kontrollierte Zündelei“ geben. Warum nicht? Weil keiner der Beteiligten bzw. Zuständigen ernstlich daran interessiert ist.
    Echte Lösungen haben die Sicherheitsprofis nicht nur bei Eintracht Frankfurt längst parat. Was denen fehlt, ist die greencard das Thema sachgemäß anzupacken.
    Und Peter Beuth gibt nach wie vor den Maulhelden, der weder die Chuzpe, noch die Eier – geschweige denn Mittel und Einfluss hat, hierbei irgendetwas Nennenswertes zu bewegen.

  20. Hi zizou, nett mal wieder was von Dir zu hören. Bei der sogenannten „kalten Pyro“ kommt ja noch ein weiterer Aspekt hinzu. Viele glauben (ich bin bei Facebook immer erstaunt über das Geschreibsel), das kalte Pyro eben auch kalt ist. Weit gefehlt, denn wir reden immer noch von Temperaturen zwischen 300-450 Grad. je nachdem.

  21. Gibt es eigtl. gesicherte Zahlen wie viele Menschen im Schnitt pro Saison durch Pyrotechnik verletzt werden?
    Man hört da irgendwie nie was…? Weiß da jmd was?
    Kann mich erinnern, dass vor 8/9 Jahren bei nem Nürnbergspiel sich zwei Pyromanen die Finger verbrannt haben…aber sonst?
    Also, ich bin ja auch immer wieder schockiert und beeindruckt, wenn die Blöd davon spektakuläre Bilder bringt und von Randale, Wahnsinn, Psychopaten, Pyrokrieg, Chaos, Verbrecher, Anarchie, 3. Weltkrieg u.v.m. berichtet…finde ich schon beängstigend…
    Auf jeden Fall MÜSSEN es ja massenweise Verletzte und Schwerstverletzte durch Pyro sein..
    Registrierte Verletzte durch Pfefferspray gibt es jdf einige hundert pro Saison und nicht registrierte wahrscheinlich einige tausend…
    Das kann aber nicht so schlimm sein, denn da spricht keiner von…
    Bin aber auch für viel härtere Strafen….sowieso….für alles….und jeden…

  22. @22: Wie viele verletzt wurden ist zweitrangig. Die potentielle Gefahr ist der entscheidende Punkt. Und das zurecht.

    @zizou: Die Legende kehr zurück 🙂 Bin mir auch sicher, dass weder kontrolliert noch kalt ne Akzeptanz haben .

  23. @muc
    „Kälte“ ist ein lupenreiner Euphemismus.
    Trotzdem: 300-500° sind letztlich nur ein Bruchteil der Temperatur von einschlägigen Bengalos, welche bei bis zu 2500° mit Wasser bzw. Schaum nicht löschbar sind. Das macht im schlimmsten Fall der Fälle einen eklatanten Unterschied.
    Die „kalten“ Pyros haben allerdings auch einen nicht unwesentlichen Nachteil, den die Pyro-Bastler aus Dänemark aber auch vorher schon kannten: Die Brandemissionen sind aufgrund der relativ niedrigeren Temperaturen weitaus toxischer, als die von den richtig heißen Fackeln, bei denen einige virulente Giftstoffe nahezu restlos verdampfen.

    @joe
    Nö, keine Rückkehr. Ich habe nur aus dem Augenwinkel diese großmäulige Schlagzeile registriert und konnte nicht an mich halten. Wer sämtliche Beuths und Ultras in den selben Sack steckt und drauf haut, trifft immer den Richtigen. Mehr fällt mir dazu eh nicht mehr ein.

  24. @22 UF-Passer

    In der offiziellen Polizeistatistik wurden in der Saison 2018/19 152 Verletzungen durch Pyrotechnik registriert.
    Aber jeder, der mit der Materie ein wenig firm ist, weiß, dass die Dunkelziffer 15 bis 20 Mal höher liegt. Denn jede Verletztenmeldung durch oder von möglichen Verursachern kommt u.U. am Ende einer Selbstanzeige gleich.
    Deshalb sind unter Ultras nahezu ausschließlich schwerstinvalide Opfer durch blindwütige Polizeigewalt insbesondere in Form von Pfefferspray zu beklagen.

    - Werbung -
  25. „UF-Passer“ *kopfschüttel*
    Auferstanden aus Urinen und gleich wieder am Polemisieren. Obwohl, das kann ich auch.

  26. @ 25

    Es ist schön zu sehen, dass jemand der ja immer einen so hohen Anspruch auf Korrektheit wie du zizou, es sich trotzdem erlaubt, teilweise Statistiken zu zitieren um die eigene These „untermauern“. Wenn du schon eine Statistik bemühst, dann auch komplett:

    In 733 Spielen mit insegsamt über 13 Mio.!!! Zuschauern gab es insgesamt 874 Verletzte (195 Polizisten/248 Störer/359 Unbeteiligte/72 Ordner), davon 152 durch Pyrotechnik. Auf wessen Konto die restlichen 722 verletzten gehen? Mit Sicherheit auch teilweise auf das Konto von Polizeibeamten, und da wir ja von einer Quote von ca 40% Unbeteiligter (359/874=0,41) ausgehen hat es dort mit Sicherheit auch einige getroffen. Und die Dunkelziffer liegt MIIIIIIIIIIINDESTENS um das 150- bis 200-fache höher – MINDESTENS! Daraus folgt nur eins: Polizei verbieten, alle zizous und Polizisten in einen Sack und druffgeknüppelt 😉

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -