Makoto Hasebe war trotz des Sieges mit der Leistung auf Schalke nicht zufrieden. (Bild: imago/Nordphoto)

Dass es nicht das beste Spiel der Eintracht war, gaben die Verantwortlichen der Hessen nach dem Last-Minute-Sieg auf Schalke ganz offen zu. Doch die drei Punkte nimmt man im Kampf um die Champions League dann doch gerne mit, vor allem, weil man bereits in der ersten Hälfte einen fälligen Strafstoß zugesprochen hätte bekommen müssen. Als Ausrede diente das allerdings nicht, vielmehr gingen die Spieler hat mit sich ins Gericht. Die Stimmen zum Spiel nach dem historischen Sieg (sechster Sieg in Folge) in Gelsenkirchen.

Luka Jovic: Ich kann jetzt keinen Grund sagen, warum wir schlecht gespielt haben, aber wir haben schlecht gespielt. Wir haben jetzt aber die drei Punkte geholt in einem schweren Spiel gegen einen großen Gegner auswärts. Es ist gut, dass wir den vierten Platz damit gehalten haben und weiterhin an den ChampionsLeague-Plätzen dran sind.“

… zu dem späten Elfmeter: „Es war erschwerend, dass es so lange gedauert hat, aber ich bin konzentriert geblieben und konnte den Schuss machen. Ich war mir sicher, dass ich ihn reinmachen würde. Ich glaube an meine Schüsse – ganz egal, ob in der 5. oder der 99. Minute.“

Makoto Hasebe: „Das war einfach Wahnsinn. Ich habe das Handspiel von Caligiuri gesehen und versucht, das dem Schiedsrichter zu sagen (lacht). Am Ende ist es für uns natürlich glücklich. In den ersten zwanzig Minuten haben wir sehr gut gespielt. Danach waren wir etwas zu instabil und haben zu viele Zweikämpfe verloren. Das Wichtige sind aber die drei Punkte. Ich will in die Champions League, aber das heute war keine Champions-League-Leistung. Wir müssen jetzt aufpassen. Wir haben derzeit viele Verletzte. Ich hoffe, dass am Donnerstag ein paar zurückkkommen.“

Danny da Costa: „Viel später hätten wir das Tor nicht machen können. Das habe ich bis jetzt auch noch nicht erlebt. Und wenn ich ehrlich bin, weiß ich bis jetzt nicht, was da überhaupt gepfiffen wurde (lacht). Da hatten wir dann auch das nötige Glück gehabt. Am Anfang waren wir sehr, sehr stark. Dann sind wir etwas weg von dem, was wir uns vorgenommen hatten. Mit dem 1:0 machen wir es gut, aber nach dem Ausgleich war der Wurm drin. Schalke hat dann wieder Selbstvertrauen getankt und hat versucht, unser Spiel zu verhindern. Jeder Punkt ist momentan wichtig. Wie sie letztendlich zu Stande gekommen sind, interessiert in einer Woche keinen mehr. Für uns sind sie sehr, sehr wichtig. Es war ein schweres Spiel und nicht eines unserer besten. Wenn wir öfters so eine Leistung bringen wie ab der 20. Minute, wird es schwer, weitere Spiele zu gewinnen. Wir werden es aufarbeiten und dann hoffe ich, dass wir möglichst wenige solcher Spiele noch haben.“

… zur vermeintlichen Elfmetersituation in der ersten Hälfte: „Ich sehe aus 60 Metern Entfernung, dass er ihm in die Hacken rennt. Für mich ist das ein glasklarer Elfmeter. Keine Ahnung, warum er ihn nicht gegeben hat.“

… zum Bodycheck von Suat Serdar an Martin Hinteregger: „Man muss die Art und Weise hinterfragen, wie da hingegangen wird. Ich glaube, er hätte keine Sekunde auch nur eine Chance auf den Ball. Das ist in der Form nicht in Ordnung, aber das weiß er auch selbst.“

… zu Jovics spätem Siegtreffer: „Er ist unglaublich nervenstark und wir können uns in den entscheidenden Szenen in dieser Saison auf ihn verlassen.“

David Abraham: „Wir haben die Erfolgsserie aufrechterhalten. Es war nicht unser bestes Spiel. In der ersten Halbzeit hätte es durchaus schon einen Elfmeter geben können. Aber die Entscheidungen sind zu akzeptieren. In die eine und die andere Richtung. Man muss kritisch sehen, dass wir einige Dinge verbessern, weiter hart arbeiten müssen. Es war nicht das letzte Spiel. Aber wichtig ist, dass wir die drei Punkte mitnehmen. Das erleichtert uns die Arbeit, weil es uns Selbstvertrauen gibt. Mich freut, dass wir den Vereinsrekord aufstellen konnten mit dem sechsten Sieg in Folge. Es war am Ende ein Schlagabtausch, besonders für mich nach der langen Pause. Mit zunehmender Zeit wird es aber immer besser werden.“

Adi Hütter (Trainer Eintracht Frankfurt): „Ich muss von einem glücklichen Sieg sprechen, wenn man mit der letzten Aktion das Spiel gewinnt. Das tut mir auch für Schalke 04 und Huub Stevens leid. Nachdem sie aufopfernd gekämpft haben, nach drei Spielen in sechs Tagen. Da kann ich mitfühlen. Für unsere Seite bin ich aber unglaublich glücklich, dass wir das 15. Spiel seit dem Winter positiv gestalten konnten, das sechste Spiel in Folge gewonnen haben und Druck auf Gladbach weiterhin aufbauen können. Ich habe in den ersten 20 Minuten ein tolles Spiel meiner Mannschaft gesehen. Schalke hat dann mit einer Standardsituation zurückgeschlagen, in der Folge war es ein offenes Spiel. Da war ich dann teilweise mit unserem Spiel nicht zufrieden, weil wir es nicht umsetzen konnten. In der zweiten Halbzeit war es zu wenig, was wir gemacht haben. Die letzte Aktion war glücklich, aber ich freue mich über den Sieg.“

… zur Elfmetersituation: „Ich habe die Situation noch nicht gesehen. Aber ich habe die erste Aktion gesehen gegen Rebic, wo man Elfmeter geben kann. Mein Kommentar ist aber auch nicht wichtig.“

… zur Auswechslung von Martin Hinteregger: „Es war ein hartes Foul an ihm, aber de facto hat er nicht mehr richtig durchatmen können, weshalb er um die Auswechslung gebeten hat. Wir haben noch keine genaue Diagnose, aber ich glaube, dass es ihm schon etwas besser geht. Er hatte auch Schwindelanfälle. Ich hoffe, dass er sobald wie möglich wieder fit ist.“

Huub Stevens (Trainer FC Schalke 04): „Wir hatten in den ersten 15 Minuten nicht die Frische wie Frankfurt. Das ist ganz normal. Aber meine Mannschaft hat sich berappelt und zurückgekämpft. Ein großes Kompliment für das, was sie gespielt haben gegen eine gute Frankfurter Mannschaft, die einen Lauf hat. Den haben wir nicht. Dann hast du auch nicht das Quäntchen Glück. Ich will nicht viel sagen über die letzte Situation. Ich bin für den Videobeweis, aber als Trainer darfst du nicht alles sagen, sonst wirst du bestraft.“

- Werbung -

16 Kommentare

  1. Ach Hub, was willst du denn da überhaupt noch sagen, außer dass die Eintracht zwei Elfmeter bekommen MUSS und nur einen davon gepfiffen bekam… komm mal runter.
    Ansonsten: Rippe oder medialer Ansatz des Schlüsselbeins…mehr fällt mir bei Hinti jetzt ad hoc nicht ein. Hoffe auf eine Prellmarke und sonst nichts weiter.
    Obwohl wir bereits 28 Spieltage und mehr als die Hälfte der EL hinter uns haben, geht es gefühlsmäßig für mich jetzt erst los.

    Forza SGE

  2. Schönen Abend Hub, nicht unberechtigt aufregen,
    Ungefilterte blau-weiß-Strahlen sind schlecht für die Augen und führen zu verwirrenden Aussagen.
    Ach wie schön ist Cala Ratjada, du hattest dort so ein schönes Leben.
    Go on SGE, forza SGE.

  3. Was alle anderen reden ist mir so egal , 52 Punkte , Eintracht – Herz , was willst du mehr ?
    Nichts !!!
    Morgen Gladbach vs. Bremen , egal wie , Europa wir kommen !
    Nur bleibt mir nur noch zu hoffen , ich bin die nächsten Wochen in China , dass dort auch live Spiele zu sehen sind.
    alle anderen , haltet die Stimmung im Waldstadion aufrecht , einfach nur klasse!
    Forza SGE !

  4. Schalke ging nicht nur bei Hinteregger voll auf den Körper, ohne den Ball zu beachten. Ich kann mich an vier derartige Aktionen erinnern . Sehr unfaire Aktionen. Sie hatten keinen Punkt verdient.

  5. Ich verstehe nicht, wie man bei der 11er-Szene von Rebic NICHT auf Elfmeter entscheiden kann.
    Gerade beim Videobeweis war es doch eindeutig zu sehen. Oben gehalten und unten in die Beine getreten.

  6. Der Schiri hat es ja auch gesehen. Zitat: „Im Originalablauf des Spiels habe ich oben ein Halten gesehen und einen Kontakt im Fußbereich – und habe deswegen das Spiel weiterlaufen lassen. Nach Intervention des Videoassistenten habe ich mir in der Review Area selbst ein Bild von dem Vorgang gemacht. Ich konnte da keine Divergenz sehen zwischen meiner Meinung auf dem Spielfeld und dem Bildmaterial erkennen. Daher bin ich bei meiner Entscheidung geblieben“ Quelle Kicker.

  7. Die armen Schalker können sich heute noch nicht mal an der derben Niederlage der Dortmunder erfreuen.
    Ich bin mal gespannt, ob der Huub in der kommenden Woche auf der Bank sitzen darf (bin kein Lippenleser, aber er hat schon einige Halbsätze in Richtung Schiri gebrüllt, während er gefühlt 20 Schalker Spieler dabei wegzog)
    Fazit vom heutigen Spiel – Sieg, 3 Punkte, wie geht’s Hinti? und der nächste Münchner Torwart kommt bestimmt wieder von Schalke.

  8. Schalkes Geflenne ist erbärmlich. Dortmunds Gekicke heute auch. Es bedurfte in der Tat eines Dreiers für uns, dass dieser Tag ein schöner wurde. 🙂
    Daran hindert mich auch nicht die Feststellung, dass Kovac ein richtiger FCBler geworden ist. (Hab´ihn trotzdem lieb, unseren Grundsteinleger.)

  9. Sieg ist Sieg! Wäre der fällige 11m an Rebic gegeben worden dann hätte Huub und Co am Ende keinen Grund zum heulen gehabt… Wäre das gegen uns gewesen, wäre Huub der erste gewesen der alles für richtig erklärt!

  10. So ist es halt Huub. Im Gegensatz zum BVB hat sich Schalke wenigstens gewehrt.Sollen froh sein das erster11er nicht gepfiffen wurde.

  11. @9 Grundsteinleger finde ich sehr geil ! Das er beim Vizepokalsieger unter Vertrag steht, ebenfalls Top. Ich denke man sollte die Schalker Reaktion nicht überbewerten. Die fahren auf der letzten Rille und bei denen steht alles auf dem Spiel. Ich erinnere mich an unsere Abstiegssaison und das damalige Heimspiel gegen den 1FC Köln. Da war richtig Alarm. Sollte man verstehen. Hub ist mit ganzem Herz dabei und das mag ich auch an ihm. Das man Elfer, wenn sie gegen einen gepfiffen werden, immer anders sieht liegt in der Natur der Sache.
    Zum Spiel gestern. Hoffe inständig auf eine schnelle Genesung von Rode, Haller, Hinti und Gacinovic. Torro scheint noch nicht so weit zu sein (?). Wenn ich mir gestern wieder deGuzmann und vorallem Willems anschaue, dann bin ich immer wieder aufs neue bedient. Das sind keine Spieler die du brauchst wenn du um Platz 4 kämpfst. Dieses „legere“ und „pomadige“ von Willems ist echt unerträglich. Ansonsten rocken die Jungs das, und gefühlt geht es jetzt erst richtig los. Geil, wie wir uns eine solche Komfortsituation erarbeitet haben. Und selbst mit unseren Problemen würden manche sicherlich gerne tauschen….

  12. Schalke kann nicht gewinnen, und leider auch nicht verlieren. Was der Manager Schneider nach dem Spiel gesagt hat, ist ja noch abstruser als die Worte von Huub Stevens.
    Lt Schneider ist Schalke der Punkt weggenommen worden, und zum Foul von Serdar fällt ihm nur ein, dass Serdar müde war nach Mittwochsspiel und 94. Minuten, und dass man deswegen das auch nicht als Foul sondern nur als „Fehler“ aufgrund Übermüdung bewerten könne.

    Aŕmes Schalke!

    In diesem Sinne: Gute Besserung an alle Eintracht-Spieler mit Blessuren!

    Forza SGE!

  13. Wir wissen ja alle, dass Fußballspiele plötzlich die Richtung ändern.
    Gestern war so ein typisches Spiel.
    Wir haben wirklich toll begonnen. Schnelles, direktes Spiel, viele Sprints
    in freie Räume. Dazu gleich eine erste große Chance durch Jovic und
    das Tor von Rebic. Jeder Fußballer kennt das dann – man fühlt sich
    überlegen, macht alles etwas lässiger und vielleicht einen Schritt
    weniger.
    Und fällt ein völlig unnötiges Gegentor, der Gegner beginnt zu kämpfen
    und überhart zu spielen.
    Unser Mittelfeld mit Willems und de Guzman hat nicht die mentale Härte,
    um dagegen zu halten und den Schalter wieder umzulegen. Während Rode
    versucht Tempo zu machen, bleibt Willems oft stehen, bremst und spiel erst,
    wenn die Lücke wieder zu ist.
    Ich verstehe nicht, dass Hütter N’Dicka auf der Bank lässt und Hinti
    nicht im Mittelfeld spielen lässt.
    Hinteregger und Fernandes hätten gemeinsam eine andere Musik gemacht.
    Und noch ein Wort zu Paciencia. Er ist jederzeit nach der Ballannahme
    in der Lage seinen Gegner auszuspielen. Aber dann muss er die richtige
    Entscheidung treffen. Statt der ständigen unmotivierten Weitschüsse
    wären Doppelpässe mit Jovic, Rebic und Kostic ein besseres Mittel.
    Aber das kann schon noch was werden.
    Zum Ende kann ich nur hoffen, dass Rode, Hinteregger, Haller und
    Gacinovic schnell fit werden. Mit der Schalke-Aufstellung kann es in
    Lissabon sonst ganz schön eng werden.

  14. Wer solche Spiele gewinnt, kommt in die Cl! Heute Bremen die Daumen drücken. Tabelle sieht dann echt gut aus, 5 pkt auf Platz 5 und 10 auf platz 8

  15. ……und trotzdem hätte Paciencia (schon wieder) um ein Haar ein Kopfballtor markiert. Der ist brandgefährlich bei Flanken. Er braucht mehr Spielzeit. Unbedingt.

Keine Kommentare mehr möglich.

- Werbung -