Markus Krösche ist seit Juni 2021 Sportvorstand der SGE. (Foto: IMAGO / AFLOSPORT)

Die Saison 2023/24 ist offiziell vorbei. Mit einem durchwachsenen sechsten Platz hat die SGE ihr ausgesprochenes Ziel, nächste Saison international zu spielen, erreicht. In einer ausführlichen Saisonabschlusspressekonferenz hat Sportvorstand Markus Krösche einige Themen rund um die Mannschaft und den Verein eingeordnet. Sein Fazit der Saison ist positiv, jedoch sieht er noch viel Luft nach oben:

„Ich glaube, wenn man jetzt mal die Platzierung sieht, dass wir schon zufrieden sein können, was Platz sechs angeht. Gerade wenn man sieht, dass wir zu Beginn der vergangenen Saison einen großen Umbruch vollzogen haben. Der war vergleichbar mit einer Expedition. Und zwar nicht auf den Feldberg, sondern auf den Mount Everest. Wir haben unglaublich viele Wechsel gehabt: neues Trainerteam, viele neue Spieler, einen neuen Ansatz Fußball zu spielen und hatten auf dem Weg viele Unwägbarkeiten gehabt, mit späten Abgängen, wie beispielsweise Randal Kolo Muani und Jesper Lindström. Viele Neuzugänge konnten erst relativ spät dazukommen. Ich glaube, dass ein Umbruch, während man drei Wettbewerbe spielt, nicht gerade dazu beiträgt, dass ein gewisser Rhythmus reinkommt. Dann hatten wir eine Phase, wo wir es gut gemacht haben, das war so im Spätherbst, haben dann aber zum Ende der Hinrunde es nicht geschafft, Konstanz in unsere Leistungen zu bringen, was sicherlich ärgerlich war. Dann haben wir probiert, gut aus der Winterpause herauszukommen. Wir haben Leipzig geschlagen, dann hat sich Saša (Kalajdžić, Anm. d. Red.) das Kreuzband gerissen. Die Transfers im Winter haben im ersten Moment nicht das erreicht, was wir uns erhofft haben, und haben dann eine sehr schwierige Rückrunde gehabt. Im Großen und Ganzen kann man mit Platz sechs zufrieden sein, gleichzeitig wissen wir aber auch, dass wir viele Dinge noch verbessern müssen. Gerade auch was unseren Punch nach vorne angeht, was die Zielstrebigkeit nach vorne angeht, was die Konstanz unserer Leistungen angeht, haben wir sehr viel Luft nach oben. Das wissen wir natürlich auch. Wir wissen, dass wir mit der Platzierung zufrieden sein können, aber natürlich nicht mit der Art und Weise. An vielen Bereichen müssen wir arbeiten.“ 

Entlassung von Toppmöller stand nie zur Debatte

Auch wenn es von vielen Eintracht-Fans immer wieder die Rauswurf-Rufe gab, stand eine Trainerentlassung nach Aussage von Krösche nie im Raum. In intensiven Gesprächen zwischen der Chefetage und dem Coach wurden die unangenehmen Dinge thematisiert, am Ende ist man aber trotzdem der selben Meinung: „Es ging einfach darum: Was können wir besser machen, wo müssen wir das eine oder andere anpassen oder verändern. Es war ein gutes Gespräch, wo wir auch viele Gemeinsamkeiten gesehen haben, wo wir Themen verbessern können, wo wir letztendlich auch den Hebel ansetzen können. (…)Wir sind zu 1000 Prozent sicher, dass Dino Toppmöller der richtige Coach ist. (…) Es war nie die Intention, über eine Trennung zu sprechen. Für mich war wichtig zu sehen, dass wir die gleichen Punkte verbessern wollen. Wir wollen nicht die rosarote Brille aufhaben und sagen: `Saison auf Platz sechs beendet, es ist alles in Ordnung´, sondern dass wir selbstkritisch mit den Themen umgehen: die Konstanz und besonders in der Rückrunde. Die Rückrunde war nicht so, wie wir sie uns vorgestellt haben. Da hinterfragen wir uns auch alle.“

Abgeschlossen wurde die Rückrunde mit einem soliden 2:2 gegen Leipzig. Besonders emotional wurde es dann aber nach Abpfiff: Die beiden Vereinslegenden Sebastian Rode und Makoto Hasebe wurden vor heimischen Publikum in den fußballerischen Ruhestand verabschiedet. Bei Rode hat die Familie jetzt erstmal Priorität, Hasebe wird zur neuen Saison Teil des Trainerstabs der U21: „Sebastian wird jetzt wahrscheinlich erstmal Zeit mit seiner Familie verbringen. Das ist auch total verständlich. Makoto hat seinen Trainerschein ja schon gemacht und wird als Co-Trainer der U21 seine Erfahrungen sammeln können und seine Expertise miteinbringen. Ich glaube, dass Makoto natürlich aufgrund seiner Intelligenz und seiner Erfahrung als Spieler, auf dieser Position sehr gute Voraussetzungen hat, ein sehr guter Trainer zu werden.“

Einordnung von Platz sechs

Auch dank der erfolgreichen letzten Saisons sind die Ansprüche, insbesondere die der Fans, an die SGE erheblich gestiegen. Krösche zieht den Vergleich zu anderen Vereinen und mahnt ein wenig zur Vernunft: „Im Großen und Ganzen geht es darum, dass wir uns auf uns konzentrieren, und das ist vielleicht auch noch mal wichtig zu sagen: Wenn man sich mal die letzten zehn Jahre anschaut, dann sind wir der Club, der nach den Top-Vier am meisten international gespielt hat. Und es gibt Mannschaften, die haben in den letzten zehn Jahren mal international gespielt und die spielen jetzt in der zweiten Bundesliga. Deswegen muss man das auch immer noch mal einordnen. Es ist nicht selbstverständlich, jedes Jahr international zu spielen.“ Auch wenn es nicht selbstverständlich ist, wird das Ziel auch in der nächsten Saison wieder das internationale Geschäft sein. Dafür braucht man einen qualitativ guten, gleichzeitig aber auch breiten Kader, der für drei Wettbewerbe ausreicht.

Zu möglichen Zu- und Abgängen sagte der 43-Jährige folgendes: „Im Großen und Ganzen ist es erstmal so, dass wir Transfererlöse erwirtschaften müssen. Somit ist es so, dass wir immer abwägen müssen bei einem gewissen Betrag: Verkaufen wir ihn oder nicht? Ihr kennt mich. Ich habe dann gewisse Preise im Kopf und die will ich dann auch haben. Wenn dann das gezahlt wird, was wir uns vorstellen, sind wir auch bereit, loszulassen, weil das letztendlich unsere Geschichte ist, die wir erzählen wollen. Spieler können sich bei uns weiterentwickeln. Wir wollen gemeinsam erfolgreich sein und wenn sie dann den nächsten Schritt in ihrer Karriere machen können und unsere finanziellen Erwartungen erfüllt werden, dann lassen wir sie auch ziehen. Das wird auch diesen Sommer so sein. Trotzdem wollen wir aber nicht so viele Veränderungen haben.“ Bei den Youngstern Elias Baum und Nacho Ferri strebt Krösche eine Leihe an. Er sagt aber auch, dass er bei den beiden eine sehr große Fantasie habe, dass sie auch nach Leihrückkehr ihren Weg bei der Eintracht gehen werden. Bei Zugängen hielt sich Krösche weitestgehend bedeckt. Auf die Nachfrage, was jetzt mit dem Nürnberg-Talent Can Uzun, um den es seit Wochen Transfergerüchte zur Eintracht gibt, sei, antwortete er lächelnd: „Can Uzun ist ein guter Spieler.“ Außerdem sagt er klar, dass jemand für die zentrale Position im Mittelfeld geholt werden soll, der helfen soll, Spiele zu gewinnen.

Spielidee und Spielerentwicklung

Angesprochen auf die Spielidee, ob man ab nächster Saison voll auf Ballbesitzfußball gehen wollen würde, verneinte er klar: „Es geht nicht darum Ballbesitzfußball zu spielen. Es ist schon so, dass wir eine gewisse Kontrolle aufbauen wollen. Wir haben in den letzten Jahren sehr auf Umschaltfußball gesetzt und waren da auch sehr erfolgreich. Wir haben auch dieses Jahr viele Tore aus Umschaltsituationen heraus erzielt, aber es geht darum eine gewisse Kontrolle zu haben, dass wir es auch schaffen auch im Ballbesitz Torchancen vorzubereiten. Das ist sicherlich ein Teil, wo wir uns verbessern müssen. Ich glaube, dass wir das Umschalten nach Ballverlust gut gemacht haben. Dafür müssen wir im Spielaufbau klarer nach vorne spielen. Es gibt Dinge, wo wir einfach besser werden müssen.“

Auch wenn vielen Fans und Zuschauern der Eintracht diese Saison ein klares Spielkonzept gefehlt hat, möchte Krösche diese Saison nicht zu negativ abstempeln: „Trotzdem muss man sagen, dass wir unsere Ziele erreicht haben. Wir haben vor der Saison gesagt, wir wollen international spielen. Wir haben es geschafft junge Spieler weiterzuentwickeln. Ob es ein Willian Pacho ist, ob es ein Hugo Larsson ist, ob es auch Ansgar Knauff oder ein Omar Marmoush ist. Gleichzeitig haben auch viele Jungs aus der eigenen Jugend Minuten bekommen. Ferri, Baum, Noel Futkeu, John Collins. Das ist letztlich auch das wir uns vorgenommen haben. Das dauert seine Entwicklungszeit, aber das ist etwas was wir positiv aus der Saison mitnehmen können.“

- Werbung -

16 Kommentare

  1. Gleich der erste Satz “
    ..durchwachsenen 6. Platz…“
    Der 6. Platz ist ein super Ergebnis und alles andere als durchwachsen.
    Über das wie kann man reden, über den Platz sicher nicht, das zeigt auch der Abstand zu Platz 5.

    106
    9
  2. Was die externe Kommunikation angeht (1000% usw.), genau der richtige Weg, was die sportliche Entwicklung angeht, werden wir im Okt/Nov besser einschätzen können, ob es der richtige Weg ist…..
    Und bis dahin volle Unterstützung!!!

    116
    2
  3. Souveräne PK vom Chef. Ziel mit Platz 6 erreicht. Spielerisch wisse mer all net des gelbe vom Ei gewesen. Trotzdem eine gute Entscheidung mit Dino weiter zu machen. Ich hoffe wir sehen in der kommenden Saison wieder schönen Fußball im Stadtwald.
    By the way Kolo wurde beim Marktwertupdate wieder herabgestuft der alte Söldner ist NUR noch 45 Millionen wert. Also vermutlich hat die SGE hier viel richtig gemacht

    127
    8
  4. Sehr kurzweilige und interessante PK. Schöne Fragen und spannende Antworten.

    Krösche ist schon jemand, der nicht einseitig eine Linie verfolgt sondern viele unterschiedliche Aspekte auf dem Schirm hat und abwägt ob das am Ende zusammenpasst.

    94
    7
  5. Ich denke auch es ist die richtige Entscheidung.
    Man muss jungen Trainern die Chance geben und ja wir haben oft scheiße gespielt aber daran muss sich Dino nächstes Jahr messen lassen. Ich denke läuft es so weiter und wir erreichen unsere Ziele nicht wird er gehen müssen und wir werden nicht nochmal mit der Punktezahl international spielen.
    Aber die Chance sollte Dino bekommen und nutzen.

    71
    9
  6. „Außerdem sagt er klar, dass jemand für die zentrale Position im Mittelfeld geholt werden soll, der helfen soll, Spiele zu gewinnen“

    Darauf freu ick mir wie Bolle!

    73
    0
  7. Ich denke uns zeichnet es aus, das wir Kontinuität in der Führungsebene haben. Das ist erstmal die Basis für Entwicklungen.

    Das DT nicht nach einem Jahr ersetzt wird finde ich grundsätzlich gut. Es scheint insgesamt ein Plan vorhanden zu sein und der Weg scheint auch eingeleitet zu sein. Ich muss nicht immer alles sehen, ich muss nicht immer alles wissen und ich muss nicht immer alles nachvollziehen können. Das müssen die Verantwortlichen. Ich vertraue Ihnen.

    61
    5
  8. Hätte bloß OG soviel Kredit bei MK und das obwohl er gar nicht soviel Kredit nötig gehabt hätte nachdem EL Sieg. Verstehe wer will…..
    Leider die falsche Entscheidung aber jetzt muss DT liefern. Aber meiner Meinung nach braucht man kein Genie zu sein um zu wissen das DT nicht liefern wird aber so what bin ja nur ein kleiner Fan .
    Ansonsten typische MK Pressekonferenz nichts außergewöhnliches bzw.ist alles so eingetreten wie erwartet.
    – Ein Spieler wird teuer verkauft (Marmoush oder Pacho)
    – Jesper? Klang so als ob er letzte Zeit öfters mit Lindström geredet hätte,evtl Rückkauf bzw leihe? Ist nicht mal in den EM Kader nominiert worden
    -can Uzun ist lange nicht Safe ,er wird die EM abwarten und dann entscheiden
    – Kevin Trapp muss liefern ansonsten startet Santos nächste Saison ,klang sehr unzufrieden mit Kevin Trapp
    – Coole Sache das Hase co Trainer bei der U21 wird
    Schöne Grüsse aus Sachsenhausen

    35
    97
  9. Ich wünsche mir vor allem, dass die Geschichte der Eintracht als typische Pokalmannschaft weitergeht, die wir waren (1970er und teilweise 1980er Jahre) und wieder geworden sind unter Kovac, danach unter Hütter und Glasner.

    Das macht für mich einen erheblichen Teil der „Eintracht-DNA“ aus. Das wünsche ich mir wieder und weiter.

    54
    4
  10. Danke für die Pressekonferenz, diesen Artikel und die Kommentare da drunter. Es fühlt sich mehr nach Eintracht an, als diese nicht enden wollende MK und DT Dauerkritik der letzten Wochen. Unterschiedliche Meinungen und Ansätze sind immer willkommen, aber ich konnte diese negative Stimmung kaum noch ertragen/lesen. Es kehrt Ruhe ein und jeder wird in der Pause sein bestes geben, dass wir nächstes Jahr erfolgreich in allen Wettbewerben spielen können.

    70
    6
  11. @moenchi
    Gerade die Aussagen zu uzun lassen mich eigentlich klar davon ausgehen, dass er kommt. Wenn man das Interview sieht, ist das schon ne klare versteckte Aussage von MK. Er hätte ja auch sagen können, „zu potentiellen Namen sagt er nichts“ öde irgendwas in der Art. Aber gerade seine verschmitzte Antwort und seine Betonung lässt eigentlich darauf schließen, dass da alles bereits klar ist, man aber uzun den Zeitpunkt der Veröffentlichung bestimmen lässt

    22
    2
  12. https://www.faz.net/aktuell/sport/rhein-main-sport/eintracht-frankfurt/eintracht-frankfurt-trainer-dino-toppmoellers-last-mit-kroesche-19755671.html

    Ich finde dieser Artikel sagt alles – Krösche hatte keine andere Wahl als DT zu belassen. Anscheinend hat er diesen Artikel auch gelesen und deshalb schnell mal DT als 1000% (häh?) richtigen Trainer geadelt. DT ja oder nein – kann man diskutieren, aber Umbruch, neues Trainerteam (wie bitte, DT ist nicht gut, weil er nicht gut ist?), 3 Wettbewerbe (wie bitte? habe ich die Pokal und Confleague Erfolge verpasst?) kann und will ich nicht mehr hören!

    11
    17
  13. Ab jetzt mal 6 Wochen abschalten .Jetzt ist wieder saure Gurkenzeit.
    Und Herr MK nicht labern L I E F E R N.
    Sie werden daran gemessen .PS:::: Hätte mir 20% der Unterstützung für OG von ihnen gewünscht

    6
    12
  14. @13
    Du findest den Artikel gut? Ich finde ihn unnötig und falsch. DT war und ist angeschlagen, weil unser Fußball so war, wie er war. Punkt. Sowas kann man auch Mal benennen. Und das Krösche in der „normalen“ Analyse erst Mal abwartet, ob er in der Saisonbetrachtung und Zukunftsaussicht mit dem Trainer einen gemeinsamen Nenner findet und einen gemeinsamen Weg in die Zukunft aufzeigt ist jawohl mehr als richtig.
    Krösche hat den Trainer nicht als erster angezählt oder eigentlich nur das benannt, was jeder und der Schreiberling wahrscheinlich höchselbt in seinen Artikeln vorher selbst benannt hat. Ein „weiter so“ kann und darf es nicht geben. Und so lange man das mit dem Trainer nicht abgeklopft hat, steht eben auch das „weiter“ mit dem Personal in den Sternen. Wozu drum herum reden?

    4
    6
  15. @Fozzi:

    echt Dein voller Ernst? Nr. 13 findet den Artikel doch nicht gut, sondern zeigt nur die sehr schwache Position von MK gegenüber DT auf…

    Mit einer Entlassung wäre er selbst angezählt wegen seiner Fehlentscheidungen bei der Kaderzusammenstellung 2023 (kein Stürmer, Jakic verkaufen obwohl er weiß, dass er nach der Saison wieder einen wenn nicht gar vom Typ Jakic sucht. Den Trainerazubi – den es gar nicht gibt -, weil DT gute Arbeit geleistet hat, hat er selbst verpflichtet, der hat Platz 6 geholt, also trotz fehlenden Positionen alle Vorgaben erfüllt.

    Nur meine Meinung, also fleißig Daumen nach unter voten, bitte lasst mich nicht im Stick für die saure Gurkenzeit bis mind. 16.8. selbst dann steht der Kader noch nicht endgültig fest.

    Euer DJ Kuh Elsa mein Kanal auf Youtube

    3
    7

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -