Sebastién Haller trifft zur Führung, Ante Rebic und Luka Jovic legen noch vor der Pause nach. (Foto: imago/Thomas Frey)

Halbzeitfazit: Die Eintracht mühte sich lange und suchte Mittel gegen die tiefstehenden Freiburger. Per Doppelschlag schlugen die Frankfurter aber eiskalt zu. Haller per Kopf, Rebic per sehenswertem Distanztreffer und Jovic brachten die SGE vor der Pause noch mit 3:0 in Front. In der zweiten Hälfte kann die Hütter-Elf, bei der Rode ein blitzsauberes Comeback hinlegt, befreit aufspielen.

45. Minute: Robin Koch verliert als letzter Mann den Ball gegen Luka Jovic. Der Serbe lässt sich nicht zweimal bitten und startet durch auf Schwolow und überwindet diesen.

39. Minute: Und die Eintracht legt direkt nach! Über N’Dicka landet der Ball bei Rebic, der Haberer und Niederlechner einmal ins Leere laufen lässt und dann mit seinem schwachen linken Fuß per Distanzschuss sehenswert zum 2:0 vollendet.

36. Minute: Einen Eckball spielen die Frankfurter kurz aus. Rode dringt in den Strafraum ein und seine Flanke findet Rebic, der den Ball per Kopf weiterleitet und Haller findet, der einnickt. 1:0!

Neues Jahr, alte Vorsätze: Auch in 2019 will die Frankfurter Eintracht wieder fleißig Punkte sammeln. Den ersten Versuch starten die Hessen im Duell mit dem SC Freiburg. Der Tabellenelfte aus dem Breisgau kommt am Samstagnachmittag zum Rückrundenauftakt in die Commerzbank-Arena.

In der Nacht von Freitag auf Samstag gab es zunächst eine etwas überraschende Nachricht für die Eintracht-Fans: Carlos Salcedo wird die SGE noch in diesem Winter Richtung Heimat verlassen und sich seinem ehemaligen Jugendverein Tigres anschließen. Im Aufgebot gegen den SCF fehlt er entsprechend. Die guten Nachrichten sollten dann im Laufe des Samstages aber ebenfalls folgen. In Abwesenheit des Mexikaners kann Eintracht-Trainer Adi Hütter auf die volle Kapelle setzen. Rückkehrer Sebastian Rode ergattert sich gleich einen Stammplatz, die Frankfurter Büffelherde kommt gleichzeitig zum Einsatz und auch auf die gewohnt starke Defensive um Kapitän David Abraham und Libero Makoto Hasebe kann der Österreicher setzen. Die Zeichen stehen also auf volle Offensive und möglicherweise auch die nächsten drei Punkte. Unter der Leitung von Sven Jablonski sollen diese gegen das Team von Christian Streich eingefahren werden. Auch Goncalo Paciencia steht nach langer Verletzungspause erstmals wieder in einem Bundesligaspiel im Kader der Eintracht.

Folgende Eintracht-Elf soll die Freiburger schlagen:

Trapp – Abraham (C), Hasebe, N’Dicka – da Costa, Fernandes, Rode, Kostic – Rebic – Haller, Jovic

Ersatz: Rönnow (Tor), Falette, Russ, Willems, M. Stendera, de Guzman, Paciencia

Christian Streich setzt auf folgende Startelf:

Schwolow – Gulde, Koch, Heintz – Kübler, Gondorf, Haberer, Frantz (C) – Waldschmidt, Grifo – Niederlechner

Ersatz: Flekken (Tor), Lienhart, Stenzel, Ravet, Terrazzino, Höler, Petersen

- Werbung -

9 Kommentare

  1. Halbe Stunde rum. Der SC verteidigt eng und kontert potentiell gefährlich. SGE macht das Spiel, findet aber keine Mittel. Eine SGE Führung sehe ich höchstens duch einen Standard

  2. Hahaha.. ein Standard war der Dosenöffner. Da sieht man mal wieder, wie enorm wichtig das ist.

  3. Rode überraschend sehr gut. War eigentlich sehr skeptisch und gegen die Rückholaktion. Bin jetzt froh über diese Entscheidung.

    Und unsere Büffelherde lässt einem das Herz höher schlagen. Mal sehen ob es so weiter geht.

  4. Die üblichen Verdächtigen spielen wie schon in der Hinrunde eine sehr gute Partie, sprich Abwehr und und Sturm weiterhin in sehr guter Verfassung. Rebic in der Sommerform mit Sonderlob.

    Rode ein sehr wichtiger Baustein im System wie ich finde. Gelson ist unverzichtbar als Lückenfüller, Abräumer und Arbeitersau (im postivesten aller Sinne). Rode macht es defensiv stabiler als JdG und ist auch nach vorne gut unterwegs. Ein optimaler 8er zu Gelsons 6.

    Wenn Torro wiederkommt könnte das Rode/Torro MF zu einer extrem stabilen Achse werden um die Büffelherde abzusicherun und in Szene zu setzen.

    2019 macht Hoffung. Der Kader wirkt frisch, spritzig und gut drauf. Der Neuzugang hat uns jetzt schon besser gemacht und Rebic ist wieder der Bruda! 🙂

  5. Ich finde das insgesamt nicht überzeugend. Ein Standard, eine Einzelaktion und ein Freiburger schlimmer Fehler. Das waren die Tore. Okay. Ansonsten, ganz ehrlich… Der SC ist total spieldominierend. Also Ergebnis ok, aber naja. Nicht überzeugend.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -