SGE-Präsident Peter Fischer freut sich über so viele Mitglieder wie noch nie. (Bild: imago images / Hartenfelser)

Eintracht boomt weiterhin: Obwohl zurzeit kein Fußball gespielt und auch die meisten anderen Sportarten, die man bei Eintracht Frankfurt betreiben kann, auf Eis liegen, hat der Verein am Sonntag einen neuen Rekord bei der Anzahl der Vereinsmitglieder bekanntgegeben. Mit aktuell 90.117 Vereinsmitgliedern zählt die SGE im April 2020 so viele Mitglieder wie nie zuvor. Die Mitgliedschaftskündigungen liegen mehr als zehn Prozent unter dem Vorjahresniveau. Die Frist für den Vereinsaustritt endete gemäß der Vereinssatzung am 31. März. „Ich bin unheimlich stolz auf die Entwicklung und dankbar für jede Eintrachtlerin und jeden Eintrachtler in unserem Verein. Gerade in diesen schwierigen Zeiten wissen wir um den starken Rückhalt, den wir aus der gesamten Eintracht-Familie erfahren. Ich möchte mich bei jedem einzelnen Mitglied von Herzen für die Treue und Solidarität bedanken“, so Präsident Peter Fischer.

Durm wäre sofort bereit: Erik Durm hat in den vergangenen zwei Wochen in Corona-Quarantäne nach eigenen Angaben so hart an seiner Fitness gearbeitet, dass er dabei vor Anstrengung mehrfach beinah vom Rad gekippt wäre. Entsprechend wäre er sofort bereit, wenn morgen wieder Fußball gespielt werden dürfte. „Jeder Einzelne hat in den vergangenen zwei Wochen sehr viel gearbeitet und deshalb wenig an Ausdauer und Fitness eingebüßt hat. Wir möchten die Saison unbedingt zu Ende spielen – immer unter der Voraussetzung, dass dies ohne die Gesundheit zu gefährden und unter Berücksichtigung der Regelung der Bundesregierung geschieht“, sagte er in einer Telefonschalte mit mehreren Journalisten. Das Training, das seit Freitag in Zweiergruppen stattfindet, ist auch für ihn etwas Neues. „Alles findet auf vier Plätzen und in gestaffelten zeitlichen Abständen unter der Anleitung von Chef-, Co- oder Athletiktrainer statt. Die Handhabe ist für uns alle Neuland und sehr komplex für ein Team, das es gewohnt ist, für gewöhnlich zusammen zu trainieren. Aber wir müssen die Herausforderung annehmen, weil wir auch eine Verantwortung unseren Mitmenschen gegenüber haben. Deshalb ziehen wir das solange durch, bis wieder Normalität einkehrt“, so Durm.

Europa League muss bis August beendet sein: In beinah ganz Europa ruht der Ball derzeit. Nicht nur die meisten nationalen Ligen sind ausgesetzt oder wie in Belgien sogar abgebrochen. Die Spiele in der Champions- und Europa League sind ebenfalls bis auf Weiteres aufgeschoben. In einem Interview mit dem ZDF nannte UEFA-Präsident Aleksander Ceferin nun aber eine Deadline für die Finals der beiden Wettbewerbe. Bis spätestens August müssten die Endspiele gespielt sein. „Im September oder Oktober können wir das nicht mehr machen. Wir sind in einer Ausnahmesituation. Daher sind wir bezüglich Terminen und Anstoßzeiten flexibel. Wenn sich die Krise eher abschwächt, können wir früher wieder beginnen“, so Ceferin. Das Finale der Europa League war eigentlich für den 29. Mai in Danzig geplant. Die Eintracht steht im Achtelfinale des Wettbewerbs.

Cetin eifert Boateng nach: Eintracht-Youngster Sahverdi Cetin ist seit Oktober 2018 offiziell Profi. Zuvor durfte er schon regelmäßig als A-Jugendlicher bei den „Großen“ mittrainieren. Bei dieser Gelegenheit holte er sich Ratschläge vom ehemaligen Eintracht-Star und Pokalsieger Kevin-Prince Boateng. „Er hat mir viele Tipps geben können. Zum Beispiel, dass ich mit den leichten Dingen anfangen soll. Das sieht besser aus, als unnötig den Ball zu verlieren, und führt schneller zum Erfolg“, sagte der 19-Jährige in einem Interview auf „eintracht.de“.

- Werbung -

5 Kommentare

  1. Bin sehr gespannt wie das ganze Terminchaos am Ende geregelt wird. Der alles entscheidenden Faktor, nämlich wann so eine Art Entwarnung gegeben wird, und wie das danach organisiert wird, ist die große Unbekannte. Herkulesaufgabe für die einzelnen Wettbewerbe und die ganzen Länder. Es wird bei den kommenden Entscheidungen Gewinner und Verlierer geben. Hoffen wir das Beste für unseren Club. Zu allererst aber, das wir alle und unsere Familien unbeschadet und glimpflich aus diesen Zeiten herauskommen. Unser Club sollte gut gerüstet sein und nicht so schnell die Segel strecken müssen. Nicht auszudenken was vor 4 Jahren passiert wäre. Ohne Tafelsilber und fast abgestiegen. Junge, Junge, nicht auszudenken. Jetzt gilt aber ≠thinkpositiv≠ für uns alle.
    Wünsche euch allen eine einigermaßen gute Zeit, Gesundheit und nich allzugroße finanzielle Sorgen ! Haut rein & laßt euch nicht unterkriegen.

  2. „Des einen Freud, des anderen Leid“……

    Sicherlich sind hohe Mitgliederzahlen gut für die Außendarstellung und insbesondere jetzt gerade sehr wertvolle Beitragsgelder, die zur Zeit jeder Verein sehr dringend gebrauchen kann.
    Aber diese „Mitgliederflut“ hat auch Nachteile, wie zum Beispiel beim Ticketing, wenn es um den Vorverkauf bei Spielen geht, wo entweder der Gegner höchst attraktiv ist oder sogar das Spiel einen sehr hohen Stellenwert besitzt, wie zum Beispiel bei Halbfinal- oder Pokalspielen.
    Da haben dann leider mal diejenigen das Nachsehen, die seit Jahrzehnten Mitglied des e.V. sind und zu fast allen oder sogar zu allen Spielen fahren, egal wie weit es ist, egal wie attraktiv der Gegner ist und egal wie die Wetterbedingungen sind.

  3. @3 Da sagst Du was. Ich bin in den 70ern, aber vorallem inmitten der 80er bei fast allen Spielen gewesen. Schlimmsten Fußball ab ca. 1983 vor 9600 Zuschauern und Dreckswetter mußte ich über mich ergehen lassen bis es 1988 wieder nach oben ging. Damals mit Freunden eine Dauerkarte, bis ich 1996 nach Bayern gezogen bin, die ich nun seit fast 5 Jahren wieder versuche zu bekommen. Mittlerweile kann ich das aus München wieder einigermaßen steuern, also die Heimspiele zu besuchen. Aber, keine Chance, bzw. bei den wenigen Rückläufern kein Glück. Tickets zu attraktiven Heimspielen muß ich fast ein halbes Jahr vorher kaufen, wenn ich überhaupt welche bekommen, und weiß nicht einmal wann die Spiele sind.
    Ich gönne das dem Verein, keine Frage, aber wie Du sagst: „ Des einen Freud´….“

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -