Bas Dost bringt die Eintracht mit seinen Toren ins Achtelfinale (Bild: imago images / Jan Huebner)

Wieder gab es zwei unterschiedliche Halbzeiten zu sehen: Eintracht Frankfurt zieht nach einer guten Leistung in den ersten 45 Minuten beim FC St. Pauli ins Achtelfinale des DFB-Pokals ein. Rückkehrer Bas Dost sicherte früh die beiden Tore, ehe der Zweitligist kurz vor der Pause durch einen Handelfmeter zurückkam. Nach der Pause spielte nur noch die Heimmannschaft. Frankfurt gelang kein einziger Torschuss. Am Ende reichte es dennoch für das Weiterkommen.

Eintracht-Trainer Adi Hütter krempelte für das Pokalspiel auf St. Pauli seine Startelf ordentlich um. Im Sturm wurde Bas Dost rechtzeitig fit und durfte von Beginn an ran. Gonçalo Paciencia erhielt eine Pause. Außerdem spielte Evan NDicka für David Abraham in der Innenverteidigung, Erik Durm ersetzte den angeschlagenen Filip Kostic, Timothy Chandler rotierte für Danny da Costa in die Startelf und Dominik Kohr ersetzte Djibril Sow in der Zentrale.

Die SGE wurde in Hamburg von rund 3.000 Fans begleitet.

Der Eintracht gelang am Millerntor ein Traumstart. Es waren noch keine vier Minuten gespielt, als die rund 3.000 mitgereisten SGE-Fans das erste Mal jubeln durften. Nachdem Martin Hinteregger völlig unbedrängt durch die Hamburger Hälfte spazieren und am rechten Strafraumeck flanken durfte, brachte Dost den Ball mit einem ebenso wuchtigen wie platzierten Kopfball im Tor unter. Die frühe Frankfurter Führung.

Dost hoch zwei – Handelfmeter bringt Pauli wieder ran 

Und die SGE machte munter weiter. Zwar nahm sie nach dem Blitzstart für zehn Minuten mal ein wenig die Luft raus. Doch in der 16. Minute schlug Dost dann erneut zu. Nach einem perfekten Zuspiel von Kohr machte es der Niederländer vorm Tor total abgezockt und lupfte über Müller im Tor der Hamburger cool drüber zum 2:0 für die SGE. Was für ein starkes Comeback von Dost.

Bis zur 24. Minute ließ die Eintracht in der Defensive so gut wie nichts zu. Doch dann kam Marvin Knoll aus knapp zwanzig Metern frei zum Abschluss und zimmerte den Ball an den linken Pfosten. Frederik Rönnow im Tor der SGE hätte bei diesem Schuss keine Chance gehabt. In der 38. Minute klärte Rönnow dann einen nicht ungefährlichen, abgefälschten Schuss zur Ecke. Diese verpuffte jedoch.

Die Eintracht spielte mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken ansonsten die Partie souverän und unaufgeregt. Doch dann kam die 42. Minute, in der Hinteregger im Strafraum aus kürzester Distanz an der Hand angeschossen wurde. Der Unparteiische entschied direkt auf Elfmeter. Diesen verwandelte Waldemar Sobota souverän, sodass die Kiezkicker kurz vor der Pause auf ein Tor rankamen. So ging es mit einem 2:1 in die Kabinen.

Doppelwechsel ber der Eintracht – Abraham und da Costa für Hinteregger und Chandler

Und für die zweiten 45 Minuten überraschte Chefcoach Hütter mit einem Doppelwechsel. Hinteregger und Chandler blieben in der Kabine, dafür kamen Kapitän Abraham und da Costa in die Partie. Und die Hessen mussten sich fortan auf eine mutigere Gastgeber-Mannschaft einstellen. Denn der Anschlusstreffer sorgte dafür, dass die Hamburger bissiger und wacher in den Köpfen agierten. So wuselte sich in der 58. Minute deren bis dahin bester Spieler Mats Möller Daehli auf der rechten Seite durch und brachte die Kugel scharf in den Strafraum, wo Viktor Gyökeres nur knapp verpasste.

Torschüsse in Halbzeit zwei? Fehlanzeige! – Joveljic sieht auf der Bank Gelb

Ab diesem Zeitpunkt war auch der Anhang wieder on fire. Von Minute zu Minute wurde St. Pauli mutiger, nachdem man in der ersten Hälfte noch zu sehr mit sich selbst beschäftigt war und die frühen Gegentore verkraften musste. Knoll, der bereits in Halbzeit eins mit einem Fernschuss auf sich machte, kam wenige Minuten später dann zu der nächsten Chance. Die Eintracht konnte gerade noch ins Toraus retten. Ein echter Pokalfight hat sich mittlerweile entwickelt, denn Frankfurt schaffte es kaum mehr für Entlastungen zu sorgen. Torabschlüsse? Fehlanzeige! Stattdessen ließ man sich immer tiefer reindrucken, auch Entlastungsangriffe waren kaum noch möglich, auch wenn sich die Norddeutschen keine zwingenden Torchancen erarbeiteten. Es war ersichtlich, dass sich der Zweitligist noch nicht geschlagen geben wollte.

Jos Luhukay ging ab der 79. Minute volles Risiko und brachte mit Christian Joe Conteh für Kalla einen weiteren Stürmer. Kurios: Dejan Joveljic erhält in der 87. Minute auf der Ersatzbank die Gelbe Karte, nachdem er an der Seitenlinie den Ball festhält. Eingewechselt wurde der junge Serbe nicht mehr, stattdessen verließ Doppeltorschütze Dost den Rasen und machte Platz für Goncalo Paciencia. An der Situation änderte sich hingegen nichts mehr. Pauli gab in den letzten Minuten noch einmal alles, ein Treffer zum Ausgleich gelang ihnen aber nicht mehr.

- Werbung -

30 Kommentare

  1. Schön, das wir weiter sind und das Spiel vorbei ist.
    Ich halt’s ausnahmsweise mal mit Salihamidzic:
    ‚Leon Goretzka hat hier eben bei uns gesagt, man hätte das Gefühl, dass die Freude, der Spaß darauf, hier rauszugehen, in einem geilen Stadion einen geilen Pokalabend zu spielen, nicht so spürbar war in der Mannschaft. Das muss ja schon zu denken geben.‘

    – ‚Ja. Es ist die Freude, jetzt wieder in den Bus zu steigen und in der nächsten Runde zu sein.‘

    Krasser Typ, aber hey: so kommts mir bei unseren Jungs auch vor. Die waren am End ja froh nen Ball über 3m zum Mitspieler zu bekommen und hatten sichtlich eher wenig Bock.
    Aber gut…das Geile: Selbst so kommen wir inzwischen weiter. Also alles gut.

  2. Bayern ist angeschlagen und wahrscheinlich schlagbar wie noch nie. Macht das Spiel heute Mut? Kann man sich was gegen Bayern ausrechnen? Soll jeder für sich selbst beantworten. Wir sind in der nächste Runde und das war’s. Den Rest mag ich mir mal sparen.

  3. Gewonnen. Das war‘s auch schon mit den positiven Nachrichten. Und dass wieder ein Stürmer 2 Tore gemacht hat. Dost, ein Phänomen. 2 Chancen, 2 Tore. Blitzsauberer Start. Eigentlich ist das Spiel nach 30 Minuten gelaufen, die Überlegenheit der Eintracht deutlich, Pauli mit Respekt. Dann der Elfer. Dummes Ding, aber berechtigt. Pause. Dann der Bruch. Hütter wechselt Da Costa ein und schwächt damit die Mannschaft. Durm auf links wirkungslos, da Costa ein Totalausfall: fussballerisch sehr eingeschränkt, schläfrig und langsam, zweikampfschwach. Das gilt auch för Kamada. Er mutiert zum Dauerärgernis mit seiner lustlosen, passiven und körperlosen Spielweise. Verliert jeden Zweikampf, Fehlpassquote bei nahezu 100%. Rode komplett neben sich, Hase teilweise mit grauenhaften Pässen. Aber der Leistungsabfall gilt für alle in HZ 2. Die Eintracht spielt Pauli stark. Verwaltet nur, schont Kräfte und hat in der ganzen HZ keine einzige Chance, keinen Schuss aufs Tor. Das war unwürdig! Pauli mit viel Herz und Leidenschaft, aber ohne die Mittel, um den Ausgleich zu erzielen. So gurken wir ins Achtelfinale. Hoffen wir auf einen Paradigmenwechsel am Samstag…!

  4. Mund abbuzze und niko kovac nen schönen letzten arbeitstag qm Samstag bescheren (auch wenn ich es ihm wünsche, dass er trotz der Niederlage am Samstag weiter machen darf)

  5. Kurz vor Anpfiff… ich erwarte ein furchtbares Fussballspiel mit hoffentlich guten Ausgang für uns. Dann fand ich uns taktisch super. Wenig Aufwand, Pauli laufen lassen und recht locker 2 Tore gemacht. So plätscherte es dann vor sich hin… bis zu dem unglücklichen aber berechtigten Elfmeter.
    Die zweite Halbzeit war ein einziger Krampf, wobei wir eben auch ein Mittelfeld auf dem Platz hatten, welches nicht für spielerisches Esprit steht. Positiv war, dass Pauli so gut wie keine dicke Chance hatte, N’dicka ein grundsolides bis gutes Spiel gemacht hat und Bas Dost sich mehr als er wahrscheinlich sollte den Arsch aufgerissen hat.
    Negativ war natürlich die gesamte Offensivleistung vorallem in Halbzeit zwei und der viel zu hohe läuferische Aufwand in eben dieser. Rode war heute ganz schwach. Kohr war für mich fast schon katastrophal und Hasebe mit zwei eklatanten Fehlern im Aufbauspiel, die am Wochenende tödlich sein werden.

    Weiter – egal wie. Hoch gepokert Herr Hütter, aber das Ergebnis gibt dann doch Recht. Bin mir sicher, dass gegen Bayern ein anderes Feuer in unserem Spiel ist.

  6. Leider gibt es immer eine gute und eine schlechte Halbzeit. Das nervt mich doch etwas.
    Nichts desto trotz haben sie es heimgeschaukelt.
    Das war wieder auf Messers Schneide.
    Hauptsache gewonnen, wie immer in der letzten Zeit.

  7. Wir sind im Achtelfinale!
    Dost schießt 2 Tore!
    Keine Verlängerung!
    Hauptsache weiter!

    Ob die zweite Halbzeit unserer SGE nun gut war oder eher mit Luft nach oben- ganz ehrlich: es ist mir so egal.

    Hier ging es nur darum, ins Achtelfinale einzuziehen und irgendwie noch Kräfte zu sparen.
    Das hat die Mannschaft gemacht.
    Ich hatte selbst in der zweiten Halbzeit nicht wirklich Angst, dass wir das Spiel noch verlieren.

    Wenn ich mir anschaue, dass sich fast alle Erstligisten gegen Teams ab Liga 2 schwertun, selbst die, die Heimrecht haben, nehme ich einfach nur diesen Sieg unserer Mannschaft mit in die Nacht und genieße.

    Wir überwintern im DFB Pokal. Geil!
    Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin und holen den Pokal!

    Jetzt ein gutes Spiel am Samstag gegen Bayern und nächste Woche ein vorzeitiges Weiterkommen in der Europaleague mit einem Sieg in Lüttich. Und alles ist gut. Und auch da wird es mir herzlich wurscht sein, ob wir gut spielen oder nicht. Hauptsache weiterkommen. Das ist auch in der Europaleague die Devise.

    Ich bin sehr glücklich. Es ist bisher eine tolle Saison. Und die Tatsache, dass unsere Mannschaft auch imstande ist, Spiele zu gewinnen, in denen sie nicht die Sterne vom Himmel zaubert, zeugt von einer gewissen Reife und Souveränität unserer Mannschaft.

    Forza SGE!

  8. @4 Dieter .. rischdisch!

    1 Hz hui.
    2 Hz pfui.

    Aber im Achtelfinale. Das war das Ziel.

    Glückwunsch an Bas Dost. Er hat mir mit seiner Effizienz und Coolness heute wenigstens richtig Spaß gemacht.

    Forza SGE!

  9. @9 eaglecologne … rischdisch!

    Glücklich bin ich auch. Lieber ein dreckiger Arbeitssieg als nur schön gespielt und dann verlieren.

  10. Die zweite Halbzeit war furchtbar. Das Ergebnis passt. Wir haben einige Spieler geschont. Aufgabe erfüllt

  11. Die launische Diva hat heute ihrem Namen alle Ehre gemacht. Trotzdem machen im Pokal 1-2 Spieler dann doch den Unterschied. Das war heute Bas. Dafür wurde er geholt. Schade das man in der zweiten Hälfte dann das Fussballspielen eingestellt hat. Auf der anderen Seite bringt schön gespielt und nichts gewonnen – im Pokal null. Finde manchmal fast erschreckend wie effektiv wir sind in einigen Spiele diese Saison. Obwohl erste Hälfte war taktisch gut gespielt. Zweite Hälfte dann gar nix. Aber da nur das Ergebnis heute zählt freue ich mich trotzdem sehr. Am Samstag sind wir St. Pauli mit etwas besseren Einzelspielern und hoffentlich der gleichen Effektivität wie heute, dann können sich die Bayern die Zähne ausbeißen. Langfristig sollten wir aber mal zusehen auch mal mehr als 45 Minuten guten Fussball zu spielen.Dann kommen nämlich die Gegner gegen die es gilt. Ich bin gespannt.

  12. Hoffentlich spielen wir die nächsten 2 Spiele mit Zuschauerausschluss …. vielleicht greift der DFB ja endlich mal durch, wenn es der Vorstand schon nicht schafft ….

  13. Ehrlich hatte ich mir die Aufstellung fast genauso wie heute gewünscht. Durm links, Chandler rechts und dazu die Innenverteidigung mit N‘Dicka und Hinti. Statt der gewünschten Viererkette haben wir mit einer Fünferkette gespielt. Ok, kann mal bei einem solchen Spiel auch mal ausprobieren, zumal unsere Defensive dringend Stabilität braucht.

    Das hat auch defensiv sehr gut geklappt, denn außer einem sehr guten Weitschuss und einem zweifelhaften Elfer haben wir wenig zugelassen, obwohl wir in der 2. Halbzeit wenig Entlastung nach vorne hatten. Dost sensationell, zwei Chancen gleich zwei Tore gemacht und auch defensiv stark mit gearbeitet :-). Dazu haben wir Paciencia, Kostic und Sow geschont. Analog haben auch DDC, Vadder und Hinti nicht voll durchspielen müssen. Genauso stelle ich mir Rotation vor, auch wenn natürlich hierdurch spielerisch und der Zug nach vorne auf der Strecke geblieben ist.

    Anyway, bin sehr zufrieden, dass wir die nächste Runde erreicht haben und genügend Reserven gegen Bayern und Lüttich haben sollten. Freue mich auch, dass AH taktisch mal was Neues ausprobiert hat.

    Forza SGE

  14. Hätte nie gedacht das wir in der Lage sind so schlecht zu spielen wie in Halbzeit 2. Das war schon der Wahnsinn und darüber sollte mann auch nicht einfach weg sehen!!!!!

  15. Also ich seh dost eher kritisch. Erinnert mich etwas an Gekas. Gehe auch davon aus, dass er, wenn er mehr spielt, für den Gegner leicht kaltzustellen sein wird. Dazu wenig mitspielend,. Ich hehe davon aus, dass es an der Kondition liegt.

  16. @15
    Schönen Fussball mit einer eingespielten Mannschaft zu sehen. Bis jetzt wurde mehrfach geschrieben wir brauchen noch Zeit, die Stürmer müssen sich beispielsweise integrieren, dazu hatten wir auch mehrere starke Gegner aus der Bundesliga gegen die wir nicht das Spiel machen mussten.

  17. Außer Leipzig und Bremen haben sich alle schwer getan. Es war diese Mischung aus, schnelle vermeintlich sichere Führung mit zwei Toren, den vielen bereits gespielten Pflichtspielen, das „schonen“ für Bayern, Rotation. Trotzdem alles keine Entschuldigung für grottenschlechte 60 Minuten. Bei der ganzen Betreuung WILL ich mir nicht vorstellen, dass Chandler und Da Costa unaustrainiert wirken, zwei, drei Kilo Übergewicht haben, so sieht es zumindest aus. Rode schwächelt schon das zweite, dritte Spiel. Man kann mal schlechte Tage haben, aber er wirkt unkonzentriert – was ist da los? Gegen Bayern wird aber wieder eine andere Mannschaft zu sehen sein, ob es gegen die mehr als angeschossenen Bayern reicht?

  18. Die Zecken rausgekegelt – das ist ne Freude. Gut wars nicht aber so viele Großchancen von Pauli hab ich jetzt auch nicht gesehen und auch ein 2:2 wäre noch keine Niederlage gewesen. Frühe Tore können gut tun, können psychologisch aber auch dafür sorgen, dass man etwas leichtsinnig wird. Schlecht spielen und weiterkommen ist halt trotzdem irgendwie besser wie super spielen und ausscheiden. In der nächsten Runde hoffe ich auf nen schwachen Gegner. Wir haben genügend Belastung und es ist schön, wenn sich starke Konkurrenten gegenseitig eliminieren – Gladbach, Wolfsburg usw. Es darf gerne nach Verl gehen oder so.
    Für Samstag kann man sich durchaus was ausrechnen, wenn man nicht zu ängstlich an die Sache rangeht. Mag sein, dass das Kovac den Kopf kostet aber darauf sollte man nicht all zu große Rücksicht nehmen. Entweder es gibt nen knappen Sieg für uns oder die Bayern reißen sich den Arsch auf und wir kommen wie Tottenham unter die Räder. Ich rechne mal mit 0 Punkten aus dem Spiel, dann freu ich mich noch mehr, wenn es doch was zu holen gibt.

  19. - Werbung -
  20. @2 NRW-Adler
    das ist neben @24 Marf2 der positivste Beitrag in diesem thread.
    Was hattest Du denn da gestern Abend eingenommen?
    Das kenne ich so ja gar nicht, hihi 🙂

    Ganz abgesehen davon, bin ich ebenfalls der Meinung, daß die Bayern gerade ordentlich straucheln. Da stimmen die Zuspiele und die Laufwege nicht. Das können wir ausnutzen, denn WIR werden uns gegenüber den letzten beiden Partien steigern, das steht felsenfest. Und von daher haben wir diesmal in der Tat eine große Gelegenheit, den Bayern die Lederhosen auszuziehen. Wenn es dann nicht so eintrifft, dann geht die Welt in Frankfurt auch nicht unter. Aber derzeit sind sie eben wirklich schlagbar, – wie selten zuvor.

  21. Zum Thema Abwehr:
    Die Aufteilung Hinti (rechts), Hase (Mitte), Ndicka (links) gefiel mir gut. Hinti hatte gerade zu Beginn offensiv und defensiv gute Szenen auf der rechten Seite. Ndicka benötigt Spielzeit und Vertrauen, das war gestern zumindest ordentlich. Er hat es drauf. Wie schon einmal geschrieben könnte ich mir auf den Außen gut Touré nach Genesung (rechts) und Kostic (links) vorstellen. DDC schwächelt, was nach diesem Jahr verständlich ist.
    Kamada ist für mich ein Einwechselspieler, der einen bereits etwas müden Gegner nerven könnte. Die einzelnen guten Szenen und auch Vorlagen dürfen nicht über schwache Phasen hinwegsehen lassen.

  22. Eigentlich zu viele Baustellen ….
    Und wieder nur eine Halbzeit gespielt ….
    Alles konzentriert sich auf Dost …
    Dieses Spiel mit nur einer wirklichen Spitze gefällt mir nicht …..
    Aber durchgemogelt, das ist das einzige das zählt.
    Die Zecken sind ausgeschieden.
    Und wir bereiten den Lederhosen einen würdigen Empfang.

  23. St. Pauli schon wieder als „Zecken“ bezeichnet. Das ist fascho. Kapiert? Ihr seid anscheinend im falschen Forum gelandet.

  24. @29 Grüssmann; – Kapiert ?
    Schön das Du f-a-s-c-h-o schreiben kannst ?
    Zum Glück bist Du nicht derjenige der die Definition davon festlegt.
    Kapiert !

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -