Luka Jovic ist keine Minute nach der Pause zur Stelle und stellt gegen Hoffenheim auf 2:0 und hat auch am Ende Grund zu jubeln. (Foto: imago/Jan Hübner)

Eintracht Frankfurt kann den derzeitigen Aufwärtstrend fortsetzen und gewinnt nach Siegen über Hannover (4:1) und Lazio Rom (4:1) auch in Hoffenheim trotz des Platzverweises von Ante Rebic mit 2:1. Die Tore erzielten Rebic (40.) kurz vor der Pause und Jovic (46.) kurz danach. Nelson (82.) gelang noch der Anschlusstreffer.

Hütter bringt vier Neue

Adi Hütter brachte gegen die TSG vier frische Kräfte. Für Falette, Gacinovic, Haller (alle Bank) und Torró (persönliche Gründe) kamen N’Dicka, Fernandes, Allan und Rebic neu in die Startelf. Am System änderte sich allerdings nichts. Vor Kevin Trapp agierten Russ, Hasebe und N’Dicka gewohnt in der Dreierkette mit dem Japaner als zentralen Mann, davor gab Fernandes den Vorstopper und Allan sowie de Guzman davor. Auf den Außen behielten da Costa und Kostic ihre Startelfmandate und ganz vorne stürmten Jovic und Rebic. Auf der Gegenseite formierte Julian Nagelsmann seine Elf in einer ähnlichen Formation, ebenfalls mit einer Dreierkette und einem kompakten Mittelfeld und einer variablen Sturmreihe.

Eintracht mit Glück – Rebic lupft Eintracht in Front

In der ersten Viertelstunde tasteten sich beide Teams ab, nennenswerte Torchancen zu dieser Zeit Mangelware. Nico Schulz auf Seiten der Kraichgauer näherte sich mit einem geblockten Schuss (14. Minute) erstmals an. Die Eintracht hingegen wurde zunehmend in die Defensive gedrängt und war damit beschäftigt, die Löcher im Mittelfeld zu stopfen. Jovic (22.) verzeichnete nach einem Einwurf dann den ersten Torschuss für die Adlerträger. Sein Versuch aus spitzem Winkel allerdings leichte Beute für Oliver Baumann. Rebics Dribbling im Straftraum (24.) war dann schon vielversprechender. Sein Pass allerdings wurde von einem Hoffenheimer gerade noch so abgefälscht, sodass er an Freund und Feind vorbeifolg. In der 29. Minute dann Durcheinander im Frankfurter Strafraum und die Doppelchance für die Kraichgauer. Erst scheitert Belfodil an Trapp, dann köpft Bittencourt an die Latte. Glück für die Frankfurter, die fast im Gegenzug Elfmeter forderten. Rebic dribbelt sich in den Strafraum, wird von Posch gelegt, macht aber zu viel draus, weshalb Sieberts Pfeife wohl stumm blieb und ein Zeichen aus Köln ebenfalls nicht erfolgte. Rebic regte sich in der Folge so sehr auf, dass dem nicht allzu glücklich agierenden Siebert in der Konsequenz den gelben Karton zeigen musste. Auf der anderen Seite dann erneut Glück für die Hütter-Elf (39.), als Demirbay den Ball an die Latte köpft. Die Eintracht machte es dann besser. Nach einem Einwurf der Hoffenheimer bekommt Jovic den Ball und schickt Rebic, der sehenswert über Baumann vollendet (40.). Mit diesem Zwischenstand ging es dann auch in die Pause.

Jovic ist früh zur Stelle – Rebic mit dem Bärendienst

Zur zweiten Hälfte brachte Hütter dann Gacinovic für den blassgebliebenen Allan. Und es dauerte keine Minute da erhöhten die Frankfurter auf 2:0. Erst schien es so, als würde Jovic das Spiel langsam machen, sein Pass auf Gacinovic öffnete aber das Spiel, der plötzlich ganz viel Platz hat und Kostic über links mitnimmt. Der Serbe passte scharf in die Mitte, Baumann konnte nur vor die Füße von Jovic abwehren, der Hoffenheims Torhüter mit einem satten Schuss überwindet. Wie schon in Halbzeit Eins eine Kombination der Frankfurter Balkan-Connection, die zum Erfolg führte. Die Mannschaft von Julian Nagelsmann mussten anschließend mehr fürs Spiel tun, wirklich zwingend wurden sie aber zunächst nicht. Auf der Gegenseite konnte Rebic (62.) erneut mit einem Dribbling glänzen, dübierte Kevin Vogt dabei, aber Baumann kann seinen Schuss diesmal abwehren. In der Defensive der Hessen erwischte vor allem Makoto Hasebe wieder einen glänzenden Tag und räumte hinten alles ab, was es abzuräumen gab.

Die Frankfurter allerdings brachten sich anschließend in Person von Ante Rebic selbst in Nöte. Der Kroate, der die Hoffenheimer Hintermannschaft ein ums andere Mal schwindelig spielte, unterband einen Angriff des Gegners und sah regelkonform die zweite gelbe Karte. Sieberts Linie war in dieser Aktion allerdings nicht erkennbar, hatte der Berliner in der ersten Hälfe taktische Fouls stets nicht mit einer Verwarnung geahndet. Die Frankfurter mussten in der Folge über 20 Minuten in Unterzahl agieren müssen und waren dem Dauerdruck der TSG ausgesetzt. Demirbay (67.), Belfodil (71.), Nelson (74.) konnten diesen zunächst nicht in Tore ummünzen, der eingewechselte Engländer machte es in der 82. Minute dann aber besser, als er Trapp nach Vorarbeit des ebenfalls eingewechselten Joelinton mit einem satten Volleyschuss überwinden konnte. Aber beim 2:1 blieb es am Ende, obwohl Trapp vor allem in der Nachspielzeit nochmal eine Glanzparade zeigen musste, um den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Die Eintracht in jedem Fall hat endgültig in die Spur gefunden und verbucht den zweiten Ligasieg in Folge.

Aufstellung Eintracht Frankfurt:

Trapp – Russ, Hasebe, N’Dicka – da Costa, Fernandes, Kostic (78. Willems) – de Guzman, Allan (46. Gacinovic) – Jovic (69. Haller), Rebic

Die Leistung der Spieler könnt ihr wie immer hier bewerten.

- Werbung -

20 Kommentare

  1. Dreckssieg dank Trapp – Note -. Über den Rest schweigen wir, natürlich toller Einsatz aller!

  2. Die 3er, die man nicht auf dem Schirm hat, stimmen immer besonders freudig. Mit Marseille, Lazio und nun Hoffenheim bin ich äußerst beglückt. Ab in die verdiente Pause.

  3. Trapp Hasebe sehrgut klasse Einstellung diesmal auch Glück gehabt .Das mit Rebic hat man kommen sehen.Schade das in AH in der Halbzeit nicht raus genommen hat.

  4. OK, vielleicht etwas glücklich mit den beiden Lattenrreffern, ABER der Kampf und der Wille wurden belohnt, wir hatten dort auch schon oft viel Pech und der Schiri war wie oben geschrieben mit der Kartenverteilung einseitig und 5 min Nachspielzeit eine Frechheit.
    Sehr geil und nun etwas Regeneration In der Länderspielpause mit Erfolgserlebnis.

  5. ich bin durchaus der Meinung das man auch neben Trapp komplilente machen kann.

    letzte Woche war Hannover zu schwach, jetzt Glück.
    wie solls laufen? 80% ballbesitz, 20:0 Torschüsse?

  6. @6 hast du das Spiel gesehen?
    Natürlich war der Sieg etwas glücklich, aber ist mir auch egal, es wurden (Bremen) und werden auch noch Spiele unglücklich verloren.

  7. HZ1 konnte ich nicht sehen. Aber während der ersten 20 Min von HZ2 hätten wir den Sack zu machen können. Bis zum Platzverweis von Ante habe ich die bisher wohl souveränste Spielphase seit Amtsantritt von Hütter gesehen.
    Das restliche Unterzahlspiel gg. einen Gegner wie Hoppenheim ist dann natürlich heikel – aber mit reichlich Bammel gut gegangen. Andererseits ist ein dreckiger 3er gegen diesen Verein per se äußerst erbaulich – zumal die gg. uns schon so oft auf diese Weise Punkte mitgenommen haben.
    Ein Punktverlust wäre auf Antes Konto gegangen – ich denke, ähnliche interne Maßnahmen wie neulich ggü. Jetro sind angebracht.
    Das Wichtigste und Wünschenswerteste aber ist jetzt eine möglichst heil- bzw. erholsame sowie komplett verletzungsfreie Länderspielpause für sämtliche Adler. Denen für eine unvergesslich-grandiose englische Woche mein allerherzlichster Dank gilt.

  8. Ab in die Pause und dann kommen 3-4 Spiele bei denen wir (eigentlich) punkten müssten/sollten.

  9. Ob glücklich oder nicht , Niemand fragt da in 14 Tagen mehr.
    Wichtig ist, du musst den Kampf annehmen, du musst das zeigen, was du kannst !
    Genau das hat unsere Eintracht heute gezeigt. Mr gefallen dabei zwei Sachen besonders : wir haben mit Jovic und Haller erstmals seit Jahren zwei Typen davorn, die Bälle annehmen, festmachen und aktiv nach vorne bringen. Wir haben aber immer auch die Qualität, uns sehr, sehr gute Torchancen herauszuspielen und dann ist es eben nur eine Frage der Zeit, wann auch ein Tor daraus folgt.
    Jeder hier im Forum kennt mich als eisernen Optimisten, dennoch liegt es mir fern, jetzt die etwas Skeptischeren zu belehren. Was mich einfach besonders freut ist die Tatsache, daß es alle Beteiligten geschafft haben, nach dem Holperstart eine EINTRACHT zu formen, Wille und Leidenschaft in positive Stimmung zu verwandeln.
    Lasst uns heute einfach nur feiern, mit einem Hochgefühl in die Pause gehen, was gibt es schöneres ?
    Forza SGE !

  10. Das einzige positive an Ante’s Gelb-Roten Karte ist, dass er noch ein Spiel nach den Länderspielen regenieren kann ;-).

    Hasebe hat mir sehr gut gefallen, Trapp genauso. Durch die Ruhe zwischen den beiden wurde somit hervorragend vermieden, das irgendwelche Querschläger in den Abwehrreihen entstanden sind.
    Dadurch hat Hoffenheim erst so spät den Anschlußtreffer gemacht.

    Haller hat nochmal richtig die Abwehr von Hoffenheim beschäftigt. Kostic war am Schluß müde, verständlich nach dieser Woche. Aber top.

    Jovic top, der hat im Alleingang die Abwehr beschäftigt, wie Rebic.

    Weiter so. Und der Kommentator von Sky: Trapp hat noch nie ein Spiel zu Null zu Ende gespielt.
    Egal. Wir sind Bayernjägernummer eins. Mir tut Kovac wirklich Leid. Aber gut, dafür kriegt man ja die Chance und die Kohle.

    Also bis in zwei Wochen gegen Düsseldorf.

  11. Tja, ich sehe es ebenso wie die beiden Trainer in der PK. Hoffenheim war spielerisch das bessere Team. Da müssen wir erst noch hin, wo die schon sind. Aber sie haben halt ihre Buden nicht gemacht und dann kriegst Du irgendwann vom schlagkräftigen Sturm der SGE voll zwischen die Zähne. Und gerade hebst Du wieder den Kopf, kriegst Du direkt noch eine rein. Wie Marco Russ sagte, es war dieser eiserne Wille.
    Spielerisch muss und wird es noch viel besser werden, um so beruhigender ist es, dass das Team es jedoch bereits in dieser Phase Punkte einfährt.
    Ich muss zugeben, ein bisschen gefremdelt zu haben mit Adi Hütter. Auch bei den Transfers war mir nicht so wohl, und muss meine Eindrücke nun an vielen Stellen korrigieren. Nein, es wurde kein Prince ersetzt, nein, es gibt keinen zweiten Wolf. Es ist etwas anderes entstanden, jedoch keinesfalls etwas Schlechtes. Torro und N`Dicka sind kaum noch wegzudenken, Trapp war irgendwie niemals weg. Filip Kostic, ein ganz wichtiger und richtiger Transfer. Er wirkt so, als ob ihm diese neue Rolle Spaß macht. Kämpft im Dienste der Mannschaft links hinten und ist im Vorwärtsgang eine absolute Waffe. Die kommenden Gegner werden ihn doppeln müssen. Nach dieser Sch.. mit dem HSV muss der doch quasi jetzt in seiner Mitte ruhen.

    Wir werden noch einige male so richtig verlieren. Die BuLi ist richtig stark geworden. Einige Teams haben brutale Qualität bekommen, gegen ein paar haben wir ja bereits gespielt. Aber das finde ich nicht so schlimm. Ein Platz 8-12 ist wirklich realistisch, dazu die tollen Momente in der EL. Ich bin entspannt.

    Was aber wirklich noch angegangen werden muss, ist ein Backup für Da Costa. Extremes Pech mit Chandler und Salcedo, da hat niemand Schuld. Ich hoffe sehr, dass man sich hier im Winter umsieht.

  12. Habt Ihr Euch mal die Tabelle angesehen:
    Gegen die ersten 4 Mannschaften haben wir bereits gespielt und wenn man ehrlich ist hatten wir in allen 4 Spielen die Chance auf Punkte, das stimmt mich optimistisch.

    Kritik: Mir geht es schon ziemlich auf den Keks, wie Jetro versucht Zeit zu schinden, anstatt normal nach Vorne zu spielen, waren zum Schluss wieder 2-3 Szenen bei denen ich die Krise bekommen habe.

  13. Ich frage mich, wo die positiven Kommentare der ganzen negativen User und der Traditionalisten sind ?

    What`s up, buddies … 18sge99, Strolch, knorzkopp, Eddie – the Euro – Eagle und Konsorten ?

    Was ist z. B. mit der gebetsmühlenartig gestellten Frage nach AMFG ? Glaubt Ihr allen Ernstes, dass ein 35-jähriger Spieler, der ohne Frage große Verdienste aufweisen kann, den aktuellen Sturm adäquat ersetzen kann ? Nichts ist so alt wie der Erfolg von gestern !!

    Drei Siege mit tw. nicht gestandenen (Höhö …) Spielern, die von aus Eurer Sicht unfähigen Entscheidern (Höhöhö …) verpflichtet wurden.

    Ich würde mich an Eurer Stelle selbst hinterfragen und in Grund und Boden schämen.

    => Kreisligafussballverstand … .

  14. @ffm71
    In HZ2 waren wir 20 Min lang in vieler Hinsicht stärker als die Sinsheimer, haben das Spiel fast nach Belieben kontrolliert wie kaum bislang überhaupt – und wer weiß – womöglich wäre das ohne Antes Exit auch noch so weiter gelaufen, weil ein Spieler wie er in der ggw. Form eben den Unterschied macht – was sich unverzüglich zeigte, als er weg war.
    Dass wir ohnehin mit 9 Leuten gegen einen Gegner dieser Preisklasse ins Schwimmen kommen, ist nicht zu monieren. Aber anzumerken ist insb. auch, dass die Hoppenheimer in den letzten 30 Min vorwiegend durch unsere individuellen Unzulänglichkeiten und Fehler zu ihren zahlreichen Chancen bzw. Abschlüssen kamen: z.B. Marco Russ oft deutlich zu träge und langsam, Da Costa ohne jeden Zweifel längst jenseits der Kraft- und Konzentrationsreserven, Willems irgendwie von der Rolle mit obskuren Aktionen und Ballverlusten… Ohne den Mannschaftsgeist insgesamt, insb. die Fehler ausbügelnden Mitspieler wie v.a.: Den unfassbar starken Hasen, den wackeren Evan, den grundsoliden Gelson, den wachen, blitzschnellen Filip und einen Kevin, der nicht unbedingt erwartungsgemäß bereits im 7. BL-Spiel wieder annähernd auf Top-Level spielt, wären wir vielleicht nicht einmal mit einem Punkt nach Hause gefahren.
    HZ1 kann ich – da nicht gesehen – nicht beurteilen, die gehörte en gros wohl dem Gastgeber. Insofern wäre es vielleicht korrekter, zu sagen: der Gegner war knapp eine Stunde lang deutlich überlegen – gut die Hälfte davon mit 11 gg. 10 *minus einen Ante Rebic(!)* – und hatte letztlich ein klares Chancen-Plus, das er nicht genutzt hat. Das kommt m.E. der Wahrheit näher als: Die andern waren besser und wir ham g’habt nur Massel.

    PS.
    Don’t forget: DFTT !!

  15. Zizou, alles gut. Ja, HZ1 gehörte dem Gastgeber und nach dem 0:2 hatten sie den Frust. Ich sage ja auch nicht, wir hatten nur Massel. „Spielerisch“ waren sie einfach besser. Laufwege, Pässe, kombinieren. Die Aussage hörst Du ja auch quasi durch alle Interviews. Das ist aber doch auch nicht so schlimm, das kann ich doch locker weglächeln. 1:2, oder ? Die Findungsphase ist wohl abgeschlossen, dafür steckt das Team mitten in einer Optimierungsphase. Es sind ja auch erst 7 Spiele im Kasten. Den Hinweis, den Troll nicht zu füttern, kann ich gerade nicht einordnen. Wer trollt ?

  16. @ffm71
    Mir gehts gar nicht ums Rechthaben – und „locker weglächeln“ kann man einen ‚dreckigen‘ Sieg doch eh fast immer.
    Ich wollte nur festhalten, dass wir seit (oder durch?) Antes Tor 20 Min lang „spielerisch“ top waren, nicht nur optisch, sondern eben auch effektiv: 2 Tore + Hoppenheim hatte währenddessen so gut wie keine Chance. Und das wir vielleicht mal überprüfen sollten, weshalb genau wir plötzlich besser waren – damit man daran vielleicht anknüpfen kann…;)

    „Wer trollt?…“
    Da musst du nicht lange suchen. Derselbe, auf dessen Provokationen hier viele reflexartig und immer wieder reagieren. Der Hinweis geht also nicht (speziell) an Dich!

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -