Jetro Willems steht vor einem Abgang nach England.

Willems will wechseln: Eintracht-Linksverteidiger Jetro Willems steht vor einem Abgang. Wie die Eintracht auf Twitter mitteilte, ist der Linksverteidiger für Transfergespräche freigestellt. Das britische Portal „Chronicle Live“ berichtet, dass der Niederländer kurz vor einem Wechsel zu Newcastle United stehen soll. Der Eintracht-Verteidiger soll sich demnach mit dem Premier League-Team einig sein. Newcastle hatte Willems bereits seit einigen Jahren auf dem Zettel – diesmal könnte es klappen. Er wäre nach Hoffenheims Joelinton der zweite Bundesliga-Neuzugang bei den Magpies. Willems selbst hatte am Donnerstag gegenüber Bild ein bevorstehenden Abschied angedeutet. „Es ist nicht einfach für mich, das gebe ich zu. Ich hatte hier gute Zeiten, jetzt sind sie es weniger. Nicht schlecht, aber unglücklich. Mein Berater ist in Gesprächen, denn ich muss gehen, um voran zu kommen, um meiner Karriere einen neuen Push zu geben.“ Er wisse aber noch nicht, wohin seine Reise gehe: „AS Rom und Newcastle waren mal ein Thema, was jetzt gerade ist, weiß ich nicht. Aber ich habe noch einen Monat Zeit, bin da ganz entspannt.“ Dabei sei es ihm wichtig, seinen Abschied mit Anstand über die Bühne zu bringen – auch dem Verein gegenüber: „Ich bin ein sehr positiver Mensch, kein „Bad Guy“, der Probleme macht, nur weil er nicht spielt. Und das weiß Eintracht auch. Sie behandeln mich mit Respekt, das tue ich auch.“

Trapp-Transfer auf gutem Weg: Zwei von drei sind zurück, es fehlt nur noch Kevin Trapp, dann ist das Frankfurter Leihtrio wieder in festen Händen zurück am Main. Und auch beim Keeper von Paris St. Germain sieht es laut Eintracht-Vorstand Fredi Bobic gut aus mit einer Rückkehr. Die letzten Gespräche mit dem französischen Meister seien gut verlaufen, so Bobic gegenüber der FAZ. „Ich hoffe, dass es bald vorbei und er dann zurück ist.“ Trapp weilt derzeit mit PSG in China, musste zum „Einstand“ im Team eine Gesangseinlage zum Besten geben, wie auf Instagram zu sehen war. Paris arbeitet an der Verpflichtung von Newcastle-Keeper Martin Dubravka. Kommt er bis nächsten Donnerstag (dann schließt in England das Transferfenster), wäre der Weg frei für eine Trapp-Rückkehr. „Für uns gibt es eine Deadline, bis wann eine Entscheidung fallen muss. Kevin weiß Bescheid“, stellte Bobic klar.

Vaduz-Spiele terminiert: Die Termine für die Drittrundenspiele der SGE in der Quali zur Europa League stehen fest. Beide Spiele finden an Donnerstagen jeweils um 20.30 Uhr statt. Das Hinspiel steigt am 8. August, das Rückspiel am 15. August eine Woche später im Waldstadion. Das gab die UEFA bekannt.

40 Millionen nach Jovic und Haller-Abgang übrig: Wie viel von den Einnahmen durch die Abgänge von Sebastien Haller und Luka Jovic kann die Eintracht noch reinvestieren? Dazu hat Wolfgang Steubing in „Bild“ Stellung genommen. „Wenn wir alle Bedingungen beachten, bleiben 40 Millionen übrig„, erklärt er. Einen Transfer der Marke 20 Millionen sei daher „ein bisschen happig“. „So weit sind wir noch nicht. Wir sind aktuell im 10-Millionen-Bereich und könnten sicher ein bisschen etwas drauf legen, aber 20 Millionen können wir sicher nicht ausgeben.“ Am Samstag sei ein Treffen zwischen Vorstand und Hauptausschuss geplant, um die Frage zu klären, inwieweit das Budget verändert werden könnte. „Wir sind an einem Punkt, wo wir uns genau deswegen mit der sportlichen Leitung und mit den Finanz-Verantwortlichen zusammensetzen und fragen müssen: Was ist zu tun?“

Bobic übt Kritik an Hinteregger: Das Torkel-Video von Martin Hinteregger  ist auch bei Eintracht-Vorstand Fredi Bobic nicht gut angekommen. „Er weiß, dass er da einen Fehler gemacht hat und es auch nicht okay war“, so Bobic zu Bild. Hinteregger war noch mit Augsburg bei einem Dorffest in Bad Häring (Österreich) betrunken und torkelnd gefilmt worden. Am nächsten Tag schwänzte der Abwehrspieler das Training. Zur Rolle des Videos beim plötzlichen Deal zwischen der SGE und dem FCA sagte Bobic: „Natürlich hat auch das Video eine gewisse Rolle gespielt. Ich glaube aber, dass das zu einem Zeitpunkt war, zu dem Augsburg gesprächsbereit war.“ Der Eintracht-Vorstand nahm den Österreicher auch ein Stück weit in Schutz: „Ich will es nicht gutheißen, wenn man sich einen hinter die Binde kippt. Aber das sind auch nur Menschen. Heute wird eben alles aufgenommen.“ Am Donnerstag wurde Hinti in Frankfurt vorgestellt und von den Fans frenetisch gefeiert.

Steubing über Boateng-Rückkehr: Im Interview mit der „Bild“ hat Wolfgang Steubing sich auch zur geplatzten Rückkehr von Kevin-Prince Boateng nach Frankfurt geäußert. „Es gab die Überlegung der Rückkehr, aber alle haben festgestellt, dass es wohl nicht mehr passt. Der Prince weiß selbst, dass er älter wird. Er ist wirklich ein guter Typ, einer der in Frankfurt der Held bei den Fans ist, aber er denkt auch nach und sagt sich: ‚Ich will meinen Namen nicht kaputt machen‘, erklärte Steubing den gescheiterten Deal. „Außerdem hat er zu Hause mit der Familie noch einiges zu klären. Sie sehen, es gab doch einige Gründe, warum es nicht geklappt hat.“

Training mit Hinti, ohne Rebic: Mit Martin Hinteregger, dafür weiter ohne Ante Rebic trainierte die Eintracht nach ihrer Rückkehr aus Frankfurt im Trainingslager in Windischgarsten. Während die Spieler, die im Europa League-Duell gegen Flora Tallinn aufliefen, locker ausradelten, mussten die Reservisten zusammen mit dem Rückkehrer bei strömendem Regen ran. Nicht dabei war Ante Rebic, der weiter wegen anhaltender Rückenprobleme pausiert.

Eintracht als Sprungbrett für Hütter? Eintracht Frankfurt könnte ein Sprungbrett für Adi Hütter zu einem noch größeren Klub sein. Das glaubt Eintracht-Aufsichtsratchef Wolfgang Steubing. „Ich denke, er sieht Eintracht ein Stück weit als Sprungbrett, und das ist legitim. Aber er hat einen Vertrag bis 2021, und ich weiß, er fühlt sich absolut wohl. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er jetzt die Idee hat, die Seiten zu wechseln. Natürlich, im Fußball geht alles schnell, aber ich würde mir sehr wünschen, dass er länger bei uns bleibt.“ Hütter habe als Ausdruck der Wertschätzung eine Gehaltserhöhung erhalten. Auf die Frage, ob Hütter eine Frankfurter Ära prägen kann, bleibt der Eintracht-Boss gegenüber „Bild“ vorsichtig: „Was heißt schon Ära? Stellen Sie sich vor, nächste Woche kommen die Bayern und sagen: ‚Wir schmeißen Kovac raus und holen Hütter‘.“

- Werbung -

17 Kommentare

  1. warum gibt es immer wieder Gegenwind, wenn die Herren Steubing (immerhin Vorsitzender des Aufsichtsrates) oder Fischer (immerhin der Präsident des Gesamtvereins) sich in der Öffentlichkeit äußern ?
    Für mich total unverständlich. Das sind Personen mit hoher Verantwortlichkeit, sind im öffentlichen Interesse und werden natürlich auch permanent durch Journalisten beobachtet und nachgefragt.
    Aber auch wir Mitglieder von Eintracht Frankfurt wollen doch mal etwas von diesen wichtigen Entscheidungsträgern wissen.
    Nichts, aber auch gar nichts war falsch, gelogen oder geheuchelt,was sie in den zurückliegenden Tagen oder Wochen von sich gegeben haben, es war sachlich und fachlich begründet. Warum also diese unterschwellige Kritik ?
    Beide lieben und leben Eintracht, wer was anderes will kann ja dem Herrn Tönnies von Schalke zujubeln, wenn er sich über das Kinderkriegen der „Afrikaner“ auslässt.
    Nein, ich erwarte sogar, dass sich die Männer und Frauen an der Spitze von großen gesellschaftlichen Vereinen hin und wieder äußern, ihre Sicht der Dinge erklären und eine Einschätzung zur aktuellen Lage abgeben. Ja, als Fan und Mitglied von Eintracht Frankfurt steht mir das sogar zu !
    Forza SGE !

  2. Alles Gute Jetro 🙂
    Dein Kopfball im Pokalfinale 2018 nach Ecke für die Bayern in der Nachspielzeit direkt auf Mijat, der lange Lauf zum 3:1 und damit der Beginn der Feierlichkeiten werden wir nie vergessen!

  3. @4
    Am liebsten wäre für dich natürlich wenn man niemanden bei Eintracht Frankfurt jemals kritisieren dürfte. Quasi strafbare Majestätsbeleidigung.
    Wenn Bobic öffentlich erklärt, er sage nichts zu Details bei Transfers und Zahlen und Steubing und Fischer schmeißen ab und zu mal irgendwelche Zahlen ohne nähere Erläuterung unter das Volk ,dann kann man ja schon hinterfragen was jetzt eigentlich die offizielle Linie ist. Ich frag mich, was mir jetzt die Zahl von Steubing sagen soll- es werden noch für 40 Millionen Spieler geholt, aber keiner über 20 Millionen ?Oder wir könnten noch 40 Millionen investieren wenn wir wollten oder….!? Ist Hinti schon abgezogen worden oder noch nicht ? Wird noch mehr investiert wenn noch Spieler gehen ?
    Und das Fischer polarisiert bzw. auch selber in der Diskussion stehen will, kann man ja kaum abstreiten. Dann muss er sich auch damit abfinden, dass man über seine Aussagen diskutiert und diese auch zum Teil kritisiert.So ist doch beispielsweise Fischers Appell hinsichtlich der Ausgrenzung der AfD bei den meisten Bundesligavereinen nicht auf Gegenliebe gestoßen, da viele diese politische Diskussion in einer Sportart gar nicht haben wollen. Das Fischer und Steubing keine schlechte Arbeit machen steht ja außer Frage, aber sofern sie sich öffentlich äußern, kann und muss man darüber auch diskutieren dürfen. Es wäre schlimm wenn man als Fan oder Mitglied unbedingt die gleiche Auffassung wie die da oben vertreten müsste oder dies erst dürfte wenn es sportlich nicht mehr läuft.
    Eigentlich selbstverständlich in einer Demokratie. Da Fischer in letzter Zeit eigentlich nichts diskussionswürdiges von sich gelassen hat soviel ich weiß, dreht sich die aktuelle Diskussion ja nur um die Aussage von Steubing wenn ich es richtig sehe!?

  4. Die Rückkehr von Trapp auf einem guten Weg, das lese ich gerne. Auch Bobic Worte zu Hintereggers Aktion genau richtig, nicht zuviel und nicht zu wenig

  5. @4: Ich glaube nicht, das uwebein kritisiert hat, dass Steubing sich geäußert hat, sondern es geht ihm mehr um den Inhalt.

    Wobei ich da sagen muss, dass ich bis auf die Äußerung zu Hütter, die wahrscheinlich realistisch aber möglicherweise nicht hilfreich ist, ich den Rest von Steubings aussagen durchaus für vertretbar halte. Ich kann zwar nicht glauben, dass wirklich nur 40 Millionen hängengeblieben sind, aber es wäre strategisch natürlich völlig unklug, von den 60 oder 70 Millionen Euro zu prahlen, die man eingenommen habe…

    Also in der Frage ruhig kleine Brötchen backen…

  6. Wenn bei jedem Verkauf nur gut 1/3 hängen bleibt, würde glaube ich bald kein Club mehr ein Spieler verkaufen.
    Von daher sind die Zahlen von Steubing eher „Öffentlichkeitszahlen.“

  7. @Euroadler
    Was schreibst Du da und was unterstellst Du mir ?
    Ich habe absolut nichts gegen Majestätsbeleidigung, werde sie auch anbringen, wenn ich es für notwendig erachte.
    Doch hier geht es doch nur darum, das Steubing oder Fischer nur dafür kritisiert werden, dass sie sich überhaupt äußern. Da kann ich im Moment eben nichts negatives erkennen und warum soll ich dann nicht sagen dürfen, dass ich mit der Arbeit und den Aussagen zufrieden bin und eben kein Verständnis habe für die, die lieber aus welchen Gründen auch immer wollen, dass die beiden wichtigsten Entscheidungsträger der Eintracht sich nicht äußern.
    Man kann über alles reden und sich streiten, doch hin und wieder entsteht schon der Eindruck, dass bei manchen andere Motive ausserhalb unserer Eintracht Familie mit von Bedeutung sind und das dann auf die Beiden abgeladen wird.
    Nur darum geht es mir und bin bestimmt genauso darauf erpicht, dass es mit unserer Eintracht nach vorne geht, ganz ohne irgendwelche Majestäten.
    Forza SGE !

  8. Ich denke, die 40 sind der wirkliche Rest, also alle Einkäufe inkl. Hinti schon abgezogen. Halte die Zahl für realistisch.

  9. @ 12 Das fühle ich auch so. Die Neuverpflichtungen haben sicherlich Gehälter, die sich mindestens in der Kategorie Haller/Jovic bewegen. Hinti wird schon abgezogen sein. Des Trappers Gehalt wird auch nicht wenig sein. Noch die zwei gewünschten Offensivleute und Abgänge der „Ungebrauchten“ und die Rechnung stimmt. Auf der hohen Kante darf noch ein Notgroschen fürs Wintergeschäft liegen. Man weiß na nicht was passiert.

  10. Jovic Geld ist ausgegeben, jetzt geht es an die Haller Kohle, ganz einfache Milchmädchenrechnung.

  11. @ Dieter

    Du verkennst möglicherweise die Aufgabenverteilung bei einer AG.
    Da macht nicht jeder irgendwas , sondern Steubing ist Aufsichtsratsvorsitzender , das operative Geschäft macht der Vorstand.
    Dass sich der Aufsichtsrat öffentlich über das operative Geschäft auslässt und Geschäftsergebnise ausplaudert ist völlig ungwöhnlich und inakzeptabel.
    Aber wohl der Eitelkeit geschuldet.

  12. …also die Rechnung von Steubing stimmt nicht. Steubing und Fischer gehen in Ihren Aussagen von steuerlichen Abzügen aus, was aber Unsinn ist. Ein Verein funktioniert wie ein Unternehmen und muss als solches den Gewinn erst am Ende des Geschäftsjahres versteuern. Gegen die Einnahmen stehen die Ausgaben, Steuern zahlt man nur auf den Gewinn der am Ende übrigbleibt. Dass heisst werden die 60-70 Mio für Jovic, abzüglich der 18 Mio für Lissabon und die 50 Mio für Haller, abzüglich den 5 Mio für Utrecht direkt reinvestiert, fallen hier so gut wie keine Steuern an. Letzte Saison hatten wir Rekordeinnahmen, stehen 3 Plätze höher in der Fernsehgeldtabelle, alleine deswegen sollten 30-40 Mio für Einkäufe verfügbar sein. Also Pi mal Daumen sind insgesamt etwa 120-130 Mio investierbar. Laut Presseberichten haben wir aktuell 39 Mio in den Kader investiert. Bleiben noch Schätzungsweise etwa 80-90 Mio auf der Habenseite, da könnte auch mal ein 20 Mio Spieler drin sein…

  13. @16: Das ist einerseits richtig, andererseits darf man aber auch nicht davon ausgehen, dass ein Verein nur Ablösen als Ausgaben und Einnahmen hat. Zudem sind die Zahlen aus dem Kicker alles grobe Schätzwerte. Wenn wir einen Knothe abgeben und einen Rode einstellen, dann ändert sich auch die Gehaltsstruktur. Wenn ein Spieler 2 Mio. netto verdienen will, ist das brutto auch etwas mehr. Zudem haben wir inzwischen einen großen Stab an Mitarbeitern – vom Koch über den Zeugwart usw. Ben Manga, Hütter samt Co. usw. werden wohl alle auch nicht weniger Gehalt bekommen haben nach der Vertragsverlängerung und wer weiß, was sonst noch an Darlehen offen ist, die man tilgen kann (sofern man das bei den niedrigen Zinsen überhaupt will). 10Mio. im Jahr schon alleine an Stadionmiete und man will nochmal ordentlich in die Digitalisierung investieren. Also ich bin mir sicher, dass man auch dieses Geld wieder gut an den Mann bringt und finde es auch durchaus vernünftig, dass man bei den Transfers so zwischen 8-15Mio. schaut und nicht gleich alles auf einen Topstar setzt, der dann vielleicht bei uns gar nicht funktioniert. Die machen das schon gut da oben.

Kommentiere den Artikel

- Werbung -