Pure Enttäuschung nach der deutlichen 0:4-Niederlage gegen Dortmund. Die Mannschaft ging zu den mitgereisten Fans und wurde dort aufgebaut. (Bild: imago images/ Jan Huebner)

Nach dem furiosen 5:0-Heimsieg gegen den FC Augsburg ging es für die Eintracht zum Meisterschaftsanwärter aus Dortmund. Im Signal-Iduna-Park wollten die Hessen endlich ihren BVB-Auswärtsfluch beenden und mit dem getankten Selbstvertrauen der letzten Wochen im Rücken weiter punkten. Nach einer zunächst noch soliden ersten Halbzeit kamen die Frankfurter in der zweiten Hälfte gewaltig unter die Räder und verloren die Partie deutlich mit 0:4. Nach einem starken Rückrundenstart landete die SGE so sehr hart zurück auf dem Boden der Tatsachen. SGE4EVER.de hat das Spiel wie immer noch einmal analysiert:

Solide erste Halbzeit
Die Eintracht konnte zwar in der ersten Halbzeit keinerlei offensive Akzente setzen und überließ den Dortmundern weitestgehend das Spiel, konnte aber aufgrund einer kompakten Defensive, die die Hessen schon die gesamte Rückrunde auszeichnet, zumindest dafür sorgen, dass der BVB sein überfallartiges Spiel nicht komplett aufziehen konnte. Die Hütter-Elf stand sicher und schaffte es über weite Strecken auch die Außenbahnen dicht zu halten. Eher durch eine glückliche Situation gingen die Hausherren dann doch noch in der ersten Hälfte in Führung. In dieser Szene zeigte sich eines der Grundprobleme der Frankfurter an diesem Abend: Passivität, zu weit weg vom Gegenspieler und dadurch keine Chance richtig in die Zweikämpfe zu kommen. Der Mannschaft von Adi Hütter fehlte der Biss, die Aggressivität und die Leidenschaft, die sie gerade erst wieder zum Leben erweckt hatte. Zudem konnte man eigentlich nie für Entlastung sorgen und es war so eigentlich nur eine Frage der Zeit bis die Dortmunder eine Lücke finden würden.

Umstellung bringt den K.O.
Adi Hütter brachte zur Pause Bas Dost für den schwachen Mijat Gacinovic. Mit nun zwei Spitzen wollte der Österreicher noch einmal alles probieren, um das Spiel zu drehen und doch noch Punkte aus Dortmund zu entführen. Dost, der zwar eine weitere Anspielstation im Sturm bot, konnte aber nicht die Löcher stopfen, die zuvor noch Gacinovic stopfte. Mit nun nur noch Stefan Ilsanker und Sebastian Rode in der Mitte fehlte den Hessen fortan jeglicher Zugriff und der BVB bekam nun Räume, die man in der ersten Hälfte noch nicht bekam. Hinzu kamen katastrophale Fehlpässe im Spielaufbau und daraus resultierende Ballverluste immer dann, wenn man gerade aufrückte. Dies spielte den Dortmundern in die Karten und mit zwei starken Kontern konnte man die Führung auf 2:0 und 3:0 ausbauen. Die stabile Defensive verwandelte sich in eine vogelwilde Abwehrformation, die in der kopflosen und viel zu frühen Grätsche von David Abraham vor dem 0:2 durch Jadon Sancho ihren Höhepunkt fand. Nachdem die Hessen zuvor schon ohne Mut agierten, gaben sie spätestens nach dem Doppelschlag endgültig auf. Mit mehr Glück als Verstand brachten die Frankfurter das Spiel mit 0:4 ins Ziel. Am Ende standen 1:17 Torschüsse – eine gruselige Statistik.

Leidenschaft oft nur in Heimspielen
Die Hessen haben weiterhin ein Problem mit Auswärtsspielen. Schon in der Hinrunde konnte man nur einen einzigen Sieg in der Fremde einfahren. Mit dem Sieg in Hoffenheim und dem Unentschieden in Düsseldorf hoffte man, dass man den Trend nachhaltig stoppen und den Auswärtsfluch ablegen konnte. In Dortmund zeigten die Frankfurter allerdings wieder ihr gewohntes Gesicht. Keine Leidenschaft, keine Aggressivität, keine Leidenschaft und kein Glaube an die eigene Stärke. All das was man im eigenen Stadion vor ausverkauftem Haus immer wieder auf den Rasen bekommt, scheint auswärts nicht umzusetzen zu sein. Die Eintracht scheint in dieser Saison die besondere Heimspielatmosphäre zu brauchen, um an ihre Leistungsgrenze zu kommen. Folglich steht man in der Auswärtstabelle auf Platz 16 und zählt in dieser Kategorie zu den Abstiegskandidaten.

Abhaken und auf Salzburg konzentrieren
Mit 110 Fehlpässen und nur einem einzigen Torschuss im Rücken heißt es nun den Schalter schnellstmöglich umzulegen und sich auf die wichtige Partie in der Europa-League gegen Salzburg zu fokussieren. Die Mannschaft versagte in Dortmund im Kollektiv und wird vermutlich am Donnerstag wieder ein ganz anderes Gesicht zeigen. Dass die Hessen auch gegen starke Mannschaften bestehen können, zeigten sie erst kürzlich mit ihren beiden Siegen gegen Leipzig. Die SGE muss ihren Mut wieder finden und braucht dringend mehr Ball- und Passsicherheit. Ein Spieler in den Reihen der Frankfurter, der genau dafür prädestiniert ist, ist Makoto Hasebe. Umso erstaunlicher, dass Ilsanker, der vor allem durch schlimme Fehlpässe auffiel, durchspielen durfte, während jemand mit den Fähigkeiten Hasebes auf der Bank blieb und nicht eingesetzt wurde. Der Japaner könnte ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg werden, denn er kann die Schwächen im Spielaufbau mit seiner Passsicherheit zumindest kaschieren und genau diese Wichtigkeit stellte er in den letzten Wochen auch im Mittelfeld unter Beweis. Auch die offensive Dreierformation mit Filip Kostic, Gacinovic und André Silva konnte das Geschwindigkeitsdefizit etwas beheben. Mit Timothy Chandler spielte ausgerechnet gegen die flinken Dortmunder, die weniger schnelle Variante in der Dreierformation. Adi Hütter wird nun die richtigen Schlüsse aus dem Offenbarungseid der zweiten Halbzeit ziehen müssen und für das Spiel gegen Salzburg einige Umstellungen vornehmen müssen. Die wichtigste Änderung sollte allerdings eines sein: der Mut. Die SGE muss wieder mit Mut und Leidenschaft agieren, um gegen die starken Österreicher bestehen zu können.

- Werbung -

79 Kommentare

  1. Wer jetzt auf einzelne Spieler draufhaut, unterdrückt bewusst die sehr schlechte Leistung der Mannschaft.
    Was war denn z.B. mit dem in den letzten Wochen so hoch gelobten FK ?
    Defakto keinen Zweikampf gewonnen und nicht einmal auf links in Richtung Tor gekommen und trotz seiner Schnelligkeit nie den Abwehrspieler überlaufen.
    So könnten wir nahezu bei jedem weitermachen, aber was soll’s und was bringt es heute noch. Das Spiel wird nicht wiederholt.
    Für mich heißt es Blick voraus auf Donnerstag!
    Forza SGE !

  2. @51
    Ohne FK wären wir schon auf einem Abstiegsplatz.

    Man sollte eher über die weitere Auswärtsschwäche nachdenken.Dort liegt das Übel !

  3. „Ohne FK wären wir schon auf einem Abstiegsplatz“ sagt auch einiges über die Kaderplanung von Bobic.

  4. @53. sge2785: Ja genau, das sagt über die Kaderplanung, dass Bobic genau wusste, dass er Kostic nicht auch noch verkaufen darf, unter keinen Umständen auch wenn jemand kolpottierte 40 Millionen auf den Tisch legt. So war es zu lesen: Für Kostic wurden 40 Millionen geboten und Bobic hat abgelehnt. Richtig, das war Teil der Kaderplanung.

  5. @54
    Versucht eh nur bei jeder Gelegenheit Stimmung gegen Bobic zu machen. Braucht man nicht drauf reagieren.

  6. Anstatt wie sooft zu lesen, dass die Mannschaft gegen den Trainer spielt, hat unsere Mannschaft FÜR den Trainer gespielt. 4:0 Dortmund! Favre wieder sicherer im Amt! Hütter bleibt bei uns! Alles richtig gemacht, nur die Niederlage schmerzt noch 😉

  7. @54
    die Aussage bzgl. Abstiegsplatz kam nicht von mir. Unabhängig davon, kannst du mir ja gerne (sachlich) erklären wer deiner Meinung nach Kostic ersetzen könnte, wenn der sich verletzt. Durm? Klar kann man sagen, gut gepokert wenn er gesund bleibt (wie bei Da Costa letzte Saison), sollte er aber tatsächlich mal ausfallen, dann siehts halt übel aus.

    @55 man muss auch lesen und verstehen (wollen). Ich habe Bobic hier unzählige Male gefeiert für seine super Arbeit in den letzten Jahren. Er hat es ganz objektiv gesehen extrem gut gemacht mit Ndicka, Haller etc. und vor allem mit der Hütter Verpflichtung. Es gibt allerdings nicht nur schwarz und weiß und man darf folgende Wahrheiten aussprechen: wir haben keinen gelernten rechten offensiven Mittlelfeldspieler (trotz Chandler), keinen schnellen Stürmer, keinen spielstarken 10er (den man ohne Haller, Jovic und Rebic braucht und nein Kamada ist das noch lange nicht), kein „No Name“ geholt, der funktioniert (wie in den Vorjahren) und generell wirken die Transfers diesmal eher unkreativ. Wir haben Rebic gegen Silva getauscht, obwohl das komplett verschiedene Spielertypen sind.

    Ich sehe das alles eben reflektiert und weniger einseitig als die Leute, die Bobic grunsätzlich immer verteidigen, egal was er macht. Er hat es in der Vergangenheit super gemacht und in der Gegenwart maximal durchschnittlich. Aus meiner Sicht hat er Hütter diese Saison sehr viel zu verdanken, aber das kann natürlich jeder anders sehen.

  8. @57
    Das mag ja alles sein, aber warum wiederholst Du immer das selbe hier am laufenden Band? Man kommt sich vor wie am Murmeltiertag. Du hast jetzt Deinen Unmut bezüglich der Kaderplanung mehrmals Luft gemacht und suchst trotzdem jede Gelegeheit, die immer selbe Platte wieder aufzulegen. Was soll das?

  9. @sge2785 natürlich kann man die Kaderplanung in dieser Situation aus vielen Gründen kritisieren (unterschreibe da jeden genannten), aber bringt halt auch nichts. So freue ich mich in dieser Saison halt wie immer über jeden Sieg und ärgere mich dafür weniger über Niederlagen, die sind einfach einkalkuliert.
    Ja, Bobic ist zurecht 2x in Folge Manager des Jahres geworden, aber in dieser Saison hat er seine Leistung (aus welchen Gründen auch immer) nicht bestätigen können.

  10. @58
    ob sich hier überhaupt jemand öfter als du äusserst weiss ich nicht. Beschwert sich auch niemand, obwohl sicher nicht jeder deine Meinungen teilt. Glaube wir haben alle das gleiche Recht uns zu äußern. Musst dich da auch nicht direkt angesprochen fühlen und kannst es ignorieren wenn dir meine Meinung nicht gefällt. Viele andere sehen es sehr ähnlich. Nicht nur hier.

    @59
    mir gehts genauso und ich brenne auf Donnerstag.

  11. Was die Dosen aus Salzburg betrifft…da läufts mal gar net rund:

    +++ RB Salzburg mit seltener Serie des Misserfolges +++
    Nicht nur Eintracht Frankfurt leckt nach der 0:4-Niederlage im Liga-Spiel in Dortmund seine Wunden. Der österreichische Serienmeister RB Salzburg reist sogar mit einer ganzen Serie des Misserfolges zum Europa-League-Hinspiel am Donnerstag (18.55 Uhr) nach Frankfurt. Die erfolgsverwöhnten Salzburger haben nur eines ihrer vergangenen fünf Liga-Spielen gewinnen können und zudem nach der 2:3 Heimniederlage gegen den Linzer ASK die Tabellenführung an den Club aus Oberösterreich verloren. Salzburg hatte in der Winterpause gleich mehrere Stammspieler zu anderen Clubs ziehen gelassen. „Ich hätte Haaland (nach Dortmund) und Minamino (nach Liverpool) nicht verkauft“, äußerte sich Salzburg-Torwart Cican Stankovic verärgert. Salzburg hatte zudem Abwehrspieler Marin Pongracic an den VfL Wolfsburg abgegeben.

    Ich hoffe wir zeigen wieder unser „Heimgesicht“ und nutzen das Spiel für eine gude Ausgangslage. Freu mich auf jeden Fall wie Sau am Donnerstag aufs Stadion. FORZA SGE!!!

  12. @61. Scheppe Kraus: Ich kann mich grad echt net entscheiden ob das gut oder schlecht für uns ist 😀

  13. @62
    das kann ja jeder halten wie er will – doch – entscheidend ist Donnerstag auch die Haltung und das Auftreten von uns Fans im Waldstadion.
    Entfachen wir wieder die gefürchtete EL-Atmosphäre, reißen wir die Mannschaft mit, pushen die Spieler zu Höchstleistungen, lassen das Stadion (ohne Feuer und Bengalo) brennen ! Das ist unsere Aufgabe.
    Forza SGE !

  14. @61
    Ja scheppe ich hoffe die wechseln nicht noch kurzfristig den Trainer
    Ironie off.

  15. @60
    Ich beschwere mich ja auch nicht, dass Du Deine Meinung äußerst. Mir gefällt halt nicht, wie Du sie äußerst. Kann ich ignorieren, muss ich aber nicht. Oder?

    Und selbstverständlich sehe viele die Eintracht anders als ich und teilen meine Meinung nicht. Da ich persönlich der Meinung bin, dass ich wie viele andere auch viel zu wenig Einblick in Details habe, habe ich auch gar nicht den Anspruch, richtig zu liegen und Recht zu haben. Für was auch?

  16. Was bei der Kaderplanung gar nicht geklappt hat ist die Offensive mit Ersatz für die Büffel. Ist aber ehlich gesagt etwas unglücklich für Bobic gelaufen .
    Bei Dost konnte man nach den bisherigen Leistungsdaten davon ausgehen , dass das ok ist. Dass er aber körperlich lange -sogar bis jetzt?- nicht BL tauglich war , hat ja keiner geahnt.
    Bezüglich Rebic sind alle auf den letzten Drücker überrascht worden und hatten dann nur noch die Wahl Silva oder nichts.
    Na ja , dann halt Silva.
    Nur die Überlegung es ansonsten bei Joveljic zu belassen war Kappes.
    So wird eben am Ende Platz 10 bis 12 rauskommen.
    Interessant wird der nächste Sommer.
    Vermutlich werden Kostic und Hinti nicht zu halten sein. Und mit dem Geld , das dann da ist , muss unbedingt adäquat eingekauft werden.
    Sonst kriegen wir große Probleme.

  17. @ rob + gunni: Ich gehe wie immer frohen Mutes ins Waldstadion, werde als Fan natürlich meine „Pflicht“ erfüllen, alles geben was die Stimme hergibt und meinen Teil für die Atmo beitragen…die Dosen werden von dem Kessel auf jeden Fall beeindruckt sein! Uffresche kann ich mich wenns schief läuft hinnerher immer noch 🙂

  18. Neben den nicht gekauften und nun fehlenden Backups für Außen ist ein Teil der Kaderplanung auch der gewesen, Stabilität zu schaffen.
    Nämlich durch die Verpflichtung von geliehenen Spielern (Kevin Trapp, Sebastian Rode, Martin Hinteregger…) Sonst haben wir jedes Jahr den kompletten Neuaufbau, weil uns geliehene Spieler wieder verlassen (Jesus) oder dank lächerlicher Rückkaufoptionen und Ausstiegsklauseln für andere zum Schnapper werden (Mascarell, Wolf).
    Dieser Luxus kostet halt auch Geld, bringt aber mehr Planungssicherheit. Danke, Fredi Bobic!

    Gruß SCOPE

  19. @sge2785, ich sehe z.B bei Bayern und Barcelona die gleichen Probleme in Bezug auf Kaderplanung, die haben auch keinen gleichwertigen Ersatz für Ihre besten Spieler Lewandowski und Messi, falls die sich verletzen…….das ist halt so mit dem besten Spieler im Kader, den kann man nicht gleichwertig erstzen, egal um welchen Verein es geht…

  20. So schmerzlich ein Abgang von Kostic wäre es könnte jedoch auch ein Vorteil sein. Die Spielweise würde sich auf mehrere Seiten verteilen und durch das aus dem Spiel nehmen eines Spielers (wie zur Zeit) würden unsere Angriffsbemühungen nicht mehr komplett ausgeschaltet. Könnte muss aber nicht.

  21. @69 SGE-Scope hat vollkommen recht. Der nächste Entwicklungsschritt war von den Leihspielern weg zu kommen. Gefühlt bestand der halbe Stammelf aus Leihspielern. Das eingenommene Geld (wobei die Beträge nur Spekulation sind) von den Büffeln, ist auch für den Infrastrukturausbau gedacht. Das geht nicht alles wieder in den Kader.

    Wir stehen z.Z. in der Tabelle da wo wir hin gehören. Wir sind kein Top 5 Club. Dazu haben wir einfach zu wenig Geld. Einen Investor wollen wir aber auch nicht. Unter 20 Mio bekommt man doch schon fast nix mehr.

  22. Hi Scope, nur zum Verständnis, denn ich hab´s gerade nicht mehr auf dem Schirm: Real hatte doch bei Mascarell eine Rückkauf-Option für kleines Geld, die sie gezogen haben, um ihn dann für mehr Knatters nach Schalke zu geben.. die Summe war für uns damals noch nicht zu stemmen, richtig?

  23. 70. mladjo, da haste den Nagel auf den Kopf getroffen 😉

    Das müssen die anderen jetzt nur noch verstehen. Wird schwer, aber ist bei vielen machbar.

  24. @73. sauerlaender1, richtig.
    Glaube er wollte jedoch auch mehr Gehalt und in nen besseren Verein.

    - Werbung -
  25. @73

    Wenn ich mich richtig erinnere, lag die Rückkaufoption bei 4 Mio und angeblich ging Mascarell dann für ca 10 Mio zu Schalke

  26. Real hatte 4 Mio verankert bei Mascarell. Nun ja Schlacke hatte ein gute hinrunde aber das war es auch schon wieder. Zudem da noch 2-3 andere vereine sind die gut performed haben in der hinrunde die PS aber nicht mehr auf den Platz bekommen. Zudem hab ich ein gutes Gefühl für Donnerstag ungesehen der letzten performance einbußen von den Dosen. Wir müssen auf uns schauen und unser Spiel diktieren. Dann klappt das auch. Da ja Hinti gesperrt ist wird mit Sicherheit Ilse seinen Platz einehmen 8hat echt gut performed in der defense) und Hasischnuckli seinen Job davor. Denke mal das es ein gepfelgetes 4-3-3 wieder warden wird. Mut wird belohnt

  27. Ich wollt nur nebenbei darauf hinweisen, dass die Pyro bei Beginn von HZ2 wieder mal wahnsinnig hilfreich war. Wie so oft war sie der Auftakt für den Absturz der Mannschaft. Das ist fast schon ein Gesetz der Serie. Die Überschrift könnte also lauten: ausgekontert, ausgespielt, ausgefeuert.

  28. Bayern und Barca sind ein völlig falscher Vergleich.

    Denn wenn Lewandowski oder Messi gehen, dann kaufen sie sich dafür Ersatz, der annähernd gleichwertig ist.

    Wir können dies nicht und daher hätte man konsequent auf entwicklungsfähige Leute vorne setzen sollen, die ein Jahr Anlauf brauchen und dann eben „zünden“.

    Das ist weder Dost nich Silva und das ist das Problem. Joveljic, falls das jetzt kommt, kann man seriös noch gar nicht bewerten, der ist stand heute noch meilenweit von Bundesliga entfernt.

    Davon abgesehen, wenn Bayern oder barca schnelle Leute abgeben, kaufen sie sich keine langsamen dafür (das ist der Hauptkritikpunkt).

    Wie auch immer, insgesamt können wir mit der Rückrunde bislang zufrieden sein.
    Wir stehen da, wo wir mit dem Kader hingehören (weder nach hinten noch weiter nach vorne).

    Das BVB Spiel sollten wir abhaken und nun nach vorne schauen.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -