Ragnar Ache ist zurück auf dem Trainingsplatz und hofft auf mehr Einsatzzeiten. (Foto: Heiko Rhode)

Ache freut sich über Einsätze: Nach seiner Verletzung feierte Eintracht-Stürmer Ragnar Ache zuletzt gegen RB Leipzig und Greuther Fürth sein Comeback. Im Interview mit „Eintracht TV“ blickte der Angreifer auf diese Einsatzzeiten vor allem beim Tabellenschlusslicht in Fürth zurück, wo er rund zwanzig Minuten spielte: „Es hat sich nach einer langen Zeit gut angefühlt. Auch mal wieder mehr als acht oder zehn Minuten.“ Ihm selbst gehe es gut und er sei motiviert, auch in den kommenden Trainingseinheiten „die Vorgaben“ umzusetzen und sich weiterhin zu empfehlen, so der 23-Jähruge. Trotz des schwachen Starts lobte er aber die Mannschaft und deren Stimmung: „Die Stimmung im Team ist richtig gut, wir haben wieder viel gelacht. Jetzt ist natürlich das Training bisschen anders in der Länderspielpause. Da machen wir eher kleinere Sachen und viel mit U19-Spielern.“

Positiver Funkel: Ex-Eintracht-Coach Friedhelm Funkel hat sich im „hr-heimspiel!“ positiv bezüglich der derzeitigen Verfassung der SGE gezeigt. Die Last-Minute-Tore und -Punktgewinne würden zeigen, „dass die Mannschaft in einer guten körperlichen Verfassung ist und auch die Moral innerhalb der Mannschaft stimmt“, so der 67-Jährige, der die SGE von 2004 bis 2009 trainierte. Nach der schwachen ersten Halbzeit gegen Fürth sei die Mannschaft stärker aus der Kabine gekommen. „Ich glaube schon, dass Oliver Glasner Dinge deutlich angesprochen hat, die ihm nicht gefallen haben – die die Mannschaft dann aber auch aufgenommen hat“, so Funkel. Allgemein sei die SGE in den letzten Jahren verwöhnt gewesen – auch wegen der Kader, die stärker gewesen seien als der in diesem Jahr: „Und die, die neu gekommen sind, müssen sich erst einmal an die Bundesliga gewöhnen. Dass der Fan und Beobachter da ungeduldig wird, verstehe ich“, so Funkel, der sich aber auch überzeugt zeigte, dass die SGE nichts mit dem Abstiegskampf zu tun habe: „Ich bin davon überzeugt, dass am Ende der Saison ein einstelliger Tabellenplatz herausspringen sollte.“ Aber: „Mehr als Rang acht oder neun ist mit dieser Mannschaft nicht möglich – da können sie tun und machen, was sie wollen. So realistisch muss man sein: Sechs, sieben Mannschaften sind deutlich besser aufgestellt als Eintracht Frankfurt.“

Russ als Barkeeper? Marco Russ, langjähriger Profi bei Eintracht Frankfurt und derzeitiges Staff-Mitglied träumt von einer eigenen Bar auf Hawaii, wie er im Interview mit dem Radiosender „hr3“ verriet. „Ich habe neulich mal in einem Podcast erzählt, dass ich mir vorstellen kann, irgendwann auf Hawaii eine Waikiki-Bar aufzumachen. Wenn die Kinder irgendwann mal groß sind, ihr eigenes Leben führen, keinen Bock mehr auf Mama und Papa haben – wer weiß?!“ Der ehemalige Innenverteidiger steht derzeit auch wegen seines Buches „Kämpfen. Siegen. Leben.“ in der Öffentlichkeit und sei „aktuell echt zufrieden, so wie mein Leben verläuft“, sagte Russ.

Frohms will für Gleichberechtigung kämpfen: Merle Frohms, Nummer eins der Eintracht-Frauen und der deutschen Nationalmannschaft will sich auch in Zukunft für gesellschaftliche Themen abseits des Platzes einsetzen. Das sagte sie im Gespräch mit der „hessenschau“: „Ich habe die Hoffnung, dass junge Mädchen sich vielleicht in Zukunft dann nicht mehr mit gewissen Äußerungen oder Klischees auseinandersetzen müssen, sondern, dass unser Sport einfach als selbstverständlich angesehen wird und wir uns nicht mehr ständig dem Vergleich zum Beispiel zu den Männern stellen müssen. Aber auch, um vorzubeugen und vielleicht auch jetzt schon etwas im Denken zu verändern.“ Mit der aktuellen Saison sei sie zufrieden, so die 26-Jährige, die ihr Spiel in den letzten Monat umgestellt habe und jetzt lauter auf dem Platz agiert und so ihre Mannschaft lenkt. Dies sei ihr nicht ganz einfach gefallen, gab sie zu: „Ich bin nicht so der laute Typ. Aber ich schaffe es auf dem Feld, das zu überspielen, weil ich gemerkt habe, dass es mir und meinen Vorderleuten Sicherheit bringt und dabei hilft, im Spiel zu bleiben. Ich habe gemerkt: Wenn ich ein kommunikatives Dauerfeuer von hinten mache, dann ist allen geholfen.“

Chandler zuversichtlich: Nach Wochen mit „ein bisschen Zirkus“ freut sich Timothy Chandler, dass etwas Ruhe bei Eintracht Frankfurt eingekehrt ist. „Der geht, der hört auf, die Transfers, die Sache mit Filip Kostic und Amin Younes. Da war schon sehr viel Tohuwabohu„, sagte Chandler gegenüber dem hr in einer Presserunde am Mittwoch. „Wenn ich sehen würde, dass nicht jeder hart arbeitet, dann würde ich sagen, dass wir ein Problem haben. Aber so ist es nicht.“

- Werbung -

13 Kommentare

  1. Bitte verleihen. Nur köpfen und rennen reicht nicht in der 1.Liga. Soll sich erstmal woanders konstante Spielpraxis holen und verbessern. In der Bundesliga gibts keine Zeit für Experimente.

    18
    52
  2. Ich glaube Ache war der erste Spieler seit Haller, der einen Ball mit dem Rücken zum IV kurz halten und sinnvoll ablegen konnte.
    Ich glaube er kann uns diese
    Saison eher helfen als Lammers.

    55
    7
  3. Der Junge hat keine Chancen gehabt sich zu zeigen und wird schon abgestempelt als ein „Nichtskönner“Echt irre

    55
    6
  4. Keine Chancen, sich zu zeigen? Wofür gibt es Training?

    Allerdings ist es richtig, dass man ihn nicht abstempeln kann und sollte. Training und Spielpraxis bieten ja die Chance, sich zu entwickeln.

    7
    4
  5. Bitte behalten. Richtig rennen und gut köpfen ist schon mal eine gute Grundlage für die 1. Liga. Jetzt, wenn er hoffentlich fit bleibt, immer öfter mal 20 – 30 Minuten geben um sich mal richtig Warmzuspielen, dann wird das was.

    22
    1
  6. Ache hat in der U 21 sehr wohl gezeigt, dass er mitspielen und
    kombinieren kann. Er wirkte sogar teilweise besser als Nmecha.
    Bei dem zeigt sich mittlerweile, was gezieltes Training bewirken
    kann. Ache hat garantiert auch mehr Potential.

    31
    0
  7. „echt Irre“ seine Augen davor zu verchließen, dass er kaum einen Ball an den Mann bringt und regelmäßig stolpert. So war das ja schon bei Olympia, als er gegen Gegner die nichts mit Bundesliganiveau zu tun haben, zwar Tore schoss, aber erschreckende Fehlpässe spielte wegen denen ein Max Kruse teilweise nur noch lachen konnte. Bundesliga ist kein Kindergeburtstag. Ein Wahnsinn zu meinen, dass Ragnar Ache jetzt die Lösung sein soll. Wir spielen Euroleague, nicht Zweiteleague. Bin zuversichtlich und hoffe, dass er Winter im verliehen wird. Bin gespannt ob er dann in Bremen oder Hamburg konstanter Stamspieler wird.

    7
    29
  8. Ache hat zwei Vorraussetzungen, goss und schnell. Technisch ist er besser als er hier dargestellt wird. Ist ja auch die Frage , wer ihn schlecht sieht. Wenn einer inzwischen den siebten Spieler wegen Unfähigkeit wegschicken will, nehme ich das nicht mehr ernst

    25
    1
  9. Interessant das von jemandem zu lesen, der sich sehr sicher war, dass Bobic und Hütter bleiben und sich grundsätzlich immer sehr sicher ist, dass SGE Verantwortliche so gut wie keine Fehler machen und alle jungen Frankfurter Bundesliga-Niveau haben. Hast du die Tatsache, dass Bobic nach Berlin wollte und Hütter nach Gladbach (damals kritisiertest du mich auch, weil ich davon ausging) mittlerweile verkraftet? Die anderen Beispiele spare ich mir.

    Zurück zum Thema (vorab: ich gehe hier nicht nach Sympathie oder wie stark ein Spieler die SGE im Herzen trägt, sondern nur nach Leistung), gerne Spieler für Spieler die ich nicht besonders gut finde, nicht „unfähig“ wie Du unwahr behauptest.

    Hrustic: wer Tore gegen Vietnam oder Bora Bora schießt, der ist noch kein Bundesligaspieler. Seine desaströsen Leistungen und frühen Auswechslungen (wie z.B. in Antwerpen und gegen RB) zeigen, dass der Trainer auch nicht mehr so begeistert ist nachdem er ihm anfangs paar Chancen gab. Jetzt hat er auch noch Rode vor der Nase und wir werden sehen wieviele Spiele er noch macht. Er hat sich in Holland übrigens, wo er auch nicht überragend war, unschön verabschiedet. Ich bleibe dabei: Alibi-Spieler, der halt gut schießen kann (reicht nicht).

    Barkok: vor der Saison schrieb ich, dass er sich auch diesmal nicht durchsetzen wird, weil ihm trotz allem Talent die Spielintelligenz fehlt. Nach 17 Pflichtspielen können wir festhalten, dass er 30 gute Minuten gegen RB hatte (auf der Außenbahn, wo er tatsächlich etwas besser ist) und ansonsten zwischen Bank und Tribüne pendelt (er ist schon lange wieder gesund). Wir erleben nun den vierten Trainer (inkl. Funkel beim Absteiger) bei dem er sich nicht durchsetzt. Hatte ich da jetzt auch unrecht?

    Touré: ich find ihn von den Anlagen her gut. Da wir sonst nur schlechte RV haben, hoffe ich sogar meistens, dass er spielt. Möchtest Du aber leugnen, dass ihm auch diese Saison wieder Konstanz fehlt? Er hat doch mehrfach gepatzt zuletzt und war an Gegentoren beteiligt. Der Trainer wechselt ihn kurz vor Schluss gegen Fürths C-elf aus, weil er deren linke Seite nicht in den Griff bekommt. Glasner siehts auch.

    Ache: ja, er ist schnell, athletisch und kopfballstark. Aus meiner Sicht spielt er aber viel zu überhastet, völlig hektisch und es würde ihm gut tun erstmal woanders (bei einem Team mit niedrigeren Ansprüchen) zu spielen. In Holland hat er (genau wie Hrustic) keine Bäume ausgerissen. Es kann noch werden, aber bei ihm würde eine Leihe sehr viel Sinn machen und ich würde fast wetten, dass es so kommt. Eine Olympiade hat kein Bundesliganiveau und auch dort vertendelete er reihenweise Konter. Er braucht noch Zeit.

    Durm: kann jeder sehen wie er will. Aus meiner Sicht ein Zweitligaspieler. Technisch erschreckend. Letztes Jahr ist er mitgeschwommen, weil wir offensiv mit Silva, Younes und Kostic drei Spieler von internationalem Format hatten. Davon sind nun zwei weg, also kannst du ihn nicht mehr „durschleppen“ mit „mach deine Seite dicht, den Rest regeln die anderen“. Bis heute ärgert mich, dass Bobic ihm einen Langzeitvertrag gab. Der verdient bestimmt nicht so wenig.

    Trapp: als er schlecht war sagte ich er ist schlecht und als er gut war sagte ich er ist gut. Für dich war er scheinbar immer gut und Du hast die Statistiken die das schwarz und weiß widerlegt haben offensichtlich nicht gelesen (deshalb existieren sie trotzdem). Ich meine hier nicht nur die offensichtlichen Patzer in dieser Saison, sondern auch die konstanten Leistungen der letzten Saison, in denen er statistisch nun mal unterer Durchschnitt war. Momentan gibt’s keine zwei Meinungen, dass er sehr stark spielt und wie du siehst gebe ich das dann auch zu und freue mich sogar.

    Das wars auch schon mit Spielern, die ich hier kritisiert habe. Also zumindest die die noch da sind. Gacinovic z.B. wurde ja quasi verschenkt und konnte sich bei Hoffenheim bis heute nicht durchsetzen. Hatte ich hier trotzdem unrecht weil er so ein sympathischer Kerl ist und die SGE mag?

    Hier verbraucht sich gar nichts mein Bester und mir sind gesenkte Daumen Jacke wie Hose. Ich lese überall, dass Glasner weg muss. Diese Meinung teile ich nicht und bin auch hier gerne bei der Minderheit. Argumentiere sachlich oder lass es. Wenn du den trockenen Humor/die Ironie noch immer nicht verstanden hast, dann ignoriere mich am besten. Genieß noch die letzten Monate mit Kostic, N’dicka und Kamada, denn zu 100% gehen 2 von 3 im Sommer und zu 90% 3 von 3. Hier hast du es wieder zuerst gelesen. Kannst jetzt wieder 26x behaupten, dass du dir das nicht vorstellen kannst (wie immer), abgerechnet wird dann nächstes Jahr.

    Schönen Nachmittag.

    12
    8
  10. Okay, Du hast recht und wir hoffentlich unsere Ruhe. Warum ich das so schreibe? Weil diese pedantische Rechthaberei ziemlich unerträglich ist. Ein Beispiel auch von Dir: Als Trapp schlecht war (war er wirklich schlecht im Sinne des Wortes oder nicht eher durchschnitt?) hast du ununterbrochen davon fabuliert was für ein grottiger Torhüter er doch ist und dringend einen Wechsel mit Verkauf oder sonstwas empfohlen. Und die Art der Ironie wie unter 3. versteht außer dir sicher niemand. Kritik ja und gerne aber überdenke mal die Art. Und niemand hat immer Recht, Guten Abend.

    9
    1
  11. Sorry, aber wir alle hier haben nicht die Weisheit gepachtet und wir alle haben mit unseren Beiträgen daneben gelegen. Genauso habe ich mir auch bis zuletzt nicht vorstellen können, dass uns Bobic und Hütter verlassen. Bei der Diskussion zu Trapp wurde kritisiert, dass er qualitativ schlechter sei als Rönnow, zu hohes Gehalt hat, sich mehr um seine Darstellung um Instagram kümmert, etc. Ache hat sicherlich seine Qualitäten, da er sonst sicherlich auch nicht von Stefan Kuntz in die U21 und Nationalmannschaft berufen worden wäre. Er hat (z.T. verletzungsbedingt) keine Einsatzzeiten gehabt). Wenn er aufgestellt wurde, hat das Impulse gebracht! Aus meiner Sicht ist er von der Schnelligkeit, Zweikampfstärke und Stellungsspiel gegenüber Lammers überlegen. Bist Du beim Training dabei, um beurteilen zu können, ob er da Leistung bringt oder nicht? Würde mir gerne mal mehrere Spiele in der Anfangsformation anschauen und mir dann gerne ein Urteil zu bilden.

    4
    0

Kommentiere den Artikel

- Werbung -