Fredi Bobic hält Ausschau nach einem neuen Mittelstürmer.

Wäre der Transfermarkt eine Castingshow – er hieß wohl derzeit „Eintracht sucht den Super-Stürmer“. In der Hauptrolle Fredi Bobic, der in bester Dieter-Bohlen-Manier nach dem perfekten Sturm-Talent Ausschau hält. Singen muss er nicht können, viel mehr sollte er Tore schießen. Denn mit Sebastien Haller und Luka Jovic hat die Frankfurter Eintracht ihre beiden stimmgewaltigsten Tor-Tenöre verloren. Doch ausgerechnet der Namen von Letzterem kursiert in den vergangenen Tagen wieder rund um den Frankfurter Stadtwald. Spanische Medien hatten berichtet, dass Real-Trainer Zinedine Zidane nicht auf den jungen Serben setzen würde und eine Leihe ins Spiel gebracht. Noch sind zwei Wochen bis das Transferfenster schließt, dennoch ist ein Transfer nach SGE4EVER.de-Informationen derzeit kein Thema.

Eintracht auf Stürmersuche: Tosun bestätigt Gespräche

Cenk Tosun trug bereits das Trikot der Eintracht.

Ein anderer Name wird dagegen heißer gehandelt. Auch er wäre ein Rückkehrer: Cenk Tosun. Der gebürtige Wetzlarer verließ die Eintracht vor acht Jahren um sein Glück in der Türkei zu suchen. Und dort gelang dem mittlerweile 28-Jährige tatsächlich der Durchbruch. Zunächst bei Gaziantepspor, später bei Besiktas. Inzwischen steht er bis 2022 beim FC Everton unter Vertrag. Erste Gespräche zwischen der Eintracht und Tosun haben bereits stattgefunden, bestätigt Tosun gegenüber dem „Wiesbadener Kurier“. „Erst will ich aber meine Knieverletzung auskurieren, außerdem fühle ich mich in Everton wohl“, sagte er am Montag. Ein Leihgeschäft wäre denkbar. Gegen den Transfer spricht: Tosun verdient in England fürstlich und kämpft aktuell mit den Nachwirkungen einer Außenbandverletzung im Knie. Immerhin kehrte er zuletzt ins Mannschaftstraining zurück.

Mandzukic wohl eine Nummer zu groß

Mario Mandzukic, hier im Duell mit Carlos Zambrano, dürfte wohl eher zurück zum FC Bayern kehren.

Die „Frankfurter Rundschau“ wirft auch Mario Mandzukic in den Ring. Mit dem Angreifer von Juventus Turn, der auch vom FC Bayern heiß umworben ist, sollen sich die Verantwortlichen ebenfalls auseinander gesetzt haben. Doch der 33-jährige Kroate hat noch bis 2021 Vertrag in Italien und dürfte mit sieben bis acht Millionen Euro das Frankfurter Gehaltsgefüge sprengen. Mandzukic dürfte wohl (noch) eine Nummer zu groß sein.

Sturridge möglich, Balotelli nicht

Was bleibt sind zwei Enfantes terribles: Mario Balotelli und Daniel Sturridge. Balotelli wäre wohl in Kombination mit Prince Boateng ein Thema geworden. Doch den Prince zog es bekanntlich zum AC Florenz. Und so scheint auch Mario Balotelli eine Rückkehr in die Serie A zu bevorzugen. Er steht vor einem Wechsel zu Brescia Calcio. Und dann ist da noch Sturridge, der nach seinem Abgang vom FC Liverpool ablösefrei zu haben ist. Die englische Skandalnudel hatte zuletzt für Schlagzeilen gesorgt, weil er seinem Bruder geraten hatte, auf seinen Wechsel nach Sevilla zu wetten. Dafür wurde der vielseitige Angreifer mehrere Wochen gesperrt. Der englische Nationalspieler wurde von „ESPN“ mit einer Vielzahl an Vereinen rund um den Globus in Verbindung gebracht – darunter auch die SGE.

Bobic: „Es kommt noch ein Stürmer“

„Es kommt sicherlich noch ein Stürmer. Das ist auf jeden Fall klar“, hatte Fredi Bobic diese Woche im FFH-Interview klargestellt. Die Eintracht sei an der einen oder anderen Personalie dran, „die auch total Spaß macht“, so der Sportvorstand. Ob einer der bislang Gehandelten der angekündigte „Spaßmacher“ ist, wird sich wohl erst nach Bundesliga-Start zeigen. So lange müssen sich die Eintracht-Fans noch mit ihrem neuen „Super-Stürmer“ gedulden.

 

 

 

 

 

- Werbung -

63 Kommentare

  1. Ich zieh mir jetzt mal was rotes an und geh zum Stadion ein Bier trinken, allen einen schönen, relaxten Abend, Indeed!

  2. Mandzukic kommt, die Gehaltslücke füllt die kroatische Nationalmannschaft auf, damit er zusammen mit Rebic Sturmpraxis sammelt…. 😀

  3. Oh, ja
    Jeden verdammten Tag irgendein Schrott zu lesen und nix kommt rum.
    Und der Megascheiß ist das man nach zehn Minuten wieder kuckt

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -