Danny da Costa hat kein Spiel der SGE in der vergangenen Saison verpasst.

Danny da Costa knackt die 50: Es war eine sehr lange Saison für Eintracht Frankfurt und vor allem für Danny da Costa. Mit seinem Einsatz am 34. Spieltag beim FC Bayern München erlebte der 25-Jährige sein 50. Saisonspiel. Er stand bei jedem Pflichtspiel der SGE auf dem Rasen, darunter fallen: 34 Bundesligaspiele, 14 Partien in der Europa League sowie jeweils ein Spiel im Supercup und DFB-Pokal. Laut „transfermarkt.de“ kommt da Costa insgesamt auf 4.472 Spielminuten, in denen sich der Ex-Leverkusener nur eine einzige Gelbe Karte einhandelte, vier Tore schoss und fünf weitere vorbereitete.

Hellmann nimmt Stellung: Wie schon in der Saison 2017/2018 gab die SGE auch in diesem Jahr einen lukrativen Tabellenplatz aus der eigenen Hand und muss sich mit einer vermeintlich „schlechteren“ Position begnügen. Eintracht-Vorstandsmitglied Axel Hellmann äußerte sich nun zu dem Nachlassen im Endspurt: „Da beschäftigen sich die richtigen Leute mit. Wir haben das Phänomen nicht zum ersten Mal. Dafür gibt es Leute bei uns, die gut bezahlt sind und hoch angesehen. Die müssen Antworten auf diese Fragen finden.“ Außerdem klärte der 47-Jährige die Vertragssituation von Verteidiger Taler Tawatha auf, dessen Vertragslaufzeit nach Medienberichten zwischen 2019 und 2020 liegen solle. „Taleb Tawatha hat Vertrag bis 2020 – nicht wie überall geschrieben bis 2019“, erklärte Hellmann. Der derzeit verletzte Israeli absolvierte sein letztes Saisonspiel am 13. Dezember 2018 beim 2:1-Auswärtssieg in der Europa League bei Lazio Rom.

Teenie-Dauerbrenner N`Dicka: Im Sommer wechselte der bis dahin noch wenig bekannte Evan N`Dicka aus Frankreich nach Frankfurt. Unter SGE-Cheftrainer Adi Hütter erkämpfte sich der 19-jährige Innenverteidiger einen Stammplatz und spielte die ersten zwei Drittel der Saison so gut wie jedes Spiel durch. Wettbewerbsübergreifend ist der Franzose laut dem „kicker“ mit 3.013 Einsatzminuten der Teenager aus der Bundesliga mit den drittmeisten Spielminuten. Nur Kai Havertz aus Leverkusen (3.496 Minuten) und Ibrahim Konaté von Leipzig (3.584 Minuten) standen länger auf dem Platz. Bei 36 Pflichtspielen bereitete N`Dicka zwei Tore vor und erzielte sogar eins selbst, während er vier gelbe und eine rote Karte erhielt.

Kicker zeichnet Hasebe aus: Das Sportmagazin „kicker“ nominiert Makoto Hasebe in die „kicker-Elf des Jahres“. Der Japaner ist der einzige Profi von Eintracht Frankfurt, der es in die Auswahl geschafft hat. „Der Japaner Makoto Hasebe war ein Erfolgsgarant der über weite Strecken grandiosen Saison der Eintracht“, begründet das Blatt seine Entscheidung und sortiert den 35-Jährigen als Innenverteidiger in seine Auswahl ein. Hasebe kam im Sommer 2014 vom 1.FC Nürnberg in die Mainmetropole, spielte in dieser Saison jede Partie in der Europa League und absolvierte 28-Ligaspiele.

DFB bestraft Pyro-Einsätze der Eintracht: Bei den beiden Auswärtsspielen bei Hannover 96 (24. Februar) und Fortuna Düsseldorf (11. März) brannten Anhänger der SGE im Gästeblock Pyrotechnik ab. Dieses „unsportliche Verhalten“ bestraft das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes mit einer Geldstrafe von 17.000 Euro, schrieb „hessenschau.de“ am Mittwochmittag.

Trapp mit Chancen auf EM-Quali-Einsatz: Bundestrainer Joachim Löw stellte am heutigen Mittwoch seinen Kader für die beiden anstehenden Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft vor. Unter den 23 berufenen Spielern steht auch wieder Kevin Trapp, der von Eintracht Frankfurt noch bis Ende Juni aus Paris geliehen ist. Da der Einsatz von Stammtorhüter Manuel Neuer noch unklar ist, hat Trapp derzeit gute Chancen auf einen Startelf-Einsatz – als dritten Keeper nominierte Löw Bernd Leno vom FC Arsenal, der mit den „Gunners“ am 29. Mai im Finale der Europa League steht. Deutschland trifft in den beiden Partien der EM-Qualifikation auf Weißrussland (08. Juni) und Estland (11. Juni in Mainz). Auch Frankfurts Nummer zwei, Frederik Rönnow, wurde für seine Nationalmannschaft nominiert. Der Däne wurde in den Kader für die Spiele der dänischen Nationalmannschaft gegen Irland (07. Juni) und Georgien (10. Juni) berufen.

- Werbung -

15 Kommentare

  1. Meiner Meinung hätte Da Costa auch eine Nominierung in der Nationalmannschaft verdient!!!

  2. Jetzt sind schon DREI Tage vergangen und noch kein Vollzug bei Max Kruse.
    Wahrscheinlich war sein ach so geheimer medizinischer Test in Frankfurt nur eine Zahnbehandlung oder etwas an den Augen.
    Macht nichts, immer her mit neuen Gerüchten.
    Forza SGE!

  3. DDC ist ein in Interviews sehr sympathisch daher kommender Mann, der verdientermaßen einen Comedy-Preis für sein Selbst-Interview erhalten hat. Sportlich immer mit vollem Einsatz und den Adler im Herzen. Seine Laufleistung in Quantität ist unbestritten, aber seine Offensivqualitäten in Sachen Dribbling und Flanken entsprechen nicht mehr denen unseres Anforderungsprofils. Spielerisch liegt er Meilen hinter Kostic. Also hört doch bitte mal auf, ihn in die Nationalmannschaft zu reden. Kimmich lacht sich schlapp.

  4. @dieter:
    Oder Kruse ist zum DFB abgebogen, aus völlig anderen Gründen??
    Ich glaube ehrlichgesagt gar nicht, dass Kruse der Eintracht den Vorzug geben würde, gegenüber Clubs, die sonst noch anklopfen.
    Kruse will lt. eigener Aussage noch mal einen „großen Schritt bei einer großen Mannschaft gehen“.
    Da sind wir mit Quali-Spielen für die EL eher weniger gemeint befürchte ich.

  5. @G-Block
    ganz ehrlich: Kruse cruist gerade durch die Gegend und sucht die „ große Mannschaft“ für seinen letzten großen Schritt. Gemeint ist – ohne negativen Spin – der letzte große Vertrag. Bietet die SGE ihn, sind wir der gesuchte Verein. Kruse hat ausnahmslos bei Clubs gespielt, die mehr oder weniger gut bis sehr gut entlohnt haben. Aber gemessen an Kollegen, die mit ähnlichen Qualitäten bei Bayer, Schalke, Leipzig oder Hoffenheim unter Vertrag stehen, findet er sich ganz sicher unten im Tableau wieder.
    Meines Erachtens für einen 31-jährigen in seiner Situation ein absolut legitimes Handeln.
    Wir müssen nun entscheiden, ob er uns das wert ist… ich sage eher ja!

  6. Hinten rechts in der Nationalmannschaft spielt aber nicht Kimmich. Der spielt doch im Mittelfeld. Hinten rechts spielen Experten wie Kehrer und andere Notlösungen. Und die haben mich bisher gar nicht überzeugt, das kann Dani auch. Zumal er unglaublich fair spielt.
    Er hat Schwächen, an denen er sicher arbeitet

  7. Gibt es irgendwo ein Ranking der Spieler mit den meisten Spielminuten der Bundesligisten, auch wettbewerbsübergreifend?

  8. @8 Rob

    Kimmich (Bayern), Sommer (M’gladbach), Anton (Hannover) und Zieler (Stuttgart) haben lt. Transfermarkt.de alle Bundesligaminuten mitgespielt. Da Bayern über DFB-Pokal und CL und Supercup noch viele andere Spiele gemacht hat, tippe ich mal auf Kimmich.

  9. Ich hab mal bei transfermarkt.de gecheckt. Kimmich hat 4.191 Minuten gespielt.

    Danny hat mehr Minuten geschuftet. Er ist also unser „Held der Arbeit“!

  10. spaetberufener, ich finde das nicht. Kenne das Info-Portal vielleicht auch einfach nicht. Habe mal gegoogelt nach hr eintracht spielminuten aber kam nix. Hast du einen Link?

  11. Cool danke! Leider nur BuLi, aber es zeigt wohl dass kein andere Spieler eines anderen Vereins so viele Minuten auf dem Platz war wie DDC! 281 Minuten mehr als Kimmich, das sind praktisch rund 3 Spiele a 90 Minuten mehr. Das ist schon krass.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -