Die Stars der SGE werden auch in diesem Winter bei besten Bedingungen in der Sonne trainieren können.

Winter-Trainingslager in Spanien: Die Eintracht nutzt die freie Zeit in der Winterpause, die aufgrund der im Sommer stattfindenden WM kürzer als sonst ist, um sich wieder in einem Trainingslager vorzubereiten. Wie die Eintracht heute mitteilte, wird die Mannschaft von Trainer Niko Kovac ihr Lager dabei vom 2. bis zum 7. Januar in Alicante in Spanien aufschlagen. Am 6. Januar soll hier ein Testspiel stattfinden. Der Gegner und die genaue Uhrzeit sind noch nicht bekannt. In den letzten Jahren fand das Wintertrainingslager immer in Abu Dhabi statt. Aufgrund der kurzen Winterpause ist ein so weit entferntes Ziel dieses Jahr nicht möglich.

Verletztenlazarett: Die heutige erste Trainingseinheit der Eintracht in dieser Woche fand ohne Mittelfeldspieler Marc Stendera statt. Der 21-Jährige, der beim 2:1-Heimsieg gegen den VfB Stuttgart gerade erst sein Saisondebüt feierte, fehlte beim Mannschaftstraining krankheitsbedingt. Dagegen konnte Cheftrainer Niko Kovac wieder auf Jonathan de Guzman, Ante Rebic, Makoto Hasebe und Andersson Ordonez bauen, die allesamt voll mitmischten.

Steubing weiß um Schwäche: Der Aufsichtsratsvorsitzende der Eintracht, Wolfgang Steubing, hat sich in der „Bild“ zu den Leistungen der SGE in den ersten Spielen der Saison geäußert. Dabei betonte der 67-Jährige, dass man auch im Aufsichtsrat wisse, dass er derzeit schöneren Fußball, als den im Waldstadion zu sehen gibt: „Fußball ist schnelllebig, alles kann sich in kürzester Zeit drehen, wie wir gegen Stuttgart gesehen haben. Aber wir haben alle keinen Augendefekt und sehen, dass die Spiele teilweise nicht schön anzuschauen sind.“ Trotzdem betonte er, dass man mit der bisher erreichten Punktzahl von zehn Zählern durchaus zufrieden sein könne: „Ich bin ja eher der skeptische Realist, aber ich sehe keinen Grund, warum ich nachts nicht mehr schlafen sollte. Mathematisch ist doch alles in bester Ordnung.“

Berthold sieht sich mit Kritik nicht allein: Thomas Berthold hat im „hr Heimspiel!“ gestern Abend seine Kritik am Spielstil der Eintracht erneuert: „Ziel muss es sein, dass spielerische Niveau anzuheben. So wie sie jetzt spielen, ist es relativ einfach für den Gegner.“ Vor allem in den Heimspielen sieht der Ex-Weltmeister Verbesserungsbedarf: „Man muss zuhause versuchen den Grundstock zu legen. Mit sieben Punkten auswärts ist man über dem Soll, aber drei Punkte daheim ist zu wenig.“ Berthold sieht sich mit seiner Kritik nicht allein: „Ich stelle fest, dass auch bei den Leuten um mich herum Unmut herrscht, warum der Ball nicht läuft, Bälle verspringen, Spieler Tempoprobleme haben.“ Gerade mit Blick auf Angreifer Sebastian Haller sieht der Experte Coach Niko Kovac in der Pflicht: „Er ist ein Spieler, der bedient werden muss, der Flanken braucht. Dazu braucht es ein Spielsystem, was auf ihn ausgelegt ist.“ Lob gab es aber auch vom ehemaligen Eintracht-Profi, vor allem in Punkto langfristiger Kaderplanung: „Die Quintessenz aus der letzten Saison war ja mehr Werte zu schaffen, da ist die Eintracht ein Stück weiter als letztes Jahr.“ 

Falette beantwortet Kinder-Fragen: In regelmäßigen Abständen gibt es im Eintracht-Frankfurt-Museum Kinderpressekonferenzen, bei denen sich die Spieler der SGE Fragen der Kinder stellen. So auch morgen, wenn sich Neuzugang Simon Falette der fragenden Kindermasse stellt. Die Kinder-PK startet um 14.00 Uhr im Eintracht Frankfurt Museum, um Anmeldung unter 069-95503275 bzw. info@eintracht-frankfurt-museum.de wird gebeten.

Harnik trainiert wieder: Nachdem Martin Harnik, der Toptorschütze des nächsten Eintracht-Gegners Hannover 96, die Länderspielreise aufgrund einer Reizung in der Ferse absagen musste, kehrte der Österreicher am gestrigen Montag wieder auf den Trainingsplatz der Niedersachsen zurück. Auch Pirmin Schwegler, Ex-Kapitän der SGE, trainiert wieder voll mit. Beide Leistungsträger sollten den 96ern daher gegen die Hessen wieder zur Verfügung stehen. Der rund neun Millionen Euro teure Rekordtransfer Jonathas wird den Niedersachsen allerdings aller Voraussicht nach gegen Frankfurt fehlen. Der Stürmer klagt über Muskelbeschwerden. Ein MRT soll am Donnerstag aber noch Klarheit bringen.

EF International – Gacinovic bei WM dabei: Mijat Gacinovic hat das Ticket für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland gelöst. Der serbische Offensivspieler musste den 1:0-Sieg seiner Nation gegenüber Georgien allerdings von der Ersatzbank aus verfolgen. Serbien setzte sich in der Qualifikationsgruppe mit 21 Punkten gegen die Verfolger Irland (19 Punkte) und Wales (17 Punkte) durch. Lukas Hradecky konnte sich mit Finnland mit einem 2:2 gegen die Türkei ordentlich aus der Qualifikation verabschieden. Der Frankfurter Schlussmann belegte mit seiner Auswahl den fünften Platz in der Gruppe mit neun Punkten. Aymen Barkok konnte einen weiteren Sieg in der Startelf der U20-Auswahl des DFB feiern. Das Frankfurter Eigengewächs stand beim 2:1-Sieg gegen die Schweiz die komplette Spielzeit auf dem Rasen.

Ex-Adler übernehmen Trainerposten: Die ehemaligen Eintracht-Spieler Heiko Butscher und Jens Rasiejewski haben – zumindest für kurze Zeit – das Traineramt beim Zweitligisten VfL Bochum übernommen. Am Montag hatte sich der Ruhrpott-Klub von Coach Ismail Atalan getrennt. Der 37 Jahre alte Butscher absolvierte von Winter 2012 bis Sommer 2013 insgesamt 16 Spiele für die Eintracht und stieg unter Armin Veh in die erste Liga auf. Der gebürtige Marburger Rasiejewski (42) trug von Juli 1999 bis Juli 2002 in 62-Mal das Trikot der Hessen.

Eintracht steht zur Wahl: Die Eintracht ist einer der Kandidaten bei der Wahl zur „Mannschaft des Jahres“. Die Abstimmung wird von der Stadt Frankfurt durchgeführt, die jedes Jahr ihre besten Sportlerinnen, Sportler und Mannschaften kürt.  Konkurrenz bekommt die Eintracht unter anderem vom DEL2-Champion Löwen Frankfurt und von der Volleyballmannschaft United Volleys. Noch bis zum 13. November kann hier online abgestimmt werden. Die siebte Frankfurter Sportgala, bei der die Gewinner dann präsentiert werden, findet am 25. November statt.

- Werbung -

3 Kommentare

  1. … kann man denn nicht eine Einstweilige Verfügung wegen übler Nachrede gegen Berthold erwirken? Der nervt nur noch, unglaublich. Ich muss leider bedauern dass dieser Schwätzer jemals bei uns gespielt hat!

  2. Langsam glaube ich beim Berthold, dass er verbittert ist, weil ihm irgendwer einen tollen Job bei der Eintracht weggeschnappt hat. Vielleicht wollte er Bobics Posten oder irgend einen anderen und ist abgeblitzt.
    Dafür stänkert er jetzt an allen Ecken und Enden und gibt seinen übelriechenden Senf zu allem ab…

  3. Fragt ihn doch direkt- er nennt sich hier „Grantler“ 😉
    Inhaltlich hat Herr Berthold zwar schon ab und zu recht, dass er aber immer nur zu hören ist, wenn es um Kritik an der Eintracht geht, ist schon etwas auffällig. Nur draufschlagen macht irgendwann auch etwas unglaubwürdig und ist wenig konstruktiv. Da sind Grantlers Beiträge um einiges besser. Ich kritisiere selber zwar auch oft, aber lasse mich auch eines besseren belehren (z.B. Kovac seine Einwechslungen gegen Stuttgart am Ende- die ich erst sch….. fand).

Kommentiere den Artikel

- Werbung -