Auflösungserscheinungen bei der Eintracht: Die Hessen kassieren in Leverkusen in nur 45 Minuten gleich sechs Tore. (Foto: imago Images/Jan Hübner)

Halbzeitfazit: Die Eintrachtfans müssen sich wohl die Augen reiben und sich gegenseitig zwicken. Hier in Leverkusen ist ihre Eintracht überhaupt nicht wiederzuerkennen. Gegen Bayer 04 setzte es in der ersten Hälfte eine demütigende Klatsche. Trainer Adi Hütter, das muss nach 45 Minuten konstatiert werden, hat sich mit seiner Startaufstellung klar verzockt. Die Korrektur nach 37 Minuten kommt zu spät. In Halbzeit Zwei müssen seine Männer Schadensbegrenzung betreiben.

37. Minute: Hütter wechselt nun doppelt. Gacinovic und Jovic kommen für Willems und N’Dicka. Diese Wechsel kommen exakt 37 Minuten zu spät.

36. Minute: Und jetzt auch noch ein Eigentor. Martin Hinteregger köpft den Ball nach einem Leverkusen-Freistoß ins eigene Netz. Ganz bitter.

34. Minute: Und Leverkusens fünfter Streich! Die Frankfurter Hintermannschaft hat an diesem Abend kein Bundesliganiveau. Kapitän David Abraham lässt sich von Volland abschütteln, versucht ihn beim Hinfallen noch Festzuhalten, schafft es aber nicht. Der Nationalstürmer muss den Ball vor Trapp nur noch querlegen, wo Alario blitzeblank steht und nur noch einschieben braucht.

28. Minute: Was ist denn hier los? Jetzt darf Aranguiz auch selbst noch ran. Der Chilene läuft unbedrängt in den Sechzehner, lässt Hasebe wie einen Statisten nebenherlaufen und knallt den Ball ins Torwarteck unter die Latte. Die Eintracht geht unter. Unfassbare Szenen.

23. Minute: Von Aufbäumen ist nach dem Anschlusstreffer allerdings keine Spur. Die Eintracht präsentiert sich in der Defensive weiter amateurhaft und kann der Bayer-Elf nur beim Kombinieren zuschauen. Lars Bender bekommt im Strafraum nahe der Grundlinie den Ball, chippt diesen auf Alario, dessen Kopfball noch von Brandt abgefälscht wird. Das 1:3! Hütters Plan – das kann man jetzt wohl schon sagen – geht zunehmend in die Hose.

14. Minute: Doch die antwortet prompt! Rebic verliert in vorderster Front zwar das Kopfballduell, doch der Ball landet bei Filip Kostic, der sich aus der Distanz ein Herz fasst. Bayers Jonathan Tah fälscht den Ball unhaltbar für Schlussmann Hradecky ab. Der Anschluss für die SGE!

13. Minute: Die Defensive der Hessen präsentiert sich äußerst wacklig und bekommt die Quittung. Erst versucht Bayers Julian Brandt gegen Hasebe einen Elfmeter zu schinden, doch der Nationalspieler bekommt nach einem verunglückten Schuss von Aranguiz die zweite Chance und braucht nur noch einschieben. Das 0:2 aus Sicht der Eintracht!

2. Minute: Und schon ist das Bollwerk der SGE von Bayer durchbrochen. Ein langer Ball auf Bayers Charles Aranguiz hebelt die komplette Eintracht-Defensive aus. Der Chilene spielt den Ball in den Rückraum auf Kai Havertz, der den Ball ungestört annehmen kann und ins lange Eck vollendet. Das ging schnell und vor allem zu einfach.

Zum Abschluss des 32. Spieltages spielt die Frankfurter Eintracht am Sonntagabend (18 Uhr) in Leverkusen ein selbsternanntes „Sechs-Punkte-Spiel“. Mit drei Punkten könnten die Männer von Adi Hütter einen großen Schritt in Richtung Champions League machen. Doch auch die Bayer-Elf wittert ihre Chance und könnte mit einem Sieg ihrerseits in Punkten gleichziehen mit der Eintracht. Folgerichtig verspricht die Partie im Rheinland absolute Hochspannung. Kann die SGE dem Druck standhalten und die Leverkusener zumindest auf Abstand halten? Und gegen Ex-Eintracht-Keeper Lukas Hradecky möglicherweise sogar treffen?

Personell muss Adi Hütter auf den angeschlagenen Sebastian Rode verzichten, der sich im Heimspiel gegen den FC Chelsea diverse Blessuren zugezogen hat. Im Duell um die Königsklasse geht es der österreichische Cheftrainer zunächst äußerst defensiv an und nominiert gleich fünf potenzielle Innenverteidiger für die Startelf. Luka Jovic und Goncalo Paciencia hingegen sitzen zunächst nur auf der Bank. Rätselraten schon vor dem Anpfiff, mit welcher Formation es Frankfurts Trainer gegen offensivstarke Leverkusener angehen will. Geleitet wird die Partie von Schiedsrichter Robert Hartmann (Wangen).

Folgende Elf soll im Kampf um Europa Punkte einfahren:

Trapp – Abraham (C), Hinteregger, N’Dicka – Touré, Hasebe, Fernandes, Willems – da Costa, Rebic, Kostic

Ersatz: Rönnow (Tor), Falette, Chandler, de Guzman, Gacinovic, Paciencia, Jovic

Peter Bosz setzt gegen die SGE auf folgende Elf:

Hradecky – L. Bender (C), Tah, S. Bender, Wendell – Baumgartlinger, Aranguiz – Havertz, Brandt, Volland – Alario 

Ersatz: Özcan (Tor), Dragovic, Jedvaj, Weiser, Kohr, Paulinho, Kiese Thelin

- Werbung -

162 Kommentare

  1. Also keine Ahnung wo ihr eine 4er Kette gesehen habt, die Idee mit der 5er Kette ohne schnelle außen ist in die Hose gegangen…… ich vermute das da Costa und Kostic nich die langen Wege gehen sollten….das passiert, weiter gehts auch wenn es schwierig erscheint

  2. Sehr gut, Chelsea wiegt sich in Sicherheit…die Scheisse aus den Knochen schütteln…und am Donnerstag überraschen!!! Einmal Frankfurter, immer Frankfurter!

  3. Habe mich heute auch erschrocken; bei LEV lief alles, bei uns nichts.
    Von der Mentalität her war in der zweiten Halbzeit nachvollziehbarerweise nicht mehr möglich, abgesehen von Schadensbegrenzung.
    Das Spiel muss jetzt sofort aus den Köpfen!
    Die Jungs haben das Vermögen die Saison erfolgreich zu Ende zu spielen und ihre bisherigen Leistungen zu krönen!

  4. Leute, lasst uns alle mal runter kommen! Natürlich ist das eine sehr bittere Niederlage, zumal da taktisch nix gepasst hat und dazu auch noch die Spieler platt und daher auch unkonzentriert waren.

    Wir haben eine grandiose Saison gespielt, sind weiterhin Platz 4 und im Halbfinale der EL! Selbst wenn wir jetzt alles verkacken, bleibt es trotzdem eine grandiose Saison!

    Nehmt Euch ein Beispiel an den Fans im Stadion! Ich bin unglaublich stolz, Ihr seid die Besten! Eure Moral ist wirklich Beispielhaft und wenn unsere Jungs noch die Kurve bekommen, dann liegt es an Euch!

  5. Die letzten Spiele unter Kovac in der letzten Saison waren auch nicht überragend und dann das Pokalfinale!!! Also auf nach London & dann in Baku alles klären…. !!!!

  6. Ja aber die Jungs bekommen doch seid 4 Wochen die schlechten Spiele nicht mehr aus den Köpfen.
    Vor genau diesen 4 Wochen waren die Pillen 10 Punkte hinter uns.Kein Mensch hat die noch irgendwie wahr genommen. Und heute?
    Wie schreibe ich nach jeder Woche?
    Abhaken.
    Wie lange noch.

  7. @Gunni: Mit dieser Einstellung kannst Du gar nichts erreichen!

    Jetzt sind wir erstmal abgeschrieben, wie letztes Jahr auch…

  8. DANKE an diejenigen, die hier sachlich kommentieren und kritisieren!
    Ja, auch ich bin enttäuscht, aber was in diesem Forum so mancher vom Stapel lässt ist einfach nur widerlich und unverschämt.

    Auf die Schreier und Draufhauer, die sich Fans der SGE nennen kann ich aber verzichten! Vor allem wenn die gleichen Leute nach Erfolgen von der geilsten Mannschaft, und sich dann als „stolzer Fan“ bezeichnen….

    In zwei Wochen wissen wir ob es eine super oder mega Saison war!

  9. Naja es könnte auch „nur“ eine gute Saison mit Platz 8 werden.
    Nichtsdestotrotz hätten wir das alle vor der Saison genommen. Klar ist jetzt die Enttäuschung über das Spiel groß und die Befürchtungen zurück. ABER noch ist nichts verloren. Wir haben noch alle Möglichkeiten! Selbst wenn es am Ende schief geht haben die Spieler und Adi durch so ein Spiel viel gelernt.
    Manchmal muss man es über den harten Weg lernen. Leider.
    Ich nehme den Kopf schon wieder hoch und freue mich auf Donnerstag.

  10. Einigen würde eine gute Portion Realismus gut tun. Und die sieht folgendermaßen aus;

    Die SGE spielt simultan in zwei Wettbewerben überragend und dies, ohne zweiten Anzug im Regal.

    Und wenn jeder, auch Objektive, hinterher mal drüber nachdenken, bleibt davon nur Gutes über. Egal wie es jetzt zu Ende geht.

    Ein letztes Aufbäumen noch. Warum nicht ? Auf geht.

  11. @161, ja da stimme ich dir voll und ganz zu.

    die Leute haben immer was zu meckern und das wird sich nicht ändern. Es muss doch allen klar sein, dass diese Mannschaft schon die ganze Saison am Limit spielt und dass es zwangsläufig irgendwann zum Einbruch kommt, ich bin sowas von überrascht, dass der Einbruch jetzt erst gekommen ist, chapeu!

Kommentiere den Artikel

- Werbung -