Alex Meier freut sich auf das Abenteuer in Australien.

Meier fühlt sich wohl: Ex-Eintracht-Kapitän Alex Meier hat sich im „Kicker“ zu seinen ersten Tagen in Australien bei den Western Sydney Wanderers geäußert. Dabei zeigte sich der 36-Jährige begeistert: „Die Bedingungen sind wirklich top, es gibt keinen Unterschied zu Deutschland. Sydney ist ein Abenteuer für mich, ich war zuvor noch nie in Australien.“ Auch an die Zeit nach seiner aktiven Karriere denkt Meier bereits. Er wollen den „Job bei der Eintracht, mit der ich sehr verbunden bin, antreten“. Wie genau diese Arbeit dann aussehen werde, sei noch nicht sicher. Er habe allerdings eine klare Präferenz: „Natürlich würde ich lieber auf dem Platz etwas machen als im Büro. Ob ich wirklich für den schweren Trainerjob geeignet bin, muss ich aber noch herausfinden.“

Neuer Athletik-Trainer: Die Frankfurter hat am heutigen Montag einen zusätzlichen Athletik-Trainer verpflichtet. Wie die Hessen mitteilten, wird Andreas Biritz das Team um Adi Hütter verstärken. Damit reagierte die SGE auch auf die Verletzung von Athletiktrainer Markus Murrer. Der 37-Jährige erlitt vergangene Woche im Training einen Achillessehnenriss und fällt bis auf Weiteres aus. Biritz war zuletzt in Österreich in St. Pölten aktiv, zuvor arbeitete er bereits fünf Jahre unter Cheftrainer Adi Hütter in Grödig und Bern.

Verletzungssorgen unterm Aspirin-Kreuz: Beim nächsten Bundesliga-Gegner der SGE, Bayer 04 Leverkusen, herrschen nach dem 1:1-Unentschieden gegen RB Leipzig große Verletzungssorgen. Mittelfeldmotor Charles Aranguiz verletzte sich in der Partie gegen die Ostdeutschen so schwer, dass er auch in knappe zwei Wochen in Frankfurt ausfallen wird. Der Chilene hatte sich bei einem Foul von Leipzig-Akteure Christopher Nkunku einen Haarriss im rechten Mittelfuß und einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zugezogen. Auch bei Linksverteidiger Daley Sinkgraven wird es eng mit einem Einsatz in Frankfurt. Grund ist eine Muskel-Sehnenverletzung im linken Oberschenkel. Besser sieht es dagegen bei Leon Bailey aus. Der Jamaikaner will nach einem Faserriss in Frankfurt sein Comeback feiern.

Erneute Proteste gegen Möller: Nachdem am Samstag bekanntgegeben wurde, dass Andreas Möller neuer Leiter des Nachwuchsleistungszentrums der Eintracht wird, gab es vor und während des 2:2-Unentschiedens der SGE gegen Werder Bremen gestern wieder Proteste gegen den ehemaligen Mittelfeldspieler. Vor der Partie hingen rund um das Stadion Plakate mit einem durchgestrichenen Gesicht Möllers, darunter stand „PERSONA NON GRATA“, die italienischen Worte für „Unerwünschte Person“. Auch vor dem Spiel wurde ein Plakat gezeigt. Auf diesem war „Zu Andy Möller haben wir keinen Bezug, mit Verrätern haben wir nichts zu tun“ zu lesen. Dies war eine Anspielung auf Möllers Satz „Zu Frankfurt habe ich keinen Bezug, mit Frankfurt habe ich nichts zu tun“, den er vor dem DFB-Pokalfinale 2017 gesagt hatte.

Elf statt Neun Adler unterwegs: Elf statt zunächst angenommen neun Adler gehen diese Tage mit ihrer Nationalmmschaft auf Länderspielreisen. Bereits bekannt waren am Samstag André Silva (Portugal), Djibril Sow (Schweiz), Martin Hinteregger (Österreich), Frederik Rönnow (Dänemark), Daichi Kamada (Japan), Filip Kostic und Mijat Gacinovic (beide Serbien), Dejan Joveljic (Serbien U21) und Evan Ndicka (Frankreich U20). Außerdem wurden auch Simon Falette (Guinea) und Marijan Cavar (Bosnien und Herzegowina U21) nominiert.

- Werbung -

4 Kommentare

  1. Ja stimmt, Cavar. Was treibt der denn so?

    AMFG: Ich kann mir gut vorstellen, dass er vor allem bei den jüngeren Jugendteams einen tollen Trainer abgibt. So einfach von seiner Persönlichkeit her. U15/U16 oder so. Und komplett ohne Abwertung der jüngeren Jahrgänge, ganz im Gegenteil!

  2. Meier könnte Körbel beerben, so mit Kids ist bestimmt cool und ein gutes Aushängeschild.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -