Klarer und fokussierter Blick: Eintrachts Erfolgstrainer Adi Hütter.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel für die Frankfurter Eintracht. Am Donnerstagabend wurde im Stadtwald wieder eine rauschende Europapokalnacht gefeiert, am Sonntagabend (18 Uhr) geht es dann im Bundesligaalltag an selber Stelle gegen den VfL Wolfsburg weiter. Die formstärkste Mannschaft Europas (in den letzten elf Spielen) will den aktuellen Erfolgstrend gegen die Niedersachsen fortsetzen.

Salcedo vor Rückkehr? – Offensive gegen Wolfsburg gefordert

Gegen Olympique Marseille durften die Reservisten mitwirken und am Ende reichte es für einen klaren und verdienten Sieg, der noch höher hätte ausfallen müssen bei konsequenter Chancenverwertung. Gegen den kommenden Gegner in der Liga werden die Hessen womöglich wieder mit der ersten Garde antreten. Evan N’Dicka, Jonathan de Guzman, Filip Kostic und Ante Rebic dürften gegen den VfL wieder in die Startelf zurückkehren. „Auch Carlos Salcedo ist auf alle Fälle wieder ein Thema“, so Trainer Adi Hütter auf der freitäglichen Pressekonferenz. Die Frage, die sich der Österreicher aktuell stellen dürfte lautet, wer seine Mannschaft überhaupt stoppen sollte. Kann der Werksklub den Adlerträgern in der aktuellen Situation ein Bein stellen? „Sie sind zweikampf- und laufstark. Deswegen wird es nicht einfach, dieses Defensivkonzept zu knacken“, sieht Hütter vor allem seine Offensivreihe gegen die kompakte Hintermannschaft der Wolfsburger gefordert. „Wir spielen gegen eine sehr gute Mannschaft. Da geht es wieder um einen Sieg.“

Stiller Genießer Hütter will Euphorie nicht bremsen

Auf die Euphoriebremse drückt der 48-Jährige in jedem Fall nicht. Er lässt sein Team weiter auf der Erfolgswelle reiten und bremst lediglich in den klaren und sachlichen Analysen, zeigt das Verbesserungspotenzial auf. „Warum sollte ich irgendwas bremsen? Würden Sie das tun?“, stellte er entsprechend die Rückfrage an die anwesenden Journalisten. „Unsere Mannschaft weiß sehr wohl, wie die Ergebnisse zustande kommen. Sie wissen, was sie auf dem Platz tun müssen. Wenn wir taktisch nicht diszipliniert sind, das Spiel nicht annehmen, dann schaut es anders aus.“ Die derzeitige Situation habe man sich hart erarbeitet, folglich dürfe man das auch genießen. Auch die Fans, die am Donnerstabend schon mit forschen Sprüchen skandierten bezüglich der besten Mannschaft Europas und wer denn am Ende nur Deutscher Meister werden kann. „Ich würde lügen, wenn ich sage, ich hätte keinen Spaß.“ Er sei aber eher der stille Genießer, „der die Momente, die Tore, die Siege, die Begeisterung rundherum, genießt.“ Freude habe er, weil sein Team seine Spielidee auf den Platz bringe, den Fußball spielt, „den ich sehen möchte. Attraktiven, begeisternden Fußball.“ Mit starkem Pressing, einer hohen Laufbereitschaft und dem Willen, sich Torchancen zu erarbeiten und Tore zu erzielen. „Das macht nicht nur den Fans und den Spielern Spaß, sondern auch dem Trainer.“

„Stillstand ist Rückschritt“ – Kader wird im Winter analysiert

Doch Spaß ist beim Vorarlberger nicht gleichzusetzen mit Zufriedenheit. Die gibt es bei ihm auch in der aktuellen Phase nicht. „Zufriedenheit ist immer Stillstand und der ist Rückschritt. Es läuft nichts von selbst.“ Dieses Bewusstsein fordere er von seinen Männern „und die Jungs wollen es mittlerweile auch.“ Und eine solche Serie käme eben nicht zustande, „wenn man gleich zufrieden ist.“ An einen Einbruch glaube er nicht. Indizien dafür gebe es weder im Training noch in den Spielen. Dennoch soll im Winter noch einmal im Kader nachjustiert werden. „Wir sind gefordert, den Kader zu durchforsten. Wer tut uns gut? Wer kann den Weg mitgehen? Wer vielleicht nicht? Das werden wir intern besprechen.“ Für den einen oder anderen könnte es eng werden.

Leistungsgrenze gestiegen – Eintracht hat sich Respekt verschafft

Denn die Qualität der Mannschaft ist gestiegen, die Grenze für die Leistungsfähigkeit der Spieler hat sich mittlerweile verschoben. „Am Anfang war sie weiter unten, jetzt ist sie gestiegen.“ Die Mannschaft habe großen Spaß am Fußball, viel Selbstvertrauen und mittlerweile auch ein Selbstverständnis. „Sie harmonieren gut, wissen, was zu spielen ist. Ich sehe unsere Mannschaft auf einem sehr guten Weg, in der Art und Weise, wie wir Fußball spielen.“ Da müsse man ein Kompliment aussprechen. „Wir haben uns Respekt verschafft. Die Mannschaften spielen nicht so gern gegen uns.“ Ein Umstand, den Hütter von Anfang an erreichen wollte. Er hatte sich das Ziel gesetzt, „dass wir ernst genommen werden. Dass wir jedem Gegner weh tun können.“ Aber auch für Sonntag lautet die Devise: „Wenn wir an die Leistungsgrenze gehen, sind wir richtig gut. Lassen wir zehn Prozent nach, kann uns jeder schlagen.“ Auch die Wolfsburger.

- Werbung -

21 Kommentare

  1. Bin mal gespannt, wer im Winter evtl. neu präsentiert wird. Habe auch meine Vorstellungen, aber da lag ich ja letztes Mal ziemlich falsch. Also lass ich mich einfach überraschen und geniesse die tolle Zeit.

  2. Bei Neuzugängen bin ich raus. Ndicka, Torro, Jovic un Haller kannte ich nicht . Gelson, de Guzman und Kostic hätte ich nicht geholt . Da ist unser Scouting einfach Lichtjahreü besser

  3. verstehe nicht wieso man Sonntag Trapp aus dem Tor nimmt. Hat Adi leider angekündigt in der PK.

  4. Wie wäre es mit Gedson Fernandes von Benfica ? 19 Jahre alt, riesen Talent, ZM. Nicht dass wir den jetzt bezahlen könnten (wie bitte 15 Mio??). Ich fände es nur witzig mit Gelson Fernandes und Gedson Fernandes im MF aufzulaufen 🙂

  5. Es gibt einige im Kader, deren Vertrag im Sommer ausläuft und die außer einer Reservisterolle kaum am Team dran sind. Scahde für jeden einzelnen, aber wenn wir eher Personal abbauen, als Neue zu kaufen, wäre das meiner Meinung nach kein Beinbruch. Etwas Ablöse generieren, bevor die im Sommer ablösefrei gehen und auch noch ein halbes Jahr Gehalt sparen. Die Ablöse könnte ins Gehalt von aktuellen Stammkräften bei möglichen Vertrgsverlängerungen gehen. Und das eingesparte Gehalt kann man direkt als Gehalt von möglichen jungen Juwelen einsetzen, die jetzt im Winter kommen könnten, weil sie Potential zeigen, aber noch ein halbes Jahr Zeit bekommen sollen. Sowas kann ja auch immer angedacht sein. Gestandene Spipeler mit Qualität – oder eher unbekannte, von denen man sich aber schnell den Sprung in die 1. Mannschaft erhofft – sind vermutlich sowieso erst im Sommer auf dem Markt. Aber ich nehme was kommt, solange Ben Manga sagt, dass Sinn macht!

  6. Ich habe das so verstanden, dass er Rönnow in einem der EL-Spiele bringen will also dann gegen Rom. Man hätte ihm auch das Spiel vor Heimkulisse gönnen können.
    Ich denke gegen WOB steht auch Trapp drin, aber lassen wir uns überraschen.

    Gruß SCOPE

  7. @sge2785: Das hast du falsch verstanden, weil es auch nicht gut gefrqgt wurde. Trapp steht im Tor, Rönnow kommt gegen Rom zum Einsatz. Hütter sagte am Mittwoch, dass er in einem der EL Spiele zum Einsatz käme – also gegen Lazio.

    LG

  8. @joe: Geht mir ähnlich. Da, wo die SGE Inzwischen rumgräbt, habe auch ich keinen Blick hin ;-). Schaun mer mal, vllt glückt ja ein Transfer im Vorgriff auf den Sommer!

  9. @7: Also spielt jetzt Trapp oder Rönnow am Sonntag. Im Kicker steht mittlerweile auch Rönnow. Ich bräuchte die Info nämlich, damit ich weiß, welchen von beiden ich aufstellen soll/muss/darf 🙂

  10. @9
    Dachte Adi macht die Aufstellung 😉
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Rönnow am Sonntag spielt. Schon gestern hat Adi keine (mega) großen Experimente gemacht. Warum sollten wir in einem wichtigen Spiel auf Trapp verzichten? Gegen Rom wäre ein Wechsel logisch.

  11. Um alle Missverständnisse zu beseitigen: Hütter sagte vor dem Spiel gegen Marseille, dass auch Rönnow eine Partie in der EL absolvieren werde. Auf die überraschende Frage, ob denn Trapp in der Bundesliga rausrotiert werde, ging er nicht ein und verwies auf die EL! Rönnow wird in Rom im Tor stehen und NICHT gegen Wolfsburg – außer Kevin passiert noch etwas!

  12. Wenn ich mit Adi die Strategie für Sonntag durchgegangen bin, wird es auch eine Aufstellung geben. Nur die Ruhe. 😉 Wir werden jedenfalls keine B-Mannschaft aufbieten. Die gibt es nämlich nicht! 😉 🙂

  13. Sehr schön, dann weiß ich, was ich mache. Vielen Dank für die Info. Hast mir sehr geholfen.

  14. Ich habe ein Video bei Facebook gesehen, unsere Adler feiern vor den Fans! Trapp springt mit auf und läuft dann humpelnt weg!

  15. @thehammer: Laut Hütter und Hindelang (Pressesprecher) sei er ihnen heute ganz normal begegnet

  16. @14 zizou: Unsere B-Manschaft wäre dann mit Knothe und Beyreuther zum Beispiel. Ob die das Hütterrissimo schon fleißig geübt haben? Das wäre aml was gegen Rom, da Hasebe in die Mitte zum Anleiten. Vorne aber volle Kapelle, damit es hinten etwas ruhiger bleibt. (OK, nicht 100% ernst gemeint, aber irgendwie müssen die eigenen Jungs doch zumindest mal aufgeboten werden können).

  17. Es stimmt ,Kevin hat gehumpelt nachdem Hüpfen. Da war sogar ein Mediziner bei ihn,er hat aber danach weiter gefeiert.
    Das habe ich auch klar gesehen.
    Dann kann was dran sein.
    Ich glaube was Einkäufe angeht,braucht Ben keine Tipps von uns!

  18. @rob
    Laut vertrauenswürdigen internen Infos soll es bei Knothe und Beyreuther vorläufig leider kaum für die U19 reichen. Demnach müssten die zwei entweder in jeder Hinsicht gehörig zulegen oder sie sind in absehbarer Zeit maximal drittklassig beschäftigt. Wohlgemerkt – ich reiche das nur weiter. Aber Fredis jüngste Statements in diese Richtung klingen eher bestätigend.
    Ansonsten: Die „professionelle“ Fussball-Nachwuchs-Branche bewegt sich in gewissen Bereichen irgendwo zwischen Sklavenhandel, Frustration und Resignation: https://www.youtube.com/watch?v=rvHkruzkWr8
    Vorsicht, gutgläubige Fussball-lllusionisten, auf keinen Fall anklicken.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -