Fredi Bobic zu Gast im Aktuellen Sportstudio. (Foto: imago images / Martin Hoffmann)

Immerhin an der Torwand drehte Fredi Bobic den Spieß um. Mit 3:1 besiegte der Eintracht-Sportvorstand Herausforderer und machte zumindest bei seinem Besuch im „ZDF Aktuellen Sportstudio“ die Pleite seiner Adler gegen Borussia Mönchengladbach (1:3) am Samstagabend wett. Was Bobic im Gespräch mit Moderatorin Dunja Hayali sonst noch zu sagen hatte, haben wir für euch zusammengefasst.

Fredi Bobic über…

… den Ablauf beim Geisterspiel: Ich war sehr schnell im Stadion. Es war kein großer Verkehr, man ist sehr schnell durchgekommen. Man hat sich an einem bestimmten Punkt anmelden müssen, es wurde Fieber gemessen und dann geht man rein mit einer Akkreditierung genau für diesen Tag. Es war alles leer, das war natürlich ein komisches Gefühl.

… den Abstandstransponder: Das ist ein Versuch mit unserem Partner Kinexon zusammen. Das ist super spannend, vor allem für die Zone 2 und 3. Zone 2 ist die Tribüne, wo die Delegation sitzt und auch Leute, die arbeiten müssen an dem Tag. Die Zone 3 ist um das Stadion herum, wo die Ordner sind. Ich wusste ja, was auf mich zukommt, ich habe mich versucht korrekt zu verhalten und nicht zu oft Anderen zu nahe zukommen. Aber für viele war das total ungewohnt. Das Piepsen war auf jeden Fall überall zu hören.

… über die Situation im Tabellenkeller: Die Tabelle lügt ja nicht. Wenn wir heute gewonnen hätten, hätten wir einen größeren Schritt dort weg gemacht. Jetzt sind wir da mittendrin, noch nicht ganz im Schlamassel, aber wo der Kontakt da ist. Dementsprechend müssen wir gewappnet sein und müssen versuchen in den nächsten Wochen Punkt zu holen.

Dunja Hayali empfing Fredi Bobic. (Foto: ZDF/Jana Kay)

… den verschlafenen Start gegen Gladbach: Die erste Viertelstunde waren die Jungs noch in der Corona-Pause und haben den Mindestabstand eingehalten. Das ist blöd, wenn du das im Strafraum machst. Dann haben wir schon zwei drin gehabt, das war natürlich sehr hart für die Jungs gewesen. Ab der 20. Minute hat sich ein interessantes Spiel entwickelt, da waren viele Zweikämpfe dabei, Emotionen und gute Situationen von beiden Seiten. Zwischenzeitlich waren wir auf Augenhöhe, aber am Ende hat Gladbach verdient gewonnen, weil sie es abgezockt gespielt haben und deswegen stehen sie auch dort oben.

… Verantwortung für das „Experiment Neustart“: Erstmal vertrauen wir den Medizinern. Wenn die das Konzept so absegnen, ist das sehr gut. Wer die Verantwortung am Ende trägt? Am Ende auch jeder für sich selbst erstmal. Ich kann es auch nicht sagen. Wenn die Mediziner sagen, wir können das in der dieser Form machen, dann werden wir das auch so umsetzen. Dank der Politik, die das so entschieden hat, sind wir wieder da. Das macht uns glücklich. Heute war ein guter Tag, weil alles sehr gut geklappt hat. Es ist ja nicht so, dass nur wir in Deutschland uns freuen. Der globale Sport freut sich.

… die Frage, ob er einen Spieler freistellen würde, der nicht spielen will: Natürlich. Das ist für mich keine Frage. Wenn jemand Bedenken oder Ängste hat in diesen Zeiten zu spielen, dann macht es auch keinen Sinn. Du brauchst natürlich eine Mannschaft oder Spieler, die sich auf das Spiel fokussieren können. Wenn das nicht gegeben ist, dann muss man das akzeptieren.

… die neuen Regeln bei Geisterspielen: Man kann das in Frage stellen. Aber so ist der Sport. Wir sind froh, dass wir uns darauf konzentrieren können. Ganz ehrlich: wenn sie Mindestabstand auf dem Platz halten, wäre es nicht möglich. Es sind 22 Spieler, die durchgetestet sind. Ich selber wurde auch sechsmal getestet. Wir hoffen jedes mal, dass es auch negativ ist. Dementsprechend laufen 22 Gesunde mit den Schiedsrichtern auf dem Platz rum.

… und die Hotel-Quarantäne: Das wurde uns so auferlegt. Wir haben gesagt, dann machen wir das so. Im Fall Herrlich war ein menschlicher natürlicher Trieb: ‚Ich muss was holen.‘ Du machst was, was für dich ein Automatismus ist. Ab morgen ist es normal. Aber alle, die beteiligt sind, also Trainer, Spiele, Staff, haben nur zuhause, Trainingsbetrieb und Stadion, und sonst noch das Mannschaftshotel. Ein Restrisiko ist immer da. Keiner hat abgestritten, dass es kein Restrisiko gibt. Wenn du dich an die Regeln hältst, dann kann dir natürlich trotzdem was passieren. Aber wo haben wir denn eine Garantie. Die hat ja niemand von uns, nicht nur im Fußball, sondern im normalen Leben auch.

… die ablehnenden Haltung der Fans in Umfragen: Ich verstehe es, wenn es in der Sache sachlich ist und nicht populistisch oder oberflächlich ist, was in Deutschland leider sehr stark publiziert wurde. Wenn man sich die ganzen Talk-Shows anschaut, ist es schon spannend, was da alles über den Fußball abgeledert wird. Wir versuchen uns auf unsere Sache zu konzentrieren. Ich hab Verständnis für solche Umfragen, weil ich sehe den Menschen, der die Umfrage beantwortet. Der Mensch fragt sich: wie geht es mir persönlich? Wenn ich nicht arbeiten darf, oder mein Kind nicht in den Kindergarten darf, wieso dürfen die Fußballprofis dann Fußball spielen?

Das ist erstmal ein erster Reflex. Ich glaube, dass sie sich auch daran gewöhnen. Sie wollen natürlich mit Zuschauern spielen. Aber eins ist klar: auch die Ultras und die Fans wollen natürlich nicht, dass wir in der nächsten Saison mit zehn Mannschaften in der Liga spielen und die Bundesliga ein ganz anderes Gesicht hat.

… ein Abbruchszenario der Liga: Eins ist mal klar. Alle Szenarien haben irgendwo eine Ungerechtigkeit. Es gibt keine Gerechtigkeit bei einem Abbruch. Dementsprechend haben wir jetzt auch die Diskussionen. Es gibt Konzepte, wie wir das in den nächsten ein, zwei Wochen angehen und entscheiden können. Es wird Gewinner und Verlierer geben – bei jedem Szenario. Das muss jedem auch bewusst sein. Das bringt der Sport leider auch mit sich. Natürlich ist es auf den ersten Blick am besten, wenn man Auf- und Abstieg nach Tabelle sieht, wenn es abgebrochen wird. Aber ich bin ja ein positiv denkender Mensch. Und daher gehen meine Kollegen und ich davon aus und werden alles dafür tun, dass die Liga fertig gespielt wird. Und wenn es auch erst im Juli ist.

… die Planungen für die neue Saison: Die kann man eigentlich in die Tonne kloppen. Wir wollen unsere Liga zu Ende spielen, wissen aber nicht, wie die anderen Ligen ausgehen. Die Transferzeit wird noch um ein, zwei Monate verlängert. Es gibt wirtschaftliche Risiken. Es sind umheimlich viele Fragen. Ich gehe davon aus, dass es ein anstrengender Sommer wird, der in den Herbst rein verlängert wird. Ich glaube schon, dass der Preis bei dem ein oder anderen Spieler fallen wird. Es wird bei manchem Weltklassespieler Ausnahmen geben, da bin ich mir ganz sicher. Da gibt es auch Klubs, die sehr potent sind. Es wird auch sehr viele Spieler geben, die gefühlt nicht als ablösefrei zählen, sondern als arbeitslos. Die Schwemme wird groß sein, die Kader werden verkleinert.

- Werbung -

35 Kommentare

  1. Also bei allem Respekt Fredi, wir waren gestern in keiner Situation Mal auf Augenhöhe ! Gladbach war in allen Belangen besser, hatte auch noch wesentlich bessere Chancen auf einen höheren Sieg.
    Es wird Zeit für klare, harte und aufrüttelnde Worte. Diese Schlafmützigkeit ist ja nicht neu, das hatten wir jetzt schon mehrfach.
    Auch in der Führung. Aufwachen im Abstiegskampf und Schluss mit dem Schönreden. Wir woll’n Euch kämpfen sehen
    Forza SGE !

  2. Habe mich auch über das gestrige Spiel sehr gefreut, Herr Bobic. Der einstellige Tabellenplatz ist zum greifen nahe. Vielen Dank noch einmal für den wirklich tollen Transfersommer. Fast alle Granaten haben gut eingeschlagen, da kann man von sinnvollen und zukunftsorientierten Transfers sprechen. Wenn ich alleine an das Jahrhundert-Talent Sow denke, ein wahres Schnäppchen. Gut, er braucht noch etwas Zeit um sich an die Bundesliga zu gewöhnen, aber der zündet ganz sicher noch. Ist Herr Manga noch in Frankfurt unter Vertrag oder war er im Sommer zu lange im Urlaub?

  3. Statt über den globalen Sport sollte er lieber über den lokalen Sport (Eintracht-Misere) nachdenken

  4. Zur Trainerdebatte:
    Wer kennt den Königsweg?
    Die Hütter-Rausrufer sollten auch die Lösung danach anbieten.
    Der Kader ist stark genug, die Ligazugehörigkeit zu halten, um mehr geht es realistisch eingeschätzt in dieser schlimmen Saison nicht mehr.
    Unbestritten ist m.E. jedoch die mangelnde Konstanz in den Ergebnissen/Leistungen unserer Eintracht. Tollen Erfolgsserien folgen zuviele Negativspiele.
    Letztendlich trägt der Trainer hauptsächlich die Verantwortung, nicht nur.
    Es ist mir zu dünn, schnell die Ablösung des Trainers zu fordern. Das sollte nur die Ultima ratio sein.
    Erst sollten Leistung, Taktik, Einsatz des Teams mit Trainerteam und sämtlich sportlich Verantwortlichen anslysiert und mit den entsprechenden Kenntnissen neu aufgestellt, gestaltet und der Trainer gestützt werden.
    Heute jubeln, morgen verdammen, no way.
    Ich lasse mich aber gerne, ergebnisoffen, belehren.
    Egal wie, bleibt alle gesund.
    Danke auch an Paul und viele andere in unserer SGE-Gemeinschaft, die auch und gerade in dieser schwierigen Zeit Zusammenhalt beweisen, berechtigte Kritik gehört dazu und ist befruchtend. Daumen hoch.

  5. Herr Bobic generiert Geld für die eigene Tasche und das seit Monaten.
    So ein TV-Auftritt bringt mindestens 200.000 Euro.

    Die Marke „Bobic“ zu vermarkten und über den Fußball international
    zu philosophieren, scheint wichtiger zu sein, als Eintracht Frankfurt und
    die Grotten-Saison.
    @3 -> sehe ich genauso

    Eigentliches Thema:
    Die Fans kommen nicht ins Stadion -> Die Fans kommen nicht in die Szene-Kneipe
    wegen Gäste-Reduzierung -> sky ist kein seriöser Partner für einen Fernseh-Vertrag…

    Wo sollen wir uns denn die Eintracht-Spiele ansehen???
    Sorgt mal für Übertragung auf seriösen (nicht sky) möglichst frei empfangbaren Sendern !!!!!

  6. Homburg1974
    Ich glaube es nicht. Bobic hat den ganzen Verein auf links gedreht. Hat uns spiele gegeben die wir seit 30 Jahren nicht hatten und den ganzen Verein nach vorne gebracht und jetzt sowas von dir. Sorry, aber dafür habe ich gar kein Verständnis. Das ist unterste Schublade.

  7. Homburg 1974: selten so viel dünnpfiff hier gelesen… Klar sind wir alle nervös(ich auch)… Klar is das schwadronieren über einen einstelligen tabellenplatz Quatsch, wir stecken im Abstiegskampf… Und das schon seit der rr… Aber alles in den Dreck ziehen und die Entwicklung der letzten 3 Jahre vollkommen zu ignorieren, grenzt schon an Dekadenz! An adi festhalten! Auf jetzt!

  8. Das musste ich wirklich alles erstmal 24 Stunden sacken lassen, was da gestern abgeliefert wurde!
    Trainer hin oder her, jetzt kommt es wirklich darauf an die Typen aufzustellen, die kratzen, beißen,fighten können bis zum umfallen, und die wenigen fest zu bringen, die die nötige Technik und die Spielübersicht/Verständnis haben. Dazu gehören für mich Hasebe, trotz mangelnder Schnelligkeit in der hinteren Achse, sowie Silva in der vordersten Achse als gesetzte Spieler. Bas Dost macht für mich nur Sinn bei 2 Stürmern. Toure und N’dicka sind auf ihren derzeitigen Positionen beim Abstiegskampf, und nur um den geht es gerade, nicht geeignet. Vielleicht doch Abkehr von der 4er Kette dafür wieder mit Hasebe in der Mitte der 3er Kette. Auf alle Fälle muss etwas geändert werden,da diese Startaufstellung/Taktik in mehr oder weniger gleicher Besetzung offensichtlich nicht funktioniert im Abstiegskampf und auch schon davor. Vielleicht müssen auch mal Spieler ran, die schon lange keine Rolle mehr gespielt haben, einfach um aus dem Trott rauszukommen. Einfach darauf zu hoffen mit immer dem gleichen aus der Negativ-Spirale zu kommen, halte ich für riskant und fast fahrlässig. Ich täusche mich natürlich gerne. Mein Bauchgefühl ist halt ziemlich negativ mit meiner Eintracht-Erfahrung der letzten Abstiege.

  9. Ahoi! War bis eben unterwegs und konnte nicht schreiben, auch keine Zeit alles zu lesen. Aber beim ganz kurzen Überfliegen der Kommentare in den letzten Beiträgen möchte ich mich ein kleines bisschen schämen… Das Spiel kann ich natürlich nicht beurteilen, aber dort Hüter raus und jetzt hier auch Bobic raus zu rufen ist mir einfach fremd.

    Mal der Reihe nach: Die Einkäufe dieses Sommers haben sich nicht so entwickelt wie erhofft, dumm gelaufen. Meine persönlichen Saisonziele waren EL-Gruppe überstehen und im DFB-Pokal so weit wie möglich, sowas wie Viertelfinale hatte mir vorgeschwebt. In der Liga wollte ich einen einstelligen Tabellenplatz, also Platz 9 wäre für mich ein Erfolg gewesen.

    EL-Ziel ist erreicht, DFB-Pokal auch. Dass wir nun in der Liga vom einstelligen Tabellenplatz weit entfernt sind kratzt mich auch auf. Aber weiter der Reihe nach: Wenn die Eintracht was unerwartetes gepackt hat in den letzten Jahren dann über die Zuschauer. Und ohne Zuschauer packen sie das Unerwartet leider nicht. Hätte ich keine Eintrachtbrille auf und hätte das Spiel als neutralen Zuschauer vorher getippt wäre ein 1:3 o.ä. ein absolut realistisches Ergebnis bei einem Spiel eine CL-Aspiranten gegen eine Eintracht, die außer Form ist.

    Und leider kam es so. Das mact mich in keiner Weise nervös. Geschmipft hätte ich, wenn es schon wieder gegen so Mannschaften wie Paderborn, Bremen, Düsseldorf und wie sie alle heißen passiert wäre. Die „Corona-Runde“ ist gerade erst ein Spiel alt. Jetzt hier nach einem Spiel gegen einen CL-Aspiranten die Köpfe von Bobic und Hüter zu fordern geht mir einfach zu weit.

    Wenn wir nun „mein“ Saisonziel, einstlliger Tabellenplatz, am Ende verpassen, dann geht für mich die Welt nicht unter und auch dann möchte ich mit Bobic und Hütter weitermachen, dass die sich eingrooven können, dass sie wieder die Gelegenheit bekommen, nach dem Pech diese Saison wieder Glück nächste Saison zu haben. Ich wünsche mir für meinen Verein Beständigkeit und ich sehe uns weiterhin erst am Anfang einer Entwicklung. Ich halte mal die Füße still und hoffe, dass sie das intern auf die Reihe kriegen.

  10. @SGE187
    Zu deinem heutigen Post.
    Sorry, entweder hast du meinen Post nicht gelesen und / oder falsch verstanden.
    Du scheinst m. E. jedenfalls nicht zu wissen, wer und was Eintracht ist, jedenfalls mehr, als deine Vorstellung erlaubt. Wenn du deine Einschätzung nur an der Aktuallität festmachst, ist deine Sichtweise doch begrenzt.
    Eintracht ist viel mehr, als das Spektakel im Stadion. Natürlich sind wir alle im Stadion und aktuell vorm TV mit unserer SGE. Eintracht leistet im sportlichen und gesellschaftlichen Bereich auch mit Jugendarbeit und im Breitensport außerordentliches an positivem. Eintracht verbindet Menschen aus den unterschiedlichsten sozialen Schichten und
    und leistet einen wertvollen Anteil menschlicher Verbundenheit. Ich könnte noch mehr aufzählen.
    Ich hoffe, es macht so einiges bewußt.
    Bleibt alle gesund.

  11. @ 6 Spiderschwein
    @ 7 DeutzSGE
    Ihr habt recht, war shit von mir. Bobic hat hier bislang einen genialen Job gemacht.
    Ich bin auch niemand der anderen Geld neidet.
    Sorry, ich war einfach völlig verbittert, war nicht OK von mir.
    Seit dem 5:1 gegen Bayern ist einfach zu viel den Bach runter gegangen.

  12. @10 bin nicht seit gestern Eintracht Fan ! Dir soll klar werden, dass nicht jeder die selbe Meinung hat!

  13. Es ist weder ratsam aufgrund der aktuellen Situation alles in Frage zu stellen, noch aufgrund der sportlichen Talfahrt keine kritischen Fragen zu stellen.
    Herr Bobic hat bei uns, im Gesamten, einen hervoragenden Job gemacht. Auch von Hütter würde ich mich diese Woche nicht trennen. Bei einer 0:6 Klatsche in München muss man zumindest darüber nachdenken.

    Aber,…ich bin auch bei Mitforisten, wie NRW-Adler, die nicht erst seit gestern die Transferpolitik für die Saison 19/20 kritisieren.

    Die Entscheidungsträger haben wirklich vollends daneben gegriffen.
    Ich hatte gestern endlich wieder Gelegenheit mit einem guten Freund einen Cafe trinken zu gehen, sich auszutauschen und ohne Hetze den Tag zu gestalten. Er selbst ist ein überragender Fussballtrainer, inkl. DFB Stützpunkttrainer, gleichzeitig völlig nüchtern und objektiv gegenüber dem Profifussball.
    Ich fragte ihn „nenne mir einen Transfer dieser Saison, der uns weiter gebracht hat. Ausnahme die Leihspieler, die fest verpflichtet wurden“.
    Antwort: Keiner. Mit Sow und Kohr hat die Eintracht, inklusive Gehälter und Beraterhonorare 30 Millionen, rein netto, in den Sand gesetzt.

    Ob sich die Situation bei den Einkäufen vom letzten Jahr in der kommenden Saison ändert, kann ich nicht beurteilen. Aber selbst dann, gestandene Profis benötigen kein Jahr Eingewöhnung.
    Und aus diesem Grund muss der Kader verkleinert und hochwertig aufgerüstet werden.

    Es sei denn, wir steigen ab. In der zweiten Liga könnte ich mir vorstellen, dass diese Spieler durchaus oben mitspielen könnten. Aber ob sie das möchten oder ob es vertraglich geregelt ist, weiß ich persönlich nicht.

    Jedenfalls sollte man in der Führungsetage über einen möglichen Abstieg nachdenken.
    Mit vier Punkten aus München und Freiburg sieht es anders aus.
    Gut, zugegeben, ich kann mir das beim besten Willen nicht vorstellen.

  14. Maryland. Du hast als Beispiel sow und kohr aufgeführt. Bei kohr gebe ich dir recht. Bei ihm konnte man bei Leverkusen sehen was er kann oder eben nicht kann. Geld verbrannt. Aber sow ist doch eigentlich ein Transfer von der Art wie wir uns das vorstellen. Ein junger entwicklungsfähiger Spieler der trotzdem stammspieler in seiner Mannschaft ist und der Potenzial zeigt. Aber bei jedem jungen dieser Art steckt doch immer ein großes Fragezeichen ob er sich durchsetzt. Da ist die Gefahr doch bei jedem Transfer dabei. Solche transfers wie jovis und haller werde für uns die absoluten Ausnahme bleiben.

  15. Sow ist doch noch nicht mal ein Jahr hier. Gebt ihm doch mal ein wenig Zeit. Die wenigsten jungen Spieler schlagen sofort ein und spielen herausragend.
    In der Liga ist die Lage nicht gut. Dafür finde ich haben wir im Pokal und EL gute Leistungen erzielt. Unsere, aus Leihspielern bestehende Mannschaft, besteht jetzt zum größten Teil aus fest verpflichteten Spielern. Das wird oft vergessen und es werden nur die neuen Spieler als Zugänge gewertet.
    Es war im Prinzip auch klar, dass es nicht immer aufwärts geht und wir in fünf Jahren ein Top-Team sind. Eine Delle gibt es immer mal. Nächstes Transferfenster wird sicher interessant. Denke das wir uns un einigen älteren Spielern trennen werden und auch der Kader verkleinert wird.

  16. Ja, da stimme ich zu, Spiderschwein.
    Das könnte das Problem werden, welches ein homogenes Wachsen bremst.
    Dass die Jovic / Haller Transfers absolute Ausnahmen bleiben.
    Im Grunde kann ich mir das aber nicht vorstellen.
    Mainz schafft es auch jahrelang, kontinuierlich Geld zu generieren.

    Bei Sow hätte ich mir auch ein anderes Ergebnis gewünscht. Manchmal fällt mir auf, dass er die für die Bundesliga nötige Physis nicht besitzt. Oder aber eben nicht das Gefühl im richtigen Moment die unterlegene Physis durch technisches und / oder taktisches Verhalten auszugleichen. Der öffnende Pass, die Genauigkeit, der Überraschungsmoment, all das bringe ich mit den Namen Sow nicht in Verbindung. Und bei solchen Einsatzzeiten muss ein Spieler mit Entwicklungspotential zumindest ab und an diese Parameter abrufen können.

    Sow ist doch auch nicht glücklich mit dem Ist Zustand.
    Wohlgemerkt, Ist Zustand. Ich würde mich freuen, wenn er noch ein, zwei Klassen draufsetzt.
    Was man festhalten muss ist seine Demut. Er ist alles andere als überheblich.
    Vielleicht schafft er dieses Jahr noch den Anschluss…

  17. Also bei den Transfers im Sommer einfach die festverpflichtet en Leihspieller auszuklammern, ist ziemlich frech. Da würde sehr gut in Substanz investiert. Sow ist ein Upgrade zu Fernandes und als das würde er geholt. So sehe ich das. Er wurde nicht als Prinz Boateng Ersatz oder als ein Xavi verpflichtet. Ich stehe zwar mit der Einschätzung wohl alleine da, aber ich finde Sow bei weitem nicht so schlecht wie viele andere hier. Defensiv spielt er ordentlich. Nach vorne fehlt noch einiges. Ist aber wie gesagt nicht seine primäre Aufgabe.
    Das uns Torgefahr fehlt, sehe ich als Hauptproblem an. In der letzten Saison hatten man immer das Gefühl wir könnten gleich ein Tor machen. Das müssten die anderen Mannschaften auch zu jeder Zeit fürchten. Diese Saison ist das nicht mehr so. Daher können die anderen Mannschaften ganz anders gegen uns auftreten. Offensive fehlt es an Tempo und Killerinstinkt. Das ist aber keine Überraschung für mich. Pech ist, das Bas Dost und Pacencia nicht wie erhofft gezündet haben. Stürmer oder OMs mit Tempo und Abschlussstärke als Ersatz für die Büffel zu verpflichten, hätte mehr gekostet als der Verkauf besagter gebracht hat. Insbesonder wenn man eine hohe Erfolgswahrscheinlichkeit sucht. Sonst hätten die anderen Vereine statt der Büffel eben jene Spieler gekauft. Eine Garantie für einen erfolgreichen Transfer gibt es auch nicht. Rebic hat ein halbes Jahr gebraucht in Italien, Jovic wartet immernoch und von Haller hab ich auch nichts herausragendes gehört. Er scheint aber zu spielen und hat glaube ich auch schon ein paar Tore.
    Meiner Meinung nach muss da tatsächlich im Sommer Mal richtig investiert werden. Die Büffel Millionen sind jetzt durch die Corona Krise mehr Wert als noch im Sommer.
    Ansonsten gebe ich euch Recht, Silver und Hasebe gehören wie Gacinovic in die Startgeld. Denke, Silver und Hase ist klar warum. Gacinovic halt, weil er sich den Arsch aufreißt. Das ist im Moment das wichtigste.

    Noch zu meinem Eingangssatz. Wenn man bei der Transferbeurteilung die Verpflichtung der Leihspieler vernachlässigt, kann man auch die 3 Gladbacher Tore am Samstag vernachlässigen. Dann hätten wir durch ein spätes Silver Tor 1:0 gewonnen. Ich denke, dann hätte sich keiner aufgeregt.
    Also, man muss schon das ganz beurteilen und nicht nur, was einem zu seiner Meinung passt.
    Das ich dann natürlich mit Sow und meiner Beurteilung schwierig, aber es ist mein ganz subjektiver Eindruck bzw. gemessen an meiner geringen Erwartungshaltung. Aber was kann/sollte man von einem 10 Mio Transfer in der 1. Saison und Verletzung während der Vorbereitung erwarten.

  18. Hütter kann nur bedingt was für die Kaderzusammenstellung, aber hat ja Mitspracherecht. Bei der Kaderzusammenstellung hat man mal Glück und mal Pech, es ist nicht alles Können oder Nicht-Können. Denke jeder hat gedacht, okay Sow endlich ein Techniker der könnte den nächsten Schritt machen, den hat er nicht gemacht im Gegenteil. Bas dost,ja ein stürmer für die letzte Viertelstunde, wenn man zurückliegt. Kohr, okays als Rode update, leider auch Fehleinschätzung. Durm macht nicht gerade Druck, Da Costa völlig von der Rolle konnte man nicht wissen bzw. ahnen. Das ein Touré aber einen Freifahrtschein hat laste ich den Verantwortlichen an, scheint ein Trainingsweltmeister zu sein. Auch das Hütter Paciencia rausgenommen hat in einer Phase wo er einen Lauf hatte, nur weil er angeblich zu wenig nach hinten macht, ist absolut nicht nachvollziehbar bei unseren sog. Stürmern im Kader. Größter Fehler, das Erfolgsduo auf links Hinterberger/Kostic auseinander zu reißen, damit Dicka dort spielt, völlige Fehlbesetzung. Dicka ist aber auch als Innenverteidiger ein hohes Risiko, 3 oder 4 Elfmeter verursacht immer auf die gleiche Art und Weise. Hinteregger hatte Spaß für Kostic mitzuarbeiten. Es ist ein Reflex unterdurchschnittlicher Trainer, wenn es nicht läuft auf die Defensive zu setzen, aber dann muss man auch die Spieler dazu haben. Man war gewohnt mit allen Mann vorne drauf zu gehen und den Gegner zu den Fehlern zu zwingen die wir jetzt begehen. Auch ohne Büffelherde kann man vorne drauf gehen, wenn alle mit nach hinten gehen. Aber Spieler wie Toure haben ja gar kein Zweikampfverhalten, wenn der Gegner den Ball am Fuß hat. Bälle ablaufen okay, dass sollte jeder hinkriegen. Und dann der große Fehler in der Winterpause nicht zu machen bzw. einen Ilsanker zu holen, wo wir diesen nennen wir es Spielertyp schon dreimal haben, unbegreiflich. Bin fast immer gegen Trainerwechsel gewesen, aber Hütter hat die Ausstrahlung eines Beamten, aber jetzt braucht man einen Labadia der insbesondere Stürmer heiß macht und den Fußball lebt. Wenn man Hütter wieder einen Kader hinstellt mit mehr Fußballern als Kämpfern, dann kann er sicherlich auch wieder gute Arbeit leisten, aber im Abstiegskampf ist er nicht der Richtige. Okay, die Fehler sind gemacht worden, leider kommt ein weiterer hinzu, weil Bobic sich die Niederlage nicht eingestehen will, Hütter wird auch am letzten Spieltag Trainer sein und ich hoffe immer noch, dass wir dann wenigstens ein Endspiel haben, mit wenigstens einem Punkt Vorsprung vor dem 18, 17. und 16.

  19. @17
    Wie sollte Bas Dost und die anderen Stürmer zünden, wenn seit vielen Spielen kaum noch ein gerader Ball an/in den Strafraum kommt? Liegt das an den Flanken/Pässen? Liegt es an den Laufwegen? Liegt es an den Spielern?
    Nach dem Spiel wird dann gesagt, es sollen Fehler abgestellt werden. Kommen dann wieder gerade Bälle in den Strafraum? Oder in den einstudierten Laufweg?

  20. Guter Austausch heute morgen.

    Bobic und Hübner haben bei mir ein Stein im Brett, sie haben vorher keine gute Arbeit gemacht, sondern überragende. Was eine Entwicklung wir genommen haben, wie wir mit Chelsea auf Augenhöhe spielten…unfassbare Leistung, unfassbares Konstrukt.

    Ich denke man sieht die Wertschätzung meinerseits den handelnden Personen gegenüber und trotzdem erlaube ich mir Kritik an dieser Saison.
    Vor allem die Transfers waren vor der Saison nicht gut.
    Und das lag gar nicht unbedingt an den getätigten Transfers. Die meisten für sich genommen sind in Ordnung.

    Das Problem sind eher die nicht getätigten Transfers…und zwar in der Offensive.
    Denn die nicht vorhandenen Geschwindigkeit, Flexibilität und Durchsetzungskraft wirkt sich auf das gesamte System, die gesamte Balance aus und zwar eklatant.

    Denn was geschieht nun? Leute wie Rode, Sow, Kohr und co. müssen sich nun nach vorne miteinschalten und für Torgefahr sorgen, bzw. Die (nur) drei anderen Offensivmänner, die in der Regel spielen, zu unterstützen. Darunter leidet wiederum ihre Leistung. Zudem werden die Räume nach hinten größer und somit bekommt der Gegner mehr Platz (als letztes Jahr) um hier reinzustoßen.

    Und somit hängt alles zusammen und beginnt bei der fehlenden Offensive. Die Leistung einzelner Spieler leidet zudem darunter, da sie Dinge machen müssen, die nicht ihre Stärken sind.

    Den Vorwurf müssen sich bobic und co gefallen lassen…es kann ja wirklich auch nicht sein, dass wir nur fünf nominelle Offenivmänner haben, wegen sowas ist Köln damals abgestiegen (zu wenig Torgefahr vorne).

    Wie auch immer, trotzdem bin ich frohen Mutes, dass wir die Saison erstklassig beenden (hier muss der Coach nun aber die besten und das beste System stellen…und das hat er zuletzt nicht gemacht, das ist mein Vorwurf an ihn.

    Nichts desto trotz gestehe ich ihnen auch mal eine schwächere Phase zu (wer arbeitet ohne Fehler), das haben sie sich auch verdient (Thema Loyalität nach guter Leistung), aber wie gesagt…nun muss geliefert werden, denn die Konkurrenz schläft nicht.

    Einzelne Spieler:
    Was Sow angeht, so hat der Junge Talent. Gebt ihn dieses Jahr, Nächstes sollte er jedoch liefern (nach einer vollständigen Vorbereitung und eingebettet in ein funktionierendes System.

  21. Letzte Saison hatten wir 4 Unterschiedsspieler, die ein enges Spiel durch einen genialen Moment entscheiden konnten. Die Flanke von Haller gegen Hoffenheim in der 96min, Jovics Tore gegen Fortuna, Rebics Gala gegen Freiburg und Kostics ständige Vorlagen dienen hier als Beispiele. Von diesen 4 Unterschiedsspielern haben wir noch einen. Es gibt also gar keine Diskussion darüber, ob wir uns in der Spitze verschlechtert haben, es ist nämlich Tatsache, dass es 4:1 an offensiven Unterschiedsspielern steht.

    Natürlich kann man jetzt sagen: aber der Kamada hat Talent oder Silva ist ganz ok, Dost macht seine Tore schon, wenn er denn mal fit ist. Auch im MF oder in der Abwehr kann man sich schön reden: Toure muss man Zeit geben und Sow ist auch noch jung, Kohr hat schon gezeigt, dass er Bundesliga spielen kann und Durm hat regelmäßig gespielt in der stärksten Liga Europas (beim abgeschlagenen Letzten). Alles richtig, tut aber nichts zur Sache. Die Mannschaft ist schlechter geworden. Daran gibt es keinen Funken Zweifel.

    Hinzu kommt, dass wir unter Hütter am erfolgreichsten waren wenn wir vorne richtig ins Pressing kamen. Daher meine Frage an alle, die immer noch glauben, dass dieser Kader nicht bedeutend schlechter ist als letzte Saison: Sind Dost, Pacienca und Silva Pressing-Spieler? Passen die zu der Spielweise, die Hütter seit Jahren gerne spielen lässt? Ist es denn nicht eher so, dass sämtliche Teams, die es wie Hütter gerne mit der RB Spielweise versuchen, mindestens einen (eher mehr) schnelle Stürmer haben? Selbst bei Paderborn ist das so, auch wenn die sich finanziell auf Zweitliga-Niveau befinden und aus diesem Grund absteigen.

    Es geht um die Zusammenstellung des Kader als Ganzes. Bei uns gibt es mit Kostic und Hinteregger zwei Spieler, die auf wirklich überdurchschnittlich hohem Bundesliga-Niveau spielen (nur ein Offensiver!). Dahinter sind gute Jungs wie Trapp, Rode, manchmal Silva, teilweise noch Abraham (der wohl im Sommer weg ist und auch sonst nicht jünger wird) und mit Ndicka ein wirkliches Top-Talent. Was kommt dann? Haufenweise Spieler, die an guten Tagen mal ein gutes Spiel machen können, aber i.d.R. auf gleichbleibendem (maximal durchschnittlichem) Bundesliga- Niveau kicken. Spieler, denen wieder und wieder die selben Fehler passieren, weil sie entweder noch zu jung sind oder es nicht besser können. Ein Sow ist zu unerfahren, ein Ilsanker kann nicht mehr. Nur zwei Beispiele von vielen.

    Aus diesen Gründen ist es der falsche Ansatz zu sagen „Hütter hätte lieber Gaci aufstellen müssen“ oder auch Da Costa, Kohr…. Das sind alles Spieler, die in einer funktionierenden Mannschaft bei 100% Selbstvertrauen gut mitspielen, aber dir in einer schwierigen Phase nicht helfen. In diesen Phasen brauchst du Unterschiedsspieler und wie bereits im ersten Absatz erwähnt, haben wir davon nur noch einen. Du weißt also als Gegner, dass du Kostic bekämpfen musst und fertig. Wenn dir dann zusätzlich die taktische Variabilität wegbricht, weil sich einer der drei Stürmer verletzt, dann fehlt dir ein weiteres Mittel um einen Gegner überraschen zu können. Es ist der Konkurrenz doch völlig Wurscht ob Gaci, Kohr, Sow oder Rode auf der 8 spielen oder ob DDC, Durm oder Toure als RV. Niemand hat Angst vor diesen Spielern. Als unsere 3 Stürmer letzte Saison, oder im Jahr davor Boateng und Mascarell im Kabinengang standen, da wusste der Gegner Bescheid was gleich los ist. Sollen die etwa vor Sow, Toure und Kohr zittern? Ein Rode war auch nur richtig wertvoll, weil Unterschiedsspieler an seiner Seite die Spiele entschieden haben (Ausnahme Benfica). Er ist ein Arbeiter, der Drecksarbeit verrichten sollte. Momentan muss er das Spiel machen, weil Islanker es nicht kann und Sow auch ein Box-to-Box Spieler ist (selbst wenn er mal gut spielt). Letzte Saison ist das nicht so sehr ins Gewicht gefallen, weil wir vorne Ausnahmespieler hatten, die wir diese Saison nicht haben.

    Zum Abschluss etwas zur Hasebe Thematik. Er war mein Lieblingsspieler die letzten Jahre. Auf seiner Position in der Dreierkette der beste Spieler der Liga, dazu demütig und zurückhaltend. Im wahrsten Sinne des Wortes sprach bei ihm immer nur die Leistung. Trotzdem Freunde: er ist 36 Jahre alt und die Bundesliga ist eine extrem laufintensive Liga. Er kann doch nicht die Lösung sein auf der 6er Position. Ich sehe ihn zwar mangels Alternativen auch deutlich lieber als Ilsanker, aber dieses ganze Thema bestätigt doch auch nur, dass insgesamt etwas nicht stimmt, wenn dir ein 36 jähriger im zentralen Mittelfeld die Kohlen aus dem Feuer holen soll. Fernandes hat es übrigens im ersten Drittel der Saison besser gemacht als Ilsanker.

    Ich bin für einen Verbleib von Adi Hütter. Er ist nicht fehlerfrei (Ilsanker, Kamada und Toure verstehe ich nicht), aber er ist nicht das Problem. Er muss mit dem arbeiten was man ihm zur Verfügung stellt. Er hatte vermutlich (im Verhältnis zur jeweiligen Konkurrenz) noch nie eine so schlechte Mannschaft. Als er mal Durm gegen Union brachte, war dieser völlig überfordert. DDC hatte auch schlimme Spiele diese Saison, genau wie Gacinovic. Man kann im Nachhinhein immer sagen, er hätte anders aufstellen müssen. Wie oft hat er schon „schlecht“ aufgestellt und am Ende Recht gehabt? Kam häufig vor. Mag sein, dass er mehr Fehler macht als letzte Saison, aber einen Kündigungsgrund sehe ich nicht. Nicht vergessen, dass Kovac die „Büffelherde“ auch hatte ohne es zu wissen. Adi Hütter ist insgesamt ein guter Trainer. Mit einer Mannschaft, die zu seiner Philosophie passt, ein sehr guter. Wir haben viel Quantität (außer im Angriff) und wenig Qualität in der Spitze. Deshalt stehen wir wo wir stehen.

  22. Ich bin da zu 99% bei Rob und dem, was er unter @9. schreibt.

    Ich würde gerne mal folgende Formation sehen

    ————–Trapp————–
    —–Hinti—-Hasebe—-Ndicka—
    -Chandler-Fernandes-Rode-Kostic-
    ———–De Guzman———–
    ——-Gaci———-Silva———

    Wechseloptionen
    Ilse für die IV oder im DM
    Dost für Gaci
    Kohr eine Option für Fernandes
    Da Costa eine Option für Chandler
    Sow eine Option für De Guzman

  23. Mit 3er-Kette und Hasebe als „Libero“ klappt das schon. Auch würde ich da Costa und Chandler bringen, auch Gacinovic wäre bei mir erste Wahl. Alles Typen für einen Abstiegskampf. Sow eher nicht, Ilsanker als IV, aber nicht im Mittelfeld. Rode bleibt ein wichtiger Mann. Kostic sowieso. Bei den Bayern bitte keinen Angsthasenfußball und gegen Freiburg & Co. volle Pulle. Und vor allem in Bremen punkten. Wir packen das – mit Bobic und Adi.

  24. @Olga
    wieder mal danke für deine sachlich guten Kommentare! Die ganze Situation erinnert fatal an schlechte Zeiten. Es wirkt mir alles zu selbstzufrieden!! Zudem schleicht seit dem Sommer eine gewisse Arroganz durch den Stadtwald. Es ist seit Monaten bodenlos enttäuschend.

    Es war so dermaßen offensichtlich das wir auf bestimmten Positionen nicht ligatauglich besetzt sind und nichts ist passiert. Das wir nochmal ein Spiel zitterfrei gewinnen, kann ich mir unter den derzeitigen Umständen sehr schwer vorstellen. Ich denke an deine Worte „es ist eine Übergangssaison“.

    Ich persönlich wäre mit zwei bitter-blauen Augen und Platz 15 mittlerweile hoch zufrieden. Das Vertrauen in die handelnden Personen wird äußerst strapaziert. Sollten wir in der nächsten Woche so richtig eine verbraten bekommen, wird das Spiel gegen Freiburg wohl auch Herrn Hütter in Frage stellen.

    Mir fehlt der Glaube daran, dass wir (auch aus deinen beschrieben Gründen) gegen Freiburg zählbares erreichen. Derzeit läuft alles auf den letzten Spieltag hinaus. Aber selbst Paderborn hat uns verdient geschlagen. Düsseldorf, Werder und auch Paderborn haben das Messer zwischen den Zähnen, wir gefühlt einen Zahnstocher.

    Viele Grüße!

    - Werbung -
  25. Vieles von dem Gejammer kann ich gut verstehen weil es uns alle so quält wie unsere Eintracht derzeit auftritt. Grundsätzlich bin ich jedoch sehr bei Loof88. Persönlich würde ich wahrscheinlich auch auf 3er Kette umstellen, gegen Bayern auf 5er Kette mit einem 5-4-1 in der Defensive ggfs sogar mit Kostic auf die 1 weil er der einzige schnelle ist außer Mijat. In der Offensivbewegung (wenn es denn solche gibt) dann auf 3-5-2 verschieben Und ja Hasebe, Mijat mit rein, Silva eigentlich auch. Je nachdem sich mit Kostic abwechseln. Und Toure und vielleicht auch NDicka würde ich mal draußen lassen. Sind für mich keine Sündenböcke aber die Situation wird immer gefährlicher und die Buben packen das vielleicht nicht wenn die ganze Mannschaft schwächelt. In dem System kann man dann auch Timmy und oder DDC spielen lassen, die werden das kicken ja nicht völlig verlernt haben.

  26. Habt ihr eigentlich alle vergessen, dass wir seitdem 5:1 gegen die Bayern bis Weihnachten (2 Monate) keinen einzigen Sieg geholt haben in der Bundesliga gegen überwiegend schwächere Gegner? In jedem dieser Spiele wurde mit Dreierkette gespielt. In jedem der guten Spiele zu Beginn der Rückrunde war es die Viererkette, die dann hier auch gelobt wurde. Es liegt nur zu einem sehr geringen Teil an Hütter. Die Mannschaft kann nicht viel mehr. Auch nicht mit Hasebe und Gaci (bei dem gabs diese Saison auch reihenweise schlimme Leistungen). Ist wieder der Klassiker, dass man hier 2 gute Aktionen bei einem 0:3 stärker bewertet, als die 1000 Fehlpässe in den 20 Spielen zuvor.

    Wir hatten exakt die gleiche Krise mit der Dreierkette im Herbst/Winter.

  27. Korrektur: gegen Paderborn war es schon die Viererkette, in all den anderen Spielen nicht.

  28. Ja und, was willst Du uns damit sagen? Beim Sieg gegen die Bayern oder Leverkusen haben wir mit 3er Kette gespielt und überragend gewonnen, gegen RBL zweimal mit 4er Kette und überragend gewonnen.
    Es mag nicht nur an der Ausrichtung liegen, manchmal bedarf es aber einer Umstellung um wieder Schwung reinzubekommen. Mehr Möglichkeiten haben wir auch nicht außer Taktik und Spieler zu tauschen. Dann geht’s nur noch um die eigene Nase an die sich jeder fassen muss. Den mag der Kader auch nicht gut ausbalanciert sein, für Liga 1 sollte es durchaus reichen.

  29. ich lese hier seit Samstag was Hütter alles falsch macht. 80% der Leute, die ihn deshalb kritisieren, machen das ja auch schon vor Anpfiff. Oftmals hatte er dann am Ende recht, momentan halt nicht. Daran liegt es einfach nicht. Es wurde ja zurecht gesagt, dass man Defensiv zu offen stand mit Kostic ohne Ndicka dahinter. Auf einmal soll das völlig falsch sein. Die Masse an Durchschnittskickern ist Schuld an dem ganzen Theater und natürlich die Belastung durch die Euroleague. Ich sehe die Mannschaft ohne dieser Belastung auch 3 Plätze weiter vorne, aber es war im August bekannt was kommt und somit keine Überraschung. Letzte Saison hatten wir einen Kader für Platz 4-6, diese Saison 10-13. Wenn dann paar unglückliche Umstände zusammen kommen, steckst du unten drin. 3-5-2 geht nur wenn du mehr als zwei Stürmer hast (musst ja wechseln können) und vor allem nur, wenn du vorne gefährlicher bist, wie wir es letzte Saison waren und diese Saison nicht sind. Hütter weiß das und stellt deshalb defensiver auf.

  30. Ich stimme dir Olga absolut zu. Was ich nicht verstehe ist, warum Bobic und Hütter das nicht sehen bzw. gesehen und nicht gehandelt haben. Das ist doch offensichtlich und für jeden erkennbar.

  31. Danke hesse, das gebe ich gerne zurück :).

    Es wird eine schwierige und enge Kiste und das bis zum Schluss, da müssen wir uns nichts vormachen.

    Pro:

    – wir haben einige Spieler mit überdurchschnittlicher individueller Qualität
    – wir haben einen kleinen Vorsprung nach hinten
    – die Mannschaften (16 – 18) sind nicht stärker besetzt als wir

    Contra:
    – Dünn besetzt in der Offensive Und daher recht leicht auszurechnen
    – viele dachten die Mannschaft sei deutlich stärker und jetzt muss man erst mal den Schalter umlegen Richtung Kampf und Abstiegsangst
    – bis heute haben wir nicht das für uns ideale System gefunden. Nach wie vor wird experimentiert und mal dieser gestellt, mal jener. Und das liegt daran, dass wir für kein System die passenden elf Spieler haben, was in dieser engen Liga ein großes Problem ist.
    -viele Spieler leiden unter dem fehlenden System, der fehlenden Entlastung und spielen hierdurch schwächer als letztes Jahr, da die Dinge machen müssen, welche sie nicht wirklich können

    Also…das sieht alles nicht wirklich gut aus…aber normalerweise müssten wir die letzten drei, vier Mannschaften hinter uns lassen.

    Und wenn das geschieht, dann müssen Dinge offen und kalt angesprochen werden, denn dieses Jahr wurde schlecht gearbeitet.

    Diese Saison sollte dann wirklich die letzte Warnung sein, wie wichtig es ist, genügend Offensivleute zu haben, genug Geschwindigkeit (Thema Laufspiel) und auch genug entwicklungsfähige Spieler…denn alles andere bedeutet Stillstand und Rückschritt.

    Wie auch immer…jetzt heißt es rein in den Tunnel und Fightclub Frankfurt in den kommenden Partien…mit Hacke, Spitze kommen wir da nicht raus.

  32. Hallo zusammen, ich habe mich zwar erst neu angemeldet, bin aber bereits seit Jahren Leser der Artikel und Kommentare.

    Bezüglich der Trainierfrage bin ich derzeit auch hin- und hergerissen. Grundsätzlich muss man sagen, dass Adi in seiner Zeit bei der Eintracht durchaus erfolgreich ist. Die Spiele der EL letzte Saison, das Erreichen des Halbfinals im Pokal dieses Jahr (vielleicht ja sogar mehr…), sind sicher unvergessen. Auch war es letztes Saison insgesamt eine gute Bundesligarunde, mit den üblichen Schwächen zum Ende hin. Insofern bin ich durchaus dankbar für die tollen Spiele der Vergangenheit.

    Aber ist auch mir aufgefallen, dass es seit einiger Zeit spielerisch sowohl offensiv als auch definsiv, sehr hakt.

    Defensive:
    Zum Einen bleibt die Phase vor der Winterpause, dann aber auch die letzten Spiele vor Corona in negativer Erinnerung. Mit der Umstellung auf die Viererkette habe ich subjektiv anfangs durchaus eine gewisse Stabilität erkannt, die bei der Dreier-(Fünfer-)kette vormals oft nicht mehr vorhanden war.
    Letztendlich ist es aber egal, mit welcher Formation gespielt wird, solange bestimmte Dinge, die elemantar sind, umgesetzt werden. Am Samstag konnte man in vielen Szenen gut erkennen, dass nicht als Mannschaft verteidigt bzw. gespielt wird. Wenn vorne der Ball verloren wurde, war im Mittelfeld so viel Platz, dass Gladbach keine Probleme hatte, die Räume zu finden und zu bespielen. Ob es jetzt daran lag, dass die Abwehr zu wenig nach vorne verschoben hat, oder das Mittelfeld zu weitaufgerückt war, muss und wird sicher ananlysiert werden. Auch hat mir nicht gefallen, dass immer wieder nach Ballverlust stehengeblieben wurde, so nach dem Motto, die Anderen werdens schon richten. Selbst Rode, den ich diesbezüglich immer als vorbildlich sehe, ist teilweise nur zurückgejoggt. Das hat mich ehrlich gesagt, extrem überrascht (im Negativen). Ich fordere auch kein permanentes Gegenpressing, wohl aber, dass durch entsprechendes Verschieben, Kontermöglichkeiten eingeschränkt werden können. Das ist defensiv der Ansatzpunkt, den ich beim Trainerteam sehe. Über die Zweikampfführung, muss ebenfalls gesprochen werden.

    Das Offensivspiel hingegen ist in der Regel in dieser Saison vom Spiel über den Flügel geprägt. Das war in der Vergangenheit relativ eintönig und daher auch immer besser von gut eingestellten Gegenern zu verteitigen. Da habe ich am Samstag bis auf die Schlussphase doch zumindest in Ansätzen Versuche erkennen können, die ein wenig mehr Variabilität erkennen lassen. Da gab es durchaus auch Szenen, in denen Kostic in der Mitte anspielbar war, obwohl sein Aktionsradius sonst oftmals sehr eng an der Außenlinie liegt. Auch gab es in der Mitte den ein oder anderen Doppelpass und auch das Tor ist durch die Mitte und nicht nach einer Flanke gefallen. Möglicherweise wäre sogar noch ein wenig mehr gegangen, wenn es nicht so viele Unzulänglichkeiten bei der Ballannahme gegeben hätte.

    Dennoch greifen diese Mechanismen, die dann vorhanden sind, wenn man eingespielt ist, bei uns nicht. Weil es so wirkt, als wüsste die Spieler nicht genau, was sie zu tun haben. Es wird sich auch ohne Ball zu wenig bewegt. Bei anderen Teams habe ich das Gefühl, dass sich ohne Ball viel mehr angeboten wird. Und da setzt meine generelle Kritik an.

    Sowohl Defensiv (Abstände zwischen den Manschaftsteilen), als auch offensiv empfinde ich unser Spiel als zu statisch. Es wird meiner Meinung nach zu viel geschaut, was der Mitspieler macht und zu wenig unterstützt. Wenn in der Verteidigung die Abstände geringer sind, ist auch wieder ein Doppeln, bzw. ein Helfen möglich. Kurzum fehlt mir, dass die Mannschaft als echtes Team auftritt. Und dafür mache ich dann doch neben jedem Einzelnen, in erster Linie den Trainer verantwortlich. Es ist so, dass Spieler in bestimmten Bereichen Schwächen haben, dann muss der Trainier allerdings dafür ein Konzept auf den Tisch legen, mit dem diese Schwächen so wenig wie möglich ins Gewicht fallen.

    Da ist das, woran sich Adi und sein Team messen lassen müssen. Die Frage ist nur, ob und vor allem wann ihnen das gelingt.

    Ich hoffe mal das Beste.

  33. Schöner erster Kommentar, hemrau.

    Mir fiel nur ein „Der globale Sport freut sich“? Die Fans von Eintracht Frankfurt nicht.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -