Alexander Nübel stürzt aus dem Kasten und trifft Mijat Gacinovic in Kung-Fu-Manier. (Foto: imago images / Team 2)

Eintracht Frankfurt muss so langsam aber sicher den Blick nach unten richten. Gegen Schalke 04 mussten die Adler die nächste Niederlage einstecken. Benito Raman traf für Königsblau zum Siegtreffer. Adi Hütter hatte seinem Team zu Beginn eine Defensiv-Taktik verordnet. Die Adler setzten Schalke nicht wie sonst früh unter Druck, sondern waren auf Ordnung bedacht. Entsprechend Schalke feldüberlegen, aber selten zwingend gefährlich. Erster Aufreger nach 13 Minuten: nach einem Zweikampf mit Bas Dost knallte Schalkes Weston McKennie auf die Schulter und musste vom Platz getragen werden. Nach 30 Minuten ging dann Mijat Gacinovic im Schalker Sechszehner etwas theatralisch zu Boden. Doch der zweite Blick zeigte: der Serbe wurde von Kabak deutlich gehalten. Einen Elfmeter gab es nicht, auch der VAR schaltete sich nicht ein. Kurz vor Ende der ersten Hälfte nahm die Partie dann Fahrt auf. Harit steckte durch auf Raman, der aus kurzer Distanz kein Durchkommen an Rönnow fand. (42.) Und die SGE: die hatte durch Gacinovic noch zwei Strafraumszenen. Doch ein Seitfallzieher und ein Kopfball sorgten für keine zwingende Gefahr.

Touré dribbelt, Raman trifft 

Nach Wiederanpfiff sahen die 60.811 Zuschauer einen munteren Beginn. Kostics Fernschuss strich knapp am Schalker Gehäuse vorbei (47.), auf der Gegenseite testete Caligiuri Frederik Rönnow im Eintracht-Tor. (49.) Vier Minuten später hatte Almamy Touré plötzlich eine Idee. Der Verteidiger setzte zum Solo aus der eigenen Hälfte an. Eine fatale Entscheidung. Denn bereits an Ex-Adler Omar Mascarell blieb er hängen. Der königsblaue Konter rollte, Harit bediente Raman mustergültig, der blitzsauber zum 1:0 für die Hausherren einschob. (53.)

Nübel im Oliver-Kahn-Stil

Hütter reagierte und brachte Kamada für Rode. Doch Schalke blieb aktiver, bis Schalke kurz unsortiert war und Gacinovic auf die Reise ging. S04-Keeper Nübel kam raus und streckte den Serben in bester Oliver Kahn-Manier nieder. Schiedsrichter Felix Zwayer zögerte keine Sekunde: Rot für Nübel! Der Eintracht-Mittelfeldmann blutete aus dem Mund, wurde ersetzt von Paciencia. (66.) In Überzahl drückte die Eintracht auf den Ausgleich, doch Burgstaller hatte nach 83 Minuten mit einem Pfostenkracher die beste Gelegenheit. Die Eintracht blieb ideenlos und fand auch gegen zehn Schalker kein Durchkommen.

Schalke: Nübel – Kenny, Kabak, McKennie (15. Miranda), Oczipka – Mascarell, Serdar – Caligiuri, Harit (70. Schubert) – Raman (77. Burgstaller), Matondo

Eintracht: Rönnow – N‘Dicka, Toure (82. Durm), Hinteregger – Chandler, Rode (55. Kamada), Sow, Torro, Kostic – Gacinovic (70. Paciencia), Dost

Tor: 1:0 Raman (53.)

Rot: Nübel (Schalke/66.)

 

- Werbung -

56 Kommentare

  1. Der beste Beitrag in diesen Thread ist meiner Meinung nach @3. Grantler! Durchhalteparolen? Ja, aber genau richtig in diesem Moment. Mit der Mannschaft, die so viel mehr als sie gerade zeigt; mit einem Vereinsmanagement, das kürzlich noch zahlreiche Preise abgeräumt hat; mit einem Trainer, der in der Rückrunde sein Team besser und sowohl in Österreich als auch in der Schweiz Mannschaften zum Titel und uns letztes Jahr fast bis ins EL Finale geführt hat (man merke sich: Wir haben das Halbfinale nicht verloren!). Mit all dem, und mit den nötigen Schlüssen und Justierungen, die Trainer (Taktik), Mannschaft (mentale Frische) und Team hinter dem Team (Wintertransfers) vornehmen werden, weil Luft nach oben ist und die Finanzen solide sind, werden wir einen einstelligen Tabellenplatz bekommen, wenn die Saison rum ist. Mehr wäre schön – aber falls das nicht klappt, sollten wir uns da nicht ärgern.

    Und wie Grantler geschrieben hat: Dazu sollten wir jetzt als Fans beitragen, wir sollten der 12. Mann sein! Teil des Teams und unseren Kollegen nicht in den Rücken fallen sondern ihnen diesen stärken.

  2. Oh da sind wieder Experten am Werk. Natürlich gefällt die Situation aktuell niemandem. Ich denke unser Anspruch sollte irgendwo so um Platz 7/8 sein. Natürlich haben wir einen breiten Kader und auch ordentlich Geld eingenommen in der letzten Transferperiode aber wir haben halt keinen zweiten Kostic auf der Bank sitzen und der ist irgendwann platt. Und auch Abraham fehlt uns. Wer hätte denn bitte gedacht, dass Kohr und Durm es eher nicht schaffen, wer hätte nach der ersten Saison von Torro gedacht, dass er sich doch eher schwer tut und wer hat die Statistiken von Dost gelesen und nicht an eine Verstärkung geglaubt. Mit etwas mehr Glück hätten wir gerne 4 Punkte mehr und wären im Soll….so sind wir es aktuell nicht aber es bleiben ja noch 2 Spiele und das ist zum Glück jetzt nicht Leipzig und Bayern sondern sind 2 absolut machbare Gegner. Für mich ist das erreichen der Euro League weiterhin ein Highlight und noch kein Standard geworden. Da fehlt es noch ein wenig. Wir haben gestern gegen den 4. der Bundesliga auswärts gespielt – mit 14 Spielen mehr in den Knochen als der Gegner, waren in fast allen relevanten Statistiken vorne und wurden noch ein wenig beschissen. Was haben einige hier für Ansprüche, dass man denkt, man müsse die locker spielerisch zerlegen. Also immer schön durch die Hose atmen, das Team nochmal anfeuern in den letzten beiden Spielen und dann machen wir mal ein wenig Pause, die sicher weder den Spielern noch den Zuschauern schaden wird.

  3. Glaube wenn man diese und letzte Saison vergleicht sehe ich 2-3 große Unterschiede:
    1) wir haben letztes Jahr aus meiner Sicht etwas über unseren Möglichkeiten gespielt und viele Spiele die wir eigentlich hätten verlieren müssen, noch irgendwie gedreht. Dieses Spielglück haben wir dieses Jahr nicht.
    2) zu 1) gehört auch das wir 5 offensive (Stürmer+ DDC + Kostic) hatten die über die Saison gesehen alle einen Lauf hatten. Die Spieler die es jetzt richten sollen, haben diesen nicht
    3) jeder erwartet (da nehme ich mich nicht raus) immer das die nächste Saison mind. so gut wird wie die letzte. Kann ja eigentlich nicht so gehen.

    Ich glaube aber das Haller Rebic und Jovic auch keine Tore aus Flanken gemacht hätten die alle uzu kurz oder zu lang kommen. die 3 hätten auch nichts dran ändern können das die Gegner sich mittlerweile sehr gut auf den Spielstil einstellen.

    Glaube Hütter sitzt in der Falle, dass er zwar erkennt das er an der Ausrichtung was ändern muss, es aber problematisch ist gleichzeitig zu rotieren und das System zu ändern. Aus meiner eigenen Erfahrung als Trainer denke ich das er befürchtet eine etwas verunsicherte Mannschaft noch weiter zu verunsichern wenn er noch zusätzlich z.B. auf eine 4er Kette umstellt.

    Was mir mehr zu denken gibt als die Ergebnisse ist, dass ich gestern erstmals gesehen habe, das z.B. Kostic anfängt bei Aktionen die nicht klappen mit den Mitspielern zu diskutieren und zu meckern. Dost muntert auch nicht mehr bei jeder Flanke auf.
    ist alles verständlich, aber lenkt v.a. Kostic dann auch vom eigenen Spiel ab.

  4. @ 50. Marfj2k
    vielen Dank, du sprichst mir aus dem Herzen. Macht euch mal wieder locker Leute. Die Saison ist immer noch lang und in der Winterpause gibt es genügend Zeit an Stellschrauben zu drehen.
    Und Hütter raus? Ganz sachlich: ich bin dagegen.
    Lasst es uns doch einfach einmal weiter spinnen: wie sehen denn die Alternativen aus?
    Wer ist auf dem Markt, der uns kurzfristig weiterhelfen könnte? Nico etwa? Bei allem Respekt vor dem
    Pokal-Trainer, das würde vermutlich nicht funzen.. und bei jedem anderen Trainer stünden die Chancen doch auch nur 50:50.. da bin ich ehr für weiter machen, nicht so viel Sand in den Kopf stecken und ab Januar den Bock umstoßen..

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -