Das Euroleague-Finale 2019 findet nicht in der Frankfurter Arena statt.
Neuer Videowürfel für das Stadion im „Deutschen Bank Park“

Neuer Videowürfel: Das Frankfurter Waldstadion, ab sofort ja offiziell der „Deutsche Bank Park“, bekommt einen neuen Videowürfel. Aber nicht irgendeinen, sondern den in Europa modernsten Videowürfel. Die Eintracht hat im Zuge dessen bekanntgegeben, ihre Partnerschaft mit dem koreanischen Technologieunternehmen LG langfristig zu verlängern. LG spielt eine wichtige Rolle bei der Digitalisierung des Stadions. Neben innovativen LCD-, LED- und OLED-Produkten ist der neue Videowürfel ein erstes gemeinsames Großprojekt. Der Würfel soll ein Gesamtgewicht von 6.900 Kilo und eine Fläche von 276 Quadratmetern haben. „Wir freuen uns mit LG einen innovativen und renommierten Partner an der Seite zu haben, mit dem wir die Projekte gemeinsam umsetzen können. Der Auftakt wird der gemeinsam entwickelte hochauflösende Videowürfel sein, auf den sich alle Fans im Stadion schon sehr freuen“, sagte Vorstandsmitgleid Axel Hellmann. Die Eintracht-Fans dürfen sich bei einer Stadion-Rückkehr nach der Corona-Abstinenz dann auf eine noch feinere Auflösung als auf einem 4K-Display freuen.

Berthold hält Trapp nicht für unverkäuflich: Der Eintracht-Kader ist ohne Europa in der kommenden Saison zu groß. Daher wird nun gerätselt, wer gehen wird. Plötzlich wird dabei auch der Name Kevin Trapp gehandelt. Ex-Eintracht-Kicker Thomas Berthold in seiner „Bild“-Kolumne dazu: „Ich denke, aktuell gibt es keinen echten Markt für ihn. Trotzdem: Kommt ein Verein und bietet 7 Millionen, sollte sich Eintracht auf jeden Fall mit dem Thema beschäftigen.“ Auch Mijat Gacinovic hält der Weltmeister für einen Wechsel-Kandidat. Bei Simone Falette, Felix Wiedwald und Jetro Willems stehen wie bei Erik Durm die Zeichen auf Trennung. 

Neuer Partner für die SGE: Wie die Frankfurter Eintracht am heutigen Freitagvormittag mitteilte, wird Canton, deutschlands größter HiFi-Lautsprecherhersteller, in den nächsten drei Jahren neuer Audio-Partner der Hessen. Neben klassischen Aktivierungs- und Kommunikationsmaßnahmen sowie Präsenzen im Kontext von Heimspielen stehen vor allem individuelle Einbindungen in den Radiosender EintrachtFM sowie in klubeigene Audioformate und eine umfangreiche Aktivierung über die digitalen Kanäle im Vordergrund. Christoph Kraus, CEO von Canton, freut sich über den gemeinsamen Weg: „Neben der regionalen Verbundenheit legen wir großen Wert auf einen hohen Erfolgsanspruch in Verbindung mit innovativen Möglichkeiten. Daher sind wir erfreut, die klare Vision mit Hessens größtem Sportverein gemeinsam voranzutreiben. Ein weiteres wichtiges Kernelement der Partnerschaft ist die breite und starke mediale Präsenz der Eintracht. Diese wird uns auf vielen Ebenen unterstützen, den Stadionklang über unsere Lautsprecher in möglichst viele Wohnzimmer zu transportieren.“

 

- Werbung -

24 Kommentare

  1. Interessante Themen mit Video und Audio, doch heute schockiert mich absolut die offenen Zahlungen von West Ham. Langsam dürfte damit auch den Letzten klar werden, daß „katastrophale“ Auswirkungen durch Corona kein Gejammer und kein Zustand ohne gravierende Auswirkungen auch für unsere Eintracht ist !
    Hoffentlich bekommen wir das Geld und müssen nicht jahrelang durch Gerichte.
    Klar ist natürlich auch, daß diese 24 Mio irgendwie schon in der Finanzplanung waren, noch ein zusätzliches riesen Loch. Das macht „anspruchsvolle“ Transfers noch schwieriger, wenn nicht sogar unmöglich. Hoffen wir das Beste.
    Forza SGE !

  2. Das Stadion braucht keinen neuen Videowürfel sondern ein Dach , das man im Winter schließen kann und nicht nur im Sommer.

  3. Ich kann den Berthold ja eigentlich nicht leiden, aber da stimme ich ihm mal zu. Kann mir allerdings nicht vorstellen dass Trapp verkauft wird. Der wird ja als Führungsspieler und Identifikationsfigur gesehen, das schmeißt man nicht einfach so über Bord. Rönnow (und ich glaube Hübner auch?) hat im letzten Interview ja ziemlich deutlich gesagt, dass da nicht nur sportliche Aspekte zählen.

    @2 Das steht wahrscheinlich nicht auf der Agenda. Außer das Dach wird app-gesteuert, dann baut der Hellmann das persönlich ein 😉

    @3 da flimmert im Zweifelsfall dann Werbung in 4K über den riesen Schirm. Braucht keine Sau und für den Spielstand und die paar Wiederholungen reicht der neue Würfel locker aus.

  4. @2: da schreibst du was! Im Sommer ein dummer Schatten, bei Regen darf man das Dach nicht schließen, im Winter ist es trotzdem kalt. Da hilft auch kein 8k OLED, wenn der Fussball darunter nicht gut oder der Videobeweis gegen dich läuft. Hat sich mal jemand gefragt, ob nicht genau jetzt die Zeit wäre, mit den Umbaumaßnahmen anzufangen? Der Cashflow läuft sicher gerade nicht nach Plan, sicher ein stückweit ein Wagnis, aber umbauen, wenn ohnehin niemand ins Stadion darf, erscheint mir zeitlich besser als wenn man auf drei Hochzeiten tanzt. Aber klar ist auch, dass das nicht von heute auf Morgen geht.

  5. @1 In deiner Rechnung fehlt der Spieler.
    Wenn Haller zurückkommt spart sich die Eintracht Transfers, und gewinnt an Qualität in der Mannschaft.

    Nicht Bezahlte „Ware“ geht zurück an der Verkäufer….?

  6. Bayern machts vor: lieber einen sehr guten Spieler für mehr Geld verpflichten als eine Menge durchschnittlicher, in der Hoffnung, dass vielleicht einer was wird. Und letztlich kosten diese genausoviel oder sogar mehr (Eintracht Taktik 2019/2020

  7. @5.911
    Deine Idee mit dem Stadionumbau gerade jetzt, wenn sowieso niemand ins Stadion darf klingt sehr charmant. Nur hast Du da leider die Rechnung ohne den Wirt gemacht, denn für den Umbau ist der Eigentümer, die Stadt Frankfurt verantwortlich, ist in den Verträgen auch so festgehalten. Schon unter normalen Umständen dauern die Planungsprozesse im öffentlichen Dienst und die Beschlüsse durch die Abgeordneten unendlichen Zeit, muss ja auch alles politisch korrekt sein und darf ja keine Angriffsfläche bieten. Dann kommt noch Corona und auch die Stadt Frankfurt leidet unter erheblichen Einnahmeverlusten. Wo sollen da ad hoc 30 Mio herkommen ? Unmöglich !
    Aber wie gesagt, charmant und immerhin haben wir einfachen Fans hier im Forum die Möglichkeit Träume zu leben.
    Forza SGE !

  8. @7
    Bayern machts vor. Was für ein Vergleich.
    Mal davon abgesehen saß sie 120 Millionen für den durchschnittskicker pavard und dauerverletzten hernandez bezahlt haben.
    Uns mit Bayern vergleichen, was für ein Blödsinn.

  9. Das mir dem Würfel gefällt mir echt sehr gut. Das steigert auch die Attraktivität vom Verein zweifelsohne. 256 QM ist echt ne Hausnummer. Es geht jetzt erstmal darum den wirtschaftlichen Rotstift an zu setzen und Geld einzusparen. Das fängt beim Busfahrer an und hört bei den Spieler auf. Jeder muss /sollte gewillt sein „Einbußen“ in kauf zu nehmen. Darunter auch ein Trapper. Er gehört zu den „Bestverdiener“ im Team und wird zur Ader gelassen. Ein Wechsel ist dann im Raum wenn man sich „Finanziell“ nicht trifft. gilt für ALLE im Team. Forza

  10. @7
    Richtig. Die Bayern machen es vor. In den Top10 der teuersten Bayern-Spieler haben es ca. 5 nicht in die Stammelf geschafft. Die Bayern machen also vor, daß es völlig egal ist, wie viel Geld du ausgibst – eine Treffergarantie gibt es einfach nicht.

  11. Werden die Würfel eigentlich auch bei Konzerten eingesetzt, oder gibts da ein rechtliches Problem?

  12. @15

    Wieso sollte er da nicht eingesetzt werden?

    Genau deswegen ist er aus meiner Sicht (als angebliches Prestigeobjekt von LG) defenitiv nicht geeignet, weil einfach bereits Standard (sogar unterer Standard, wenn du mal in die USA guckst – oder sogar Videowalls in Skigebieten, die mitunter 10×5 m groß sind).

    Wenn dann richtig, sonst kann man es auch lassen.

  13. Es kommt ein neuer, große und geile Video Würfel. Und ich lese fast nur, dass die andern das viel besser können. Ich finde das traurig. Habt ihr mal darüber nachgedacht, dass aufgrund der baulichen Gegebenheiten vielleicht kein größerer Würfel möglich ist?

  14. Konnte meinen Kommentar leider nicht mehr bearbeiten… Mal sinnfreie Facts zum Samstag Mittag (sofern ich mich nicht verrechnet habe).

    Hier mal der Vergleich zum aktuellen Würfel:

    – je Seite 31qm. 147.456 RGB LEDs, dürften also 49.152 Pixel haben

    Der Neue:

    – je Seite 69qm (schöne Zahl 🙂 ). 1,5 Mio. Leuchtdioden (Schätze = Pixel) je Seite…

    Wobei Full-HD 2,07 Mio. Pixel hat… Von daher kann man nicht wirklich von 4k sprechen… Das wären 8,3 Mio. Pixel – und da kommt der Würfel selbst mit allen vier Displays nicht ran (was er aber auch nicht muss, sitzen ja alle mind. 50m weit weg).

  15. Beim Scheppe gibt’s dafür in der nächsten Saison die neuen Supermega4K 100 Millionen Pixel Mispelchen…da kann jeder Videowürfel einpacken! 🙂

  16. schon interessant zu sehen, wie wichtig für einige dieser olle videowürfel ist. sowas gehört heutzutage wohl einfach dazu, dieses ganze unterhalten werden…. 🙂 ich als alter mensch kann damit nichts anfangen – gucke ohnehin lieber aufs spielfeld. kenne noch die zeiten, in welchen in einigen stadien die zahlen an der anzeigetafel per hand umgeblättert/ausgetauscht wurden.

  17. @21

    war klar, dass so ne Antwort kommt.

    Fussballfreie Zeit, und das Ding war hier ne Schlagzeile. Erst recht, nachdem man großartig angekündigt hatte, dass wir Betreiber werden, die Stadt den Platzausbau übernimmt, wir dafür die Digitalisierung. Von daher kann man auch dann die Leute an ihren Sprüchen messen lassen.

    Nen Würfel braucht zuerst mal keiner. Nen reines Fussballstadion und nen Dach eigentlich auch nicht. Und nen Rasen auch nicht, Asche tut es auch…

  18. @18 Das werden dann die neuen Schepp‘sselchen ! Hat sehr viel Charm die Idee….. 🙂

  19. Hat eigentlich schon mal jemand daran gedacht, dass dieser Würfel auch für Vermarktungszwecke bedeutend ist?
    Ich gehe mal davon aus, dass Werbung vor dem Spiel, in der Pause und danach teurer zu verkaufen ist weil besser zu sehen usw. Außerdem wird er bestimmt auch genutzt werden um potentielle Mieter damit zu beeindrucken usw.
    Einige und ich meine das nicht negativ, wie Ostwestfalen-Adler sehen noch nicht die Möglichkeiten und Chancen die sich durch die von Hellmann angetriebene Digitalisierung bieten. Wenn wir immer über Bobic und Ben Manga im sportlichen Bereich reden, dann sollten wir auch mal über Hellmann und Frankenbach reden. Welche Entwicklung wir die letzten Jahre nehmen ist aller Ehren Wert. Und damit meine ich nicht das sportliche. Ausbau der Infrastruktur, Hauptmieter im Stadion, die neue Geschäftsstelle usw. Das sind Projekte an die man vor 10-15 Jahren vielleicht denken konnte. Realisierbar war davon nichts. Und aktuell? Corona trifft alle hart und auch die SGE muss nach jedem Cent schauen. Im Unterschied zu mehr als der Hälfte der Bundesliga kann die SGE aber noch jeden „eigenen“ Cent umdrehen und muss nicht auf Pump leben. Dazu kommt ein Team, welches schon jetzt wenn alles normal läuft nichts mit dem Abstieg zu tun haben sollte. Passieren kann ja immer was. Aber das gab es auch nicht so oft. Und das trotzt Corona. Notverkäufe? Nicht notwendig. Das gab es auch nicht immer.
    Und ja viele von euch sagen Stillstand ist Rückschritt. Fakt ist aber, dass wir uns zwar nicht vom Tabellenplatz her verbessert haben. Was aus meiner Sicht auch ein normaler Vorgang ist. Aber hinter den Kulissen sind wir von Jahr zu Jahr besser aufgestellt. Vieles davon werden wir aber erst in ein paar Jahren merken und dann davon profitieren. Bin gespannt welche Bundesligisten ihre Hausaufgaben ähnlich gut gemacht haben…

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -