Legt den Finger in die Wunde: Adi Hütter war trotz des Sieges nicht zufrieden mit seiner Mannschaft. (Foto: imago/Schüler)

Dass beim 3:1-Heimerfolg gegen den SC Freiburg zum Rückrundenauftakt noch nicht alles gold war, was glänzt, wurde nach dem Abpfiff schnell klar. Ein Trainer, der alles war, aber nicht zufrieden, und Spieler, die erklärten, sie seien müde gewesen. Froh waren dann aber alle über eins: Das Ergebnis samt den drei Punkten. Die Stimmen zum Spiel.

Danny da Costa: „Wir haben uns heute allgemein etwas schwer getan, ins Spiel zu finden. Das 1:0 hat uns dann richtig gut getan, das hat uns Sicherheit gegeben. Das Ergebnis ist sehr gut für uns. Wir wollten mit einem Sieg starten. Das ist uns gelungen. Wir wissen aber auch, dass heute noch nicht alles funktioniert hat. Trotzdem war es ein guter Rückrundenauftakt. Wir waren in den entscheidenden Phasen da, waren aggressiv. Man kann keinem das Bemühen absprechen, bis zur letzten Minute alles rauszuhauen. Man hat heute gesehen, wie wichtig die drei da vorne für uns sind. Dass sie alle drei getroffen haben, pusht sie sicherlich. Sie sind enorm wichtig für unser Spiel, sie machen die Bälle fest. Wir haben da eine Riesenwaffe.“

Gelson Fernandes: „Puh. Ich denke, wenn die Freiburger das erste Tor machen, haben wir ein richtiges Problem. Sie standen sehr tief, damit hatten wir Probleme in den ersten dreißig Minuten. Das erste Tor hat uns dann gut getan. Wir waren nicht so frisch. Wir brauchen die Power für unser Spiel. Insgesamt ist es nicht einfach, wenn du 3:0 führst, weiterzuspielen. Das war dann auch eine Kopfsache. Der Trainer hat gesagt, wir sollen weiter, weiter, weiter spielen. Wenn wir das vierte machen, ist es okay, aber wenn sie das zweite Tor zehn Minuten früher machen haben wir Probleme. Ich merke es, wenn mein Team nicht so ist wie immer. Freiburg hat in der zweiten Halbzeit eine Reaktion gezeigt. Wir haben ihnen auch Raum gelassen. Wenn sie es konsequent spielen mit dem letzten Pass kriegen wir Probleme. Sie waren spritzig und dynamisch. Wir nehmen die drei Tore und die drei Punkte gerne mit. Es war das erste Spiel der Rückrunde. Da muss man erstmal reinkommen. Die Ferien sind jetzt vorbei.“

… zu den Reisestrapazen und der daraus möglicherweise resultierenden Müdigkeit: „Wir wollen keine Ausreden suchen. Wir haben zum Glück gewonnen. Aber es war keine normale Woche. Jetzt müssen wir uns auf Werder konzentrieren.“

zu seiner fünften gelben Karte: „Das war dumm von mir!“

Sebastién Haller: „Wir haben den Unterschied in der ersten Hälfte gemacht. In der zweiten Halbzeit war Freiburg besser, wir standen tiefer und sie hatten mehr Ballbesitz. Da waren wir nicht so kompakt. Ich habe gesagt, wir wollen so weitermachen wie in der Hinrunde. Momentan machen wir es gut. Wir versuchen die ganze Zeit miteinander zu sprechen, die Balance zu finden zwischen Defensive und Offensive. Wir bleiben positiv und machen unseren Job. Wir sind Stürmer und wollen Tore erzielen. Das müssen wir verbessern, wenn wir oben spielen wollen. Jeder Ball muss drin sein. Es ist egal, wer die Tore macht. Wichtig ist, dass wir die Tore früh machen, damit das Spiel einfacher wird. Wir arbeiten immer füreinander und das eine Mal ist es Jovic, das andere Mal Ante, das andere Mal ich. Heute waren es alle drei. Das ist gut für unser Selbstvertrauen und es zeigt, dass wir gut zusammenarbeiten. Wir haben jetzt genug Zeit zur Regeneration. Das ist gut.“

… zu den Niederlagen von Hoffenheim und Leverkusen: „Die Saison ist lang. Wir werden sehen. Wir müssen unser Spiel gewinnen. Es ist jetzt das erste Spiel gespielt in der Rückrunde. Es ist zu früh, um auf die anderen zu schauen. Aber natürlich ist es gut, wenn die anderen ihre Spiele verlieren.“

Sebastian Rode: „Ich bin sehr zufrieden. Vor allem, dass wir gewonnen haben. Aber auch die Leistung war ordentlich. Ich bin unglaublich froh, wieder in der Startelf gestanden zu haben. Das letzte Mal ist zwei Jahre her. Ich hatte es gehofft, konnte es aber nicht erwarten. Das hat mir nochmal einen Push gegeben. Meine Nacht war deshalb auch kürzer. Dann die Fans hier zu sehen, da muss man sich nicht mehr motivieren. Die Abstimmung war ganz gut. Es gibt die eine oder andere Situation, die man noch besser machen kann, aber für das erste Mal war es gut. Der Trainer hat mir viel mitgegeben und ich habe es versucht umzusetzen. Die Mannschaft hat es mir leicht gemacht. Die Flanke vor dem 1:0 war nicht ganz optimal, aber Ante hat sich gut durchgesetzt. Das war ein geiles Gefühl. Am Ende wurden die Beine etwas schwer, von daher war es gut, in der 70. Minute dann rauszukommen. Unsere drei Stürmer sind wirklich sehr, sehr gute Stürmer. Jetzt können sie gerne jeder Woche alle drei treffen. Es gibt noch einiges zu verbessern, aber hier ist ein enormes Potenzial. Mit der Mannschaft ist einiges möglich.“

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): „Ich kann den Freiburgern zu einer guten Leistung gratulieren. Ich habe kein gutes Spiel unserer Mannschaft gesehen. Freiburg hat das toll gemacht. Wir hatten zehn gute Minuten vor der Pause, bis dahin viel zu langsam gespielt. In der zweiten Halbzeit sind wir hinterhergelaufen, hatten zu wenig Entlastung. Zum Schluss müssen wir höher gewinnen. Am Ende des Tages zählt trotzdem das Ergebnis. Das hätte ich vorher gerne unterschrieben. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, mit der Leistung nicht. Ich hätte mir gewünscht, dass wir die Konter klarer nutzen, dann wäre es einfacher geworden. Mir hat das Spiel überhaupt nicht gefallen. Wir haben zu viel vermissen lassen, nicht geschlossen als Mannschaft gearbeitet. Aber es geht auch nicht immer und wir müssen auch dem Gegner Komplimente machen, der es eng gemacht hat. Wenn man am Ende 3:1 gewinnt, zeigt das, dass wir Qualität haben. Heute haben wir die drei Stürmer gebraucht. Sie machen individuell auch viel für die Mannschaft, wenn der Gegner den Ball hat.“

… zu den Reisestrapazen: „Ich mache die Müdigkeit nicht zum Thema. Wir haben auch viele Sachen im technisch-taktischen Bereich nicht gut gemacht. Wir sind Profis. Da gibt es keine Diskussion.“

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): „Ich bin sehr enttäuscht. Es war ein furchtbares Spiel aus unserer Sicht. Taktisch hat alles gepasst, es war schwer für Frankfurt, weil wir es gut zugemacht haben. Frankfurt ist zuhause, spielt offensiv, da gibt es Räume. Die haben wir nicht gut genug genutzt. Du musst die Nadelstiche setzen mit aller Überzeugung, um hier in Führung zu gehen. Dann machen wir Fehler. Haller kannst du nicht immer verteidigen, Rebic macht ein unglaublich gutes Tor, dann machen wir ein Fehler und es steht 3:0. Wenn du dann ganz aufmachst, kriegst du sechs oder sieben. Wir haben dann gut gearbeitet, machen das 3:1. Schade. Das hat mich sehr enttäuscht. Ich hatte das Gefühl, es wäre mehr drin gewesen. Aber das ist kein Wunschkonzert.“

Die Leistung der Mannschaft könnt ihr hier bewerten.

 

- Werbung -

17 Kommentare

  1. Finde ich gut, dass Adi Hütter das Spiel heute so kritisch sieht. Meiner Meinung nach zurecht. Freiburg war in den ersten 30 Minuten besser und auch gefährlicher (0:4 Torschüsse), ohne allerdings wirklich dem Tor nahe zu kommen. Wir haben versucht, das Spiel zu machen, waren häufiger in der Freiburger Hälfte, haben aber keine Ideen entwickelt. Freiburg hat auf Konter gelauert und sehr gut die Aussenstuermer gefunden. Das erste Tor für uns kam dann aus dem Nichts, und dann auch noch durch eine Ecke unsererseits! ;o) Der Dreifachschlag zeigt dann allerdings auch, wie bissig und effizient diese Mannschaft sein kann. 3 Torschüsse, 3 Tore.

    In der zweitem Halbzeit hatten wir wirklich gute Chancen, aber es wirkte schon so, als ob die letzte Bissigkeit gefehlt hat. Offensiv haben wir die Effizienz verloren und defensiv waren wir sehr weit weg von den Freiburgern, die manchmal ungehindert bis in den Strafraum kombinieren konnten. Bei einer effizienteren Mannschaft mit guten Stürmern kann sich das schnell rächen. Bezeichnend die ersten Reaktionen nach dem Abpfiff. Trapp macht die Faust, aber einige Feldspieler bücken sich nach unten und schnaufen erstmal durch. Da war mehr ein Gefühl der Erlösung zu spüren, denn von Jubel. Und eventuell auch Müdigkeit?

    Gemessen an vergangenen Jahren, ist das natürlich Kritik auf hohem Niveau. Aber es freut mich, dass Adi Hütter so ein Anspruchsdenken hat und dieses auch direkt der Mannschaft kommuniziert.

    PS: Beim Tor von Rebic hatte ich fast Tränen in den Augen. Das wahr schon nah an der Perfektion.

  2. Siehe meinen Beitrag von vor ca. 2Wochen. Jetzt haben wir den Jetlag vom Florida Trainingslager und Urlaub. Zum Glück trotzdem gewonnen. Wird jetzt oben zurecht mehrfach hinterfragt. Bitte drüber nachdenken, ob man besser in Europa bleibt. Macht Spass, die Büffel zu sehen.

  3. Hauptsache 3 Punkte! Das zweitwichtigste war doch, dass der 7-jährige Sohn von AUGSBURG-ADLER in seinem ersten Stadion-Besuch serviert bekam und gute Stimmung im Stadion. Der Virus ist verabreicht. Und AUGSBURG-ADLER versprich mir, dass Du ihn nicht zu e-sport abwandern lässt, den Totengräbern des echten und einzig wahren Männer-Fußball. Übrigens bleibt De Guzman das größte Sorgenkind auf dem Platz, wie er die Gegner zum kontern einlädt, ist fast nicht mehr aus auszubügeln klare 6. Ansonsten sind die Aussagen von Streich völlig stimmig.

  4. Ich habe wg. anderer Prioritäten eh nur die fifteen minutes der Famous Buffalos gesehen. Freiburg war stark und wohl insg. sicherlich die bessere Mannschaft. Hätten die unsere Megachancen gehabt, wäre die Chose anders gelaufen. Ob wir einen guten Tag oder einen schlechten erwischen, diese Dinger gehören künftig rein gemacht.

  5. DasTraingslager in den USA ist halt sicher auch ein Zugeständnis an unseren Hauptsponsor indeed. Von daher wird es schwer, das ganz ausfallen zu lassen. Aber eventuell reicht es ja im Sommer so eine Zeitzonenreise zu machen und in der kurzen Winterpause in Europa zu bleiben.

    Gruß SCOPE

  6. Okay, gut. Ich denke, damit kann man dwen Deckel auf dieses Spiel machen. Was jetzt kommt, wird wesentlich interessanter als Freiburg daheim. Werder ist brandgefährlich und da kann man durchaus verlieren. Die haben ja auch eher offensive Gene und spielen zu Hause. Insofern rechne ich damit, dass sie auch kein Defensivkonzept machen. Das könnte also in einen Messerkampf ausarten. Ich könnte da mit null Verletzten und einem Unentschieden leben.

  7. Es war bis auf die zehn Minuten vor der Halbzeit wirklich kein gutes Spiel von uns. Kurios, es hätte sowohl Unentschieden ausgehen können, aber auch zum Ende hin ein Schützenfest werden können. Die Selbstkritik ist gut und berechtigt. Aber wenn wir jetzt schon unsere schlechten Spiele gewinnen…!

  8. Das eigentlich kuriose an diesem Spiel ist ja, daß das auch 6:1 hätte ausgehen können, und die Aussage das es eine gute Freiburger Leistung war, trotzdem Bestand hätte ! Viele wirklich gute Chancen hatten sie nicht, aber eine gute Spielanlage. Sympathischer Club 🙂

  9. Ich weiß gar nicht was alle hier haben HALLO wir haben gewonnen. 1.Spiel in der Rückrunde, einen neuen ZM mit Rode das braucht Zeit. Das wir nach vorne gefährlich sind haben wir ja gestern gesehen.

    Ich war total zufrieden- solche Spiele hätten wir in den letzten Jahren verloren.

    Hütter ist Mega bodenständig- klasse Typ.

    Verstehe nicht die Aussage das man nicht mehr in USA trainieren sollte. ALLE die in Deutschland oder Europa die Vorbereitung gemacht haben – Haben Gestern ALLE verloren.

  10. @9
    Ja klar gewonnen. Aber die Dinge sind nicht so einfach gestrickt, wenn man Ambitionen hat.

    Den analysierenden Worten des Cheftrainers persönlich ist wenig hinzuzufügen. Er erklärt ganz gut, was „jetzt alle haben“. Wenn Du den Usern hier das absprechen willst, ok, gut. Aber dem Adi selbst auch ? Hmm.

  11. Zu @9
    Ich war auch sehr zufrieden, auch wenn, wie Hütter sagt, die Freiburger in der 2. Halbzeit besser waren. Bin von Rode positiv überrascht. Hasebe hat wieder unglaublich oft richtig gestanden. Und die Büffel haben ihre Tore gemacht. Trapp hat grandios gehalten, besser kann das kaum einer. Finde daher, daß wir vollkommen verdient gewonnen haben, trotz der optischen Überlegenheit der Freiburger. Wirklich zwingende Situation haben wir nicht zugelassen bzw. die genannten Spieler haben dies verhindert. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, daß wir den Sieg noch hergeben. Unzufrieden war ich nur damit, daß wir das 4 und 5 Tor nicht gemacht haben. Die hatten wir nämlich in der 2. Halbzeit durchaus machen können.
    Wir haben Rückrunden schon deutlich schlechter begonnen.
    Zu @10
    Dir (und Hütter) werden deine Ansichten durch mich oder @9 nicht ‚abgesprochen‘. Wir sehen das halt nur anders. Habe auch nicht gehört, daß in der Analyse Hütter die USA Reise verteufelt hat. Ich meine sogar das Gegenteil von ihm gehört zu haben. Und interressant was @9 in seinem letzten Satz zu den Mannschaften festgestellt hat, die nicht in Übersee trainiert haben.

  12. Freiburg hat gegen die ersten Vier der Tabelle 6 Punkte mehr geholt als wir!
    Wir haben zwei Mal im ersten Spiel der Halbserien quasi ungefährdet gegen die Freiburger gewonnen.
    Ich bin bei AugsburgAdler #9 und SGECharly #11.
    Der Sieg gestern war mehr wert als alles andere!

  13. Nein, Freiburg war nicht die bessere Mannschaft. Und Grund zur Unzufriedenheit habe ich ehrlich gesagt wenig. Christian Streich ist u.a. deswegen so sympathisch, weil er sich immer wieder damit beschäftigt, was in den Köpfen abläuft. Also hat er seinen Jungs vor dem Spiel gesagt, dass die Eintracht einen gefährlichen Sturm hat, der aber auch nur aus Menschen besteht und den man stoppen kann, wenn man taktisch diszipliniert und kompakt verteidigt. Wenn das funktioniert, hat Streich gesagt, dann macht ihr Nadelstiche, und wenn das auch funktioniert, wird die Eintracht erst wütend und dann unsichert werden – und daraus ergibt sich die Chance für den SC. So hat es nämlich der Kollege Labbadia erfolgreich vorgemacht, und das ist natürlich weder Streich noch einem anderen Trainer entgangen. Nur hat die SGE diesmal nicht wie gegen Wolfsburg gespielt, d.h. auch der Kollege Adi Hütter hat seine Konsequenzen gezogen und … alles gut! Es bleiben nur Detailkritiken, die es immer gibt. Ante muss, wenn er für Willems abtropft, nicht mit dem linken Arm nach hinten rudern, Kostic muss bei einer Dreinull Führung nicht nervös werden, wenn er allein vor dem gegnerischen Tor steht und de Guzman sollte vor einem leeren Tor flach – FLACH!!! – einschieben usw. Das wird schon.

  14. Servus All,

    ich wollte mit meiner Post niemand hier in der Gruppe angreifen oder euer Fachwissen in frage stellen.

    Ihr habt alle auf eure Art recht.
    Klar kann man immer über ein „wie“ unterhalten gar keine Frage.

    In den letzen Jahren sind wir nie gut in die RR gestartet und diesmal gleich mit einem Sieg.

    Adi will ich gar nichts absprechen – der ist ein Super Typ, Super Trainer und ein Glücksgriff für uns – der hat mit seiner Analyse absolut recht.

    Nur wir Fans dürfen nicht vergessen wo wir herkommen:-)

    Euch allen einen Guten Wochenstart morgen

  15. @zizou:

    „Ich habe wg. anderer Prioritäten eh nur die fifteen minutes der Famous Buffalos gesehen. Freiburg war stark und wohl insg. sicherlich die bessere Mannschaft. Hätten die unsere Megachancen gehabt, wäre die Chose anders gelaufen.“

    Interessant, dass du nur die 15 Minuten gesehen hast, in denen wir 3 Tore gemacht haben, aber trotzdem zu dem Schluss kommst, dass Freiburg die bessere Mannschaft war.
    Der letzte Satz, grenz aber davon unabhängig schon an Absurdität. Natürlich wäre die Chose anders verlaufen, wenn Freiburg unsere Chancen gehabt hätte. Gleiches gilt, dass wir wohl nicht 7-1 gegen Düsseldorf gewonnen hätte und Deutschland nicht 7-1 gegen Brasilien, wenn jemals die andere Mannschaft die Großchancen gehabt hätte. Das ist vollkommen logisch, hat aber keinerlei Aussagekraft.

    Schließlich hatten wir die Chancen. Wir haben sie uns erarbeitet und wir haben zwei Tore mehr geschossen als Freiburg.

    Ich bin vollkommen einverstanden mit der Einschätzung, dass unsere Leistung gestern nicht einwandfrei war, aber sie war vollkommen solide. Wir waren in der ersten Halbzeit feldüberlegen, haben das Spiel mehr oder minder kontrolliert, konnten daraus aber (erstmal) keinen Profit ziehen. Für Freiburg gilt das ähnlich für Halbzeit zwei. Freiburg hat sich insgesamt zwei sehr gute und drei Halbchancen erarbeitet und daraus ein Tor gemacht, wir haben uns 4 sehr gute Chancen und drei Halbchancen erarbeitet und daraus drei Tore gemacht. Wir waren meiner Meinung nach insgesamt eindeutig (wenn auch nicht deutlich) die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen.

    @Transfer:

    Ich kann einem Transfer von Mbabu ehrlich gesagt nicht so viel abgewinnen. Wenn hätte man das vor der Saison machen sollen. Jetzt ist Chandler wieder kurz davor ins Mannschaftstraining einzusteigen und Da Costa spielt trotz mangelhafter Flanken eine viel bessere Saison als wohl die meisten erwartet hätten.
    Sollen die beiden jetzt Bank- und Tribünenplatz unter sich ausmachen, weil wir einen Spieler holen können, der eventuell (weil sicher ist das natürlich auch nicht) ein wenig besser ist?

    Da haben wir aber ganz andere Sorgen, allen voran die IV. Ich finde es in Ordnung, dass Salcedo geht. Ich habe ihn selbst in seinen besseren Spielen nie wirklich stark gesehen. Das gleiche gilt für Falette und Knothe. Die hatten immer mal solide Spiele (Knothe natürlich nur bei Tests), aber hier ist doch ein großes Gefälle gegenüber unseren Stammspielern.
    Wir haben somit Hasebe, Abraham und N’Dicka, die zurzeit zufriedenstellend bis herausragend spielen für drei Positionen. Russ kann je nach Mannschaft eine gute Vertretung sein. Die anderen drei sehe ich wie gesagt mit Bauchschmerzen. Hier ist also wirklich ein weiterer (wenn außer Salcedo auch noch Falette geht zwei) IV dringend nötig, der das Zeug dazu hat uns direkt weiterzuhelfen.
    Ob das dann jemand ist, wie Abraham als er kam (Ende 20, erfahren, sicher und gut) oder wie N’Dicka (großes Potenzial, zurzeit noch mit Unsicherheiten) ist mir egal. Bei dem einen gibt es Entwicklungspotenzial, aber man kann eine Mannschaft nicht nur aus U25 Spielern formen.

    @U23:

    Ich wundere mich auch über die Einschätzung, dass heutzutage Spieler schon mit 19-21 Bundesligareife besitzen müssen, um es zu schaffen. Das ist doch völliger Unsinn. Torro ist 24 und hat bis zur letzten Saison in der zweiten spanischen Liga gespielt (die schwächer ist als unsere zweite), Aigner hat erst mit Mitte 20 den Sprung geschafft, Haller war 23 als er zu uns kam (mit 21 Jahren ist er für 0,75 Mio. nach Utrecht gewechselt). Tosun und Kempf hat man den Schritt damals nicht zugetraut, sie haben es dann trotzdem geschafft. Ich könnte noch zig solcher Beispiele aufführen.

    In den Jahren 18-23 ändert sich noch so viel an der körperlichen Verfassung (Meier war ein halbes Hemd, als er zu uns kam). Die Jungs bauen Muskelmasse auf (die sie im Profibereich brauchen), müssen damit aber erstmal umgehen können. Schnelligkeit, Dynamik und Ausdauer dürfen nicht nachlassen, durch das zusätzliche Gewicht, der Körper muss sich an die neue Belastung gewöhnen. Bei manchen (wie Jovic) klappt das schon mit 19/20, andere brauchen länger.

    Wieso verleihen wir Kamada, Besuschkow und Barkok? Wieso sichern wir uns bei Barkok sogar eine RKO? Weil wir glauben, dass sie es vlt doch schaffen. Sie sind nur zurzeit zu weit weg von unserer ersten Elf. Jetzt sollen sie sich woanders weiterentwickeln, allerdings unter anderen Trainern, mit anderen Systemen usw. Hier könnte bei einer eigenen U23 durchaus ein Abstimmung erfolgen. Ich würde es zumindest sinnvoller finden, wenn Barkok, Kamada Besuschkow, Cavar und Beyreuther bei uns in der U23 spielen würden. Aufgefüllt mit Spielern, die verletzt waren oder aus anderen Gründen nicht bei uns zum Zug kommen (also eventuell Cetin, Mandela, Stendera, Knothe, Häuser, Kabuya). Sie können dann wirklich den Anforderungen in UNSERER ersten Mannschaft entsprechend gefördert werden. Die nötige Wettkampfhärte lernen sie auch in der Regionalliga, das spielerische im Training von U23 und Profis. Im Gesamtpaket ist das für mich besser als eine Leihe in eine andere Mannschaft oder sogar Liga.

  16. @elde
    Krieg Dich doch wieder ein.
    Ich habe die 2.HZ aus dem Augenwinkel beobachten können – und zwar auch im Detail gut genug, um zu sehen, dass FR das Spiel weitgehend in der Hand hatte und zwar nicht nur defensiv, sondern auch spielerisch. (So wie mir deren Fussball, Vereinsarbeit, -Ethos u. -Philosophie sowie Personalpolitik bzw. Nachwuchsarbeit im Übrigen ohnehin außerordentlich zusagt) Kurioserweise sind die Breisgauer dann kaum noch wirklich gefährlich zum Abschluss gekommen, während wir ganze 4 Tore hätten machen müssen. Ich habe gar nix dagegen, wenn wir eine Partie durch 15 furiose Minuten entscheiden, egal wann die in einem Spiel stattfinden. Dann verzichte ich gerne auf 75 Minuten Dominanz. Ich brauche gar kein 6:1, das gg. FR eigentlich fällig gewesen wäre – mir reichen 3 oder 4 Tore 😉
    Wir hatten in der HR kaum Spiele mit wenigen Chancen – aber viele mit kläglich versemmelten Mega-Chancen in rauen Mengen. Ich gehe mal davon aus, dass wir auch in der RR die Möglichkeit haben werden, schon durch die Anzahl der kreiierten hochkarätigen Torgelegenheiten viele Spiele mit 3 und mehr Treffern Vorsprung zu gewinnen – vorausgesetzt die Abgeklärtheit und Präzision beim Abschluss verbessert sich massivst. Das wird in meinen Augen der maßgebliche Faktor für unser Abschneiden sein.

    @Transfer
    Falls Chandler demnächst wieder normal trainiert, macht ihn das durchaus noch nicht voll BL-einsatzfähig.
    Meines Erachtens wäre/ist ein Up Grade des Kaders für ein Durchstarten mit insg. optimierter Stärke jetzt im Winter notwendig (gewesen). Und zwar auf RV, IV sowie ZM. Wobei mir bewusst ist, dass das bei der Größe des Kaders und der Verfügbarkeit bzw. den ggw. Preisen von ordentlichen Spielern leicht gesagt ist.

    @U23
    Wo ist hier behauptet worden „dass heutzutage Spieler schon mit 19-21 Bundesligareife besitzen müssen“?
    Willst Du bestreiten, dass die Spieler heute jünger Profis werden als noch vor 15-20 Jahren? Es geht doch wohl um eine Anpassung an die Premium-Bedingungen des europäischen Fussballs.
    Das Thema ist letztlich recht simpel zu benennen: Eine U23 können wir autark und – falls wirklich gewollt schon morgen – wieder einführen, weil diese Spielklasse nicht erst systematisch etabliert werden muss. Das ist z.B. bei der U21 anders. Mir scheint ein Blick in andere Spielsysteme wie z.B. England lehrreich und vorbildgebend zu sein.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -