Goncalo Paciencia ist sich sicher, dass die Eintracht in den nächsten Spielen für die harte Arbeit wieder belohnt wird. (Foto: Rohde)

Goncalo Paciencia kann als einer der absoluten Dauerbrenner in dieser Saison bezeichnet werden. In allen 27 bisherigen Partien der Eintracht stand der portugiese diese Saison auf dem Platz und kommt auf neun Tore und drei Vorlagen. Nach den Verpflichtungen von Bas Dost und André Silva zu Beginn der Saison sahen ihn viele Fans erneut als Ersatzspieler und trauten ihm den Stammplatz nicht zu, doch der Stürmer konnte ihnen das Gegenteil beweisen und ist der aktuell beständigste und wichtigste Teil des Eintracht Sturms. Wie bei vielen anderen SGE Profis lief es bei Paciencia in der letzten Spielen nicht mehr ganz so rund, doch er blickt kämpferisch auf die zwei anstehenden Spiele.

Guimareas das wichtigere Spiel

Vor dem Ligaalltag am Sonntag bei Schalke 04 wartet auf die Eintracht zunächst das wichtige Heimspiel gegen Vitória Guimarães, in welchem die Hessen den Einzug in die nächste Runde klarmachen können. Demenstpechend sei für Paciencia das Spiel am Donnerstag klar „das wichtigere“ der beiden. Dank des Sieges in London habe man gegen die Portugiesen nun die große Chance das Achtelfinale zu erreichen, daher gäbe es für den Stürmer keine Alternative zum Heimsieg. Man habe nun die Möglichkeit „erneut für den Verein Geschichte zu schreiben und in die nächste Runde einzuziehen.“

Von einem geschenkten Sieg der bereits ausgeschiedenen Mannschaft aus nord Portugal dürfe man aber keinesfalls ausgehen: „Wir erwarten, wie in jedem Europa League Spiel, ein schweres Spiel. Das haben sie schon im Hinspiel beswiesen. Das wird ein hartes Stück Arbeit für uns, denn sie werden sich mit einem positiven Gefühl aus der Europa League verabschieden wollen. Aber sie spielen gegen die Eintracht, in diesem Hexenkessel, hier in Frankfurt. Da müssen wir zeigen, wer der Boss ist.“ Neben dem Hinspiel kenne der Ex-Porto Spieler Vitória bereits bestens aus der portugiesischen Liga: „Sie sind ein Traditionsverein. Die letzten 10, 15 Jahre machen sie einen sehr guten Job und kämpfen immer um den Einzug in die Europa League und auch um den portugiesischen Pokal.“ Der Stürmer freue sich über die vergleichsweise lange Vorbereitungszeit auf das Spiel und sehe darin einen großen Vorteil für seine Mannschaft.

Durch harte Arbeit mit der Mannschaft wieder in die Erfolgsspur

Persönlich zeigt sich der Nationalspieler sehr glücklich über seine vielen Einsätze und sehe sich für seine Arbeit in der letzten Saison belohnt. Obwohl es bei der Eintracht aktuell nicht perfekt laufe, sei die Mannschaft „physisch und körperlich in Topform. Das zeigt unsere Laufleistung.“ Er sei sich dementsperchend sicher, dass sich die Situation bald ändern werde, da man in den Spielen und im Training weiter hart und fokussiert arbeite: „Das wichtigste ist, den Weg weiter zu gehen, die Köpfe nicht in den Sand zu stecken, dann werden wir bald belohnt!

- Werbung -

57 Kommentare

  1. Definitiv ist das KERNgeschäft der SGE der fußballerische Wettbewerb.
    BuLi, EL, DFB, CL… völlig wumpe. Alles ist miteinander verzahnt. Weiß jedes Kind?? Scheinbar nicht 🙂
    Einen Algorithmus zu erstellen, was in Wettbewerb A passiert beim Herschenken von Wettbewerb B ist lächerlich.
    Ansonsten: @36 hat es wunderbar auf den Punkt gebracht. Noch Fragen?

  2. @22 Stimmt, hast recht. Wäre zu schön mit 12 Spielern 😉

    Nehme auch die Aufstellung von @52. Natürlich hat DDC nicht den Abschluss von Robben, aber er kann dann trotzdem auch mal nach innen ziehen und hieraus was gefährliches zu kreieren. Aber mit der Aufstellung von @52 muss hier Chandler zeigen, dass er sowas drauf hat ;-).

    Herrlich diese Diskussion um die Bedeutung von Euro League und BuLi. Am Do wird natürlich auf Sieg gespielt, aber deswegen können wir doch trotzdem mal was neues ausprobieren (mit nahezu identischen Spielern). Irgendwie muss dann doch mal auf die Anzahl der Gegentore reagiert, das Mittelfeld gestärkt und das ausrechenbare Spiel variiert werden.

    Das kommt uns dann auch für die BuLi zu Gute. Wir brauchen da auch nicht abwägen, der Kader ist breit genug, um zu rotieren. Hütter muss nur den Mut haben, die Rotation gezielt und konsequent durchziehen.

    Anyway, am Do müssen und werden wir siegen!

    Forza SGE

  3. Die Alternativen sind da, DDC statt Chandler, Torro oder Kohr statt Rode, Kamada statt Sow, Jovelic statt Kamada, Silva statt Paciencia, …

  4. @50 Leverkusen letzte Saison nach dem 15. Spieltag mit 18 Punkten auf Platz 11(( soviele haben wir bereits nach dem 14. 🙂 )).
    Am Ende der Saison auf Platz 4 mit 58 Punkten!
    Also alle Pessimisten mal den Ball flach halten.

  5. @52 leicht verändern würde ich diese, denn ich sehe Toure nach wie vor auf DDC Pos. Ist meiner Meinung nach zu riskant ihn als IV aufzustellen und optimal wäre er auf DDC Pos.

    ……….Freddy……….
    David….Hinty…Ndicka
    Toure…………..Kostic
    …….Kohr….Sow…..
    ……….Kamada…..
    …..Silva….Gonzo…..

  6. @53 deine Aufstellung war besser, nur befürchte daheim lassen se uns net mit 12 Mann spielen.

    @56 Touré wäre bei mir kein innenverteidiger, da ich en 4 4 1 1 spielen lassen würde., bzw gerne sehen würde

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -