Dost, Sow, Silva: Sie alle kamen im Sommer zur SGE. Mit unterschiedlichem Erfolg. (Bild): imago images / Matthias Koch

 

Wenn über die Leistung der Eintracht in dieser Saison gesprochen wird, egal ob in Sportsendungen, fußball-kompetenten Podcasts, Sportartikeln oder beim gemeinen Twitter-Volk (zu dem ich mich zähle), fallen unweigerlich die Wörter Kaderplanung und Transferpolitik. Das Phänomen der Inkonsistenz bei eigentlich allem, was ein erfolgreiches Spiel ausmacht, von Kampfgeist über Konzentration, von spielerischer Qualität über Kaltschnäuzigkeit, hat die Eintracht diese Saison begleitet. Die Außerordentlichkeit atemberaubender Leistungen wie gegen die Bayern oder gegen Leverkusen in der Hinrunde, konterkariert von den Spielen gegen Mainz (Hin & Rück), Wolfsburg (Hin) oder Paderborn (Hin). Dieses Phänomen lässt sich mitnichten auf den Faktor Kaderplanung
allein runterbrechen, dennoch ist eben jene eine spannende weil kontroverse Diskussionsgrundlage.

Transferplanungen = Kuchen backen


Dabei sind Kaderplanung und Transfergeschick wie Kuchen backen am Sonntag: Inventur der Backvorräte versus „auf welchen Kuchen habe ich denn Lust?“; Analysieren welche Zutaten fehlen, wohlwissend nur einzelne Zutaten in der Nachbarschaft erfragen zu können. Dann bereitet man
alles nach bestem Wissen und Gewissen vor, aber wenn der Kuchen zu Saisonbeginn in den Ofen geht, sitzt man doch gespannt davor und hofft, dass die Hefe aufgeht, dass der Kuchen weder zu trocken noch zu flüssig wird. So richtig wissen kann man das leider erst am Ende. Und eben jene
Metapher wirkt für mich deshalb so sehr, weil die Bewertung einer Transferphase immer retrospektiv erfolgt. Am Ende scheint häufig einerlei, ob die Idee dahinter vielversprechend war, aus welchen Alternativen man möglicherweise nur hat auswählen können, oder ob andere Faktoren,
die überhaupt nichts mit der Transferentscheidung zu tun hatten (Kreuzbandriss am zweiten Spieltag), einem die Bilanz verhageln.

Folgst du uns schon auf Instagram?
Und wenn wir die Transfers bewerten wollen, müssen wir auch über die Erwartungshaltung sprechen. In der Saison 2015/2016 ist die SGE fast abgestiegen. Der Relegation folgte ein 11. Platz im Folgejahr, der 8. und 7. Platz in den Jahren danach, der Gewinn des DFB-Pokals, phantastische
Leistungen in der Europa League. Diese Erfolge, bei denen der Eintracht-Fan sich regelmäßig kneifen musste, um sicherzugehen das alles nicht nur zu Träumen, wecken natürlich Erwartungen. Das ist normal und gesund. Gleichwohl, wenn immer wieder die Abgänge von Leistungsträgern
kompensiert werden müssen, beinahe egal wie viel Geld dabei fließt, dürfen Transfererfolge keine Selbstverständlichkeit sein. Man kann in den europäischen Top-Ligen die Klubs an einer Hand abzählen, denen das wiederholt gelingt. Die Klubs hingegen, die sich dabei übernehmen, über ihre Verhältnisse wirtschaften oder konsequent der eigenen Erwartungshaltung hinterher hinken, kennen wir alle.

Unser Gastautor Sebastian Braun hat sich die Sommertransfers der Eintracht einmal genau angeschaut und sie auf Grundlage der fast abgeschlossenen Saison beurteilt. 

Bas Dost und André Silva vervollständigten den Eintracht-Sturm. (Bild: imago images / Matthias Koch)

Angriff: Die Büffelherde war nicht nur nicht eins zu eins zu ersetzen, mit ihr ging auch beinahe die gesamte Torgefährlichkeit der Vorsaison. Vermutlich waren die Spieler nicht zu halten, bei Angeboten von
Real Madrid oder aus England kaum verwunderlich. Ante Rebic wollte unbedingt weg, wenngleich unglücklich, dass sich dies erst am Deadline-Day final entschied. Bleiben wir bei Rebic, für den die Eintracht André Silva im Tauschgeschäft bekommen hat. Ein Spieler, der technisch alles kann, einen guten Abschluss hat, ein Torjäger, der für die Nationalmannschaft
gespielt hat und schon als der legitime Nachfolger von Cristiano Ronaldo gehandelt wurde (übrigens von CR7 höchtspersönlich). Ein Spieler, der allerdings auch komplett außer Form war, schon lange nicht mehr an sein
Leistungsnivau anknüpfen konnte, viel verletzt war. Silva war eine Wundertüte, aber zweifelsohne die beste Wundertüte, die man so kurzfristig im Tausch mit Rebic bekommen konnte und bei der man sich sicher war, sie bräuchte wahrscheinlich nur Zeit. Und das stimmt: Seit der
Corona-Pause netzt Silva regelmäßig. EinTransfererfolg.

Bas Dost sollte der Ersatz von Sebastien Haller werden. Er bringt nämlich genau das mit, was Haller für das Frankfurter Spiel so wichtig gemacht hat: Abschluss- und Kopfballstärke, als Zielstürmer Bälle vorne festmachen, dazu Bundesliga-Erfahrung und eine unzweifelbare Mannschaftsdienlichkeit und Mentalität. Retrospektiv ist Dost kaum seriös zu bewerten, gebeutelt von diversen Verletzungen und Befindlichkeiten hat er in der Saison nie richtig Fuß fassen können. Dabei war das nicht
absehbar, ist er mit seinem fortgeschrittenen Fußballer-Alter noch weit weg von „altem Eisen“ und hatte in Lissabon zuvor regelmäßig 30 Einsätze pro Saison. Ich bin noch nicht bereit, ihn als Fehleinkauf abzustempeln und glaube, dass er noch wichtig werden kann. Für diese Saison hat er
jedoch nicht das mitgebracht, was man sich von ihm versprochen hat und wofür man ihn geholt hat. Für mich weder Transfererfolg noch – Misserfolg.

Daichi Kamada kam nach Leih-Ende aus Belgien zurück und hat sich prächtig entwickelt. Er hat sich zu einer echten Alternative im offensiven Mittelfeld bzw. als hängende Spitze gemausert und kann durchaus auch als (verspäteter) Transfererfolg gewertet werden. Ein Konzept, das die Eintracht sich auf Wiedervolage legen sollte und tut, wie das Beispiel Dejan Joveljic beweist.

Djibril Sow und Dominik Kohr brauchten in Frankfurt Anlaufzeit. (Bild: imago images / Jan Huebner)

Mittelfeld: Djibril Sow ist ein Fehleinkauf. Bis jetzt. Der 22-Jährige hat es nicht geschafft in der Bundesliga anzukommen, seine Leistungen waren wechselhaft, er konnte sich gemessen an den investierten neun Millionen Euro Ablösesumme nicht adäquat bemerkbar machen. Allerdings muss man die Frage stellen: War das die Erwartungshaltung? Adi Hütter hat ihn in einer Pressekonferenz mal mit Denis Zakaria verglichen, der ebenfalls nach seinem Wechsel aus der Schweiz in die Bundesliga ein trauriges Jahr
in Gladbach hatte und in dieser Saison bis zu seiner Verletzung groß aufspielte, ja schon Begehrlichkeiten größerer Vereine weckte. Sow hat angedeutet, was er kann. Für mich das gleiche, wenngleich anders begründbare Ergebnis wie bei Dost: weder Erfolg noch Misserfolg.

Dominik Kohr wurde als Mittelfeldspieler mit Bundesligaerfahrung geholt, der frühzeitig helfen können sollte. Das hat nicht geklappt. Man mag darüber streiten, ob er jemals die Ablösesumme von 8,5 Millionen Euro wert war oder sein wird. Für Kohr sprach unter anderem seine Nationalität. Denn die SGE, mit einem Anteil von knapp 65 Prozent Legionären, brauchte Spieler mit deutschem Pass und  Ausbildung in Deutschland für die Erfüllung der Kriterien der Lizenzierung. Allerdings blüht Kohr zum Ende der Spielzeit auf, hat sich einen Startplatz erkämpft. Deswegen möchte ich mein Urteil nicht zu negativ verstanden wissen. Trotzdem, Stand jetzt, eher ein Misserfolg.

Stefan Ilsanker war im Winter verfügbar, Trainer und Spieler kannten sich, er ist als Abräumer vor der Abwehrkette wertvoll und kann ggf. auch in der Innenverteidigung spielen, wenngleich ich mit seinen Einsätzen in der Abwehr häufig nicht so einverstanden war. Dennoch bereichert er den Kader mindestens in der Breite, kam für 1/5 seines Marktwertes und ist ein adäquater Ersatz für Gelson Fernandes, der im Sommer seine Karriere beendet. Ein kluger Transfer(erfolg).

Erik Durm konnte sich bei der SGE noch nicht durchsetzen. (Bild: imago images / Jan Huebner)

Abwehr: Erik Durm wurde als Backup geholt – und konnte sich selbst als solcher nicht etablieren. Er hat zwar keine Ablöse gekostet, kostet aber sehr wohl einen Kaderplatz und Gehalt. Selbst wenn Kostic gesperrt war, war Durm keine Alternative, dabei hätte er mindestens das sein sollen. Transfermisserfolg. In den drei Kategorien habe ich vier Spieler ausgelassen, die schon in der Vorsaison da waren, aber erst im Sommer final verpflichtet worden sind: Filip Kostic, Kevin Trapp, Martin Hinteregger und Sebastian Rode. Diese vier Spieler fest zu verpflichten, war ein so genannter „No Brainer“, ein absolutes Muss. Dabei darf man jedoch mit Ausnahme von Filip Kostic wegen dessen Kaufoption nicht vergessen: Es war überhaupt nicht selbstverständlich, dass die Spieler geholt werden können. Sie wurden jedoch geholt und haben alle vier keine Zweifel daran gelassen, dass sie Transerfolge waren, auch wenn sie mit insgesamt 22 Millionen Euro durchaus einen respektablen Anteil des Transferbudgets für sich beansprucht haben.

Wohlwissend, dass nie 100 Prozent der Transfers aufgehen und die besseren Manager der Liga sich mit vielleicht 70 Prozent brüsten, drängt sich der Eindruck auf, die Verantwortlichen der Eintracht hätten alles richtig gemacht. Das stimmt und stimmt nicht. Die SGE hat mit 31 Spielern einen recht großen Kader. Das ist sicherlich ob der Mehrfachbelastung
absolut angemessen. Im Detail sind davon jedoch vier Torhüter und fünf Jugendspieler, die keine Minute auf dem Platz gestanden haben. Bei den verbleibenden 22 Feldspielern kommt man nicht umhin festzustellen, dass es eine deutliche Homogenitäten gibt: Beispielsweise haben die Frankfurter mit Almamy mit Touré, Danny Da Costa und Timothy Chandler drei (!)
Rechtsverteidiger. Mit Kohr, Rode, Lucas Torro, Fernandes, Ilsanker,
Sow und Jonathan de Guzman (und ggf. noch Makoto Hasebe) haben sie mindestens sieben (!) zentrale Mittelfeldspieler für zwei Positionen. Mijat Gacinovic und Daichi Kamada als Zehner nicht mitgezählt.

Mehr als die alleinige Zahl zählt für mich jedoch: Die Spielertypen sind überwiegend homogen: Zweikampfstark, robust, ausdauernd. Das sind alles wichtige und wertvolle Attribute. In der Breite sind jedoch andere
Attribute unterrepräsentiert, die genauso wichtig sind: Spielintelligenz, Übersicht, offensiver Spielaufbau, Passsicherheit und ggf. Abschlussqualität.

Fazit: Weder gut, noch schlecht

Müsste ich ein Fazit ziehen, würde ich sicher nicht von einer Serie von Fehleinkäufen oder einer gescheiterten Kaderplanung sprechen. Ich befürchte jedoch, einige Transfers brauchen mehr Zeit, als man ihnen gibt (oder geben kann), natürlich auch in der Summe dem Druck geschuldet, den diese Saison unweigerlich mit sich bringt. Ich bin der Meinung, dass die Eintracht einen starken Kader zur Verfügung hat, der, wenn man etwas weniger Verletzungspech und ein bisschen mehr Kontinuität schafft, durchaus den Anspruch haben kann an die internationalen Plätze anzuklopfen. Gleichzeitig wünsche ich mir für die kommende Saison eben genau für diesen Anspruch Nachbesserungen.

Zurück zu der Metapher des sonntäglichen Kuchenbackens: Ich kann nicht 25 neue Zutaten in der Nachbarschaft erfragen und die vorhandenen Zutaten wegschmeißen, nur weil sie nicht für meinen Kuchen taugen. Selbst Spieler, die zukünftig eher keine Rolle mehr spielen, haben einen Vertrag und sofern sich kein Abnehmer findet, einen Kaderplatz. Es macht meiner Ansicht nach also Sinn, präzise nachzubessern, eben genau da, wo es aktuell fehlt. Meine Wish-List sieht also grob so aus:

  1. Ich wünsche mir Attribute wie Schnelligkeit, „eins-gegen-eins“-Qualität, individuelle Klasse. Die Mannschaft braucht bei aller Robustheit einen Spieler mit Überraschungsmoment, egal ob
    der nun im rechten Mittelfeld, als Flankenspieler, als Zehner oder als Stürmer daher kommt. Eine Ergänzung zum Spielertyp Gacinovic und Kamada, um auch hier Formschwankungen und Verletzungen kompensieren zu können und Konkurrenzkampf zu haben. Hier würde ich ggf. auch Geld in die Hand nehmen wollen.

  2. Einen rechten Innenverteidiger als Back-Up oder Ergänzung von David Abraham, der unwahrscheinlich 40 Spiele die Saison machen wird, insbesondere da Simon Falette verliehen wurde, Ilsanker die Rolle nicht auf den Leib geschnitten zu sein scheint, Trainer Adi Hütter ungerne zwei Linksfüße in der IV hat und Marco Russ wohl keine Alternative mehr ist. Gerne einer wie Evan Ndicka: Jung und
    vielversprechend.

  3. (Un)abhängig davon, ob Filip Kostic die SGE im Sommer verlassen wird, würde eine Verstärkung auf Links gut tun, weil Durm die Erwartungen nicht erfüllt, Chandler zwar seine Sache dort hin und wieder gut macht aber sich auch nicht aufdrängt und Kostic
    trotz seiner Ausdauer und Laufleistung von Konkurrenz und Verschnaufpausen sicherlich profitieren würde. Langfristig wünsche ich mir, dass die SGE Abgänge nicht nur über Neuzugänge kompensieren muss, sondern sich auch aus der Jugend Alternativen auftun, wie das in Freiburg, Schalke, Stuttgart
    und Gladbach der Fall ist.

    Leider mache ich mir mit meiner Meinung auf beiden Seiten Feinde, bei den chronischen Apokalyptikern und den naiven Optimisten, wenn ich das mal so überspitzt formulieren darf. Dabei bin ich fest davon überzeugt, dass bei beiden Extremen ein wahrer Kern ist. Ich würde mich freuen, wenn für jede*n etwas dabei war und noch mehr, wenn für jede*n nur ein neuer Aspekt dabei war, der weitere Diskussionen befruchtet. Denn so ist es am Ende: Eine Diskussion, bei aller Pluralität, #inEintracht.
- Werbung -

42 Kommentare

  1. Etwas zu positiv insgesamt nach meinem Geschmack, aber durchaus realistisch die Bewertungen und ein guter Kommentar von Sebastian wie ich finde.
    Silva ohne Frage ein Erfolg, darüber muss man sich wohl nicht streiten.
    Den Rest sehe ich größtenteils auch so, mit Abstrichen bei Dost und Kamada.
    Dost war ja eigentlich Nr.1 Büffelersatz mit 27(?) Toren aus Portugal gekommen. Dahingehend leider hat er nicht die Erwartungen erfüllt, insbesondere auch wenn man seine Verletzungsanfälligkeit noch dazu nimmt und die Spiele direkt danach ( ging meistens nicht so viel). Aber wenn er fit ist deutet er an was er kann, vor allem ist er auch jemand nach Rückstand. Bin gespannt auf die kommende Saison mit ihm. Traue ihm jedenfalls mehr zu.

    Kamada war erst quasi eine Fehlbesetzung und ist jetzt die große Offensivhoffnung -das geht mir etwas zu schnell. Insgesamt okay über die ganze Saison, aber mehr auch nicht. Er muss beweisen, dass er bei uns auch mehr als 5-6 Spiele gute Leistungen zeigen kann.
    Ansonsten einverstanden bei dem Rest, gibt für mich aber unter dem Strich eher ne 4.
    Außer Silva ist jetzt niemand richtig mega eingeschlagen. Und Sow ist
    (anders als Kamada, Joveljic, Jovic etc. ) kein kleines Talent für schmales Geld dem ich Jahre Zeit gebe, bis er sich beweisen kann. Dann gebe ich keine 9 Millionen aus, sondern max 5 Millionen aus, oder mache etwas falsch, wenn uns die teuersten Einkäufe nicht direkt weiter bringen. Zudem war er ja Stammspieler und Schweizer Meister mit Adi.

    Hinsichtlich nächster Saison habe ich etwas Zweifel das Ache und Joveljic uns direkt weiterhelfen. Vor allem Ache der sich am liebsten schon bei den Bayern sieht, hat jetzt auch keine Bäume bei Rotterdam ausgerissen, zuletzt sank sein Marktwert auch wieder. Trotzdem richtig auch wieder junge Talente zu holen, vielleicht brauchen sie aber noch etwas mehr Zeit. Ich würde nicht zu fest mit den beiden rechnen, bzw. zu große Erwartungen haben.

    Hinsichtlich etwaiger Neuzugänge hoffe ich,dass die Eintracht dies genauso sieht wie Sebastian und zuletzt auch im Kommentar bei hessenschau.de. Insgesamt wünsche ich mir mindestens zwei kreative – und wenn möglich auch mind ein schneller Spieler für das Mittelfeld. Einer als ( torgefährlicher) OM und einer für die Seite, wobei ich nicht nur links Bedarf sehe. Wir brauchen auf jeden Fall wieder etwas mehr Tempo im Spiel und auch mehr Übersicht im Mittelfeld. Ein Typ Kruse und noch ein schneller Außenspieler ( Pendant zu Kostic) wäre mein Wunsch.

  2. Wenn Abraham nicht die 40 Spiele spielen sollte… Kommen wir also wieder ins Pokalfinale?

  3. @SGE Guenni: Pietro ab 30.6. Leihe beendet, waere machbar…Marktwerte in IT gesunken, auch bei ihm…Mensch waere das geil…

  4. Zu gute Einschätzung des Ganzen. Kamada war meiner Ansicht nach in einer realistischen Gesamtbetrachtung gar nicht besonders gut, fiel eher durch einzelne Einzelaktionen auf. Beweis: Seine geschossenen Tore und Vorlagen als off. Mittelfeldspieler und hängende Spitze! Sow hatte Einsatzzeiten ohne Ende und m.E. hat er sehr wenig bis nichts gezeigt. Kohr ist sehr gut, wenn man ihn spielen lässt. Dost insgesamt enttäuschend, hatte mir da sehr viel versprochen. Warum sollte das besser werden, er und viele andere werden ja älter und nicht jünger. NDicka unbedingt halten, er ist ein Juwel. Wenn er abgegeben wird, wäre ich echt sauer. Und auf die Jugend setzen!

  5. Als junger Backup von Abraham ist doch Tuta eingeplant denke ich. Mit ndicka und hinti haben wir zwei starke linksfüßer. Mit Abraham, Tuta und für den Notfall ilsanker und Toure als rechtsfüßer. Was mir fehlt ist ein Nachfolger für hasebe. Hier würde ich in Zukunft gerne Vallejo sehen.

  6. Wir haben dieses Jahr sehr stark von der Substanz gelebt, also Spielern die vorher schon dagewesen sind.

    Sicher, davon waren der ein oder andere ein Leihspieler und es war richtig diesen zu verpflichten.

    ABER, das war eben nur ein Bruchteil dessen was ausgegeben wurde, um zu erreichen, was dieses Jahr erreicht worden ist.

    Sprechen wir Klartext.
    Ohne Kostic, Hinteregger und Rode hätten wir mit Bremen und Düsseldorf um die Plätze gekämpft.

    Und all das sind Spieler, die eben bereits dagewesen sind, bzw. Für die nur ein Bruchteil dessen ausgehen worden ist, was wir zur Verfügung hatten.

    Das ist gleichbedeutend damit, dass die transferperiode nicht gut gewesen ist.

    Dazu kommen fehlende Geschwindigkeit im Kader, zu wenig Offensivkräfte und eine Ewigkeit bis man ein System gefunden hat, was halbwegs zur Mannschaft passt.

    Das mal als großes Ganzes.

    Wenn man nun ins Kleinklein runterbringt, also auf die einzelnen Spieler:

    Trapp: hat für für einen Torwart mit 28 Jahren für einen Verein der auf entwicklungspotential angewiesen ist eine Stange Geld gekostet.
    Seine Leistungen waren in Summe mehr gut als schlecht, aber der sichere Rückgalt vergangener Jahre ist er nicht mehr.

    Unter Berücksichtigung der Leistung, Kosten, Entwicklungspotential bekommt der Transfer von mir die Note 3

    Hinteregger:
    Gleich geholfen, Wert gehalten, Kopf der Truppe…
    Note 1,5

    Durm:
    Weder kurzfristig geholfen, noch entwicklungspotential
    Note 5

    Ilsanker:
    Hat sporadisch Leistung gezeigt, nicht viel gekostet, aber sehr lange Vertrag und kein entwicklungspotential
    Note 5

    Sow:

    Er hat dieses Jahr schlecht gespielt und die teure Ablöse nicht gerechtfertigt.
    Ihm halte ich zu gute, dass er in der Vorbereitung teils verletzt war und dies für einen laufstarken Mann ein Mallus ist und zudem sein alter.

    Ich glaube, dass er noch kommen wird…trotzdem erstmal die Note 4, da teuer und eben nicht geholfen. Diese kann sich aber schnell und deutlich verbessern.

    Kohr:

    Note 3. bei ihm weiß man was man hat und das ist schon ordentlicher BuLi Durchschnitt.
    Wenn er richtig eingesetzt wird, kann er definitiv helfen. Natürlich war er auch recht teuer, sonst wäre die Note besser gewesen.

    Rode:
    Note 2. günstig, Kopf in der Mannschaft, ein Vorbild! Bringt Kampf und spielerische Linie ins Spiel …nicht lege die Dynamik alter Tage, aber das ist klar bei der Verletzungshistorie (die eingepreist war).

    Kamada:
    Note 2,5
    In Spielen in welchen wir vorne gedrückt haben, sehr stark. Mit seinen Haken enorm gefährlich im und am 16er.

    Sobald das Spiel weit weg war vom Tor, da der Gegner am Drücker…schwach. Da nicht gut gegen den Ball und in Konter zu langsam.
    Aufgrund der niedrigen Ablöse jedoch ein Gewinn, da er vom Wert her zugelegt hat.

    Silva:
    Note 2,5…einige Spiele top, andere Flop, zum Schluss jedoch der entscheidende Mann vorne drin.

    Dost:
    Note 4

    Zu wenig für einen 30 jährigen der derart teuer war.
    Da muss viel mehr kommen. Und was die Verletzungen angeht, so können diese resultieren aus dem körperlichen Zustand.

    Das Jahr war ein Übergangsjahr, wobei wir hierbei ehrlicherweise auf viel Erfahrung gesetzt haben.
    Entwicklungspotenzial ist nur bei wenigen Spielern zu erahnen und das ist sehr gefährlich, denn das hatten wir schonmal.

    Das darf man sich nicht zu oft leisten als Verein wie wir es sind, ansonsten hat man sehr schnell einen teuren Stillstand (verwalten) und der endet sehr häufig in Liga 2.
    Daher finde ich den Transfer von Archer gut und hoffe auf weitere mutige Transfers (sowie in den ersten Jahren unter Bobic), denn dieser Mut wurde belohnt…Verwalten und ängstliches Handeln in der Regel bestraft.

  7. Die Diskussion über Dost und seine Verletzungsanfälligkeit ist die gleiche wie bei Silva vergangenen Winter. Monatelang wurde gezetert wegen seinem Knie etc. „Andere Vereine haben ihn deswegen nicht gekauft“, oder „hätte unsere medizinische Abteilung sehen müssen“. Tendenz: klarer Fehleinkauf ! Es kam anders. Rechne ich die Quote von Dost auf 34 Spiele hoch, dann ist das auch nicht so schlecht, abgesehen davon das er Spieler im gegnerischen Strafraum bindet. Keiner konnte ahnen das er öfters verletzt ist. Andere Vereine, nicht zuletzt der FC Hollywood, kennen das Problem ebenfalls. Spieler gekauft und erstmal verletzt, oder öfters verletzt. Insgesamt gute Beurteilung der Transferperiode. Hoffe auf 3-4 Talente mit Speed, Technik und gutem Auge. Das sich nicht jeder durchsetzen wird, geschenkt. Liegt in der Natur der Sache und auch das sind Probleme die jeder Verein kennt. Nur Mut !

  8. @ Olga: Bei Trapp sehe ich das komplett anders. Für mich wirklich wichtig. Er hat auch oft genug bewiesen, dass er uns Punkte retten kann. Dazu eine wichtige Stimme im Kader. Ansonsten bin ich bei deiner Einschätzung. Bei Kohr, Sow und Dost bin ich mir sicher, dass sie in der nächsten Saison eine deutlich bessere Rolle spielen werden.

    Bin gespannt auf Arche, Jovelic und Tuta,

  9. Ilsanker als Erfolg und Kohr als Misserfolg ist schon hart und seh ich komplett anders. Klar war Kohr teuer, aber wie er sich steigerte, als er richtig eingesetzt wurde, da kann ich nicht von nem Misserfolg sprechen.
    Vielleicht des Geldes wegen.

    Aber Ilsanker, der uns gefühlt mehr Punkte gekostet hat, als er brachte, der bis auf wenige Spiele erschreckende Leistungen gebracht hat und sicherlich auch falsch eingesetzt wurde, ist definitiv kein Erfolg!

  10. https://fussball.news/artikel/sow-werde-das-jahr-nach-der-saison-fuer-mich-analysieren/amp/?__twitter_impression=true

    Hier auch nochmal ein schöner Artikel von Chris Michel zu Sow, der viele interessante Punkte anspricht.

    @Joe,
    passt schon, habe mich da vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt.
    Trapp ist nicht mehr diese „Granate“, die er mal war…trotzdem hat er eine wichtige Position in der Mannschaft inne und gehört zu den Leistungsträgern.
    Für einen Torwart war er dennoch teuer für unsere Verhältnisse, denke das ist auch klar.

  11. Ilsanker wird uns mehr Punkte kosten als bringen, aber er ist ja außerhalb des Platzes ein netter Kerl. Hat er sich wirklich negativ über Einsätze in der Abwehr geäußert und beschwert? Kaum da, Rentenvertrag bekommen und dann sogar, großes Kopfschütteln!

  12. @Olga
    „Sprechen wir Klartext.
    Ohne Kostic, Hinteregger und Rode hätten wir mit Bremen und Düsseldorf um die Plätze gekämpft.

    Und all das sind Spieler, die eben bereits dagewesen sind, bzw. Für die nur ein Bruchteil dessen ausgehen worden ist, was wir zur Verfügung hatten.

    Das ist gleichbedeutend damit, dass die transferperiode nicht gut gewesen ist.“

    So oder so ähnlich hab ich das schon so oft gelesen. Meiner Meinung nach ist das aber einfach falsch. Ja Trapp, Hinti, Kostic und Rode waren letzte Saison auch da. Diese Transfers haben den Kader im Vergleich zur letzten Saison nicht verstärkt. Schaut man sich den Kader vom 1.7.19 an, fehlen diese Spieler (außer Kostic wegen Kaufoption). Hinti war in Österreich saufen, Rode beim BVB und Trapp bei PSG. Wie du auch festgestellt hast, hätten wir ohne die mit Bremen und Düsseldorf um die Plätze gekämpft. Also war es sehr gut diese Spieler zu verpflichten und das nicht wieder als Leihe sondern fest verpflichtet. Um diese Spieler/Positionen brauchen wir uns die nächsten Jahre keine Sorgen machen. Hinzu kommt, wie du auch gemerkt hast, dass wir dafür nur einen Bruchteil dessen ausgegeben haben, was wir glauben für die Büffelherde eingenommen zu haben.
    Mir ist dann schleierhaft, wie du, obwohl du’s selbst festgestellt hast, zu dem Schluss kommst, das das ganze nicht gut war.
    Es ist ein enormer Unterschied ob du Spieler hast, die nur geliehen sind, oder fest zum Verein gehören. Neben Identifikation, Integration und Einsatz, was ich annehme bei Leihspieler gegen Ende der Saison evtl. anehmen könnte, spielt auch das Thema Zeit eine Rolle. Alle Transfers müssen bis zum Deadline Day durch sein. Sich mehrmals mit dem Spieler, Berater und dem abgebenden Verein zu treffen und zu verhandeln kostet Zeit, die dann für andere Transfers fehlt. Ich wiederhole mich, durch die Festverflichtung haben wir Planungssicherheit, weniger offene Baustellen und Zeit für andere Transfers.
    Die anderen Jahre haben wir von einem bevorstehenden Umbruch gesprochen, weil diverse Spieler nur geliehen waren oder weggekauft wurden.
    Dieses Jahr sprechen wir von Wunschlisten, Nachbesserungen und Kader optimieren. Man was bin ich froh und stolz auf diese Entwicklung. Die letzte Sommertransferperiode hat da einen großen Anteil daran grade wegen den Festverpflichtungen wichtiger Spieler.
    Das müsst ihr bei der Bewertung auch berücksichtigen und nicht einfach unter den Tisch fallen lassen. Außerdem wären Leihspieler am 1.7.20 evtl. auch weg und konnten nicht für die SGE am EL Turnier teilnehmen (siehe Werner bei RB).
    Natürlich war nicht alles perfekt, aber das kann und darf man auch nicht voraussetzen. Im Großen und Ganzen bin ich mit den Transfers zufrieden. Genau so mit der fast beendeten Saison.
    Nun bin ich auf die kommende Transferperiode gespannt.

    PS und Off topic
    Basel hat am WE in Luzern 1:2 verloren und spielt bis zum Rückspiel gegen uns nur noch englische Wochen. Hoffentlich sind die bis zum Rückspiel ordentlich kaputt. Dann geht da vielleicht wirklich noch was.

  13. @olga
    Die Ausgaben für die leihspieler waren aber mehr als nur ein Bruchteil der Ausgaben. Trapp 7,0 rode 4,0 hinteregger 9,0 kostic 6,0. Dazu noch 7,0 für jovic. Das sind schon 33 Millionen.

  14. Und sow für 9 Millionen. Natürlich im Nachhinein ein fehleinkauf (zumindest bis jetzt). Aber vom Profil doch eigentlich genau das was wir suchen. Jung, mit Potenzial, trotzdem stammspieler. Das wir nicht jedes Mal einen jovic haben ist doch klar. Und auch 7 Millionen für dost fand ich damals sehr gut. Die Portugiesen wollten im Mai noch 15 Millionen für ihn. Und dost und ein schneller rebic wäre klasse gewesen. Das er so oft verletzt ist, tja. Hinterher weiß man immer mehr 🙂

  15. in den bisherigen Analysen und Diskussionen wird offensichtlich, dass wir alle immer noch nicht schlüssig sind , wie denn nun wirklich die Saison einzuordnen ist.
    Fakt ist aber auch, dass gemessen an den Aussagen der Verantwortlichen der Eintracht – VOR der Saison – , von Aufsichtsrat über Vorstand bis zum sportlichen Bereich, die Einschätzungen zur Entwicklung des Vereins insgesamt und zu den sportlichen Zielen – ERREICHT – wurden. Sportlich bedeutet 1-stelliger Tabellenplatz, Pokal Halbfinale und EL Gruppenphase überstanden.
    Ganz pauschal ist also alles im grünen Bereich. ABER eben nur pauschal ! Denn optimal war bestimmt nicht alles.
    Dabei erscheint mir die Fixierung auf einzelne Spieler zu kurz gegriffen, weil man dann gern auch schnell die Gesamtwirkung im Team vernachlässigt. Gerade die letzten Spiele nach Corona haben doch bei unserer Eintracht gezeigt, dass es in einer Mannschaft durchaus auf individuelle Qualität ankommt, genau so wichtig ist aber, die individuellen Stärken am besten einzusetzen und vorhandene „Defizite“ durch mannschaftliche Geschlossenheit und sinnvolle Taktik zu „kompensieren“
    Jedem sollte doch klar sein, wir sind Eintracht Frankfurt und den „perfekten“ Spieler wird es vorerst für uns nicht geben.
    Wenn auch immer wieder auf die Defizite unserer Stürmer hingewiesen wird, aus welchen Gründen auch immer , diese Stürmer haben gemeinsam mit der Mannschaft genau so viele Tore erzielt (56 + 1 Spiel gegen Paderborn) wie die zurecht hochgelobten und für viel Geld abgegangenen „Büffel“ (60) in der vorigen Saison.
    Wir haben in dieser Saison mehr Tore geschossen als die in der Tabelle vor uns liegenden VW (48), Hopp’s(49) und Freiburg (44). Wir sind also nicht wegen mangelnder Torgefahr weg von Europa.
    Aktuell stehen wir auf Platz 9 der Tabelle, weil ALLE Mannschaften vor uns deutlich weniger Gegentore gefangen haben !
    Hier soll mein Ansatz erstmal enden, aber es wird schon deutlich, daß eine umfassende Analyse viel komplizierter ist als gedacht und bei der Beurteilung der Spieler ein entscheidender Punkt die Rolle des Trainers spielt, mit seiner Philosophie zu spielen, mit den Entwicklungszielen, mit seiner Einschätzung der Spieler, mit der Motivation und …. und …. und
    Jetzt freue ich mich aber erstmal auf Samstag und Paderborn.
    Forza SGE !

  16. Danke @G-Block für die Verlinkung.
    Sollte die Eintracht nicht mehr als 10 Mio. für Neueinkäufe zur Verfügung haben ist ein Verkauf von Kostic nahezu Grundbedingung 🙁 . Bei diesem Investitionsvolumen werden wir kommende Saison eher kleine Brötchen backen müssen und der Kader wird sich kaum ändern.
    Eine Plazierung unter den ersten 10 werden wir uns abschminken können.
    Ganz schön ernüchternd.

  17. Ich mag Metaphern, wirklich. Bildlich eine Situation darzustellen, ist toll. Aber hier finde ich den Vergleich mit einem Kuchen nicht passend. Diejenigen, die sich mit Kuchen backen auskennen (ich gehöre nicht dazu), kennen ihren Backofen, kennen Rezepte, Zutaten, wissen, welche Zutat auf welcher Position was kann und in der Regel durch ihre langjährige Erfahrung, Kuchen zu backen, wissen sie, was am Ende raus kommt….also in der Regel….
    Hier wissen Bobic, Manga, Hübner und Co. auch in der Regel, welche Zutaten was können sollten und was am Ende raus kommen sollte demnach. Aber ein Fußballspieler ist eben ein Mensch und kein Mehl oder Zucker. Und das Mehl hat nicht mal keine Lust oder ist wechselwillig oder eigenwillig – spielt mit den anderen Zutaten meistens gleich gut zusammen, weil derjenige, der es in das Spiel gibt, weiß, wann er was tut und wie es wirkt. Bei Menschen ist das eben anders – auch würde der Kuchen auch dann schmecken, wenn es keine Zuschauer gibt und wäre wenig beeinflusst von Corona, außer dass man den Mundschutz verschieben muss, um ein Stück zu essen… 😉
    Auf die einzelnen Spieler mag ich gar nicht eingehen, aber ich halte für meine Erwartungs- und Hoffnungshaltung fest, ich gehöre wohl zu den naiven Optimisten, die uns weiter wähnten, die dem Verpassen der CL letztes Jahr nachgetrauert haben lange, die dem Verkauf vorrangig von Haller lange traurig nachgeblickt haben und sich denken, was wäre möglich gewesen mit einem tollen Backofen und richtig guten Zutaten, die wir uns endlich mal leisten könnten, weil wir eben andere Zutaten verkauft hatten. Stattdessen gebe ich mich mit Rührkuchen zufrieden (bestimmt zu harter Vergleich…). Ist auch ein Kuchen, aber gewünscht hatte ich mir eben was anderes. Naiv? Ja bestimmt sogar. Aber so ist das eben mit Fan sein und Wünschen und Hoffnung. Real ist der Kuchen letztlich nicht so schlecht, aber auch nicht so gut. Ich wünsche mir für die kommende Saison gute Kuchen, keine Torten, aber besseren Kuchen als bisher.
    Mögen Bobic, Manga und Co. ein gutes Händchen für neue Rezepte und Zutaten haben unter Berücksichtigung der Zutaten, die im Schrank stehen.

  18. @nicknack: Zahlen von Sport Bild zu finanziellen Situationen sind stets arg vorsichtig zu genießen. Im Winter hieß es noch 0 Euro und das stimmt nicht. Die SGE ist wirtschaftlich gut – und v.a. besser als viele Konkurrenten – aufgestellt.

  19. Alle wollen nach Corona einen moralischen Neustart und viele denken doch wieder in Schubladen mit zweistelligen Ablösesummen für Neu-Einkäufe!!?

    10 Millionen für neue Transfers exklusive eigene Verkäufe sind m. E. Aktuell tatsächlich ein Zeichen für sehr solides Krisenmanagement.
    Grundsätzlich haben wir durch die bereits getätigten Verpflichtungen der Korsettstangen wie Trapp, Hinti, Rode oder Kostic eine hervorragende Ausgangsposition. Garniert mit den aufstrebenden Kräften wie Kamada, Silva oder N’dicka überdurchschnittliche Mitspieler. Dazu noch ein Paciência, Kohr, Dost, Sow oder Da Costa, die in stabiler Verfassung ebenfalls mehr als Auffüll-Masse darstellen. In der Hinterhand Abraham und Hase. Eigentlich erkennt man bereits bis hierhin, welch gutes Potential im Kader steckt. Zurückkommen werden Barkok, Tuta und Jovelic. Vielleicht Willems. Neu kommt Ache. Alles Spieler, die nicht davor gefeit sind, mehr oder weniger durchzustarten.

    Selbstredend brauchen wir Optimierungen. Manche hätten bereits zur letzten Saison durchgeführt werden müssen (einen Kostic für rechts).
    Einen Hoffnungsträger fürs die kreative Mitte. Ein Backup für Kostic. Im Grunde wäre es das auch schon. Sollte mit 10-15 Millionen und phantasievollem Casting (unbekannt oder Leihe) bei bestehenden Corona-Voraussetzungen allerorts zu realisieren sein.

  20. @17 und @19:

    Ich denke auch das wir mehr Geld zur Verfügung haben. Aber passt uns doch ganz gut das wir ja nur 10 Mio zur Verfügung haben. Besser als wenn jemand wieder sagt die sge hat doch 30 Mio. zum ausgeben und die Spieler sind wieder teurer. Kann mit der Aussage gut leben das wir kein Geld haben.

  21. Ein bisschen mehr Demut bei der Beurteilung der Transferpolitik wäre angebracht. Denkt daran wo wir her kommen. Weder haben wir Bayer, VW, Dosen Brause oder Hopp die jährlich Millionen in ihr Werbeprodukt stecken, noch haben wir die in den letzten 10 Jahren regelmäßig europäisch gespielt und daher Millionen auf der hohen Kante zu haben.
    Wir haben letzte Saison unsere drei „besten“ Scorer (Anm. Kostic hat mehr Scorepunkte als Rebic geholt) abgegeben. Nicht irgendwen: Haller, Rebic, Jovic haben letzte Saison gemeinsam 63 Score Punkte geholt. Nur Bayern, Dortmund und Leverkusen hatten da eine bessere Quote. Bis auf Brandt von Leverkusen, sind dort alle TopScorer mit in die neue Saison gegangen.
    Als Vergleich mit Mannschaften, mit denen wir uns eher messen sollten habe ich mir mal die letzte 5 Jahre angeschaut und dabei ein Augenmerk auf Teams gelegt, die ihre TopScorer abgegeben haben und ihr Abschneiden in der Folgesaison:

    Eintracht 2018/2019 Platz 7, Abgänge Haller 25 Scorerpunkte, Jovic 25 SP, Rebic 13 SP, Summe 63 SP
    Eintracht 2019/2020 voraus. Platz 9 (minus 2 Plätze)
    Düsseldorf 2018/2019 Platz 10, Abgänge Lukebakio 14 SP, Raman 16 SP, Summe 30 SP
    Düsseldorf 2019/2020 voraus. Platz 16 (minus 6 Plätze, evtl. Abstieg)
    Werder 2018/2019 Platz 8, Abgänge: Kruse 22SP
    Werder 2019/2020 voraus Platz 17 (minus 9 Plätze, voraus. Abstieg)
    Hoffenheim 2017/2018 Platz 3, Abgänge Uth 23 SP, Gnarbry 18SP
    Hoffenheim 2018/2019 Platz 8 (minus 5 Plätze) Krmaric als zweitbester Score der Vorsaison ist geblieben
    Köln 2016/2017 Platz 5, Abgänge Modeste 29SP
    Köln 2017/2018 Platz 18 (minus 13 Plätze, Abstieg)
    Freiburg 2016/2017 Platz 7, Abgänge Grifo 19SP
    Freiburg 2017/2018 Platz 15 (minus 8 Plätze)
    Darmstadt 2015/2016 Platz 14, Abgänge Wagner 18 SP
    Darmstadt 2016/2017 Platz 18 (minus 4 Plätze, Abstieg)
    Wolfsburg 2015/2016 Platz 8, Abgänge Schürle 14 SP, Kruse 13 SP
    Wolfsburg 2016/2017 Platz 16 (minus 8 Plätze, Relegation)

    Keins dieser Teams hat auch nur annähernd so viel Torgefahr abgegeben wie wir, aber alle haben im Folgejahr deutlich schlechter abgeschlossen als wir in diesem Jahr. Von einer Dreifachbelastung wie wir sie in den letzten zwei Jahren hatten, können die oben genannten Teams alle nur träumen.

    Wenn man diese Aspekte in die Bewertung mit einfließen lässt und auch verlgeicht wie das andere Teams in den letzten Jahren gelöst haben (wir stehen jedes Jahr mit 17 Teams im sportlichen Wettbewerb, da ist ein solcher Vergleich aus meiner Sicht angemessen), dann muss die Bewertung besser ausfallen, als es bei den meisten hier der Fall ist.

    Klar war nicht alles gut und die Saison hat gezeigt, wo wir nicht ausreichend besetzt sind, aber in Summe waren die Transfers gut, wenn man bedenkt welchen Umbruch wir hatten. Den wird es diese Saison nicht geben und deswegen wird die Transferperiode sicherlich schwieriger, weil das Saisonzziel (voraus. ohne Dreifachbelastung) nächste Saison wohl heißen wird: Qualifikation für Europa!

  22. @19: Danke , dass du es sagst. Summen nehme ich nicht ernst. mit der 10 Mio-Aussage kann ich besser leben als mit einer “ wenn wir wollen, können wir richtig einen raushauen“-Aussage.

    Barkok hatte ich komplett vergessen. Wäre schön, wenn er sich bei uns beweisen kann und als Backup zu seinen Einsatzzeiten kommt

  23. @luiese

    wenn wir kommende transferperiode keinen Umbruch haben, wie du richtigerweise anmerkst, dann müsste diese doch eigentlich einfacher werden, oder nicht?!

    Leute, niemand vergisst wo wir herkommen. Bobic und co haben hier großartiges geleistet!! Aber nichts desto trotz muss man doch jede transferperiode einzeln betrachten und da kann es dann eben nicht sein, dass man aus lauter Demut („Wo kommen wir her“) alles oder den Großteil abnicken müssen.

    Ich erinnere mal an eine Phase vor 5,6,7 Jahren.

    Wir sind aufgestiegen mit Veh, haben eine überragende Mannschaft zusammengekauft (Trapp, Zambrano, Anderson, Jung, Schwegler, Rode, Meier, Ozcipka, Aigner, Inui…occean 🙂 ).

    Wir sind verdient aufgestiegen und verdient nach Europa gefahren. Und dann? Wurde verwaltet! Ganz wenige haben sehr früh darauf hingewiesen! Film, Rosenthal, Chandler, Medojevic und und und…aus Qualität wurde Quantität! Und wir hatten dieselbe Diskussion wie auch heute!

    Jeder Transfer wurde gerechtfertigt und es wurde auf Demut verwiesen.

    Und nach und nach rutschten wir immer weiter zurück, verloren den Anschluss an oben mehr und mehr, den wir durch zwei überragende transferperioden vorher verkürzt hatten. Wir haben Werte geschaffen, unsere Spieler waren interessant für die Konkurrenz…plötzlich wollte dann niemand mehr unsere Spieler haben und dementsprechend sanken deren Werte. Sie wollte keiner mehr haben, weil sie leistungstechnisch nicht mehr interessant waren und das zeigte sich in der Tabelle.

    Es zeigte sich in der Tabelle bis Bobic kam und Kovac!
    Ab da an ging es nur noch nach oben und es zeigte sich, dass die Tabelle auf kurze Sicht (zwei Jahre gute Arbeit) bis Tablettenplatz 6 nicht zementiert ist.

    Will man weiter oben angreifen (Platz 4 – 5) , dann braucht man fünf Jahre gute Arbeit, das ist meine Überzeugung.

    Wie auch immer…wir haben drei grandiose Jahre gehabt und Wette geschaffen.
    Dieses Jahr sind die Werte im Schnitt nach unten gegangen, jedenfalls bei den Spielern die wir gekauft haben und das ist der Indikator überhaupt, dass es eben so gut nicht war.

    Ja, es gab einige gute Transfers, aber Vor allem zu viele mittelmäßige und schwache. Und deutlich zu wenige mit Wertsteigerungspotential.

    Und bitte, ich war oben wohlwollend…im Grunde genommen kann man Kamada gar nicht zählen dieses Jahr, weil er letztes Jahr schon unser Spieler war! Joveljic müsste man somit stattdessen zählen…aber ihn kann man stand heute noch gar nicht seriös bewerten.

    Und was Silva angeht…er gehört uns nich gar nicht! Also könnten wir ihn stand heute gar nicht zu Geld machen.

    Es geht mir somit nicht nur auf den Blick heute, sondern auch auf den über den Tellerrand hinaus und da finde ich haben wir stand heute etwas zu wenig Potential im Kader (an Spielern die morgen mehr wert sind).

  24. @Olga: die kommende Transferphase als schwierig zu bezeichnen, bezieht sich darauf, dass die Ansprüche natürlich nächste Saison nach oben gehen müssen/sollten. Und da brauchen wir einen Kader, der den Ansprüchen gemäß um Platz 4-7 mitspielen sollte. Und solch einen Kader zusammen zu stellen, dass wird schwieriger als einen Kader für Platz 9. Ob der jetzige Kader ohne dreifach Belastung dafür reicht, möchte ich bezweifeln.

    und mit Demut meine ich auch nicht, dass wir mit einem Nichtabstieg zufrieden sein sollen, oder uns dauerhaft mit Tabellenplatz 9-13 zufrieden geben sollen. Sondern, dass wir wirschaftlich und sportlich noch nicht so gefestigt sind, dass wir ernsthaft jedes Jahr einen Anspruch auf Europa haben können. Irgendwer hat geschrieben, dass wir uns in den letzen 25 Jahren genau einmal über die Liga für Europa qualifiziert haben. Und da ist Platz 9 diese Saison nach dem Umbruch im letzten Sommer keine Enttäuschung, sondern zeigt, dass hier solide gearbeitet wurde.

    und um ein Augenmerk noch einmal auf die Scorerpunkte zu legen: von unseren 5 besten Scorern, die genau so viel Punkte geholt haben wie die drei Büffel letztes Jahr, wurden 4 SPieler erst im Sommer (fest) verpflichtet. Und das ist nicht so schlecht, wenn man davon absieht, dass es uns als Eintracht Frankfurt nicht möglich sein wird drei solche Spieler 1:1 zu ersetzen. Das könnten nur wenige Vereine in Europa und denen laufen in der Regel auch nicht die drei besten Offensivspieler auf einmal weg.

    - Werbung -
  25. @Olga: Wenn wir die Transfers anschauen in diesem Moment, ist vieles nicht gut gelaufen. Ich gebe Ihnen halt das zweite Jahr, in dieser Mannaschaft ( verliehen nach Belgien zählt da nicht). Da glaube ich an Sow, Kamada, Dost , Silva und Kohr. Das können echte Verstärkungen sein, waren sie phasenweise ja schon dieses Jahr.

  26. Dost ist nicht so verletzungsanfällig wie Rode (der diese Saison 29 Spieltage spielen wird) – Hoffnung ist da, dass auch Dost das kommende Saison schafft.
    Ilse kam im Winter am letzten Transfertag mit laufendem Strafverfahren gegen ihn und wurde auf mehreren Positionen eingesetzt – er kann’s bestimmt besser.
    Den Ersatz für Hasebe sehe ich nach wie vor in Torro. Sein Passspiel ist sicher, er ist stark im Kopfball und er verfügt über eine gute Übersicht. Die Geschwindigkeit ist nicht so sein Ding und er foult ein bisschen zu viel.

    Auch viele der großen Vereine müssen durch die Auswirkungen der C-Krise, ihren Kader ausdünnen/ihre laufenden Kosten senken und/oder zumindest durch Leihen einigermaßen abdecken. Unser Fokus liegt dann wohl nach wie vor auf die Bänke, Tribünen und Reserven großer Vereine – Leihen mit Kaufoptionen (ohne RK Option) + auf Schätze, die in den Ligen außerhalb der Top 4 (ab Frankreich/Portugal) verborgen liegen.

  27. Hm… viele verschiedene Meinungen und die meisten haben irgendwo auch recht. Deswegen stimmt die Gesamt Analyse das die Transferperiode für uns weder gut noch schlecht war. Ich versuche das mal für mich zusammen zu fassen:

    Positiv:
    – Die Leihspieler Hinti, Trappo und Seppl die schon vergangene Saison überzeugt haben, könnten gehalten und fest verpflichtet werden.
    – Auf den letzten Drücker hat man erkannt, dass Kamada doch was auf dem Kasten hat und hat ihn nicht im letzten Sommer abgegeben. Ich glaube da hätten wir uns alle in den A…. gebissen wenn der für kleines Geld gewechselt und woanders durchgestartet wäre.
    – Trotz des Abgangs der Büffelherde, haben wir mit unseren neuen Stürmern erstaunlich viele Tore geschossen (allerdings auf der Kosten der Balance Angriff / Abwehr)

    Negativ:
    – Kein linker Verteidiger im Kader, der viererkette spielen kann. Hier haben wir uns zu sehr auf das 3-5-2 und Kostic verlassen. Was wäre, wenn er sich verletzt hätte. Hätten wir Ndicka dann die komplette linke Seite hoch und runter gejagt?
    – Unsere Königstransfers von der Höhe der Ablöse gesehen, Sow und Kohr haben nicht gezündet. Fazit: Keine Torgefahr aus dem Mittelfeld (wobei bei Kohr eine klare Tendenz nach oben erkennbar war, trotzdem zu wenig für den Preis)
    – Kein Rechtsaußen im Kader. Hier fehlt einfach Tempo und 1 gg 1 Qualität. Dadurch zu ausrechenbar. Der Gegner doppelt Kostic und macht das Zentrum zu, schon ist für uns der Ofen meistens aus. Wahrscheinlich auch zu sehr auf Danny verlassen, der seine Leistung diese Saison nicht abrufen konnte.

    Für die neue Saison brauchen wir vor allem Tempo auf den Außenpositionen, dazu noch nen Ersatz für den Vadder in der Innenverteidigung und einen zentralen Mittelfeldspieler, der auch mal ein Tor schießt. Und Zack geht’s wieder nach Europa, ole ole, Forza SGE!

  28. @Olga, ich sehe die Angelegenheit aus einen anderen Blickwinkel. Wir sind ein Ausbildungsverein das ist fakt und das wird auch noch eine weile so sein. Als Priorität sollte sein, Junge Talente zu finden für schmales Geld, zu fördern und Gewinnbringend verkaufen. Sekundär eine gute Rolle dabei in der Liga Spielen. Einstelliger Tabellenplatz, DFB Dauergast (was nicht immer so sein wird). Das ist im moment (noch) das Credo der Eintracht. Problem ist ja um dauerhaft oben mitspielen zu können wie Bayern, Dortmund ist einfach das Geld. Wir bilden aus .. Spieler performen gut andere Vereine kommen machen unmoralische Angebote und Spieler „puff“ weg. Weil wir als „Ausbildungsverein“ einfach nicht den Schotter haben die Spieler zu behalten.

    Wir müssen das nur „intelligenter“ als Mainz, Freiburg ect anstellen und erst dann werden wir auf Dauer um die Plätze 1-7 mitspielen können. Das wird aber noch dauern bis wir Finanziell so stark sind das wir auch die Spieler halten können. Bestes Beispiel Los Büffelos da wir leider Finanziell keine Dicke Hose hatten mussten wir Sie ziehen lassen (Und ja wenn man wollte dann hätte man) das Gehaltsgefügee innerhalb des Binnenkanals gestört.

    Ist immer schön zu lesen was man sich so wünscht und wohin die Reise gehen soll. Aber ehrlich gesagt die letzten Jahrzehnte waren wir die graue Maus, der schlafende Riese, Dornröschen die meisten Jahre gegen den Abstieg angekämpft wie Don Quijote gegen seine Windmühlen. Vor 3 Jahren hat dann endlich mal eine Entwicklung stattgefunden das bis Dato positiv verlaufen ist. Mit Ab und Downs ja klar.

    Der Verein soll sich Finanziell gut Aufstellen um dann Talente auch halten zu können. Erst dann kann man ernsthaft um die oberen Plätze mitkämpfen. Forza

  29. Ich sehe es, im Großen und Ganzen, so wie @olga. Für mich bedeutet „Stillstand ist Rückschritt“.
    Moral hin oder her und „wir müssen sehen, wo wir herkommen“, die „Liga ist zementiert“ sind Aussagen, die uns nächste Saison nicht weiterbringen. Das waren Zeiten mit Bruchhagen. Bobic denkt 100 % anders.
    Der Kader muss punktuell verstärkt werden und nicht komplett umgekrempelt werden.
    Wir haben ein gutes Grundgerüst. Soll heißen, in der Abwehr (LV), RA und MF (Spielstarken Spieler) und im Sturm einen schnellen Spieler zu suchen bzw. zu verpflichten, sollte unser Ziel sein. Egal ob wir international spielen wollen oder nicht. Wir haben gesehen, dass die Saison Gott sei Dank noch ein gutes Ende genommen hat. Corona hat uns alle unsicher gemacht. Zwischenzeitlich schien es einmal eng zu werden, und ich bin froh das am Samstag diese merkwürdige Saison endlich zu Ende ist und hinter uns liegt. Und so (ich meine den Lockdown) hoffentlich auch nicht mehr kommen wird.

  30. @12, Bericht Fotmob
    Dass wir beim Tausch Rebic/Silva was bezahlen sollen, ist hoffentlich ein Scherz. Mal abgesehen von meiner Wertungen sieht uns da TM mit 8Mio im Plus. Also bitte …

  31. Schwarzweiss,

    vollkommen korrekt wir sind momentan ein Ausbildungsverein….aber genau das haben wir dieses Jahr nicht gemacht.

    Das ist doch meine Hauptkritik an all dem.

    Wir haben eben keine vier, fünf Talente gekauft, die wir langsam – für kommendes Jahr – rangeführt haben.

    Nochmal, Kamada hat schon uns gehört, deswegen darf man ihn hier nicht zählen.

    Alleine Joveljic und Sow sind hier zu nennen. Und Joveljic war noch extrem weit weg und Sow hat es eben dieses Jahr auch nicht zeigen können.

    Das ist für einen „Ausbildungsverein“ dieses Jahr zu wenig gewesen.

    Joe, ich bin auch dafür kommendes Jahr abzuwarten, kein Ding und die Verantwortlichen haben bei mir definitiv einen Bonus.
    Nur stand heute kann man eben nicht sagen, dass diese transferperiode gut war.

  32. Hi oli
    Ja ,wäre ein Traum. Wenn wir alle zusammen legen würde das klappen.
    Lach….aber ob Freddy und Adi auch der Meinung wären.?
    Eine tolle Bereicherung auf jeden Fall.
    Lg aus Schweinfurt mein Freund.

  33. @ Olga
    Ich schätze deine Kommentare sehr und stimme deinen Einschätzung meist zu. Deine Bewertung von „vor 5, 6, 7 Jahren“ ist allerdings sachlich falsch. In der Saison 13/14 spielten wir in EL. Zum Saisonende sind Rode ablösefrei und Jung und Schwegler für kleine (festgeschriebene) Ablösesummen gegangen. Warum? Weil wir finanziell nicht in der Lage waren die Spieler zu halten und eine niedrigere Ablösesumme hinnehmen mussten. Im Übrigen auch bei Zambrano.

  34. @Olga da liegt wahrscheinlich der Fehler. Die Saison mit der Büffelherde war sensationell. Es wurde unbekümmert gespielt mit NoNames (mehr oder weniger). Was wieder rum Begehrlichkeiten weckte. Kenn wir ja die Geschichte. Nun war Geld da und Verein und Fans schrien nach mehr. Pokal ->CHECK ->EL ->CHECK. Liga ->CHECK

    Hütter der sich ja nicht als Ausbildungstrainer sieht hat „fertige Spieler“ bekommen die nicht die Erwartungen erfüllt haben (zumindestens diese Saison) wir kenn die Namen der „ich habe nicht gezündet aber einen Arsch voll Geld gekostet Spieler. ICh glaube der Druck war emens hoch da dem Fantastischen abschneiden das man die Schiene der Jung, Talentiert, Hungrig hinten an geschoben hat. Leider war die Transferpolitik „bescheiden“.

    Da ist meine Meinung, dass wir ja das Gerüst hatten. Trapp, Rode, Kostic, Da Costa, Hase, Abraham (beide mit abstrichen), N’Dicka Hinteregger, Paciencia (halte ich nach wie vor für einen tollen Mensch und Fussballer)

    Es wurde für viel Geld investiert für Spieler die „Fertig“ waren. Wie wir wissen haben diese Spieler nicht gezündet (noch nicht)

    Aus der Note wurde eine Tugend gemacht. Adi verstand es nicht eine Elf auf den Platz zu schicken, die schlichtweg funktioniert. Es wurden oft falsche Entscheidungen getroffen die am ende des Tages Punkte gekostet haben. Aber halten wir fest. Es lief dann wenn Spieler wie Kamada, N’Dicka Spielzeit bekommen haben. Eben diese Junge Wilden. Adi hat Monatelang an Sow festgehalten. Spieler wie Fernandes bekommen den Vorzug vor jungen Spielern (Torro) und so zieht sich der rote Faden unauhaltsam durch.

    Adi ist kein Ausbildungstrainer, hat er oft genug betont. Aber es lief als Talente spielten. Das mag evtl auch erklären warum er junge Spieler (Jovelic, Tuta, Zalazar) gleich wieder abgab.

    Ich bin gespannt auf Arche Noah und ob er gleich weiter verleihen wird. Wäre ein schlechtes Zeichen. Da sind Nils Stendera, Barkok, Jovelic, Arche, Otto, Zalazar, Makanda und mit Sicherheit wird noch der ein und auch andere dazukommen. Da sollten aber auch für manche sich eine Spielzeit ergeben (nicht alle sind Kracher, aber alle können auch nicht so schlecht sein das sie kein BL Niveau hätten!

    Der Verein sollte für die Abwehr sich Strecken aber nicht Vallejo wird echt überbewertet. Hatte einen guten Einstand bei uns aber das wars. Konnte sich in keinen Verein durchsetzen.

    Mittefeld pendant zu Kostic wird gebraucht wobei ich gerne mal Gaci sehen würde auf links oder rechts

    Und einen gestandenen Stürmer!

    Mehr bräuchte man gar nicht. Lass die jungen wilden los. Wenn die Mischung und Einstellung stimmt kommt der Erfolg ganz alleine

  35. Danke für die Rückmeldungen und den angenehmen Austausch :).

    Knorzkopp, das gebe ich gerne zurück.

    Sicher, einen 1 zu 1 Vergleich vorzunehmen ist immer schwer, da gebe ich dir Recht. Ich denke wir haben damals den richtigen Zeitpunkt verpasst die Talente zu verlängern…aber ok, das ist Schnee von gestern.

    Mir geht es nur darum, dass wir heute wie damals plötzlich eher auf gestandene Spieler setzten statt den Weg des Ausbildungsvereins mutig und konsequent weiterzugehen.
    Und das obwohl uns dieser Weg Erfolg brachte.

    Was die Erwartungshaltung angeht, so kann ich hier nur für mich sprechen.
    Ich mache das alles gar nicht so sehr an Tabellenplätzen fest. ZB würde ich nie sagen: „Eintracht muss kommendes Jahr 5,6 oder 7er werden“.

    Die Liga ist mittlerweile derart eng geworden (Ausnahme die ersten 5 und 18), dass jeder erstmal die 40 Punkte hoben muss. Daher sage ich zwei Dinge:

    1. Eintracht Frankfurt muss versuchen so nah wie es geht an das maximal Mögliche zu kommen (Transfertechnisch, Kadertechnisch, Entwicklungs- und aufstellungstechnisch)

    2. so früh wie möglich die 40 Punkte sammeln. Und dabei gilt, je besser 1. umso schneller haben wir die Punkte und können neue Ziele setzen.

    Um 1 zu steigern spielt dabei Geld eine entscheidende Rolle. Je mehr man davon hat, umso wahrscheinlicher ist es, bei gleichzeitig guter Arbeit, weiter nach oben zu kommen.

    Und genau aus diesem Grund ist es mir so wichtig Spielerwerte zu generieren bis zum Erbrechen.

    Und wenn man diese Logik so sieht, dann versteht man vielleicht, warum ich das letzte Jahr nicht so prickelnd fand, die Jahre zuvor hingegen überragend.

    Ich bin halt der Überzeugung, dass wir dieses Jahr an Wert verloren haben, dass das Geld welches wir investiert haben, deutlich weniger geworden ist.

    Das ist mein Kritikpunkt, denn das weniger gewordene Geld fehlt uns in der Zukunft um Investitionen zu tätigen und weiter nach oben zu kommen.

    Genauso gestehe ich so ein Jahr auch mal zu, habe es ja oft betont, allerdings sollten wir uns solche Jahre In meinen Augen nicht zu oft leisten.

  36. @37 Sehe es genauso und denke wir sollten mit dem Ein oder Anderen nciht so Hart ins Gericht gehen. Sofern wir unser Gerüst dieser Saison uns erhalten bleibt und wir uns punktuell verstärken , sehe ich keinen , wirklich keinen Grund, warum wir kommende Saison schlechter dastehen sollten, warum auch.Ein Silva, Kamada, Sow,Kohr und werden sich augenscheinlich immer besser im Team integriert haben, die Systeme ( ob 4er Kette oder eben 3er Kette ) noch mehr verinnerlicht haben. Dazu kommen ein paar Junge Wilde zurück , auf die ich sehr gespannt bin ( Arche , Joveljic) . Ein schneller Spieler auf RM/ RA und eine Alternative zu Kostic und wir wären meines Erachtens nach nicht schlecht aufgestellt. Warum hier unsere Offensive immer wieder kritisiert wird, kann ich mir auch bei Darstellung der Zahlen von Dieter nicht erklären. Offensichtlich ist doch eher die Defensive diese Saison nicht so stabil gewesen, ….
    Ich freue mich auf die kommende Saison mit den unseren Jungs und bin optimistisch , da wir ( auch wenn ich es mir wünschen würde ) die kommende Spielzeit mal nicht 50+ Saisonspiele machen werden und das den Jungs vlt gut tun wird.
    Wir haben ne super Truppe , die nur an Stabilität und Konstanz vermissen lässt , was man aber bei der Anzahl an Spielen gemessen in Kombination der Tatsache wievielte der Jungs die Erste Saison komplett fuer uns spielen, doch verstehen sollte.
    Forza SGE

  37. Hoffen wir, dass es so kommt wie ihr sagt. Bin etwas skeptisch, aber klar, die Glaskugel besitzt niemand.

  38. Ich bin absolut bei dir Olga, dass der bislang erfolgreiche und auch aus meiner Sicht richtige und wichtige Pfad junge Spieler zu entwickeln in dieser Transferperiode vernachlässigt wurde. Der Plan von Bobic war hier ohne Zweifel das bisher erreichte abzusichern. Generell nicht verkehrt, aber wir hatten genug erfahrene Spieler. Die feste Verpflichtung von Trapp, Hinteregger und Rode hat dafür ausgereicht.

    Vor 5, 6, 7 Jahren musste Bruchhagen mit den niedrigen vereinbarten Ablösesummen das Gehalt drücken. Bobic musste zu Anfang ja auch Spieler ausleihen und dann ziehen lassen weil das Geld gefehlt hat. Das ist heute Gott sei Dank nicht mehr so.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -