Hofft auf den Einsatz seines Abwehrchefs - Armin VehIn der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Werder Bremen sah man dem Eintracht Trainer an, dass es um viel geht am kommenden Spieltag. Dennoch müsse man auch entsprechend locker in das Spiel gehen, daher stellte Veh zu Beginn klar: „Es ist wichtig, die richtige Balance zu finden. Wir wissen, wie wichtig das Spiel ist, das muss uns keiner sagen. Aber wir müssen auch mit einer gewissen Freude und Lockerheit in das Spiel gehen.“ Personell hat der Trainer bis auf die gesperrten Medojevic und den länger Verletzen Reinartz wieder mehr Optionen als beim Spiel gegen den BVB. Lediglich hinter dem Einsatz von Carlos Zambrano steht noch ein Fragezeichen. „Es wäre schon wichtig, wenn Carlos spielen könnte, denn so viele Möglichkeiten haben wir da hinten nicht.“

Nach den zuletzt vielen schwächeren Spielen der Eintracht kommt mit Bremen eine Mannschaft, die tabellarisch in einer ähnlichen Situation steckt wie die Hessen. Mit einer tollen Leistung konnte sich das Team von Victor Skripnik unter der Woche überraschend gegen Borussia Mönchengladbach durchsetzen. Armin Veh sieht für das Spiel am Wochenende aber keinen Vorteil darin. „Wir haben gut trainiert unter der Woche und haben ja auch schon im Spiel gegen Dortmund gute Ansätze gezeigt. Gerade was die Einstellung und das Zweikampfverhalten angeht, haben wir das gut gemacht.“ Ein Spiel zwischen zwei Mannschaften, die keinen Fehler machen wollen und aus einer defensiven Grundhaltung heraus spielen werden, erwartet der Trainer nicht. Obwohl Bremen wahrscheinlich sehr offensiv und mit zwei Spitzen, ähnlich wie im Spiel im DFB-Pokal, agieren wird, wolle man sich keinesweg „hinten rein stellen“. Die Balance zwischen Defensive und Offensive sei wichtig im Fußball, aber dennoch habe man „eher seine Stärken im Agieren als im Reagieren.“ Alles in allem ist der 54-Jährige sich sicher: „Auch wenn man wochenlang nicht gut gespielt hat, ist es immer möglich, dass es auch mal wieder anders läuft im Fußball. Ich weiß, dass es jederzeit möglich ist. Bremen hat das zum Beispiel gegen Gladbach gezeigt.“ Unabhängig vom Gegner sei es aber auch wichtig, jede Woche neu über das beste System zu entscheiden und sich eventuell zu verändern.

An die Fans im Stadion, in dem bisher 44.700 Tickets verkauft wurden, hat Armin Veh einen Wunsch: „Die Fans unterstützen uns immer hervorragend und ich wünsche mir, dass sie weiter positiv bleiben und uns unterstützen, bei Unzufriedenheit und den Dingen, die passiert sind und auch wenn wir in der letzten Zeit wenig zurückgeben konnten.“

- Werbung -

10 Kommentare

  1. Tja er wünscht sich auch endlich mal zu gewinnen….. nur wünschen hilft halt nicht. Die anderen Trainer wünschen sich das nämlich auch und dann neutralisieren sich die wünsche. Auch dann wenn Veh meint, dass er es sich besonders dolle gewünscht hat. So ist das mit den Wünschen nun mal… Frohe Weihnachten +

  2. freude und lockerheit aha …
    gegen dortmund gute ansätze gezeigt ? welches spiel hat der gesehen?
    die eintracht hatte gegen dortmund kein bundesliga niveau!
    „die balance zwischen offensiv eund defensive ist im fussball wichtig“ … echt jetzt ?
    noch mehr so halbwarme phrasen?
    bla bla lange schlecht gespielt… bla bla… auch mal wieder anders läuft… bla bla ja vielleicht, vielleicht aber auch nicht du opfer! aber auf glück hoffen ist ja vehs konzept wichtigster bestandteil, ganz hinten kommt dann das durchdachte arbeiten, einfach nur peinlich dieser kumpel veh !

    die eintracht fans unterstützen immer ihr team , egal wo wir stehen , nicht wie ein veh der davon läuft und aufgibt wenn ihm sein glück fehlt (stuttgart) oder er seinen besonderen anspruch nicht genug gewürdigt sieht.

    VEH HOFFT ALSO AUF DAS GLÜCK, BLEIBT IHM JA NIX ANDERES ÜBRIG, DA ER KEINE AHNUNG HAT WAS ER MACHEN MUSS, BLEIBT EBEN NUR DAS HOFFEN. SCHAUEN WIR MAL OB MORGEN SEIN HOFFEN AUF GLÜCK AUSREICHT UM PUNKTE ZU HOLEN?!

  3. GROßBUCHSTABEN HELFEN DA AUCH NICHTS, IMMER DAS SELBE, LAAANGWEILIG!
    Auf geht’s Eintracht kämpfen und siegen, das wünschen sich die Fans!

  4. – „Nach den zuletzt vielen schwächeren Spielen der Eintracht kommt mit Bremen eine Mannschaft, die tabellarisch in einer ähnlichen Situation steckt wie die Hessen.“-
    @Sebastian:
    Wie meinst Du diesen Satz, der für mich so jedenfalls keinen Sinn ergibt.?

    @Zum Spiel:
    Ich schließe mich Bernemer da an.
    Unterstützen werde ich die Mannschaft immer im Stadion, so auch morgen (nachher) selbstverständlich, aber Erfolgserlebnisse braucht der gemeine Fan schon zwischendurch…….
    Nun gut, ich wage mich mal vor und tippe ein 3:1 für die Eintracht.
    Forza SGE

  5. @ball99:
    Endlich schreibst du mal was wo ich dir mal zustimmen kann. Eintracht Fans unterstützen immer ihr Team, egal wo es grade steht.
    Demnach dürftest du wohl eher nicht zu diesen Fans gehören.
    Ich kann mich an absolut überhaupt keinen Text von dir erinnern wo auch nur ansatzweise was Positives zu finden gewesen wäre. Weder über das Team an sich, noch über Verantwortliche und schon gar nicht über den zum Team gehörenden Trainer. Was zu beweisen war… Schwimm rüber!

  6. Ja Armin also daran kann es ja nicht liegen. Sorg du dafür das so ein Blutleeres Spiel wie gegen die98er nicht mehr vorkommt. Das einige es nicht besser können wissen wir ja .das wird ja auch hingenommen .Aber wie die Zombies übern Platz das muss nicht sein (ausgenommen Stendera)Also hellwach gesundes agressives Spiel dann sollte wenigstens Über den Jahreswechsel die bösen Plätze ersparen. Hoppelheim hat ja nochmal für uns gespielt. Also Forza SGE

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -