Hütter war nicht zufrieden mit dem Ergebnis. (Foto: Heiko Rhode)

Der erste Spieltag der Fußball-Bundesliga liegt nun zwei Tage zurück. Eintracht Frankfurt gelang es beim ersten Spiel mit Zuschauerschaft seit sechs Monaten nicht, über ein 1:1 – Unentschieden gegen die Aufsteiger aus Bielefeld hinauszukommen. Und das, obwohl die Adlerträger eine drückende Felddominanz vorweisen konnten. Was Chefcoach Adi Hütter nach dem Spiel zu sagen hatte, haben wir für euch noch einmal zusammengefasst.

„Kein unverdienter Punkt für die Arminia über 90 Minuten gesehen“ stellte Hütter direkt zu Anfang klar. Seine Mannschaft habe das Spiel direkt von Anfang an sehr gut im Griff gehabt. Aus vielen Angriffen und einem Eckenverhältnis von 9:2 pro Frankfurt habe man einfach zu wenig Kapital schlagen können. „Wir waren zu wenig entschlossen dazu, das Tor zu machen.“ Direkt nach der Pause habe man die Möglichkeit gehabt, in Führung zu gehen, hatte dann Pech, sodass man einem Rückstand hinterherlaufen musste. „Die Arminia hat das gut gemacht und gut verteidigt. Wir hatten zum Schluss nicht mehr dir richtigen Lösungsansätze, um das Spiel zu gewinnen. Ärgerliches Ergebnis. Wir wollten unbedingt das erste Spiel heute zum Auftakt gewinnen und das ist uns nicht gelungen. Deswegen sind wir nicht zufrieden.“ 

Bielefelders mangelnde Präzision sei Frankfurter Glück

Es sei immer schwer, so der Österreicher weiter, gegen gut und kompakt verteidigende Mannschaften zu spielen. „Wir haben gerade zum Schluss begonnen, viel zu viele lange Bälle zu spielen und darauf gehofft, dass Bas Dost irgendwie einen Ball verlängert bekommt.“ Man habe versäumt, das Spiel mehr aus der Breite aufzuziehen. „Unser Glück war, dass Bielefeld sehr unpräzise im Abschluss war. Aber insgesamt will man zuhause gegen Arminia Bielefeld, und das meine ich mit Respekt, das Spiel gewinnen.“ Das größte Problem sei gewesen, so Hütter, dass man den Ball immer zu leicht verloren habe. Statt weiterzuspielen hätten viele Akteure zu oft versucht, etwas besonderes zu machen, anstatt den einfachen Weg zu gehen. Trotzdem könne er seinem Team nicht den Willen absprechen, bis zum Schluss alles probiert zu haben.

Geplant sei es indes nicht gewesen, dass Bielefeld teilweise sehr große Räume in der Frankfurter Hälfte bespielen durfte. Aber man habe auf Sieg spielen wollen, sodass sich eben Räume ergeben hätten. 

Zuber, Barkok und Ache

Die Leistungen von Neuzugang Steven Zuber und Rückkehrer Aymen Barkok sah Hütter insgesamt positiv: „Sie haben für frischen Wind gesorgt. Aymen hat das richtig gut gemacht und er trainiert auch gut. Auch gegen München und Amsterdam hat er mir schon gefallen. Auch Steven hat das ordentlich gemacht, auch wenn das nicht seine Lieblingsposition war.“ Anders sah der Coach das bei seinen Schlüsselspielern Filip Kostic und Daichi Kamada. „Beide haben schon wesentlich bessere Tage gehabt. Man sieht aber bei beiden immer wieder das Bemühen und Filip war auch beim Ausgleichstreffer beteiligt. Kamada ist ein junger Spieler, da kann so etwas mal passieren. Er hatte sicherlich nicht seinen besten Tag und deswegen hat auch das Offensiv-Spiel nicht so gut funktioniert, wie in vielen Spielen zuvor.“ Den Joker mit Ragnar Ache habe Hütter im Übrigen nicht gezogen, weil Dost für ihn bei kompakt stehenden Mannschaften die bessere Wahl sei derzeit. Ache bräuchte, dank seiner Schnelligkeit, größere Räume. Die hätten sich gestern nicht aufgetan, so der 50-Jährige. 

Dass wieder Fans in das Stadion durften sei, laut des Cheftrainers, ein „guter und wichtiger Schritt“. Die 6.500 Fans gegen Bielefeld hätten einen ausgezeichneten Job gemacht und für Frankfurter Stadion-Feeling gesorgt. „Schade, dass wir ihnen keinen Sieg präsentieren konnten.“  

- Werbung -

20 Kommentare

  1. @ 1, Adlermacht

    Das sehe ich tatsächlich ähnlich. Ich war live im Stadion als Berichterstatter für SGE4EVER und wie viele lange Bälle wurden nach vorne geschlagen in den letzten 30 Minuten die alle verebbt sind, weil weder Silva noch Dost hinterherkamen.. Ich kann mir gut vorstellen, dass ein schneller Ache solche langen Bälle hätte erlaufen und verarbeiten können. Hier konnte ich die Entscheidungen des Trainers auch nicht nachvollziehen. Wenn ein System offensichtlich keinen Ertrag abwirft – warum halte ich dann 90 Minuten daran fest, anstatt was zu ändern? Aber im Endeffekt kennt Hütter seine Spieler am besten – Vielleicht hat im Ache bisher auch nicht gut genug gefallen im Training. Wer weiß?

    Das ist meine persönliche Meinung und muss nicht der Redaktionsmeinung entsprechen.

  2. „Bielefelders mangelnde Präzision sei Frankfurter Glück.“

    So ist es. Es war ein Spiegelbild der letzten Spiele der Hinrunde 19/20. Der Gegner muss einfach gut stehen, auf die Räume lauern die unser System bietet und dann effektiv zuschlagen. Der Pass von Quiason auf Mateta hat gezeigt wie Mannschaften mit etwas mehr Präzision sowas ausnutzen können. Von den Topteams brauchen wir da gar nicht erst anfangen.

  3. Zum Spiel vom Samstag: Ich verstehe die ganze Schwarzmalerei nicht. Natürlich war mehr drin, aber es war der erste Spieltag und der Gegner hatte seinen Manschaftsbus vor dem Tor geparkt. Da werden sich auch noch andere schwer tun. Beim Gegentor hat die Absicherung nicht funktioniert. Hinti war mit vorne und hinten links war niemand. Kostic hätte höchstens ein taktisches Foul begehen können, aber auch er war da zu langsam.

    Liverpool hatte auch am ersten Spieltag Probleme mit Aufsteiger Leeds und nur mit Glück gewonnen, ohne dass dort jemand schon die ganze Saison in Frage stellt. Ich fand, dass unsere Jungs mit Herz und Leidenschaft gekämpft haben. Das will ich sehen und deshalb kann ich mit dem Punkt gut leben.

    Die Begründung zu Ache kann man so sehen, ich hätte ihn trotzdem gebracht.

    Hrustic habe ich zweimal gesehen und finde ihn richtig gut. Er ist schnell, hat einen guten Schuss und ist recht robust. Ob er gleich BL kann, weiß niemand vorher. Trotzdem sollte man ihn holen, da er ja auch noch halbwegs erschwinglich ist. Mehr ist in dieser Zeit für uns wahrscheinlich nicht drin. Vielleicht hat FB ja doch noch eine Überraschung parat?

  4. @Folke Müller
    … daraus folgt, wir brauchen noch einen Stürmer, wenn Ache das nicht zugetraut wird.
    Und wenn wir schon dabei sind, einen guten Offensivmann für das Mittelfeld, Kamada und Barkok werden das nicht über die gesamte Saison rocken und einen RA (und den bereits seit 1,5 Jahren).

  5. @4
    Leeds hat einen der besten Trainer der Welt und bislang ca. 70mio investiert. Im Endeffekt hat der große Favorit Liverpool trotzdem die drei Punkte eingefahren und nur das zählt. Mit denen sollten wir uns aber weniger vergleichen, eher mit dem SC Freiburg, der (egal wie) den Dreier eingefahren hat beim Aufsteiger. Man muss den Teufel nicht an die Wand malen, man sollte die (eher schwache) Leistung aber auch nicht künstlich stark reden. Ein Unentschieden gegen eine Mannschaft, in der nur wenige Spieler überhaupt schon mal eine Bundesliga Minute auf dem Buckel hatten, ist ganz klar eine gefühlte Niederlage. Kamada konnte dem Spiel auf der 10 leider nicht seinen Stempel aufdrücken.

  6. „Wenn ein System offensichtlich keinen Ertrag abwirft – warum halte ich dann 90 Minuten daran fest, anstatt was zu ändern?“

    Die Frage stellt man sich bei Herrn Hütter leider schon etwas länger. Genau so wie beim hochstehen und offen sein wie ein Scheunentor, bei gleichzeitiger grausamer Ball- und Passsicherheit…

  7. Hütter hat leider selten einen Plan B.
    So hätte man durchaus Ache bringen können und etwas umstellen können.
    Zudem hat Adi zu spät gemerkt, dass mit Kamada nichts geht an diesem Tag.

    Im Gegensatz zu letzter Saison hatten wir eine lange Vorbereitung, die Mannschaft müsste eigentlich eingespielt sein und sich bereits kennen, von daher ist das Unentschieden um so unverständlicher. Jedenfalls wurde die Dreifachbelastung und Integration der neuen Spieler ja gerne als Argument letzte Saison angeführt.

    Aus meiner Sicht brauchen wir dringend mehr Qualität im offensiven Mittelfeld und auch Rechtsaußen. Dazu noch ein Stürmer. Nur hoffen, dass alle automatisch besser werden ist zu wenig.

  8. Die Frage ist halt ob wir wirklich Alternativen im Kader haben.

    Wisst ihr, wenn in der Schlussphase, in welcher wir ein Tor benötigen ein Chandler eingewechselt, dann spricht das nicht wirklich für großartige Alternativen/Flexibilität.

    Einen Plan B (auch letztes Jahr) aus der Tasche ziehen ist dann halt schwierig.

    Ich meine wir sind recht einfach auszurechnen.

    Das ist auf der einen Seite gut, denn wir wissen, dass wir über eine gewisse Qualität verfügen. Diese ist höher als bei vielen anderen Clubs. Und selbst wenn wir von dem ein oder anderen überholt werden sollten, weil diese eine Überraschungssaison spielen, dann werden wir nicht absteigen. Das ist das gute und das ist absoluter Verdienst von Bobic und co.

    Nicht so schön ist halt, dass wir auch recht leicht zu knacken sind.

    Mache Kostic zu, dann sind wir nur noch halb so gefährlich. Über Rechts haben wir keine gelernte Offensivkraft, die mal was überraschendes sorgen kann.

    Und im Zentrum verfügten wir mit Dost, Kamada und Silva über drei recht langsame Spieler (die andere Qualitäten besitzen). Dahinter sind dann Rode, Kohr, Sow und Ilse die allesamt ihre Stärken nicht in Toreschiessen haben.

    Bleiben Ache, Zuber und Barkok.

    Das ist stand heute unser Plan B.

    Und wie hat es sich dargestellt gegen die Arminen? Zuber und Barkok kamen rein, da kann man dem Coach keinen Vorwurf machen. Und was Ache angeht so ist halt wirklich die Frage warum ihm ein nomineller Rechtsverteidiger vorgezogen wird (Chandler). Ist er noch so weit weg? Keine Ahnung, das werden die kommenden Wochen zeigen.

    Worauf ich hinaus möchte…wir benötigen noch jemanden der gleich Leistung bringt. Einen schnellen Mann für die rechte Bahn, der auch mal ins 1 gegen 1 kann. Hierdurch wird Kostic entlastet (da der Gegner sich auf beide Seiten konzentrieren muss) und auch die Mitte (Kamada) bekommt mehr Platz.

    Wenn wir den bekommen, dann hat Hütter auch die Möglichkeit variabler zu stellen…dies geht momentan in meinen Augen nicht wirklich.

    Übrigens einen kleinen Vorwurf mache ich dem Coach für die langen Bälle in den letzten zehn Minuten. Es war grausig das in Stadion ansehen zu müssen. Vor allem weil man hier gut gesehen hat, dass die aussenbahn teils völlig frei waren und bespielt hätten werden können.
    Da muss ein Coach dann eingreifen und sagen, dass der nächste lange Ball Konsequenzen haben wird. Die Bielefelder waren platt am Ende. So haben wir es ihnen leicht gemacht, da sie die Bälle häufig einfach nur rausköpfen mussten.

  9. Es ist doch immer und immer wieder die alte Leier.Dieser Mannschaft fehlt einfach ein Stamm 10er.Basta !!!

  10. Ich sage es mal so, Hütter hat halt den gesetzten Stürmern bis zum Schluss vertraut und gehofft das vllt. bei Standards/Flanken noch was geht, damit meine ich nicht die langen Bälle aus der eigenen Hälfte oder von der Mittellinie.
    @Olga da gebe ich dir Recht.

  11. Barkok wurde reingeworfen und hat das mMn sehr gut gemacht. Der Junge braucht mal ein paar Spiele und bekommt doch dann automatisch mehr Selbstvertrauen. Das gleiche gilt für Ache. Den musst du spielen lassen. Bei einem solchen Spiel und bei dem Spielstand 95 Minuten draußen zu sitzen ist schon hart und macht auf Dauer keinen Spaß. Hier muss das Trainerteam aufpassen, dass sie den Jungen fördern und auch in den Spielen bringen. Was soll denn passieren wenn sich Dost und Silva verletzen? Dann soll Ache aus dem Nichts den Goalgetter geben?
    Völlig utopisch. Deshalb hoffe ich, dass er in Berlin seine ersten Minuten bekommt.

  12. Wenn es gegen uns Ecke gibt, sieht das oft (bei Bielefeld glücklicherweise nicht) nicht nur gefährlich aus, sondern ist es auch.
    Wir hatten am Samstag fast 20 Ecken. Bei allen sah man, dass da keine wirkliche oder besondere Idee dahinter steckt. Wenn sie dann wie (fast) immer eher unpräzise reinkommen, ist ein Gegentor – durch einen gut gespielten Konter – wahrscheinlich als ein eigenes Tor.
    Ich bin bei allen, die bisher keine wirklichen Fortschritte gesehen haben. Aber ich gebe die Hoffnung noch lange nicht auf.

  13. Hütter ist sicherlich ein guter und kompetenter Trainer.
    Ich habe hier aber schon mehrfach gezweifelt, ob er das Potential
    unseres Kaders auch wirklich ausschöpft.
    Am Samstag war für jeden Fachmann erkennbar, dass wir in der
    zweiten Hälfte immer hektischer wurden und unsere Ordnung
    komplett verloren haben.
    Es macht ja zum Beispiel Sinn Hinteregger in die Offensive mit
    einzubauen. Aber dann muß die Abwehr gegen Konter organisiert
    werden.
    Unser bester Spieler für die Restverteidigung ist Sow und mit
    Abraham auch der einzige, der mit seinem Tempo einen Konter
    noch ablaufen kann.
    Also hätte sich eine Konterabwehr mit Sow und Abraham angeboten.
    Davor Hasebe und Rode für den Aufbau.
    Zuber und Kostic an der Außenlinie zum Flanken, Hinti, Dost und
    Ilsanker (oder Ache) brutal in den Strafraum und Silva in der Müllerrolle
    als ständiger Unruhestifter am und im Strafraum..
    Bielefeld war müde und hätte diesem Dauerdruck bestimmt nicht lange
    standgehalten.
    Hütter mußte doch sehen, dass Kamada ununterbrochen in den Strafraum
    dribbeln wollte und genau so oft gescheitert ist. Der hätte noch genau so
    ohne Erfolg bis Mitternacht spielen können.
    Barkok wollte sich beweisen und ist mit dem Ball gerannt. Das sah zwar
    sehr „dynamisch“ aus, war aber total unproduktiv, weil er die Bälle
    reihenweise verloren hat. Für ihn zum Einstand das falsche Spiel.
    Hütter hat darauf gehofft, dass wir irgendwann einmal Glück haben,
    aber er hätte mit unserem Potential das Glück zwingen können.

  14. @6 Ich möchte uns nicht mit Liverpool vergleichen, nur Leeds ist ein Aufsteiger, der gegen den anderen Aufsteiger aus Fulham „nur“ 4:3 gewonnen hat und vorher fast gegen Liverpool gepunktet hätte. Der Vergleich SGE gegen Bielefeld ist halt nur zwei Nummern kleiner :-))

    Sport1 bringt nun Jovic bei uns ins Gespräch (Leihe und Real übernimmt den größten Teil des Gehalts). Wäre nicht verkehrt, wenn’s stimmt.

    FT spekuliert wieder über einen Verkauf von Trapp an Stade Rennes, was von den Franzosen nicht dementiert wird. Dann hätten wir event. genug Kohle für den gewünschten Spielgestalter.

  15. …aber der schnellste ist Jovic auch nicht 😉
    Und eher noch so eine Art Stürmer wie wir schon haben und mit Paciencia abgegeben haben.
    Gut, evtl. ein wenig effektiver. Sollte er an die Vergangenheit anknüpfen können.

  16. 15. exilhesse2.2: Nach einem einzigen Spiel sollte man nicht gleich ein Eckenproblem herauf beschwören. Wir haben letzte Saison mit der gleichen Truppe die meisten Tore nach Ecken gemacht, das war großes Kino und darf man nicht vergessen.

  17. Liebe SGE Gemeinde, kann mir einer mal erklären warum Hütter den Kohr zur Pause ausgewechselt hat??? und Rode und Kamada weitergespielt haben??

    Hütters Geheimnis oder was??? Oder hab ich keine Ahnung vom fussball?? Langsam hab ich die Nase voll von diesem Trainer!

    Nur die SGE

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -