Andy Möller schaut nach oben und glaubt an eine mögliche Qualifikation für die Champions League seiner Eintracht. (Foto: imago/Werner Otto)

Mailand oder Madrid – Hauptsache Italien! Nach Madrid kann es für die Eintracht in dieser Saison zwar nicht mehr gehen, aber möglicherweise in der kommenden. Doch wo Madrid liegt, dürfte Ex-Eintracht-Star Andreas „Andy“ Möller mittlerweile wissen. Als Italien-Experte fiebert er beim Duell am Donnerstagabend ganz besonders mit und schwärmt von der aktuellen Mannschaft.

Möller schwärmt von Hütter und dem Team

Fast schon bewundert saß Andy Möller am Dienstagabend neben Eintracht-Trainer Adi Hütter auf dem Podium des prall gefüllten großen Saales im Gesellschaftshaus des Frankfurter Palmengarten. Dass ein Welt- und Europameister, Champions League-Sieger und Deutscher Meister Respekt und Achtung vor dem derzeitigen Coach der Hessen hat, drückt wohl einiges aus. „Ganz Frankfurt spricht über die Mannschaft, über die Fans, das Auftreten, die Art und Weise wie Fußball gespielt wird. Man muss einfach Fan dieser Mannschaft sein“, schwärmte der ehemalige Mittelfeldmann. An glorreiche Zeiten erinnerte der Frankfurter Bub, an die frühen 90er Jahre, an Dragoslav Stepanovic, der ebenfalls anwesend war. Allesamt schwärmten von der Eintracht in den späten 2010er-Jahren. „Es steckt so viel drin. Die Leidenschaft, die Mentalität, der Charakter. Es passiert immer etwas und es wird mutig gespielt.“ Das sei Ergebnis einer akribisch arbeitenden sportlichen Leitung. „Da ist sehr viel richtig gemacht worden.“

Champions League? „Wir wissen alle, was es bedeutet!“

So viel richtig, dass ein Andy Möller auch anfängt zu träumen. „Wenn man die Tabelle anschaut und ein wenig träumt, sieht man die historische Chance. Wir wissen alle, was es bedeutet, in der Champions League zu spielen.“ Finanziell natürlich, aber auch für die Außendarstellung und die Entwicklung des Vereins. Das größte Faustpfand im Kampf um die europäischen Fleischtöpfe sei der Zusammenhalt im Team. „Der macht die Mannschaft so stark. Man hat das Gefühl, die Spieler haben Lust auf Erfolge. Sie treten hungrig auf. Auf dem Rasen passiert viel, mit dem man sich identifizieren kann.“ Die Königsklasse sei in den letzten Jahren noch Lichtjahre entfernt gewesen, aber „die Eintracht hat es verdient als ganz großer Gewinner aus dieser Saison hervorzugehen.“ Jetzt komme die Endphase, in der alles entschieden wird. „Die Mannschaft ist hervorragend besetzt. Man hat eine Achse und bei der Zusammenstellung so vieles richtig gemacht.“ Möller in jedem Fall drücke die Daumen, dass es zum ganz großen Coup reicht.

Highlight und Chancen in Mailand – Unverständnis für UEFA

Der erste große Coup soll am Donnerstagabend bereits im altehrwürdigen San Siro in Mailand gelingen. Der Einzug ins Viertelfinale der Europa League wäre ein Meilenstein. „Die Spieler können sich darauf freuen. Es wird ein Highlight in ihrer Karriere. Ein fantastisches Stadion mit einer unglaublichen Atmosphäre.“ Beim Matchplan ist der 51-Jährige übrigens voll bei Adi Hütter, der gar nicht so sehr auf den Gegner schauen will: „Die Mannschaft sollte sich auf ihre eigenen Stärken berufen und was sie ausmacht, auf den Platz bringen.“ Die Mailänder würden sicher vor eigenem Publikum provozieren und der Eintracht alles abverlangen. Aber man müsse die Geduld bewahren und nicht aufstecken. „Die Körpersprache muss präsent sein. Dann hat man eine Chance dort zu bestehen.“ Applaus erntete Möller dann noch für sein klares Statement zur Hütter-Sperre: „Diese Strafe ist nicht angemessen. Wegen eines Trittes gegen eine Flasche ein solches Spiel wegzunehmen.“ Aber womöglich bekommt der Österreicher noch mehr Chancen auf europäischem Parkett. Mailand oder Madrid – Hauptsache Viertelfinale!

- Werbung -

13 Kommentare

  1. Ich bin ja so gespannt kann es kaum bis morgenabend abwarten…
    hoffe auf ein frühes tor wer es von uns schießt ist egal…
    anschließend wenn inter aufmacht direkt auskontern…

    weiß man schon wer von inter fehlt?

  2. Auf jedenfall weiß man nun das Rebic fehlt und dazu die Gelbsperre von Fernandes .
    Wer bei Inter fehlt ist ja eigentlich egal –
    Morgen müssen eh alle über sich hinauswachsen ….

    Find es aber geil das Adi der Bitte der UEFA nicht nachkommt und alle Medientermine platzen lässt 🙂

  3. Echt schade mit Rebic…gerade in so einem Spiel hätte man ihn dringend gebraucht ….

  4. Keita kommt zurück, Icardi nicht dabei, soweit die Infos.
    Anbei auch ein nettes Video der Gazzetta, kann man sich auch ohne Italienischkenntnisse gut ansehen.
    https://video.gazzetta.it/tifosi-invasione-eintracht-milano-quale-risposta-supporter-inter/f26ff7e8-44ba-11e9-8358-35223dd86aad
    Sie loben die fantastische Choreo der Tifosi de Eintracht, haben aber Angst, dass es zu Problemen kommen könnte, da diese den Atalanta (Bergamo)-Anhängern nahestehen, die wiederum die Inter-Supporter nicht gerade mögen, welche ihrerseits die Lazio-Anhänger gut finden, von denen einige angedroht haben, nach Mailand zu reisen. Also bitte alle aufpassen und vorsichtig. Fußball steht im Zentrum, nichts anderes.

  5. „Die Sensation, die keine ist“
    Eintracht Frankfurt wirft Inter Mailand raus
    …entscheidend war der gehaltene Elfmeter aus dem Hinspiel…

    Theo Bongonda wird mit der Eintracht in Verbindung gebracht.
    Meine persönlichen Wunschkandidaten wären Michel Vlap oder Andreas Pereira.

  6. Man kann nur hoffen das alles wirklich gut verläuft, auch mit unseren tollen Fans die dabei sind und keine Ausschreitungen stattfinden. Aber auch diese paar sollten es wissen das wir unter Aufsicht stehen. Hütter hat Charakter und einen guten Vertreter, sodass eigentlich auch er die richtige Ansprache in der Halbzeit machen kann. Er wird es richtig machen und Adi kann sich mal ausruhen und die Flasche in der Hand behalten.
    Ich bin schon wieder so aufgeregt, das meine Familie mir schon aus dem Weg geht.

  7. Aus meiner Sicht könnt ihr Euch die Veröffentlichung solcher Äusserungen wie von Andy Möller sparen, auch wenn sie nett gemeint sind, bleiben sie überflüssig. Lieber Berichte vom Training, Verletzungen etc 🙂

  8. @7
    Geht mir genauso. Mich interessieren auch nicht die Aussagen von Kickern, die vor 20 oder 30 Jahren mal den Ball über 20 Meter unfallfrei gradaus kicken konnten. Geht jetzt absolut nicht gegen Andy Möller, sondern ich meine das generell. Aktuelle Informationen sind dann doch wesentlich interessanter für mich.

  9. leider geht mir das im Fall Andi Möller ähnlich. Als Dortmund vor ein paar Jahren hier gespielt hat und er gefragt wurde wem er die Daumen drückt….“bin etwas mehr auf Dortmunder Seite…“. Seitdem Thema durch. Ich lese gerne immer mal wieder etwas von unseren Altstars, egal ob Grabowski, Nickel, selbst Okocha, Bein und wie sie alle heißen. Aber Möller, muss ich nicht haben. Charly Körbel z.B. hat für mich etwas erhabenes, etwas Faszinierendes. So einen Status muß man sich in der Fanseele und im Fanherz erobern und erkämpfen ! Da hat Möller für mich das gewisse „Nichts“

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -