Makoto Hasebe und Daichi Kamada waren die Garanten beim Sieg in Wolfsburg. (Archivfoto: Heiko Rhode)

Hinten sorgte Makoto Hasebe für Ordnung in der Defensive, vorne markierte Daichi Kamada den entscheidenden 2:1-Siegtreffer in Wolfsburg. Hasebe und Kamada – die beiden Eintracht-Japaner waren die Sieggaranten beim überlebenswichtigen Auswärtssieg in der VW-Stadt. Nach dem Spiel äußerten sich die beiden Fernost-Kicker gewohnt bescheiden. „Entscheidend ist, dass wir als Mannschaft gewonnen haben. Das war das einzige, auf das es ankam. Es freut mich, dass uns ein Sieg gelungen ist“, sagte Kamada gegenüber eintracht.tv.

Hasebe: „Fußballerisch können wir natürlich besser spielen“

Und Oldie Hasebe betonte vor allem die psychologische Wirkung des Dreiers: „Wir hatten länger nicht gewonnen, weshalb dieser Sieg nicht nur mit Blick auf die enge Tabelle wichtig ist, sondern vor allem auch für den Kopf.“ Hasebe dirigierte als Libero in der Dreierkette wie zu besten Zeiten. Seine Ruhe stabilisierte die Abwehr um Martin Hinteregger und Kapitän David Abraham deutlich. Zugleich gab 36-Jährige, der erst kürzlich seinen Vertrag bei den Adlern um ein Jahr verlängert hat, zu: „Fußballerisch können wir natürlich besser spielen, aber hinsichtlich Kampfgeist, Leidenschaft und taktischer Disziplin haben wir alles auf den Platz gebracht.“

Hasebe hofft auf weitere Kamada-Tore

Maßgeblich für den Erfolg in Wolfsburg verantwortlich war Daichi Kamada. Der 23-Jährige hatte beim 3:3 gegen Freiburg sein erstes Bundesliga-Tor erzielt. Jetzt legte er mit seinem 2:1-Treffer nach. „Obwohl ich am Ende total platt war, bin ich nach der Flanke von Filip auf Bas ein letztes Mal zum Tor gesprintet und hätte eigentlich nicht damit gerechnet, dass der Ball nochmal zu mir gelangt. Der Weg hat sich gelohnt…“, beschreibt Kamada den wichtigen Treffer. Der Knoten scheint geplatzt. Dass Kamada schon vorher wusste, wo das Tor steht, hatte er mit seinen sechs Treffern in der Europa League unter Beweis gestellt. Jetzt läuft es also auch in der Bundesliga. Kein Wunder, dass die SGE gerne mit dem Nationalspieler langfristig verlängert möchte. Geht es nach seinem Landsmann und Mentor Makoto Hasebe, darf es bei Kamada gerne so weitergehen. „Er hat in den vergangenen beiden Spielen zwei Tore erzielt, die uns sehr geholfen haben. Es freut mich ungemein, dass er nun auch in der Bundesliga regelmäßig trifft und hofft, dass es so weitergeht. Wir haben noch sechs Spiele, also sechs Tore wären nicht verkehrt“, lacht Hasebe. Die Eintracht-Anhänger hätten sicher nichts dagegen.

 

- Werbung -

3 Kommentare

  1. „Fußballerisch können wir natürlich besser spielen, aber hinsichtlich Kampfgeist, Leidenschaft und taktischer Disziplin haben wir alles auf den Platz gebracht.“
    Das ist die Frage nach der Saison, warum ist es AH so viele Monate nicht gelungen, genau das auf den Platz zu bringen. Aber, nach der Saison.
    Morgen erwarte ich diese Leistung und noch ein bisschen mehr Fußball wie gegen Freiburg, dann können wir den entscheidenden Schritt zum Klassenerhalt gehen. Optimistisch bin ich und dann noch ein Geisterspiel mit parallelen Kommentaren auf Fußball 2000, da kommt hoffentlich Freude auf
    Nochmal Auf Jetzt in Eintracht und
    Forza SGE !

  2. Kampfgeist und Leidenschaft muss in der Mannschaft drin sein. Brauche ich dazu einen Trainer, muss ich die Spieler hinterfragen. Taktische Disziplin , da sehe ich Mannschaft und Trainer in der Bringschuld. Beim Trainer sehe ich die Themen Fitness, Taktik und richtige Aufstellung.

  3. Schuldzuweisungen sind nicht hilfreich, die Mannschaft war einfach überfordert mit der Masse der Spiele in der Saison, angefangen hat es schon gegen Basel, ohne Zuschauer, total ungewohnt, Umstellung des Systems, aber das haben die Jungs nun wieder im Hirn und kämpfen wie wir es von ihnen gewohnt sind. Die Jungs sind charakterlich alle ok und nun auch wieder etwas fokusierter, sodas ich fest an den Klssenerhalt glaube.
    Kamada hat was fürs Selbstvertrauen getan und auch die anderen können damit jetzt vertrauen tanken.
    Wir haben das doch auch, wie ich seid Wolfsburg lesen kann.
    Vorwärts Jungs

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -