Robert Kovac stellte sich diese Woche den Fragen von kleinen Eintrachtfans.
Robert Kovac stellte sich diese Woche den Fragen von kleinen Eintrachtfans.

In der ersten Woche der Osterferien fand im Eintrachtmuseum wieder eine Kinder-Pressekonferenz statt. Den teils investigativen Fragen der Kids stellte sich diesmal Co-Trainer Robert Kovac. Und er wurde von den Nachwuchsreportern mächtig in die Mangel genommen. Auf die Frage, wer denn sein Lieblingsspieler bei der Eintracht sei, antwortete er ganz diplomatisch: „Das sind alles meine Lieblingsspieler. Da gibt’s keine Ausnahme.“ Ein Mädchen fragte den Coach und ehemaligen Bundesligaprofi ganz direkt, ob er reich sei. Da musste Kovac erstmal herzlich lachen und antwortete: „Ich habe drei wunderschöne Kinder und eine wunderschöne Frau. Und dadurch bin ich reich, ja.“

Beim Stichwort „Frau“ meldete sich ein anderes Mädchen und wollte wissen, wie lange er denn schon mit seiner Angetrauten zusammen sei. „Wir sind 16 Jahre verheiratet und waren vorher schon zwei Jahre ein Paar. Also sind wir 18 Jahre zusammen“, rechnete der 247-fache Bundesligaspieler den Kindern vor. Und es gab direkt noch eine Rechenaufgabe hinterher. „Wie viele Pokale hast du bisher gewonnen?“, wollte ein Kind wissen. Kovac musste kurz überlegen und zählte dann alle seine Erfolge mit Bayern München, Juventus Turin und Dinamo Zagreb auf. Insgesamt kam er dann auf sieben Trophäen, die er als Spieler mal gewann.

Eine Frage hatte es ganz besonders in sich. Ein Journalist hätte sie wohl kaum besser stellen können: „Warum hört ihr in Frankfurt auf, wenn wir in die zweite Liga absteigen?“, fragte ein Junge. Kovacs Antwort: „Es heißt ja nicht, dass wir gehen. Aber wir haben einen Vertrag für die erste Bundesliga, weil wir davon ausgehen und sicher sind, dass wir in der Liga bleiben. Und deswegen haben wir nur den Vertrag für die erste Liga.“ Er wünsche sich von seiner Mannschaft, dass sie immer ihr Maximum gebe. „Und dann werden wir auch Erfolg haben.“

Aus den wissbegierigen Fragen der Kinder sprach meist eine gesunde Portion Patriotismus. „Es gibt keinen besseren Verein, als die Eintracht“, sagte Kovac lachend auf die Frage, ob er denn glaube, dass es überhaupt einen besseren Klub als die SGE geben könne. „Es ist ein Traditionsverein. Natürlich stehen wir aktuell auf dem 17. Tabellenplatz. Aber die Eintracht ist ein guter Verein“, führte er weiter aus.
Dennoch scheinen manche der Nachwuchsadler mit dem aktuellen Kader nicht immer so zufrieden zu sein und wünschen sich Spieler wie Christiano Ronaldo. Warum die Eintracht ihn denn nicht verpflichte, fragte ein Junge. „Dafür haben wir nicht das Kleingeld“, sagte Kovac und ergänzte: „Er ist natürlich ein hervorragender Fußballer. Er ist zweikampf- und kopfballstark und ein athletischer Typ. Den wünscht sich, denke ich, jeder Trainer.“ Ronaldo ist heutzutage für viele Kids ein Vorbild. Auch Kovac hatte als Junge Idole, an denen er sich orientierte. Er verriet, dass er damals Karl-Heinz Rummenigge toll fand. „Er war mein Vorbild. Ich habe ja auch eigentlich als Stürmer angefangen. Dann wurde ich ins Mittelfeld versetzt. Und am Ende war ich dafür nicht mehr gut genug und wurde Abwehrspieler“, erzählte er grinsend.

- Werbung -

2 Kommentare

  1. OT:

    Nicklas Bendtner ist demnächst wieder zu haben. Wer wollte die Pfeiffe noch gleich mit Kusshand?

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -