Auch die Spieler wussten das Ergebnis am Ende nicht wirklich einzuordnen. Enttäuschung aufgrund des späten Ausgleichs? Freude über den glücklichen Punktgewinn? (Foto: imago images/ Xinhua)

Für die Eintracht hieß es gegen den VfL Wolfsburg nach einer berauschenden Europapokal-Nacht einmal mehr umschalten auf den Liga-Alltag. Da man auch in der Bundesliga noch den großen Traum hat, den vierten Tabellenplatz, der die Teilnahme an der Champions-League im kommenden Jahr bedeuten würde, zu verteidigen, galt es auch gegen Wolfsburg wieder ans Limit zu gehen. Am Ende trennte man sich 1:1 und es stellt sich die große Frage, ob es ein gewonnener Punkt war oder ob man am Ende die entscheidenden zwei Punkte für die Champions-League verloren haben könnte. SGE4EVER.de hat das Spiel wie immer noch einmal analysiert:

Vom Hexenkessel in den Trainingsspiel-Modus
Als wäre das Umschalten auf die Bundesliga nicht schon schwer genug gewesen, kamen auch noch die Montagsspiel-Prostete erschwerend hinzu. Nach einer emotionalen und aufgeheizten Partie gegen Benfica Lissabon im eigenen Waldstadion, herrschte in der ersten Halbzeit in Wolfsburg Totenstille. Die Fans beider Mannschaften stellten aus Protest den Support in den ersten 45 Minuten ein und es war schnell zu erkennen, dass auch die Spieler beider Teams ihre Probleme mit der gespenstischen Atmosphäre hatten. Ein schwieriger Spagat für die Akteure der SGE und zum Teil auch verständlich, dass man unter diesem Umständen nicht sofort auf „Betriebstemperatur“ kommen konnte. Der gegnerische Coach Bruno Labbadia hatte seine Mannschaft in der langen spielfreien Pause gut auf die Hessen eingestellt. Mit einem körperlich starken Abwehrverbund versuchte man der SGE das Offensivspiel schwer zu machen und durch permanentes Doppeln auf den Außenbahnen, hatten es auch Filip Kostic und Danny da Costa nicht leicht. Dass die ausgeruhten Wolfsburger am Ende etwa drei Kilometer mehr liefen, war aufgrund der kurzen Regenerationszeit für die Adlerträger auch nicht verwunderlich. Der VfL entdeckte ähnlich wie der FC Augsburg in der großen Stärke der Frankfurter zugleich ihre größte Schwäche. Die hoch aufrückenden Außenverteidiger ermöglichen nach Ballgewinn im Umschaltspiel viele Räume auf den Außenbahnen. Hat man die Außenverteidiger erst einmal überspielt, muss einer der Dreierkette rausrücken und auch in der Mitte ergibt sich zwangsläufig Raum. Durch leichte Ballverluste, die oftmals aus Fehlpässen resultierten (die Passquote der SGE lag nur bei 68 Prozent), ergaben sich so immer wieder druckvolle Angriffe der Niedersachsen. Auch über Standards wollte die Labbadia-Elf durch ihre großen und kopfballstarken Spieler zum Erfolg kommen.

Nicht clever genug
Mit mehr Glück als Verstand konnte man trotz vieler vielversprechender Chancen lange die Null halten. Entweder Kevin Trapp rettete ausgezeichnet oder die Latte half den Hessen. Auch die Torschussstatistik sprach mit 12:21 eindeutig für den VfL. Die eigene Offensive kam trotz der ein oder anderen Kopfballgelegenheit von Goncalo Pacienca nicht wirklich in Tritt und allmählich zeigte sich, wie sehr der Ausfall von Sebastien Haller schmerzt. Der Franzose war über weite Teile der Saison der Schlüsselspiel in vorderster Front und übernahm durch seine Ballsicherheit und sein Auge für den Mitspieler den kreativen Part. So beeindruckend die Eintracht den Ausfall über weite Strecken kompensiert hat, so deutlich wird in den letzten Spielen, dass er doch an allen Enden und Ecken fehlt. Trotz alledem hatte die SGE das Spielglück auf ihrer Seite und ging überraschend durch Jonathan de Guzman in Führung. Mit diesem eher aus dem Zufall entstandenen Tor hatten die Frankfurter nun alle Trümpfe in der Hand und mussten dieses Ergebnis „nur“ noch die letzten zwölf Minuten über die Zeit bringen. Der Wolfsburger Druck wurde größer und in der 90. Minute entstand dann aus einer eigenen Ecke und einer Fehlerverkettung im Mittelfeld doch noch das 1:1. Bei einer 1:0 Führung darf man in der letzten Minute nicht mehr ausgekontert werden. An dieser Stelle war die Mannschaft einfach nicht clever genug, vielleicht fehlte aber auch die Frische, um es konzentriert zu Ende zu spielen. Einigen Spielern merkt man die Doppelbelastung mehr und mehr an und es fehlen auf manchen Positionen schlichtweg die Alternativen (insbesondere auf den Außenverteidigerpositionen). Exemplarisch Danny da Costa, der gestern sein 44. Pflichtspiel in Folge absolviert hat.

Was ist dieser Punkt am Ende wert?
Aufgrund des Spielverlaufs mit eigener Führung und Ausgleich in der letzten Minute, kann man wohl von zwei verlorenen Punkten sprechen. Betrachtet man den Spielverlauf und die vielen hochkarätigen Chancen der Wolfsburger, kann man auch von einem glücklichen Punkt sprechen. In der Tabelle steht man nach wie vor auf dem vierten Platz und hat nun zwei Punkte Vorsprung auf den Tabellenfünften Borussia Mönchengladbach. Allerdings ist nun die TSG 1899 Hoffenheim nur noch drei Punkte entfernt und die Mannschaft von Julian Nagelsmann hat einen echten Lauf. Die Hessen haben mit Hertha BSC Berlin, Bayer Leverkusen, Mainz 05 und Bayern München alles andere als ein leichtes Restprogramm. Und während sich die Konkurrenten ganz auf die vier Endspiele in der Liga konzentrieren können, hat die Eintracht auch noch zwei schwere Spiele gegen Chelsea London vor der Brust. Was dieser Punkt also am Ende wert ist, wird man erst in einigen Wochen sehen. Nun ist es wichtig, dass die Mannschaft schnell regeneriert und im kommenden Heimspiel gegen Berlin wieder die nötige körperliche und mentale Frische hat, um das Spiel für sich zu entscheiden. Vor heimischen Publikum und ohne Stimmungsboykott sollten die Adlerträger auch schnell auf die nötige „Betriebstemperatur“ kommen und sie werden erneut eine Energieleistung auch von den Rängen benötigen, um in den nächsten entscheidenden Wochen noch einmal über die Grenzen hinaus gehen zu können. Auch wenn niemand die Champions-League-Qualifikation ernsthaft erwarten kann, ist die Chance historisch groß und es sollte zumindest bis zum Schluss auch für diesen großen Traum gekämpft werden.

- Werbung -

30 Kommentare

  1. Ich halte diesen Stimmungsboykott gegen die Montagsspiele für kontraproduktiv. Noch dazu ist das Problem doch längst geklärt, und es wird diese Spiele nur noch in der nächsten Saison geben. Keine Frage, am Montag zu spielen, ist einzig und allein der Gier und den möglichen Werbeeinnahmen geschuldet. Dennoch haben auch wir unserem Team mit diesem albernen Boykott geschadet. Und die bunten Bälle? Kinderkram. Das kommt davon, wenn sich Supporter wichtiger nehmen als die Spieler auf dem Platz.

  2. @1
    Noch nie habe ich einen Beitrag so zugestimmt.
    Also. Für Deinen Beitrag 150% LIKE
    (Schade das es hier keinen Daumen hoch Icon gibt)

  3. Ich fand das gut, nochmal deutlich zu machen, was Stadiongänger von Montagsspielen halten. Da beide Fanseiten den Support eingestellt haben, hat dies auch das Ergebnis nicht beeinflusst. Wer Leute kennt, die auf Montage oder ähnliches müssen, wird dies verstehen. Und es wurde von Anfang an gesagt, daß alle Montagsspiele die noch kommen, so boykottiert werden. Jetzt damit aufzuhören würde ich als ein Zugeständnis an den TV Kommerz interpretieren. Der lebt nun mal auch davon, dass er Fans und deren Anfeuerungen im TV hörbar zeigen kann.

  4. @3
    „Wer Leute kennt, die auf Montage oder ähnliches müssen, wird dies verstehen.“
    Eben nicht!! ……denn die gleichen Leute müssen auch

    Mittwochs, nach CL Spiel Dienstags
    Donnerstag, nach CL Spiel Mittwochs, oder
    Freitags, nach Euroleague Spiel Donnerstag auf Montage oder ähnliches ran.
    …..und wie sieht es mit Sonntagsspielen aus? Müssen die alle nicht Montag arbeiten?

    Dieser Montagsboykott ist nichts anderes als ein Machtspielchen von Leuten,
    die diese Macht nicht zusteht.

  5. Ich schlucke das Argument mit Montage etc. auch nicht. Gibt auch genug Fußballfans, die Sa+So in der Gastro arbeiten (als eines von vielen Service-Beispielen), die z.B. Montags Ruhetag haben und nur dann zum Spiel könnten, wenn „endlich“ auch mal montags gespielt würde. Abgesehen davon bin ich aber auf der Seite derer, die Montagsspiele verhindern wollen! Bitte keine Montagsspiele. Bitte den Spieltag nicht so verzerren. Da gibt es auch gar keine wirklich sachlichen und universellen Argumente pro oder contra, sondern es ist einfach Tradition, dass am Wochenende gespielt wird – Punkt. Sonntag als Ausweichtag und Samstagabend für ein Topspiel reicht mir vollkommen zur Flexibilität. Ich bräuchte nicht mal das Freitagabendspiel…

    Dass man das jetzt halt durchzieht mit den Protesten ok. Ich denke aber auch, dass es uns mehr geschadet hat als Wolfsburg. Die sind ja Fans sowieso nicht gewöhnt. Vermisst haben werden sie also nichts, und gleichzeitig haben wir verpasst, sie dadurch zusätzlich zu beeindrucken. Aber zum Glück ist das Thema ja nun durch.

    Zur Frage, was dieser Punkt nun wert ist: Ich bin froh um jeden Punkt, der noch dazu kommt. Richtig ärgerlich so in letzter Minute den Dreier noch aus der Hand zu geben, ja, aber mit etwas Abstand gilt es bloß das zu analysieren und froh zu sein, dass wir nicht als Verlierer und damit mit leeren Händen vom Platz mussten. Wir hatten schon mehrfach so viel Glück diese Saison. Nur das Glück – das selbstverständlich tüchtig erarbeitet wurde, das meine ich ernst – hat uns auf Platz 4 gebracht. Jetzt spielen wir die Saison runter, mit allem was geht, mit jedem der kann, und holen jeden Dreier oder auch Unetnschieden, das wir kriegen können. Ob wir dann 4. sind oder 5., wenn die Saison durch ist? Mein Tipp wäre eher wir sind 5. und damit leider so knapp wie noch nie an der CL vorbei geschrammt. Aber vollkommen möglich und auch machbar ist der 4. Platz allemal, also Arschbacken zusammen kneifen, weiter tüchtiug arbeiten, das Glück zurück gewinnen, auf die Genesung unserer Spieler hoffen, und wenn ALLES passt; ja dann spielen wir kommenden Saison CL. Wäre ja auch komisch in die CL zu kommen, wenn nur die Hälfte klappt… CL ist halt der sozusagen stärke Wettbewerb der Welt!

  6. Habe hier übrigens schon lange nichts mehr von zizou gelesen, schade, auch wenn er manchmal leicht trollige Züge hatte. Dennoch immer gut auch seine Meinung hier zu lesen. Hatte er es übertrieben und ist nun gesperrt? Oder hat er sich zurück gezogen?

  7. Zizou scouted gerade für die SGE neue Spieler und erarbeitet mit Hütter zusammen den Plan für die letzten Spieltage. Dann mledet er sich wieder, da bin ich sicher

  8. Der Punkt ist für einen CL-Platz zu wenig, für eine sehr gute Saison und einen EL-Platz vollkommen in Ordnung. Nach der Niederlage gegen Augsburg war eine gewisse Vorahnung bereits vorhanden, wie schwierig es werden wird. Problem ist jetzt, dass sehr wahrscheinlich zwei Siege daheim nicht ausreichen werden. Also müssen Punkte aus Leverkusen oder München her, aber das ist leider eher abwegig, wie ein Gewinn der EL. Schlichtweg ist der Traum unter Umständen schon ausgeträumt, was die CL betrifft. Trotzdem bleibt es eine klasse Saison, die hätte perfekt werden können, Stand jetzt. Glaube nicht daran, dass Hoppeheim einbricht. Aber gerne darf das ruhig passieren… 🙂

  9. Bin bei @6+9 EL wäre für uns genug, wer deshalb gehen will der muss das eben tun. Dank unserer derzeit so guten Führung gleichen wir das auch wieder aus.
    Gestern hat man doch auch gesehen, dass die Belastung für die Mannschaft schon jetzt hoch ist und in der CL wird dies nicht wirklich leichter.
    Es ist halt die Kohle die reizt, das ist auch verständlich, aber wie wenig die wirklich nutzt zeigt doch Schalke.
    Hoffentlich klappt das wenigstens, denn auch Berlin muß erst gespielt und gewonnen werden.

  10. Ich glaube CL wäre für uns leichter kommende Saison :-D. Ob wir da durch die Gruppe kommen, das sehe ich noch nicht so. Also zieht sich die Belastung nicht so lange durch. Aber der finanzielle Anreiz is trotzdem riesig! Daher, wenn CL geht dann MUSS man daanch greifen!

  11. Montage war nur ein Beispiel, für die, die während der Woche dienstlich unterwegs sind. Ist mir zu müßig jetzt alle aufzuzählen. Aber so wie ich das hier lese haben am Wochende (Fr. Abend bis Sonntag) ja eh viel weniger Zeit ins Stadion zu gehen als die wenigen, die Montags nicht könnten. Vielleicht sollte man die Wochend-Spieltage verlegen. Na ja und Pokalspiele und dass das die 2 bis zigte Liga ja auch machen, als Argument für Montagsspiele anzuführen verstärkt nur meine Verständnislosigkeit. Für Pokalspiele gibt es eine Notwendigkeit, die mitten in der Woche stattfinden zu lassen. Für Bundesligaspiele ist es nur die Geldgier (und natürlich die hier in den Raum geworfenen Unmengen an Fußballfans die am Wochenende nicht ins Stadion können).

  12. Ihr werdet es nicht glauben aber unsere Jungs lesen auch Zeitung und schauen auf die Tabelle. Jeder von Ihnen weiß genau wo wir stehen und wo wir hinkommen können. Keiner von denen möchte EL- spielen wenn die Möglichkeit besteht in die CL zu kommen. Sie wissen auch das dieses Ziel durch sie selbst erreicht werden kann und ich bin mir sicher das dafür alles getan wird. Einen kleinen Vorteil haben wir noch. Bei unserem Heimspiel gegen Mainz am 12.05. kennen wir alle Ergebnisse vom Vortag und es kommt dann ggf. schon zu einem Showdown. Wie geil wäre das denn. Ich denke prinzipiell positiv , Abstriche kommen von ganz alleine.

  13. Hey wir haben doch auch ein Riesenvorteil dass das Spiel gegen Mainz auf einen Sonntag gelegt wurde. Dann können wir schauen was die Konkurrenz macht und das gibt nochmal extra Motivation

  14. @9 „Der Punkt ist für einen CL-Platz zu wenig“

    Ähhh, und deswegen stehen wir mit zwei Punkten Vorsprung irgendwie doch auf einem CL-Platz??
    Ich sach mal so: wenn nach dem 34. Spieltag solche Experten wie du uns zu wenige Punkte attestieren und wir so wie jetzt trotzdem Vierter sind, dann möchte ich „viel viel zu wenige Punkte für die CL“ haben. Bitte bitte…

  15. @sge1899
    Kann halt nicht jeder so ein Experte mit viel Ahnung sein, wie Du bist. Es muss ja auch Experten mit weniger Ahnung geben. Stell Dir mal vor, alle Menschen wären gleich und würden gleich aussehen… 🙂

  16. Die vermeintlich leichten Heimspiele gegen Hertha und Mainz sind undankbar, weil beide Teams nichts zu verlieren haben und wesentllich ausgeruhter sind. Und beide lieben es der Eintracht in die Suppe zu spucken. Das ist kein Jammern oder Lamentieren….das ist einfach Fakt und ist zu berücksichtigen. Auswärts in Leverkusen und München muss man auf die Tordifferenz achten und kein Harakiri spielen, sonst gibts zwei heftige Klatschen. Da Costa und Rode muss man dringend rotieren, die sind fertig mit der Kraft. Auch bei Kostic ist der Akku auf Reserve. Dazu Hinteregger und Rebic angeschlagen…Haller kommt vielleicht erst wieder gegen Mainz, wenn überhaupt. Verdammt, die tolle Saison ist echt in Gefahr…zum Kotzen ey…..

  17. @17: Was wären denn 2 dankbare Heimspiel-Gegner zu diesem Zeitpunkt der Saison?

  18. Weder Panik noch lautes Pfeifen im Wald bringen uns momentan weiter. In dieser Schlussphase mit Höchstbelastung ist wichtig, ob man Verletzte ersetzen kann oder frische Spieler einwechseln kann. Paciencia, Falette, Torro und de Guzman haben zuletzt gezeigt, dass das geht. Nur für Kostic und da Costa scheint es keinen Ersatz zu geben? Mit Sicherheit sind sie für unser Spiel zentral. Andererseits sitzen Chandler und Willems auf der Bank. Beide brennen sicher auf einen Einsatz und beide verstehen ihr Fußwerk. Das sollte Hütter überlegen, bevor sich einer unserer Außenverteidiger aus Erschöpfung verletzt.

  19. Freunde der Eintracht !
    Welche Diskussionen führen wir zur Zeit ?
    Ganz viele Fussballfans in Deutschland ziehen den Hut vor unserer Entwicklung, Experten und Spitzenclubs in Europa nehmen uns erstmals wahr, wir stehen im Halbfinale der EL und sind nach dem 30. Spieltag 4. In der BL-Tabelle ?
    Mein Gott, wie oberflächlich und herabwürdigend äußern sich dennoch einige hier ?
    Nein, es lohnt sich wirklich nicht darauf einzugehen !
    Wen interessiert denn zum Abschluss, nachdem !!! Alle Spiele gespielt sind, wer wann und in welcher Spielsituation Meister oder Absteiger geworden ist ? Niemanden, weil es auch Quatsch ist. Die Tabelle ist immer ein Spiegelbild der gesamten Saison und es ist egal, wann du Punkte gewinnst oder verlierst.
    Heute ist Fakt , wir sind 4. !! – und mit dem Alter geschuldet etwas Erfahrung weiß ich, dass die 4 letzten Spieltage jedes Jahr die verrücktesten Ergebnisse bringen, aus welchen Gründen auch immer und das wird dieses Jahr noch schlimmer, denn bisher ist noch keine Entscheidung gefallen, weder Meisterschaft, weder Anstieg, weder Teilnahme am europäischen Geschäft !
    Jedem seine Meinung, doch es sind für alle noch 4 Spiele in der BL und noch keiner hat weder eins gewonnen noch verloren, auch unsere Eintracht nicht !
    Wir haben darüber hinaus die größte Zusatzbelastung mit 2 Spielen im EL-Halbfinale und wie die meisten ehrlichen Eintracht-Fans kann ich über diese Zusatzbelastung nur Stolz und Freude empfinden !
    Was kommt noch ? Ich weiß es nicht, aber ich hoffe und fiebere mit meiner Eintracht und ich bin Glücklich und Zufrieden mit dem bis heute erreichten ! Warum sollte ich mich an anderem orientieren, nein wirklich nicht.
    Forza SGE !

  20. Hausaufgaben machen, auch wenn´s wehtut. Zudem auf Stolperer von Hoffe, LEV und MG hoffen. Und dann gucken wir, was am Ende rauskommt. Mehr geht nicht.

  21. Jungs… Es ist doch fantastisch wie unsere Eintracht diese Saison unterwegs ist! Wenn es klappt mit der CL ist es echt geil keine Frage und wenn es nicht klappt geht die Welt nicht unter. Es ist die erste Saison mit Hütter meine fresse die ist und war awesome. In den EL spielen ist es ein anderes Gesicht was unsere SGE zeigt und die Gegner kenneb unsere Spielweise nicht. Würde mich nicht Wundern wenn wir diese auch gewinnen. Der Adi weis was er macht und die ich gehe davon aus, dass er in den letzten BL spielen wieder auf sein Stammpersonal mehr zurück greifen kann als es im Moment ist. Deswegen nehmt eine chillpill und vertraut. Wenn wir es schaffen alles geil wenn wir es nicht schaffen alles geil. Dann wird nächste Saison unsere Saison weil wir besser werden. Forza nur die SGE. P.s. ich gehe davon aus das hier sehr viele Fans die Eintracht für mehr als 3 Jahrzehnte verfolgt und in dieser Zeit mehr als gelitten haben. Deswegen zollt Respekt and think positiv…

  22. Im Grunde vertraue ich dem Team und den Trainern. Hertha müsste man mal so richtig wegballern 4:0 oder 5:0. Volle Energie rein in das Ding…ein Zeichen setzen und die Konkurrenz schocken! Keine unnötigen Punktverluste mehr! Danach sehen wir weiter….

    - Werbung -
  23. @Dieter: Du bringst es absolut auf den Punkt!

    Wir tun alle gut daran, wenn wir uns alle mal besinnen, wo die Eintracht her kommt. Ich kann mich noch sehr gut an das Relegationsspiel gegen den FCN und das Eigentor von Marco Russ erinnern. Ich war im Stadion und dachte, jetzt ist es aus und vorbei mit der 1. Liga. Dann haben wir uns stabilisiert und sind sogar ins Pokalfinale gekommen. Im Jahr darauf haben wir nur knapp einen EL Platz verpasst. Dann der Weggang von Kovac und vieler Leistungsträger wie Prince, Wolf und Mascarell. Dann kommt Adi Hütter als neuer Trainer, der von den Medien als erste Trainerentlassung gehandelt wurde. Das Spiel gegen den FCB im Supercup war eine Katastrophe und bei den ersten Spielen bin ich auch selbst davon ausgegangen, dass es in dieser Saison nur um die Vermeidung des Abstiegs geht. Auf einmal kommt die Idee des Offensivspiels mit den drei Büffeln auf und -trotz der schlechten Ergebnisse zu Beginn- haben wir auch spielerisch eine begeisternde Hinrunde gespielt. Dann habe ich -wie sicherlich auch viele andere- vermutet, dass in der Rückrunde der Einbruch kommt, vor allem weil die Gegner sich auf unsere Spielweise einstellen.

    Stattdessen haben wir bis auf das Spiel gegen Augsburg keines verloren und stehen vier Spieltage vor Schluss auf vier und dazu auch im Halbfinale der EL! Dazu noch trotz Doppelbelastung, zwei Spiele zu zehnt und Aufholjagd in Folge fast den Sieg -aber zumindest einen wertvollen Punkt- in WoB geholt!

    Wir haben alles in der Hand uns für die CL zu qualifizieren, sei es über die den vierten Platz oder den Gewinn der EL!!! Die CL ist natürlich ein Traum und jetzt sind wir auch kurz davor dies zu erreichen! Es ist aber für die Bewertung der Saison vollkommen zweitrangig, denn bereits die EL wäre ein riesiger Erfolg neben dem Erreichen des Halbfinales!

    Eigentlich ist mir persönlich die CL nur deshalb wichtig, weil wir dadurch unsere Mannschaft halten können! Wenn es am Ende nicht reichen sollte, egal und lebbe geht weider! Sorry, aber ich glaube, das wir es schaffen und gerade gegen Chelsea, LEV und FCB tolle Spiele sehen werden!

    Gruß an alle und weiter so unterstützen wie bisher -egal was passiert-! Das ist es ja gerade, was uns von Frankfurter von den ganzen Erfolgsfans unterscheidet :-)!

  24. Ich schließe mich der Fraktion der demütigen Vorredner an. Nicht vergessen wo die Eintracht herkommt und wie sie vor der Saison gehandelt wurde. Vor dem Spieltag hatten wir 1 Punkt Vorsprung vor Platz 5, jetzt sind es 2….hätte schlechter laufen können.

  25. @7. Rob: Wüsste auch gerne, warum Zizou nicht mehr im Chat ist?!

    Parallel zu Adi Hütter kam er damals auf die Idee, Seb als hängende Spitze und Ballverteiler spielen zu lassen! Habe mir erst gedacht, was für eine absurde Idee, aber er hat vollkommen Recht gehabt :-)!

  26. Polemik und herabwürdigendes „Geschreibsel / Rumgelabere“ haben noch nie zu etwas geführt – auch nicht gegenüber anderen Vereinen, deren Sponsoren oder sonstigen Dritten.

    @ NRW-Adler: Etwas mehr Demut, etwas mehr Einsicht (wo die SGE herkommt) und etwas mehr Vertrauen … wäre vielleicht ein Denkansatz, den Du mal auf Dauer weiter verfolgen solltest.

    @21: Vielen Dank für diesen Beitrag.

  27. Wenn eine Mannschaft gegen einen übermächtigen Gegner beherzt kämpft und in der 80. Minute 2:0 führt und langsam die Kräfte zur Neige gehen. Was ist dann die menschliche Erwartung ? Was sind die Ängste ?

    Wenn eine Mannschaft die von weiter unten kommt kurz vor Ende der Saison auf Platz 4 steht und langsam die Kräfte zur Neige gehen. Was ist dann die menschliche Erwartung ? Was sind die Ängste ?

    Es gibt im Wesentlichen zwei Gruppen.

    Die einen, die die Leistung bis hierhin feiern und würdigen, eine Niederlage bzw. Ausgleich auf den letzten Metern echt schade finden würden, weil sie den Erfolg wollen.

    Die anderen packt die Verlustangst, werden von ihr überwältigt und fühlen sich ohnmächtig, weil sie nur dabei zusehen können. Sie wollen den Erfolg mehr als alle anderen. Sie neigen dazu, eine Katastrophe im Scheitern zu sehen.

    Beide Gruppen haben eins gemeinsam: Sie wollen den Erfolg. Was den einen entwas fehlt, haben die anderen etwas zu viel.

    Wie geht man jetzt am besten miteinander um ?

    @Dieter: „Mein Gott, wie oberflächlich und herabwürdigend äußern sich dennoch einige hier ?
    Nein, es lohnt sich wirklich nicht darauf einzugehen !“

    Dazu habe ich eine Meinung, aber die behalte ich für mich. Geht mal kurz in Euch selbst.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -