Danny da Costa lässt Nationalspieler Nico Schulz stehen.

In der Tabelle nach oben zu klettern ist nicht leicht, oben zu bleiben ist allerdings deutlich schwieriger. Das merkt auch die Eintracht diese Saison. Seit Anfang Dezember, seit dem 13. Spieltag der Bundesliga pendelt die Frankfurter Eintracht zwischen dem fünften und sechsten Platz. Mit einem Sieg, kann das Polster auf die Acht-platzierten Hoffenheimer auf sechs Punkte ausgebaut werden.

Zur besten Fußballzeit treffen die Hessen auf die Kraichgauer. Am Samstag, den 02. März 2019 um 15:30 Uhr pfeift Schiedsrichter Michael Gräfe die Partie des 24. Spieltages an. Gespielt wird im heimischen Waldstadion. Das Hinspiel gewann die Eintracht mit 2:1 durch Tore von Ante Rebic und Luka Jovic.

Was gibt’s Neues?

Bildergebnis für eintracht wappenEintracht Frankfurt:  Lucas Torro nährt sich der Mannschaft immer weiter an, der junge Spanier dürfte also bald wieder mit von der Partie sein. Für das Spiel gegen Hoffenheim, ist es allerdings noch zu früh. Gelson Fernandes ist noch angeschlagen, ist aber eine Option.

 

Bildergebnis für hoffenheim logoTSG Hoffenheim: Die Hoffenheimer kommen mit einer geschwächten Defensive. Mit Ermin Bicakcic, Benjamin Hübner und Kevin Vogt fallen gleich drei Innenverteidiger aus. Hinzu kommen Dennis Geiger und Leonard Bittencourt die ebenfalls nicht mit von der Partie sien werden. Rechtsverteidiger Pavel Kaderabek fehlt Gelb gesperrt.

Teamanalyse

Beide Mannschaften begegnen sich auf Augenhöhe. In der Tabelle liegt man nur drei Punkte auseinander. Die Eintracht ist seit sechs Spielen ungeschlagen, die Hoffenheimer seit fünf. Beide Teams holten zuletzt gegen Dortmund und Leipzig jeweils einen Punkt. Zudem bevorzugen beide eine Offensive Herangehensweise. Coach Adi Hütter sagte im Vorfeld der Partie: „Es ist ein sehr interessantes Spiel zweier Mannschaften, die die Offensive lieben.“

Im Vorfeld wurden beide Trainer nicht müde ihren Gegenüber zu loben. Hütter sprach am Freitag über Julian Nagelsmann in den höchsten Tönen: Er ist ein sehr guter Trainer, sehr flexibel. Früher lag er viel Wert auf das Spiel gegen den Ball – jetzt auf das Spiel mit dem Ball. Er ist ein guter Typ, genau so spielt auch seine Mannschaft.“ Der Hoffenheim-Trainer nannte den Österreicher bereits unter der Woche einen „guten Trainer, der die brandgefährliche Offensive mit einer stabilien Defensive kombiniert hat.“

Da die Kraichgauer mit einer neu-formierten Defensive auflaufen, könnte Hütter erneut das Dreigestirn Sebastien Haller, Jovic und Rebic aufstellen, um gleich ein Zeichen zu setzen. In der Defensive stellen sich mehrere Fragen, denn mit Almamy Toure und David Abraham stehen zwei Alternativen zur Verfügung. Möglich, dass gegen die starke Hoffenheimer Offensive, der erfahrene Abraham den Vorzug vor Evan N’Dicka erhält.

So könnte die TSG spielen: Baumann – Brenet, Adams, Posch, Schulz – Demirbay, Grillitsch, Amiri – Kramaric – Belfodil, Joelinton

So könnte die Eintracht spielen: Trapp – Abraham, Hasebe, Hinteregger – da Costa, de Guzman, Rode, Kostic – Rebic – Haller, Jovic

Angeberwissen

  • Mit dem Debut von Almamy Toure gegen Hannover, waren nun bereits 29 Spieler diese Saison für die Eintracht aktiv – Ligaspitzenwert.
  • Der TSG gelang es in der laufenden Saison ein Tor mehr als die Hessen zu erzielen (45 zu 44) und das, obwohl die Chancenverwertung der Hoffenheimer bei nur elf Prozent liegt. (SGE 16%)
  • Die Frankfurter Eintracht erzielte bereits neun Tore nach Kontersituationen. An jedem war Jovic beteiligt.

 

- Werbung -

11 Kommentare

  1. Bitte nicht de Guzman in die Startelf.

    Dann lieber Gaci oder doch Gelson (ist aber angeschlagenen)

  2. Bitte kein de Guzman mehr, dem schließe ich mich an. Nun Hoffenheim kommt nicht in Bestbesetzung zu uns. Wir haben unsere beste Elf annähernd am Start. Da geht doch was morgen, oder?

  3. Vielleicht gibt Hasebe auch noch mal zu Beginn den 6er und Hinteregger spielt noch mal den Liebero-Part.

  4. Unsere Scouting Abteilung hat wieder das nächste spanische Talent im Focus. Das wäre aber schonmal eine Ansage wenn wir die 9 Mio Ausstiegklausel aktivieren würden. Ob das Sinn macht, da vertraue ich ma ganz Fredi und Bruno, aber von solchen Ausgaben für ein Talent haben wir vor noch nicht allzulanger Zeit noch träumen können. Ist echt der Hammer die Entwicklung der Eintracht in den letzten paar Jahren, seit Fredi & Co das Steuer übernommen haben.
    http://www.fussballtransfers.com/bundesliga/eintracht-und-barca-jagen-zaragoza-talent_101445
    Auf gehts 3 Punkte einfahren heute

  5. Heute drei Punkte wäre ein Ausrufezeichen für Europa und sechs Punkte wert, da man Hoffenheim auf Distanz hält und sich so quasi einem Gegner wohl ( vorläufig) entledigen könnte.
    Doppelsechs mit Hasebe und Rode würde mir am besten gefallen.Davor lieber Gaci oder ein Büffel als de Guzman.
    Hinten sehe ich Hoffenheim heute anfällig. Ohne Voigt , Bicakcic und Hübner. Da müssen wir Druck machen und die nicht ins Spiel kommen lassen.

  6. Bei ersatzgeschwächten Gegnern fängt mein linkes Auge immer an zu zucken. Gefühlt haben wir in der jüngeren Vergangenheit selten bis nie daraus Profit schlagen können.
    Vielleicht liegts an der fastnachtgeschwängerten Luft, aber ich tippe trotzdem auf einen Sieg mit zwei Toren Unterschied. Bitte wieder mit Hasebe und Rode auf den Sechserpositionen. AUF GEHTS!

  7. Was soll denn dieses Dissen von Johnny? Hat er wirklich NULL Kredit? Ich verstehe, dass er hier nicht das Standing von Russ & Co haben kann – doch er ist ein Adler und hat schon hervorragende Spiele fuer uns gemacht. Makoto ins Abwehrzentrum bitte – nicht verheizen, der wird noch gebraucht!

  8. @8
    Er ist das Sinnbild der nicht vorhandenen Krise 😉
    Er war bis Oktober/November ca. wirklich gut , aber irgendwie setzt er nicht mehr so die Impulse und verliert im Mittelfeld zu schnell die Bälle. Auch die Standards kommen nicht mehr so. Keine Ahnung warum. Wäre dem nicht so, hätte Adi auch nicht mehr experimentiert , u.a. mit Willems im.OM. Keine Ahnung woran es bei ihm liegt….

  9. Ich hätte mal eine ganz andere Spielidee.
    Wir spielen mit 4 Innenverteidigern, von denen immer einer (im Wechsel) den Part im Mittelfeld übernimmt. Das würde uns unberechenbar machen. Weiterhin könnte dieser eine „offensive IV“ die Außenbahnen doppeln und richtig Druck nach Vorn aufbauen. Trotzdem hätten wir immer eine geordnete Defensive, weil ja noch drei IVs übrig bleiben.
    Die gegnerischen Verteidiger müssten das Tempo immer mitgehen und müssten dann konditionell am Ende abbauen.

  10. De Gussmann hat auch immer wieder gute Standards, aber leider in der Mehrzahl schlechte Abspiele.
    Heute ist wirklich die Gefahr einen Gegner zu unterschätzen, weil ein paar fehlen. Das ist das einzige was mich stört. Ansonsten tippe ich auf auf einen Sieg mit viel Spannung.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -